Wuxi rüstet sich für IoT-Weltmesse

Wuxi, China (ots/PRNewswire) – Die IoT-Weltmesse findet vom 30. Oktober bis zum 1. November 2016 in Wuxi statt. Die Messe ist eine Gemeinschaftsinitiative des chinesischen Ministeriums für Industrie und Informationstechnologie, des chinesischen Ministeriums für Wissenschaft und Technik und der Volksregierung der Provinz Jiangsu. Sie wird von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften (CAS), der Internationalen Fernmeldeunion (ITU), dem Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE), dem Global Standard 1 (GS1) und Auto-ID Labs unterstützt und ist die größte und renommierteste landesweite Messe des Internet-der-Dinge-Sektors in China.

Foto – http://photos.prnewswire.com/prnh/20161031/434156

Die Internationale Chinesische IoT-Messe findet seit 2010 im Jahresrhythmus statt und hat seither einen hohen Bekanntheitsgrad erlangt. Im Oktober dieses Jahres hat sie sich mit Genehmigung des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas und des Staatsrats der Volksrepublik China zur Weltmesse für das Internet der Dinge umbenannt. Im Vergleich zu früheren Jahren ist die Messe größer mit renommierteren Teilnehmern und fortschrittlicheren Technologien. Verschiedene Ausstellungen und aufgewertete Technologien machen die Veranstaltung zu einem Neubeginn für die Internet-der-Dinge-Messe.

Die Messe mit dem Motto „IoT-Ära einläuten, globale Intelligenz teilen“ umfasst verschiedene Aktivitäten wie beispielsweise den IoT-Wuxi-Gipfel, die zentrale Ausstellung für IoT-Anwendungen und -Produkte, den nationalen chinesischen Hochschul-Innovationswettbewerb für IoT-Anwendungen und das 4. Treffen der Lenkungsgruppe der Wuxi National Sensor Network Innovation Demonstration Zone. Am IoT-Wuxi-Gipfel nahmen einheimische und internationale Gäste teil. Grundsatzreden gab es von Zhang Xiaogang, Präsident der Internationalen Organisation für Normung (ISO), und Malcolm Johnson, stellvertretender Generalsekretär der Internationalen Fernmeldeunion (ITU). Zu den Rednern zählten außerdem Khalil Najafi, Professor am Fachbereich Electrical and Computer Engineering an der University of Michigan, Nadia Magnenat Thalmann, Gründerin und Leiterin des MIRALab-Forschungslabors an der Universität Genf, Alain Crozier, Leiter und CEO von Microsoft Greater China Region, Wu Hequan, Mitglied der Chinesischen Akademie der Ingenieurwissenschaften, Wang Jian, Chief Technology Officer bei Alibaba, Zhang Shunmao, Präsident von Huawei Marketing and Solutions, und Liu Haitao, Vorsitzender der World Sensing Net Group (WSN Group). Neben einem IoT-Wettbewerb für Hochschulstudenten und einer Jobbörse gab es eine Pressekonferenz, bei der der Bauplan für eine zukunftsweisende „Internet-der-Dinge-Stadt“ enthüllt wurde, um die Entwicklung der IoT-Branche in Wuxi voranzubringen.

Highlights des IoT-Wuxi-Gipfels:

1. Bei diesem vorausblickenden Event werden die brandaktuellen IoT-Themen behandelt. In erster Linie sind dies intelligente Fertigung, intelligenter Umweltschutz, intelligente Gesundheitsversorgung, Informationssicherheit, Sensoren, Big Data und Finanzen. 2. Die Organisatoren und Sponsoren dieses professionellen Events setzen sich aus ranghohen Regierungsstellen und renommierten nationalen Forschungsinstitutionen zusammen, darunter die Chinesische Akademie der Wissenschaften, die Chinesische Akademie der Ingenieurwissenschaften, die Chinesische Forschungsakademie für Umweltwissenschaften, das statistische Informationszentrum der nationalen Planