CenturyLink gibt Leitungsteam für das vereinte Unternehmen bekannt

Ernennungen werden nach Abschluss der Übernahme von Level 3 Communications wirksam

Monroe, Louisiana (ots/PRNewswire) – Glen F. Post III, Chief Executive Officer und Präsident von CenturyLink, Inc. (http://www.centurylink.com/) (NYSE: CTL), stellte heute das Team für die oberste Leitung vor, das ihm unterstellt sein wird, sobald die Übernahme von Level 3 Communications, Inc. (http://www.level3.com/en/) (NYSE: LVLT) durch das Unternehmen abgeschlossen ist.

„Wir haben ein unglaublich fähiges und erfahrenes Leitungsteam zusammengebracht, das sehr gut aufgestellt ist, um das gemeinsame Unternehmen zu leiten und unsere zunehmenden Unternehmensschwerpunkte voranzutreiben“, sagte Post. „Mit den Vermögenswerten, die uns dank dieser strategischen Vereinigung zur Verfügung stehen werden, und mit diesem Leitungsteam, das nach dem Abschluss bereitsteht, glauben wir, dass wir nicht nur gut aufgestellt sind, um in den USA eine starke Leistung abzuliefern, sondern ebenso auf unseren dann größeren Märkten weltweit.“

Zum obersten Leitungsteam werden folgende Personen gehören:

– Clay Bailey (http://news.centurylink.com/company/bios/Bailey_Clay), Senior Vice President für den Bereich Transformation, wird die Integration von CenturyLink und Level 3 sowie die Automatisierungs- und Vereinfachungsprozesse im zusammengelegten Unternehmen leiten. – Dean Douglas (http://news.centurylink.com/company/bios/Douglas_Dean), Executive Vice President für den Bereich Unternehmenskunden in Nordamerika, wird für Vertrieb, Umsatzgenerierung und Bereitstellung von Unternehmensdienstleistungen für die nordamerikanischen Märkte des Unternehmens verantwortlich sein. Er wird zudem den Aufgabenbereich für die landesweiten Techniker und Wirtschaftstechniker des Unternehmens übernehmen. – Gary Gauba (http://news.centurylink.com/company/bios/gary-gauba), Senior Vice President, Chief Relationship Officer, wird für den Aufbau von starken, vertrauensvollen Beziehungen zur obersten Leitungsebene der wichtigsten Kunden des Unternehmens verantwortlich sein und wird zudem weiterhin die Leitung der Gruppe für hoch entwickelte Lösungen innehaben. – Stacey Goff (http://news.centurylink.com/company/bios/goff_stacey), Executive Vice President, Chef-Justiziar und Chief Administrative Officer, wird die Leitung der Aufgaben der Rechtsabteilung, der Bereiche Unternehmensstrategie, Geschäftsentwicklung sowie Fusionen und Akquisitionen durch das Unternehmen übernehmen. – Aamir Hussain (http://news.centurylink.com/company/bios/hussain_aamir), Executive Vice President in der Funktion des Chief Technology Officer und für den Bereich Netzbetrieb, wird für die Produktentwicklung, Plattformen und Infrastruktur sowie für Informationstechnologie verantwortlich sein. – Maxine Moreau (http://news.centurylink.com/company/bios/moreau_maxine), Executive Vice President für den Bereich Verbraucher, wird für Vertrieb, Marketing und Bereitstellung von Dienstleistungen für das Verbrauchergeschäft des Unternehmens auf den lokalen Märkten in 37 Bundesstaaten verantwortlich sein, wozu auch die Betreuung der Techniker im Außendienst gehört. – Laurinda Pang (http://www.level3.com/en/about-us/management-team/laurinda-pang/), Executive Vice President für die Bereiche Global Accounts Management und International, wird für Vertrieb, Umsatzgenerierung und Bereitstellung von Unternehmensdienstleistungen für die wichtigsten globalen Kunden des Unternehmens verantwortlich sein sowie für die Märkte des Unternehmens in der APAC-, der EMEA- und der LATAM-Region. – Sunit Patel (http://www.level3.com/en/about-us/management-team/sunit-patel/), Executive Vice President, Chief Financial Officer, wird, wie zuvor bereits bekannt gegeben (http://news.centurylink.com/news/centuryli nk-to-acquire-level-3-communications), für die Aufgaben des Unternehmens für inländische und internationale Finanzen und Buchhaltung verantwortlich sein. – Scott Trezise (http://news.centurylink.com/company/bios/trezise_scott), Executive Vice President für den Bereich Personalmanagement, wird die Leitung für sämtliche Funktionen im inländischen und internationalen Personalmanagement übernehmen. – Girish Varma (http://news.centurylink.com/company/bios/varma_girish), Executive Vice President für die Bereiche IT-Dienste und Managed Services, wird für technische/strategische Beratung, Big Data, Managed Security Services und Managed-Hosting-Dienste verantwortlich sein. – Zudem plant Post, einen Executive Vice President in der Funktion des Chief Marketing Officer zu einem späteren Zeitpunkt zu benennen.

CenturyLink hatte zuvor bereits bekannt gegeben (http://news.centu rylink.com/news/centurylink-and-level-3-shareholders-approve-merger), dass die Aktionäre beider Unternehmen ebenso wie einige Bundesstaaten die Übernahme von Level 3 durch das Unternehmen genehmigt oder ihre Zustimmung dazu erteilt haben. Das Unternehmen geht weiterhin davon aus, dass die Transaktion bis zum Ende des dritten Quartals 2017 abgeschlossen sein wird.

Über CenturyLink

CenturyLink (NYSE: CTL) (http://www.centurylink.com/) ist ein weltweit tätiges Unternehmen für Kommunikations-, Hosting-, Cloud- und IT-Dienstleistungen, das es Millionen von Kunden mithilfe innovativer Techniklösungen ermöglicht, ihr Geschäft zu transformieren und ihr Leben zu verwandeln. CenturyLink stellt Verwaltungsdienste für Netz- und Datensysteme, Big-Data-Analysen und IT-Beratungsdienste zur Verfügung und betreibt mehr als 55 Rechenzentren in Nordamerika, Europa und Asien. Das Unternehmen bietet Breitband-, Sprach-, Video-und Datendienste sowie Managed Services über ein 250.000 Kabelmeilen umfassendes Glasfasernetz in den USA und über ein 300.000 Kabelmeilen umfassendes internationales Übertragungsnetz an. Besuchen Sie CenturyLink (http://www.centurylink.com/), um weitere Informationen zu erhalten.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Mit Ausnahme der hierin enthaltenen historischen und sich auf Fakten stützenden Informationen handelt es sich bei den in dieser Mitteilung behandelten Gegenständen, darunter Aussagen bezüglich des erwarteten zeitlichen Ablaufs und der Vorteile der beabsichtigten Transaktion, wie etwa Nutzeffekte, Kosteneinsparungen, gesteigerte Umsätze, Wachstumspotenzial, Marktprofil und finanzielle Stärke sowie die Wettbewerbsfähigkeit und Wettbewerbspositionierung des zusammengelegten Unternehmens sowie andere Aussagen, die durch Wörter wie „werden“, „einschätzen“, „vorhersehen“, „glauben“, „erwarten“, „anstreben“, „planen“, „beabsichtigen“, „können“, „sollten“, „könnten“, „suchen“ und vergleichbaren Ausdrücken identifiziert werden können, um zukunftsgerichtete Aussagen zur Einhaltung der Safe-Habor-Bestimmungen im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Diese zukunftsgerichteten Aussagen unterliegen einer Reihe von Risiken, Unsicherheiten und Annahmen, von denen sich viele unserer Kontrolle entziehen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen und die Annahmen, auf die diese sich stützen, stellen (i) keine Garantie für zukünftige Ergebnisse dar, sind (ii) ihrem Wesen nach spekulativ und unterliegen (iii) einer Reihe von Risiken und Unsicherheiten. Die tatsächlichen Ereignisse und Ergebnisse können wesentlich von denjenigen abweichen, wie sie in jenen Aussagen vorhergesagt, eingeschätzt, zukünftig erwartet oder impliziert wurden, falls sich eine oder mehrere dieser Risiken und Unsicherheiten einstellen sollten oder wenn sich die zugrunde gelegten Annahmen als falsch erweisen. Zu den Faktoren, die die tatsächlichen Ergebnisse beeinflussen können, gehören, ohne darauf beschränkt zu sein, die Folgenden: die Fähigkeit der Parteien, die erforderlichen Genehmigungen für den Zusammenschluss von den Regulierungsbehörden ohne irgendeine Bedingung, welche die Parteien substanziell benachteiligen könnte, rechtzeitig und erfolgreich zu erhalten; die Möglichkeit, dass die erwarteten Vorteile aus der beabsichtigten Transaktion sich nicht vollständig verwirklichen lassen oder deren Verwirklichung mehr Zeit als erwartet in Anspruch nimmt; die Möglichkeit, dass Kosten, Schwierigkeiten oder Unterbrechungen im Zusammenhang mit der Integration des Betriebs von Level 3 in denjenigen von CenturyLink höher bzw. größer als erwartet sein werden; die Fähigkeit des zusammengelegten Unternehmens, wichtige Mitarbeiter zu halten und einzustellen, was auch die Fähigkeit einschließt, für alle Seiten annehmbare Arbeitsverträge mit den oben genannten leitenden Angestellten abzuschließen und einzuhalten; die Auswirkungen des Wettbewerbs durch eine große Vielfalt von konkurrierenden Anbietern, was auch zu einer geringeren Nachfrage nach Altangeboten von CenturyLink führen kann; die Auswirkungen von neuen, aufstrebenden und konkurrierenden Technologien, wozu auch solche gehören, die die Produkte des zusammengelegten Unternehmens unattraktiver oder obsolet machen; die Auswirkungen von fortlaufenden Veränderungen bei den Regulierungen der Kommunikationsindustrie, wozu auch die Ergebnisse von regulatorischen oder gesetzlichen Verfahren im Zusammenhang mit Intercarrier-Vergütungen, Verpflichtungen zur Zusammenschaltung, Zugangsentgelte, Leistungen zur Grundversorgung, Breitbandverfügbarkeit, Datenschutz und Netzneutralität gehören; unvorteilhafte Veränderungen beim Zugang von CenturyLink oder des zusammengelegten Unternehmens zu den Kapitalmärkten zu bevorzugten Bedingungen, sei es aufgrund von Änderungen seiner finanziellen Situation, von Herabstufungen bei der Kreditwürdigkeit, von unsicheren Märkten oder aufgrund anderer Umstände; die Fähigkeit des zusammengelegten Unternehmens, sich effektiv den Veränderungen in der Kommunikationsindustrie sowie den Veränderungen bei der Zusammensetzung seiner Märkte und seiner Produktpalette anzupassen; mögliche Veränderungen bei der Nachfrage nach oder der Preisgestaltung bei den Produkten und Dienstleistungen des zusammengelegten Unternehmens, wozu auch die Fähigkeit des zusammengelegten Unternehmens gehört, wirksam auf eine gesteigerte Nachfrage nach Diensten für Hochgeschwindigkeitsbreitband zu reagieren; Veränderungen der Betriebspläne, der Pläne zur Kapitalallokation oder Unternehmensstrategien des zusammengelegten Unternehmens, sei es aufgrund von veränderten Marktbedingungen, Veränderungen bei den Cashflows oder der finanziellen Situation des zusammengelegten Unternehmens oder aufgrund anderer Umstände; die Fähigkeit des zusammengelegten Unternehmens, die Qualität und Rentabilität seines bestehenden Produkt- und Dienstleistungsangebots erfolgreich aufrechtzuerhalten und neue Angebote rechtzeitig und kosteneffizient einzuführen; der unerwünschte Einfluss auf das Geschäft und das Netzwerk des zusammengelegten Unternehmens durch mögliche Fehlfunktionen bei der Ausrüstung, Dienstausfälle, Verletzungen der Sicherheit oder ähnliche Ereignisse, die sein Netzwerk beeinträchtigen; die Fähigkeit des zusammengelegten Unternehmens, Beziehungen zu wichtigen Geschäftspartnern, Zulieferern, Verkäufern, Vermietern und Finanzinstitutionen in der gewünschten Form aufrechtzuerhalten; die Fähigkeit des zusammengelegten Unternehmens, die betrieblichen Nettoverluste in der jeweils berechneten Höhe zu verwerten; Veränderungen beim Bedarf des zusammengelegten Unternehmens an Barmitteln; sowie weitere Risikofaktoren und Warnhinweise, wie sie von Zeit zu Zeit detailliert jeweils in den von CenturyLink und Level 3 bei der U.S. Securities and Exchange Commission (der „SEC“) eingereichten Berichten darlegt werden. Aufgrund dieser Risiken und Unsicherheiten kann es keine Gewährleistung dafür geben, dass der beabsichtigte Zusammenschluss oder irgendeine andere der oben beschriebenen Transaktionen tatsächlich in der beschriebenen Art und Weise oder überhaupt abgeschlossen wird. Sie sollten sich der Tatsache bewusst sein, dass von Zeit zu Zeit neue Faktoren auftreten können und dass es uns weder möglich ist, sämtliche dieser Faktoren zu erkennen, noch können wir die Auswirkung, den jeder dieser Faktoren auf den beabsichtigten Zusammenschluss oder das zusammengelegte Unternehmen hat, vorhersagen. Sie sollten sich nicht über Gebühr auf diese zukunftsgerichteten Aussagen verlassen, welche lediglich für den Zeitpunkt sprechen, an dem sie gemacht wurden. Sofern es nicht gesetzlich erforderlich ist, übernehmen CenturyLink und Level 3 keinerlei Verpflichtung, und beide schließen eine solche Verpflichtung ausdrücklich aus, irgendeine der zukunftsgerichteten Aussagen öffentlich zu aktualisieren, sei es aufgrund neuer Informationen, künftiger Ereignisse, veränderter Ereignisse oder anderweitig.

Zusätzliche Informationen

Im Zusammenhang mit dem beabsichtigten Zusammenschluss hat CenturyLink ein Anmeldeerklärung auf Formular S-4 bei der SEC (Registration Statement No. 333-215121) eingereicht, die von der SEC am 13. Februar 2017 für gültig erklärt wurde. CenturyLink und Level 3 haben eine gemeinsame Vollmachtserklärung/einen gemeinsamen Prospekt eingereicht und werden weitere relevante Unterlagen, die die beabsichtigte Transaktion betreffen, bei der SEC einreichen. CenturyLink und Level 3 haben mit der Übermittlung der endgültigen gemeinsamen Vollmachtserklärung/des endgültigen gemeinsamen Prospekts an ihre jeweiligen Anteilseigner am bzw. um den 13. Februar 2017 begonnen. Die endgültige gemeinsame Vollmachtserklärung/der endgültige gemeinsame Prospekt, mit Gültigkeitsdatum zum 13. Februar 2017, enthält wichtige Informationen über CenturyLink, Level 3, den beabsichtigten Zusammenschluss und damit zusammenhängende Themen. INVESTOREN UND BESITZER VON WERTPAPIEREN WERDEN DRINGEND DAZU AUFGEFORDERT, DIE ENDGÜLTIGE GEMEINSAME VOLLMACHTSERKLÄRUNG/DEN ENDGÜLTIGEN GEMEINSAMEN PROSPEKT UND SÄMTLICHE ANDEREN RELEVANTEN BEI DER SEC IM ZUSAMMENHANG MIT DEM BEABSICHTIGTEN ZUSAMMENSCHLUSS EINGEREICHTEN ODER UNTER BEZUGNAHME IN DIE ENDGÜLTIGE GEMEINSAME VOLLMACHTSERKLÄRUNG/DEN ENDGÜLTIGEN GEMEINSAMEN PROSPEKT EINGEBUNDENEN UNTERLAGEN SORGFÄLTIG LESEN, WEIL HIERIN WICHTIGE INFORMATIONEN ENTHALTEN SIND. Investoren und Besitzer von Wertpapieren können die endgültige gemeinsame Vollmachtserklärung/den endgültigen gemeinsamen Prospekt und die Einreichungen, die unter Bezugnahme in die endgültige gemeinsame Vollmachtserklärung/den endgültigen gemeinsamen Prospekt eingebunden sind, ebenso wie weitere Einreichungen, die Informationen über CenturyLink und Level 3 enthalten, kostenlos auf der von der SEC betriebenen Website unter www.sec.gov erhalten. Investoren und Besitzer von Wertpapieren können diese Unterlagen ebenfalls kostenlos erhalten, indem sie eine entsprechende Anfrage an CenturyLink, 100 CenturyLink Drive, Monroe, Louisiana 71203, Attention: Corporate Secretary oder an Level 3, 1025 Eldorado Boulevard, Broomfield, Colorado 80021, Attention: Investor Relations richten.

Logo – https://mma.prnewswire.com/media/325657/centurylink_logo.jpg

Pressekontakt: Debra Peterson 913-353-7569 debra.d.peterson@centurylink.com

Original-Content von: CenturyLink, übermittelt durch news aktuell

Deutscher Weltkonzern ThyssenKrupp baut zwei neue Anlagen in Chinas Changzhou National Hi-Tech District

Changzhou, China (ots/PRNewswire) – Der deutsche multinationale Mischkonzern ThyssenKrupp AG hat den Bau von zwei neuen Produktionsanlagen in Chinas Changzhou National Hi-Tech District (CND) bekanntgegeben. Dabei handelt es sich um ein Joint Venture mit dem chinesischen Autoteilehersteller Fawer Automotive Parts Limited und der Phase-3-Nockenwellenfertigung des Unternehmens. Dies festigt eine weitere Partnerschaft zwischen ThyssenKrupp und CND in Anknüpfung an die Errichtung von ThyssenKrupp Engine Systems (Changzhou) Co., Ltd., und ThyssenKrupp Steering System (Changzhou) Co., Ltd., im Changzhou National Hi-Tech District.

Chen Min, APAC COO bei ThyssenKrupp Presta Steering China, sagte: „CND hat den Zuschlag als Standort für unsere zwei neuen Anlagen erhalten, da wir mit den bestehenden Anlagen des Konzerns in CND positive Erfahrungen gemacht haben. Seit ihrer Gründung sind die beiden Anlagen stabil und konstant gewachsen.“

In den vergangen paar Jahren hat ThyssenKrupp in seinen Autoteile- und Aufzugsparten den Schwerpunkt auf Hightech- und Mehrwertaspekte gelegt. So will der Weltkonzern beim industriellen Wandel in China weiterhin eine führende Rolle spielen. Angesichts des rasanten Wachstums auf dem chinesischen Automobilmarkt hat ThyssenKrupp im Oktober 2012 ThyssenKrupp Engine Systems (Changzhou) Co., Ltd., zur Fertigung montierter Nockenwellen für Fahrzeuge gegründet. Im Mai 2015 hat der Konzern seine Gesamtinvestition in die Tochtergesellschaft auf 71 Millionen Euro (ca. 75,2 Millionen US-Dollar) aufgestockt. Als Nächstes gründete der deutsche Mischkonzern im Februar 2015 ThyssenKrupp Steering System (Changzhou) Co., Ltd., zur Fertigung elektronischer Servolenkungssysteme. Im September 2016 wurde die Tochtergesellschaft durch eine weitere Investition gestärkt.

ThyssenKrupp Engine Systems (Changzhou) wird die größte Nockenwellenfertigung des Konzerns in Asien sein. Gu Rui’an, Geschäftsführer von ThyssenKrupp Engine Systems (Changzhou), erläuterte: „Die neue Investition von ThyssenKrupp in die Tochtergesellschaft in Changzhou hat natürlich mit dem rasanten Anstieg der Nachfrage auf dem chinesischen Automobilmarkt und der Zunahme bei Kunden und Aufträgen zu tun. Aber ausschlaggebend waren ebenfalls die attraktiven Investitionskonditionen, die Changzhou bietet, und der starke Wachstumskurs des Unternehmens.“

Im Oktober 2016 besuchte eine CND-Wirtschafts- und -Handelsdelegation unter Leitung von Zhou Bin, Mitglied des kommunalen Parteikomitees Changzhou und Parteisekretär des CND-Arbeitskomitees, die Konzernzentrale von ThyssenKrupp. Dabei tauschten sich die Delegation und ThyssenKrupp über verschiedene Themen aus, beispielsweise den operativen Status der bestehenden Anlagen des Konzerns in CND und die Standortwahl für die neuen Anlagen des Konzerns. Nach Aussage von Carson Cross, CEO des Geschäftsbereichs Autoteile bei ThyssenKrupp, erwägt ThyssenKrupp den Bau eines Industrieparks innerhalb des CND mit dem Ziel, verschiedene Industrieprojekte zusammenzuführen, die Verwaltung effizienter zu gestalten und die Produktionskosten zu senken.

Foto – http://mma.prnewswire.com/media/490461/Changzhou_Hi_Tech.jpg

Pressekontakt: Wang Zhongliang +86-519-8512-7305 w_razor@163.com

Original-Content von: The Public Promotion Department of Changzhou Xinbei District Commission, übermittelt durch news aktuell

dbi services verzeichnet 2016 ein Rekordjahr und ernennt David Hueber zum neuen CEO / Yann Neuhaus wird dem Verwaltungsrat vorsitzen und das Vertriebsteam leiten (FOTO)

Delémont (ots) –

2016 war für dbi services ein Rekordjahr mit einer Umsatzsteigerung von über 33 %. Der IT-Spezialist positioniert sich dauerhaft unter den Hauptakteuren der Schweizer IT-Branche und baut seine Organisationsstruktur weiter auf, um für die Zukunft gerüstet zu sein und sich noch stärker nach außen ausrichten zu können.

Auf einem sich rasch verändernden Markt ist es entscheidend, sich die richtigen Fragen zu stellen und eine langfristige Strategie zu verfolgen, um die Herausforderungen der Zukunft antizipieren zu können. Dank dem Spitzen-Know-how seiner Experten bietet dbi services Dienstleistungen an, die auf innovativen Lösungen beruhen. Ein solches Wissen wird durch Erfahrung und Bildung generiert, erworben und gepflegt, hängt aber auch vom Willen des Unternehmens ab. Eine der Herausforderungen von dbi services besteht darin, technologische Trends möglichst früh zu erkennen, damit seine Experten die Erwartungen des Marktes stets erfüllen können. Die eigene Sichtbarkeit zu stärken ist eine Herausforderung, die dbi services auch durch eine individuellere Vertretung und eine stärker zielgerichtete kommerzielle Tätigkeit meistern möchte. Unternehmensstrategie und Vertrieb sind zwei Aufgaben und Funktionen – Chairman of the Board und Chief Sales Officer -, die Yann Neuhaus, derzeitiger CEO von dbi services, übernehmen wird. „Es handelt sich dabei um eine innerhalb der Geschäftsleitung von dbi services sorgfältig abgewogene und diskutierte Entscheidung, welche schon seit zwei Jahren von uns vorbereitet wurde. Wir haben nur darauf gewartet, dass dbi services das entsprechende Reifestadium erreicht. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, die neue Struktur umzusetzen. Ich bin begeistert von den mir übertragenen neuen Verantwortlichkeiten, da mir die Zukunft von dbi services sehr am Herzen liegt“, so Yann Neuhaus.

Der derzeitige Chief Operations Officer (COO), David Hueber, übernimmt die Funktion des Chief Executive Officer (CEO). Dynamisch, kompetent und stets mit einem offenen Ohr für die Mitarbeiter wird es ihm gelingen, den Kurs mit dem gleichen Elan wie sein Vorgänger zu halten. „Sein technisches Fachwissen, seine zwischenmenschlichen Kompetenzen, seine Fähigkeit, die Dinge einfach zu erklären, ganz zu schweigen von seinen natürlichen Führungsqualitäten, machen ihn zu einem hervorragenden CEO“, versichert Yann Neuhaus.

Was den Umsatz angeht, war 2016 ein voller Erfolg für dbi services. Der Bruttoumsatz des Unternehmens beläuft sich auf CHF 8.44 Millionen und erhöht sich somit gegenüber 2015 um 33 %. Dieses Wachstum ist hauptsächlich auf die Zunahme von Service Level Agreements (+35 %) und Consulting-Dienstleistungen (+29 %) zurückzuführen. Im Bereich Belegschaft wird diesem Trend gefolgt: Ende 2016 bilden 51 Mitarbeiter das Team von dbi services und dieser Wachstumstrend setzt sich im ersten Quartal 2017 fort. Diese allgemeine Zunahme lässt sich teilweise durch eine starke Entwicklung der Zürcher Niederlassung erklären, der es gelungen ist, sich auf einem äußerst wettbewerbsorientierten Markt zu etablieren. Zudem haben neue Partnerschaften mit OpenText eDOCS, Cloudera und Attunity das Angebot des IT-Dienstleisters verstärkt.

„Unser Dienstleistungsangebot war noch nie so vielfältig und hochwertig wie heute. Ob es sich um Dokumentenmanagement-, Big-Data- und Business-Intelligence-Plattformen oder einfach um das Datenmanagement handelt, wir bieten unseren Kunden Lösungen und setzen dabei auf zertifizierte und anerkannte Experten, die solche Umsetzungen beherrschen.“ erläutert David Hueber, neuer CEO von dbi services.

Über dbi services:

Bei dbi services teilen über 50 engagierte und erfahrene Mitarbeiter die Leidenschaft für dieselbe Herausforderung: das Konzipieren, Realisieren und Betreiben modernster IT-Infrastrukturen, die es den Unternehmen erlauben, sich ihren Kernaufgaben zu widmen. Dank diesem leistungsstarken Team verzeichnet dbi services einen Bruttoumsatz von über 8.44 Millionen CHF und genießt das Vertrauen von über 150 Kunden in der Schweiz, Frankreich und Deutschland. Die Kunden von dbi services sind kleine, mittlere und multinationale Unternehmen aus so unterschiedlichen Sparten wie der Pharmaindustrie, Uhrenindustrie, Logistik, Banken und Versicherungen, Gesundheit, sowie der öffentlichen Verwaltung. Man schätzt ganz besonders die Qualität unserer Dienstleistungen für Datenbankinfrastrukturen, Middleware, Betriebssysteme und ECM Plattformen. Unsere Berater genießen das Vertrauen ihrer Kunden für Hochverfügbarkeitslösungen, Migrationen, Standardisierung oder Integration von Anwendungen, ebenso wie für Cloud Computing, Capacity Management, Machbarkeitsstudien oder Sicherheits-, Lizensierungs- oder Leistungsaudits. Über 50 Kunden nutzen einen Service Level Agreement (SLA) dbi FlexService-Vertrag für Datenbanken und Middleware. Die dbi FlexService-Verträge sind transparent und wirtschaftlich interessant. Die Leistungen werden von spezialisierten Experten erbracht, die für hervorragende IT-Outsourcing-Dienstleistungen nach ISO20000 zertifiziert sind. Tagtäglich setzt dbi services alles daran, um das Vertrauen seiner Kunden zu verdienen. Aus diesem Grund wird den Fähigkeiten und der Ausbildung der dbi services-Mitarbeitenden ganz besondere Aufmerksamkeit geschenkt: Sämtliche Berater sind zertifizierte, erfahrene Spezialisten für IT-Infrastrukturen, seien es Technologien wie Oracle, Microsoft, OpenText eDOCS oder Open Source. dbi services ist Oracle Platinum Partner, Microsoft Gold Partner für Datenplattformen, Dbvisit Gold Reseller Partner, OpenText eDOCS Partner und EnterpriseDB Gold Partner.

Pressekontakt: Marielle Wisard marielle.wisard@dbi-services.com www.dbi-services.com Phone +41 32 420 70 29 Fax +41 32 422 96 15

Original-Content von: dbi services sa, übermittelt durch news aktuell

SunExpress mit Plattform von IBS Software in Sachen digitaler Vertrieb gut aufgestellt

Antalya, Türkei (ots/PRNewswire) –

Die Fluggesellschaft stellt auf die Flugbuchungssoftware iFly Res von IBS um

SunExpress, das Gemeinschaftsprojekt von Turkish Airlines und Lufthansa, hat zur Abwicklung seiner Flugbuchungen und Passagierabfertigung erfolgreich auf die PSS-Plattform iFly Res von IBS Software umgestellt. SunExpress hat 2016 mit seiner Flotte von mehr als 70 Flugzeugen acht Millionen Passagiere an über 80 Reiseziele in ganz Europa, der Türkei und Nordamerika befördert.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20170313/477770LOGO )

(Logo: http://mma.prnewswire.com/media/495607/SunExpress_Logo.jpg )

iFly Res, die hochmoderne Software von IBS, ermöglicht eine stark verbesserte allgemeine Kommunikation zwischen SunExpress und seinem wichtigen Vertriebsnetzwerk, den europäischen Reisebüros. Das neue System entspricht dem von der International Air Transport Association (IATA) eingeführten Flugticket-Vertriebsstandard „New Distribution Capability“ (NDC). Die unkomplizierte Anzeige der Ticketpreise und weiterer Reisedienstleistungen erhöht sowohl das tägliche Volumen der SunExpress-Partner in der Reisebranche als auch die Verbrauchernachfrage über die neue Website sunexpress.com. Die SunExpress-Website wird nun immer häufiger für Direktbuchungen und Reiseänderungen genutzt, und das dank des sich automatisch an verschiedene Displaygrößen anpassenden Designs auch auf den mobilen Geräten der Reisenden.

iFly Res ermöglicht außerdem die Integration von 116 Online-Reisebüros, darunter wichtige europäische Meta-Suchmaschinen, sowie über 70 technischer Anbieter und Unternehmen, von denen einige die NDC-Standards nutzen. Darüber hinaus sind neun Abfertigungssysteme enthalten, die an allen internationalen Flughäfen eingesetzt werden, sowie neun Systeme für Ticketzahlungen, die zusammen in die fünf wichtigsten GDS-Systeme integriert sind. Die ein Jahr dauernde Implementierung umfasste sowohl die Einrichtung eines erstklassigen Internet-Buchungssystems, den Aufbau von B2B- und B2C-Websites sowie die Schulung von über 1.000 Mitarbeitern und Vertretern.

„Die neue Plattform versetzt unser Unternehmen in die Lage, verschiedene Geschäftsmodelle ? Nur-Sitzplatz-Verkäufe und Charterflüge ? besser zu verwalten. Was die Nur-Sitzplatz-Verkäufe betrifft, ist SunExpress nun gut aufgestellt, um vermehrt auf allen Vertriebskanälen innovative Zusatzleistungen anbieten zu können. Mit diesem modernen, innovativen und flexiblen System nähert sich SunExpress nun sowohl Reisebüros als auch Passagieren mit ansprechenden digitalen Interaktionen an“, so Peter Glade, Commercial Director von SunExpress. „Wir freuen uns nun darauf, das System in der nächsten Projektphase sogar noch weiter auszubauen, damit wir den Bedürfnissen unserer Reiseveranstalter-Partner noch besser gerecht werden können.“

„iFly Res ist dabei, sich in der Branche als robuste, skalierbare und innovative Lösung einen Namen zu machen und den Transformationsbedarf der Passagierdienstleistungsabläufe von Fluggesellschaften zu decken. Die erfolgreiche Umstellung bei SunExpress zeigt, dass IBS dazu in der Lage ist, auch bei großen Fluggesellschaften komplexe PSS-Migrationen durchzuführen. Dies ist eine aussagekräftige Bestätigung unserer Implementierungsfähigkeiten und der umfangreichen Investitionen in unser iFly-RES-Portfolio. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit SunExpress“, so Paul Lynch, Senior VP & Head of Airline Passenger Services, IBS.

„Wir begrüßen die Entscheidung von SunExpress, eine NDC-fähige Lösung zu implementieren, dank der die Fluggesellschaft die Produktanzeige innerhalb ihres Reiseveranstalter-Netzwerks modernisieren konnte“, so Yanik Hoyles, Director NDC Program bei IATA.

Weitere Informationen über IBS finden Sie unter http://www.ibsplc.com

Pressekontakt: Ansprechpartner für Presseanfragen: Bratati Ghosh Chief Marketing Officer, IBS bratati.ghosh@ibsplc.com

Presseagentur von SunExpress: Claasen Communication GmbH Hindenburgstraße 2 64665 Alsbach, Deutschland Tel.: +49(0)6257-68-781 Fax: +49(0)6257-68-382 http://www.claasen.de sunexpress@claasen.de

Original-Content von: IBS Software, übermittelt durch news aktuell

Olympus kündigt beabsichtigte Übernahme von Image Stream Medical, Inc. für verbessertes Angebot medizinischer Lösungen für Gesundheitseinrichtungen an

Übernahme vereint führenden Anbieter von minimal-invasiver Diagnostik und therapeutischen Lösungen mit Pionier für Systemintegration

Center Valley, Pennsylvania (ots/PRNewswire) – Am 28. April 2017 unterzeichnete Olympus Corporation of the Americas (OCA) mit Sitz in Center Valley, Pennsylvania, einen endgültigen Übernahmevertrag mit Image Stream Medical, Inc., ein Integrator von Gesundheitssystemen mit Sitz in Littleton, Massachusetts. Olympus ist ein führender Anbieter für Präzisionstechnologie, der neben anderen Kerngeschäftsfeldern innovative Lösungen für medizinische und chirurgische Eingriffe entwirft und anbietet. Diese Übernahme wird beiden Unternehmen die weitere Verbesserung klinischer Ergebnisse, die Senkung der Gesamtkosten und die Verbesserung der Lebensqualität für Patienten ermöglichen.

Image Stream Medicals Technologie und Fachwissen hat die hochentwickelte Visualisierung und Integration des Gesundheitswesens für seine Kunden einfach und intuitiv gestaltet. Image Stream Medicals einzigartige Expertise umschließt tiefgreifende Kenntnisse von IP-basierten Bildmanagement-Lösungen, die Fähigkeit, für jedes klinische Spezialgebiet einen End-to-End-Workflow zu bieten, einen Ansatz für IT-Backbone-Technologie, der separate klinische Gebiete vereint, was vollständigen unternehmensweiten Zugriff auf klinische Daten und Medien ermöglicht, sowie nachgewiesene Erfahrung mit der Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologie (Information and Communications Technology, ICT), um neue, fortschaffende Dienstleistungen für Gesundheitseinrichtungen zu bieten.

„Wir freuen uns sehr, Image Stream Medical in der Olympus-Familie begrüßen zu dürfen“, sagte Nacho Abia, OCA President und CEO. „Image Stream Medical ist ein Top Tier-Integrationsanbieter, der weiterhin durch die Stärke seiner Produkte und Operational Excellence beständiges Marktwachstum erfährt. Diese Beziehung bietet uns eine aufregende Möglichkeit, die Kontinuität der Betreuung im gesamten Gesundheitsbereich zu verbessern. Wir glauben, dass die Übernahme von Image Stream Medical unseren Fortschritt beim Erreichen der universellen Ziele der Gesundheitsreform beschleunigen und unsere Fähigkeit fördern wird, unsere Mission zu erfüllen, durch eine gesündere, sicherere und erfüllendere Lebensgestaltung von Menschen auf der ganzen Welt einen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten.“

Image Stream Medical wurde mit der Vision gegründet, die wesentlichen klinischen und geschäftlichen Herausforderungen für Gesundheitssysteme zu lösen, indem die Kollaboration zwischen den entsprechenden Unternehmen vereinfacht wird. Indem Medizinern mit den visuellen Einblicken, die sie benötigen, und miteinander unabhängig von ihrem Standort verbunden werden, helfen wir Teams, effizienter und effektiver zu arbeiten“, sagte Eddie Mitchell Image Stream Medical CEO. „Ich könnte heute, wo wir weiter voranschreiten, um Olympus beizutreten, sodass wir zu einer besseren Realisierung dieser Vision beitragen können, nicht von mehr Freude erfüllt sein. Die Kombination von Olympus‘ beispielloser Bildgebungs- und chirurgischer Technologie wird unseren Kunden gemeinsam mit den innovativen und kundenorientierten Lösungen, die wir bei Image Stream Medical ins Leben gerufen haben, ermöglichen, ihren Patienten eine bessere Betreuung zu bieten.“

„Die Synergie zwischen Olympus und Image Stream Medical ist sondergleichen“, kommentierte Todd Usen, Präsident der Medical Systems Group bei OCA. „Olympus‘ globale Reichweite und Expertise, erstklassige Support-Infrastruktur und Marktführung mit Image Stream Medicals innovativen Produkten zu kombinieren, wird zu einem überragenden Workflow und überlegenerer Patientenbetreuung sowie zu Sicherheitsverbesserungen für Gesundheitsunternehmen führen. Wir sind begeistert, schon bald bessere Plattformen zu schaffen, um Patienten einen umfassenderen Zugang zu fortschrittlicheren Verfahren zu bieten, wie z. B. minimal-invasive Eingriffe.“

Die Übernahme wird anfänglich den Unternehmen und Kunden in den USA zugutekommen und Olympus helfen, im Weiteren eine führende globale Plattform für Systemintegration zu schaffen. Kunden von Olympus und Image Stream Medical werden keine sofortigen Änderungen bezüglich Ressourcen, Dienstleistungen oder Ansprechpartnern erfahren. Im Laufe der Zeit werden Kunden die Möglichkeit haben, die Implementierung ihrer Systemintegration basierend auf einem erweiterten und ausgereifteren Portfolio sowie entsprechendem Fachwissen zu verbessern. Image Stream Medical wird für eine absehbare Zeit weiterhin als hundertprozentige Tochtergesellschaft unter dem bestehenden Namen tätig sein. Weitere Informationen zur Übernahme werden zukünftig verfügbar sein.

Informationen zu Olympus Corporation of the Americas

Olympus ist ein globaler Anbieter von Präzisionstechnologie, der in seinen Kerngeschäftsfeldern medizinische und chirurgische Produkte, wissenschaftliche Lösungen sowie Kameras und Audioprodukte innovative Lösungen entwirft und anbietet. Durch diese Technologie leistet Olympus jeden Tag einen Beitrag zur Gesellschaft, indem die Leben von Menschen gesünder, sicherer und erfüllender gestaltet werden. Olympus Corporation of the Americas – eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Olympus Corporation in Tokio, Japan – hat seinen Hauptsitz in Center Valley, Pennsylvania, beschäftigt über 5.000 Mitarbeiter und verwaltet die Tätigkeiten und Geschäftsaktivitäten des Unternehmens in ganz Nord- und Südamerika. Bitte besuchen Sie für weitere Informationen Olympus auf http://www.olympusamerica.com/.

Informationen zu Image Stream Medical

Image Stream Medical ist ein Marktführer für Lösungen zur klinischen visuellen Kollaboration mit Schwerpunkt auf einer einzigen Mission: die Verbesserung der Gesundheitsversorgung durch die Verbindung von Anbietern mit den visuellen Informationen und den kollaborativen Erkenntnissen, die sie benötigen, um eine ausgezeichnete Patientenbetreuung zu liefern. Seit seiner Gründung im Jahr 1999 hat Image Stream Medical dieses Ziel durch die Innovation von Integrationslösungen für das Gesundheitswesen erreicht, durch die sich leistungsstarke Möglichkeiten leicht nutzen lassen. Das Ergebnis ist eine klinische Workflow-Erfahrung, die intuitiver, natürlicher und effizienter ist. Bitte besuchen Sie für weitere Informationen Image Stream Medical auf http://www.imagestreammedical.com/.

Foto – http://mma.prnewswire.com/media/495545/Olympus_Corporation_ of_the_Americas_Image_Stream_Medical_Logo.jpg

Pressekontakt: Mark Miller Olympus Corporation of the Americas Vice President Corporate and Medical Communications 484-896-3020 direkt 908-342-5700 Mobil mark.miller@olympus.com

Laura Holly Image Stream Medical, Inc. Director Marketing 978-486-8494 x170 direkt 508-397-9071 Mobil lholly@imagestreammedical.com

Original-Content von: Olympus Corporation of the Americas, übermittelt durch news aktuell

H&D Wireless veröffentlicht GEPS for Industry – eine erstklassige RTLS-Lösung im Industrial IoT zur Standortbestimmung von Mehrwegtransportpackungen in Innenräumen

Stockholm (ots/PRNewswire) –

H&D Wireless (http://www.hd-wireless.se/), ein führender Systemanbieter für Internet of Things (IoT), Cloud und Plattform, der bald auch an der Stockholmer Börse notiert sein wird, gab heute die Veröffentlichung von GEPS for Industry bekannt, seinem neuen IoT-Echtzeit-Standortbestimungsservice (Real Time Localization Service, RTLS) für Mehrwegtransportverpackungen (Returnable Transport Packages, RTP). Der Service wurde entwickelt, um die Fertigungsindustrie auf ihrem Weg zur Digitalisierung zu unterstützen.

(Logo: http://mma.prnewswire.com/media/494475/H_and_D_Wireless_Logo.jpg )

GEPS(TM) for Industry wurde speziell im Hinblick auf die Herausforderungen bei Ressourcenverwaltung und -visualisierung in der weltweiten Fertigungsindustrie entwickelt – wie z. B. Ressourcenauslastung, Produktionsengpässe, ungleichmäßiger Fertigungsfluss, Ausfälle oder unerwartetes Geräteversagen.

Das neue Echtzeit-Standortbestimmungssystem basiert auf dem Vorzeige-Standortbestimmungsservice-System des Unternehmens, dem Griffin Enterprise Positioning Service (GEPS) – einer IoT-Cloudplattform, die erstklassige drahtlose Module, Clouddienste mit Analyse und künstlicher Intelligenz sowie Smartphoneanwendungen beinhaltet.

Die neue RTLS-Lösung bietet Echzeit-Informationen zwischen physischen Objekten in Verarbeitung und Geschäftssystem, wie zum Beispiel Racks und Paletten, die bei der Herstellung und in der Lieferkette verwendet werden, wenn sie wieder an den Anfang der Lieferkette zurückkehren. Solche Behälter bezeichnet man auch als Mehrwegtransportverpackung (Returnable Transport Packages, RTP), und in manchen Branchen können sie ziemlich kostspielig sein. Sie werden üblicherweise in der Bilanz als Inventar aufgeführt und gelten zugleich als Vorbedingung und Einschränkung des Produktionsablaufs.

Das System ist vorab mit SAP integriert, der weltweit führenden ERP-Anwendung mit 345.000 Kunden in aller Welt und 125 Millionen Mitgliedern in seiner Cloud-Benutzerbasis.

H&D Wireless konnte unlängst 2,7 Mio. USD einwerben und hat vor, die Unternehmensaktien in diesem Sommer am Nasdaq First North in Stockholm zeichnen zu lassen.

Multimilliarden-Dollar-Markt

Mit GEPS for Industry können Produktionsunternehmen ihre Geschäftsabläufe digitalisieren und visualieren und wichtige Ressourcen und Produkte in Echtzeit nachverfolgen. Das System unterstützt zahlreiche kabellose Technologien wie z. B. UWB, BLE, RFID und WLAN sowie Big-Data-Analyse und eine künstliche Intelligenz, die Gabelstapler, Ressourcen, Mitarbeiter/-innen, Endprodukte und Arbeitsfortschritte lokalisieren kann. Es ermöglicht es Angestellten und Geschäftsleitung, den Geschäftsverlauf einzusehen und so etwaige Probleme bereits im Voraus absehen und vermeiden zu können.

Mit GEPS for Industry stärkt H&D Wireless seine Position im rasch wachsenden Markt für Echtzeit-Standortbestimmungsdienste (Real-Time Locating Services, RTLS) innerhalb von Unternehmen für Ressourcen, Lieferkette und Mitarbeiter/-innen. Der Markt für Smart Factory und Industrial IoT soll sich erwartungsgemäß bis 2020 auf mehr als 205 Mrd. USD belaufen (laut einer Studie von Markets and Markets).

„Unser neues System zur Echtzeit-Standortermittung ist wahrhaft weltweit führend und wird die Digitalisierung von Geschäftsabläufen in der globalen Fertigungsindustrie unterstützen und beschleunigen“, so Pär Bergsten, Gründer und CEO von H&D Wireless. „Es ist Teil der Revolution des Internet of Things, die drahtlose Module, Cloudservices mit Analytik und künstlicher Intelligenz sowie Smartphoneanwendungen miteinander verbindet, und es bringt Vorteile wie z. B. geringere Kosten, intelligentere Arbeit und bessere Verbindung mit Kunden.“

Vorführung bei SAP-Veranstaltung in Gothenburg

H&D Wireless ist ein Mitglied der SAPSA. GEPS for Industry wurde am 26. April 2017 bei der SAPSA-Veranstaltung „VårIMPULS 2017 (http://www.sapsa.se/event/varimpuls-2017/)“ im Clarion Hotel Post in Gothenburg vorgestellt. Für eine persönliche Vorführung wenden Sie sich bitte an Pär Bergsten.

Über H&D Wireless:

H&D Wireless ist ein schwedischer Systemanbieter für Internet of Things, Cloud und Plattform. Seine IoT-Cloudplattform Griffin ist eine End-to-End-Systemlösung mit erstklassigen drahtlosen Modulen, Cloud-Dienstleistungen mit Analyse und künstlicher Intelligenz sowie Smartphoneanwendungen für intelligente Haustechnik und Unternehmen. H&D Wireless wurde 2009 gegründet und zählt zu den schwedischen IoT-Unternehmen mit dem rasantesten Wachstum und den meisten Auszeichnungen. Bislang verschickte es weltweit mehr als 1.100.000 kabellose Produkte für IoT- und M2M-Lösungen.

Hilfreiche Links: Über H&D Wireless (http://www.hd-wireless.se/index.php) Über H&D Labs (http://www.hd-labs.se) – das Designzentrum des Unternehmens

Pressekontakt: Pär Bergsten CEO H&D Wireless Tel.: +46-8-55118460 E-Mail: par.bergsten@hd-wireless.se oder Sales@hd-wireless.se.

Original-Content von: H&D Wireless AB, übermittelt durch news aktuell

Infortrends neustes Unified-Storage-System, EonStor GSe Pro 2000 vorgestellt

New Taipei City, Taiwan (ots/PRNewswire) – Infortrend® Technology, Inc. (TWSE: 2495) gab heute die Verfügbarkeit der EonStor GSe Pro 2000 bekannt, einem Unified-Storage-System für kleine Arbeitsgruppen, das File- und Block-Level sowie Cloud-Zugang in einem kompakten Desktop-Gehäuse integriert. Das kompakte Desktopgehäuse ist die ideale Speicherlösung für Unternehmen und Organisationen die ihre IT kostenoptimiert auf geringem Raum einsetzen wollen.

EonStor GSe Pro 2000 unterstützt plattformübergreifende, gemeinsame Verzeichnisnutzung über CIFS / SMB, NFS, AFP, FTP, um den Zugriff auf Daten zu vereinfachen. Die Cloud-Gateway-Engine, die private und öffentliche Cloud-Dienste, wie Google Cloud, Dropbox und Alibaba Aliyun, integriert ermöglicht es Benutzern die Cloud für die Kapazitätserweiterung, die Datenarchivierung oder als Zwischenspeicher zu nutzen.

Ausgestattet mit einem Quad-Core-Prozessor und 10 GbE Front-End Ports, verfügt die EonStor GSe Pro 2000 über eine sehr hohe Leistung, um auch die anspruchsvollsten Anwendungen zufrieden zu stellen. Die Anschlussmöglichkeiten lassen sich mit zusätzlichen Host-Boards erweitern. Eine breite Palette an Host Boards ist verfügbar, zum Beispiel mit 1 GbE, 10 GbE, 8 Gb FC und 16 Gb FC.

Die Verwaltung erfolgt mit EonOne, einer benutzerfreundlichen Verwaltungssoftware, die zahlreiche Assistenten integriert, um die Installation und Konfiguration so problemlos wie nur möglich zu gestalten. Wiederkehrende Installations- und Konfigurationsschritte können zu Workflows zusammengefasst werden, um sie auf andere EonStor GS zu transferieren und dort zu verwenden. Zusätzliche integrierte Dienste und Features, wie zum Beispiel LDAP-, VPN und SysLog-Server, AntiVirus und WORM bieten einen effektiven Mehrwert.

„EonStor GSe Pro 2000 verpackt viele „Enterprise“ Features und kompromisslose Leistung in ein kompaktes, modernes Design. EonStor GSe Pro 2000 ist die Speicherloesung für das Büro und kleine Arbeitsgruppen.“, kommentiert Thomas Kao, Senior Direktor Produktplanung bei Infortrend.

Weitere Informationen zur EonStor GSe Pro 2000 erhalten Sie hier (http://www.infortrend.com/global/products/families/GS/4000).

Über Infortrend

Infortrend (TWSE: 2495) ist seit 1993 ein führender Anbieter von äußerst leistungsfähigen, vernetzten Speicherlösungen. Die Lösungen des Unternehmens basieren auf hoher technologischer und systemtechnischer Expertise mit Fokus auf Qualität, Zuverlässigkeit und Mehrwert. Das breite Storage-Lösungsportfolio kann Branchen übergreifend eingesetzt werden und wird selbst anspruchsvollsten Anforderungen gerecht. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.infortrend.com

Infortrend® und EonStor® sind Marken oder eingetragene Marken der Infortrend Technology, Inc., andere Marken der jeweiligen Eigentümer.

Pressekontakt:

Infortrend Europe Ltd. Agnieszka Wesolowska Tel:+44-1256-305-220 E-mail: marketing.eu@infortrend.com

Original-Content von: Infortrend Technology, Inc., übermittelt durch news aktuell

Erfolgreicher Abschluss: Healthcare IT-Branche traf sich auf der conhIT 2017

Berlin (ots) –

Zehn Prozent Wachstum bei den Ausstellerzahlen Rund 9500 Teilnehmer aus aller Welt Bundesgesundheitsminister Gröhe und Schirmherr der conhIT spricht von vielversprechenden Gesundheits-IT-Lösungen

Rund 500 Aussteller und 9500 Teilnehmer aus aller Welt – der Bundesverband Gesundheits-IT – bvitg e. V. und die Messe Berlin ziehen zum Ende der conhIT, die vom 25. bis zum 27. April in Berlin stattfand, eine positive Bilanz:

Dr. Christian Göke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Berlin: „Auch im zehnten Jahr der conhIT sind wir weiter auf Wachstumskurs. Rund zehn Prozent mehr Aussteller und ein deutliches Plus bei den Teilnehmern zeigen, dass die conhIT als Europas führende Veranstaltung für Gesundheits-IT der Ort ist, an dem sich die Branche trifft. Das Konzept aus Messe, Kongress, Akademie und Networking hat wieder ein breites Publikum angesprochen – von Krankenhaus-IT Leitern über Ärzte und App-Entwickler bis hin zum Branchennachwuchs.“

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe nutzte die Gelegenheit, mit Akteuren der Healthcare IT-Branche ins Gespräch zu kommen: „Die Wege auf der conhIT sind jedes Jahr länger geworden, weil jedes Jahr mehr Aussteller vor Ort sind. Es ist schön am 10. Geburtstag der conhIT zu sehen, dass sich dieser Markt der Möglichkeiten, auf dem man sich gegenseitig mit guten Ideen ansteckt und über die Schulter schaut, so gut entwickelt hat.“

Angesichts der Entwicklung in den vergangenen Jahren sieht Matthias Meierhofer, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Gesundheits-IT – bvitg e. V., die Zukunft der conhIT positiv: „IT ist aus dem Gesundheitswesen nicht mehr wegzudenken. Dies hat auch Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe als Schirmherr der conhIT – Connecting Healthcare IT 2017 in seiner Rede am Eröffnungstag betont. Die Digitalisierung im Gesundheitswesen tritt dabei nicht nur den stetigen Herausforderungen, wie dem demographischen Wandel, entgegen, sondern sie kann Lösungen für neue Probleme bieten, die in Zukunft auf uns zukommen werden, wie z.B. beim Thema multiresistente Keime oder Versorgungsengpässe in ländlichen Regionen. Auch macht sie nicht vor Landesgrenzen halt. Entsprechend wächst die conhIT zusehends über die D-A-CH Grenzen hinaus in den gesamten europäischen Raum hinein. Das Tempo, mit der die conhIT in den vergangenen zehn Jahren gewachsen ist, ist einfach beeindruckend. Als Veranstalter blickt der bvitg mit Stolz darauf und freut sich schon auf die conhIT 2018.“ Unter dem Motto 10 Jahre conhIT – Wir verbinden Gesundheit mit innovativer IT.“ drehte sich beim Kongress alles um das Thema E-Health. Dabei ging es um Fragen der Interoperabilität, IT-Sicherheit und Regulation genauso wie um Mobile Health, Robotik und Internet of Things. Auf der Messe präsentierten in vier Hallen über 500 Aussteller aus 19 Ländern ihre Produkte und Innovationen. Die Schweiz, Österreich und Estland waren mit einem eigenen Pavillon vertreten. Aber auch viele weitere europäische Länder genauso wie die USA, Saudi-Arabien, Chile, Taiwan und Israel waren in diesem Jahr als Aussteller dabei. Ein besonderes Programm für die internationalen Besucher wurde auf der International Networking Lounge, die die conhIT in Zusammenarbeit mit Germany Trade and Invest organisierte, geboten. Hier ging es beispielsweise um Marktchancen im nationalen und internationalen Kontext. Auf den Sonderflächen wie der mobile health ZONE stießen die Präsentationen der Start-ups auf großes Interesse des Fachpublikums.

conhIT-Teilnehmerstimmen:

Dr. Thomas Berger, Geschäftsführer von Cerner Deutschland: „Die conhIT 2017 war für Cerner ein voller Erfolg! Noch mehr Interessierte als in den Vorjahren haben den Weg zu uns gefunden und sich über unsere Lösungen informiert. Wir glauben: Die Digitalisierung des Gesundheitswesens ist im 10. Jahr der conhIT in den Köpfen angekommen. Wir freuen uns, gemeinsam mit allen Beteiligten die digITale Reise fortzusetzen.“

Arndt Lorenz, Leiter Marketing und Vertrieb Telekom HealthCare Solutions: Die conhIT ist spürbar auf Wachstumskurs. Mit Themen wie dem sicheren IT-Betrieb, Mobility, Vernetzung und Cloud werden genau die richtigen Schwerpunkte gesetzt. Unser Portfolio liefert die Antworten für die Herausforderungen, denen sich die Kunden stellen müssen. Insbesondere beim Thema Cybersicherheit, die für alle Klinikbetreiber immer wichtiger wird, haben wir mit unseren Konzernprodukten die richtigen Lösungen.“

Julia Rühle, Manager Digital Health at Germany’s federal economic development agency Germany Trade & Invest: „The e-health law represents a healthy, structured move towards a clear and achievable vision of a fully functioning e-health market. That makes this year’s conhIT particularly relevant, as with some of the recent challenges now overcome, this market and its vast well of potential can now be tapped.“

Winfried Post, General Manager und Geschäftsführer Agfa HealthCare DACH: „Wir blicken auf eine sehr erfolgreiche conhIT zurück, die sich mit einem sehr hochwertigen Kongress, einem ausgewogenen Akademie-Programm, mehr als 500 Ausstellern und vielen tausend Besuchern als zentraler Branchentreff für die Health-IT in der DACH-Region etabliert hat. In diesem Jahr haben wir ein besonders starkes Interesse an der Arzneimitteltherapiesicherheit und dem IT-gestützten, geschlossenen Medikationsprozess – von der Verordnung der Medikamente über das Richten bis zum Austeilen am Patientenbett – festgestellt. Gewährleisten können wir diesen „Closed Loop“ mit ORBIS, bewiesen haben wir es in der EMRAM Stufe 6 zertifizierten medius KLINIK NÜRTINGEN.“

Dr. Kai Uwe Bindseil, Clustermanager Gesundheitswirtschaft Berlin-Brandenburg, Berlin Partner: „Die Hauptstadtregion ist eine der führenden Gesundheitsstandorte und das Herz der Digitalwirtschaft in Europa. Hier werden innovative E-Health-Lösungen für den regionalen und internationalen Markt entwickelt und erprobt. Auf der conhIT, das Branchenevent für Healthcare IT, bringen wir die hiesige Gesundheitswirtschaft mit internationalen Playern zusammen – sowohl am Stand als auch bei Networking-Treffen sowie Exkursionen zu Akteuren und Anwendern sehen die Besucher, wie E-Health in der Hauptstadtregion in der Praxis zum Einsatz kommt.“

Anne Wewer, ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH: „Seitdem wir mit unserem ZTG/NRW-Gemeinschaftsstand Unternehmen und Projekten aus Nordrhein-Westfalen die Möglichkeit anbieten, ihre innovativen Lösungen auf der conhIT zu präsentieren, hat sich die Anzahl unserer Mitaussteller mehr als verdoppelt – ein klares Signal für die steigende Relevanz der Branche in NRW sowie für die Bedeutung der conhIT als zentrale Leitmesse der Gesundheits-IT in Deutschland. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr.“

Statement Mario Fischer, Dorner Health IT Solutions: „Wir führen auf jeder conhIT wertvolle Gespräche und gewinnen viele Informationen. Der Schweizer Gemeinschaftsstand, auf dem wir neben unserem Hauptstand vertreten waren, hatte den Vorteil, dass wir hier die Schweizer gezielt ansprechen konnten, und so habe ich als für den Schweizer Markt Zuständigen großen Mehrwert erzielen können. Alle haben auch sehr die Möglichkeit begrüßt, an einem Apéro in der Schweizer Botschaft teilnehmen zu können. Das war für alle etwas Besonderes.“

Lars Grieten, CEO FibriCheck (Belgien), Sieger beim AppCircus mit einer rezeptpflichtigen App, die es ermöglicht, Vorhofflimmern zu diagnostizieren und zur Behandlung zu archivieren: „Bei der conhIT haben wir uns beworben, weil es das am schnellsten wachsende Branchenevent ist und ein riesiges Potenzial hat. Hier gibt es viel Feedback, und ein „Winner“ bei diesem AppCircus ist eine Eintrittskarte zu anderen Möglichkeiten, die Reichweite unseres Produkts deutlich zu erweitern.“

Kristina Hoffmann, Marketingleitung Grundig Business Systems GmbH: „Ich finde den E-Health-Slam als innovatives Vortragsformat einfach toll und habe mich sehr gefreut, dabei zu sein und sogar zu gewinnen. Nach 12 Jahren als Marketingleiterin bei Grundig Business Systems sind mir die Sprachverarbeitungslösungen in Fleisch und Blut übergegangen. Als Freizeit-Poetin hat es mir viel Spaß gemacht, die „Macht der Sprache“ in Versform zu gießen.“

Pressefotos zur conhIT 2017 finden Sie hier:

http://www.conhit.de/de/Presse/Pressefotos/

Über die conhIT – Connecting Healthcare IT

Die conhIT richtet sich an Entscheider in den IT-Abteilungen, im Management, der Medizin und Pflege sowie an Ärzte, Ärztenetze und Medizinische Versorgungszentren, die sich über die aktuellen Entwicklungen von IT im Gesundheitswesen informieren, Kontakte in der Branche knüpfen und sich auf hohem Niveau weiterbilden wollen. Als integrierte Gesamtveranstaltung mit Messe, Kongress, Akademie und Networking-Events bündelt sie an drei Tagen die Angebote, die für die Branche attraktiv sind. Die conhIT, die 2008 vom Bundesverband Gesundheits-IT – bvitg e.V. als Branchentreff der Healthcare IT initiiert wurde und von der Messe Berlin organisiert wird, hat sich mit über 500 Ausstellern und rund 9.000 Besuchern zu Europas wichtigster Veranstaltung rund um IT im Gesundheitswesen entwickelt.

Die conhIT wird in Kooperation von den BranchenverbändenBundesverband Gesundheits-IT – bvitg e.V., GMDS (Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie) e.V., BVMI (Berufsverband Medizinischer Informatiker) e.V. sowie unter inhaltlicher Mitwirkung von KH-IT (Bundesverband der Krankenhaus-IT-Leiterinnen/Leiter) e.V. und CIO-UK (Chief Information Officers – Universitätsklinika) gestaltet.

Diese Presse-Information finden Sie auch im Internet: www.conhit.de

Pressekontakt: Messe Berlin GmbH Britta Wolters Pressereferentin Tel.: +49 30 3038 2279 Fax: +49 30 3038 912218 wolters@messe-berlin.de

Original-Content von: Messe Berlin GmbH, übermittelt durch news aktuell

TIMIFY – mehr als ein Terminkalender / TIMIFY bietet die erste kostenlose Terminbuchungs-Software für Dienstleiser und Terminbucher (VIDEO)

München (ots) –

Jeder hat Termine – und die Koordination all dieser ist zeitraubend. Denn Terminbucher brauchen durchschnittlich 4 Minuten, um einen Termin am Telefon auszumachen. Dienstleister verbringen im Schnitt mehr als 2 Tage im Jahr mit Terminbuchungen und deren Verwaltung.

Statistiken zeigen: Online-Terminbuchung ist ein Megatrend

– 77% der Konsumenten buchen ihre Termine bevorzugt online – 7 von 20 Konsumenten buchen ihre Termine außerhalb der Geschäftszeiten – 96% der Unternehmen bevorzugen es, dass ihre Kunden Termine online buchen

(Quelle: Accenture Studies 2015)

Mit Hilfe von TIMIFY können Termine online gebucht werden

TIMIFY ist eine weltweit verfügbare und plattformübergreifende Terminbuchungs-Software, die sowohl online als auch offline nutzbar ist. Mit TIMIFY lassen sich Termine ganz bequem steuern – sowohl auf Seiten der Dienstleister als auch auf Seiten ihrer Kunden. Die Terminbuchungs-Software gibt es als kostenfreie Basis-Version mit einem zusätzlich buchbaren, kostenpflichtigen Premium-Paket mit vielen weiteren Funktionen, die das Leben des Dienstleisters noch einfacher machen. TIMIFY richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 20 Mitarbeitern und ist weltweit bereits in 22 Ländern verfügbar.

TIMIFY gibt es als

– App für iOS- und Android-Smartphones und Tablets – Webversion

oder in Form eines Buchungsbuttons auf der

– eigenen Facebook-Seite – eigenen Homepage

Welche Funktionen bietet die kostenfreie Classic-Version von TIMIFY für Dienstleister?

Für Dienstleister bietet TIMIFY die perfekte Terminübersicht und Kundenbindung. Mit TIMIFY können Dienstleister

– ihre Termine online managen – ihre freien Zeiten mitsamt der Dienstleistungen und Preise online anbieten – die Kontaktdaten ihrer Kunden im CRM-System verwalten – den Zeitplan ihrer Mitarbeiter festlegen – ihre Termine und Dienstleistungen auf einen Blick erfassen

Welche zusätzlichen Funktionen bietet das kostenpflichtige Premium-Paket von TIMIFY für Dienstleister?

Die kostenfreie Classic-Version kann durch das kostenpflichtige Premium-Paket erweitert werden und bietet viele zusätzliche, hilfreiche Features, die das Management des persönlichen Terminkalenders weiter erleichtern.

Vorteile von TIMIFY Premium:

– Benutzerfreundliche Verwaltung der Termine in der Smartphone- oder Tablet-App – Möglichkeit offline auf der Desktop-App zu arbeiten mit anschließender automatischer Synchronisierung – Visualisierung von Sonderangeboten und Rabatten – Farbliche Hervorhebung verschiedener Termin-Kategorien – Automatische Terminerinnerung mit wählbarer Vorlaufzeit via Email an Kunden – Buchungsfunktion von Gruppenterminen für Kursveranstaltungen

Das Premium-Paket wird stetig durch weitere, nützliche Funktionen ausgebaut.

Welche Funktionen bietet TIMIFY für Terminbucher?

TIMIFY ermöglicht es Kunden, Termine rund um die Uhr und in Echtzeit zu buchen. Durch TIMIFY können Terminbucher

– Dienstleister verschiedenster Branchen in der Nähe finden – eine perfekte Übersicht über alle freien Termine und Leistungen erhalten – Termine zeitsparend, komfortabel und spontan mit Bestätigung in Echtzeit buchen – mit Hilfe der Erinnerungsfunktion an Termine erinnert werden

Weitere Funktionen, die die Terminbuchung erleichtern, wie beispielsweise Bezahlsysteme, sind in Planung.

TIMIFY in der Zukunft

„Siri, welche Termine stehen heute an?“ Ob Siri, Google, Alexa oder Cortana – Virtual Digital Assistants (VDA) werden immer beliebter. Auf Platz 4 der am häufigsten genutzten Anwendungen von VDAs steht das Managen des persönlichen, digitalen Kalenders.

Schon bald wird es möglich sein, Termine über Virtual Digital Assistants nicht nur abzufragen sondern mit Hilfe der TIMIFY-Software auch zu buchen. Denn TIMIFY arbeitet bereits an dem Prototyp einer VDA-Schnittstelle.

www.timify.com

Über die TerminApp GmbH:

Hinter der neuen Terminbuchungs-Software TIMIFY steckt das Münchener Startup-Unternehmen TerminApp GmbH, das in rund 23.000 Programmierstunden ein ausgereiftes und professionelles Online-Terminbuchungs-System erschaffen hat, das durch seine Funktionsweise, Design, User Interface und eine Reihe Zusatz-Funktionen überzeugt.

Die TerminApp GmbH mit Sitz in München wurde gegründet von Andreas Knürr (CEO), Markus Olivier (CFO), Boyan Tanchev (CTO) und Thomas Lang (CMO). Das Gründerteam der TerminApp GmbH verfügt über langjährige Erfahrungen in den Bereichen Internet, Online, Programmierung, Web-Development und Marketing.

Die TerminApp GmbH wird durch zwei private Investoren unterstützt. Mehr über TerminApp erfahren Sie unter www.timify.com.

Pressekontakt:

publicity rooms Tumblingerstraße 3 80337 München 089-548896-0 info@publicityrooms.de

Kontakt TerminApp:

TerminApp GmbH Thomas Lang, CMO & Co-Founder Sperberstraße 23 81827 München 089-4114715-30 tl@timify.com oder presse@timify.com

Original-Content von: TIMIFY, übermittelt durch news aktuell

Emaar Hospitality Group steht mit fünf nativen Apps zum besseren digitalen Erlebnis weltweit an der Spitze

Dubai, Vae (ots/PRNewswire) –

Mit der Herausgabe von fünf nativen Apps setzt die Emaar Hospitality Group ein noch nie zuvor gesehenes Beispiel des digitalen Umbruchs im Gastgewerbe, um das digitale Lifestyle-Erlebnis der Gäste zu erhöhen.

(Photo: http://mma.prnewswire.com/media/495055/Emaar_Hospitality_G roup_5_Apps.jpg )

Im Gegensatz zu herkömmlichen Branchenpraktiken setzen sich die Apps durch ihren Fokus auf einzelne Hotels der Gruppe ab und gewährleisten für Gäste die digitale End-to-End-Verbindung mit dem Hotel über ihr Mobiltelefon.

Die Einführung der Apps sind Ausdruck der neuen digitalen Strategie von Emaar, um ein verbessertes Kundenerlebnis zu erzielen. Dieser ‚Mobil first‘ Ansatz wird in Verbindung mit den Ambitionen der Gruppe, durch ihren Einsatz von Technologie zur Verbesserung des Gasterlebnisses branchenführend zu werden, aller Wahrscheinlichkeit nach neue Impulse in der Branche setzen. Die Apps gehören zu einer ganzen Reihe digitaler Initiativen, die die Emaar Hospitality Group implementiert hat.

Als Partner für die Entwicklung der Apps „Address Hotels + Resorts“, „Vida Hotels and Resorts“, „Rove Hotels“, „Palace Downtown“ und „Manzil Downtown“ wählte Emaar Hospitality Group Go Find It Technologies SA.

Die Apps „Address Hotels + Resorts“, „Vida Hotels and Resorts“, „Palace Downtown“ und „Manzil Downtown“ wurden bereits freigeschaltet, und die App „Rove Hotels“ wird in Kürze folgen.

Der CEO der Emaar Hospitality Group Olivier Harnisch sagte: „Es ist ein historisches Ereignis, da wir als erste diesen digitalen Trend im Gastgewerbe umsetzen. Unsere Gäste verfügen jetzt jederzeit über komplette Konnektivität und sämtlichen Komfort, die sie für ein unvergessliches Erlebnis unserer Hotels benötigen. Über die Apps auf ihren Mobilgeräten haben sie Zugriff auf eine ganze Reihe von Dienstleistungen und liefern uns gleichzeitig Echtzeitdaten, um ihnen wertsteigernden Service bieten zu können.“

Die Apps sind in ihrer Leistung und Funktion überragend. Sie sind in das Reservierungssystem des Hotels integriert, bieten Zugang zu Stadtführern, den sozialen Medien und senden Push-Benachrichtigungen über relevante Ereignisse wie Einladungen zum ‚U By Emaar‘ Kundentreueprogramm, Sonderangebote und vieles mehr.

Die professionell produzierten und regelmäßig aktualisierten City Guides (Stadtführer) machen etwa 30 Prozent des Contents in jeder App aus. Die einzelnen Hotels gestalten zudem zur Interaktion mit ihren Gästen ihren eigenen Content und geben Marketingfachkräften Gelegenheit, relevante Veranstaltungen und Sonderangebote auf einfache Weise anzupreisen.

„Address Hotels + Resorts“, „Vida Hotels and Resorts“, „Palace Downtown“ und „Manzil Downtown“ für iOS und Android können vom App-Shop und von Google Play heruntergeladen werden; die „Rove Hotels“ App kommt in Kürze heraus.

Pressekontakt: Kontakt: Kelly Home ASDA’A Burson-Marsteller +9714-4507-600 kelly.home@bm.com

Original-Content von: Emaar Hospitality Group, übermittelt durch news aktuell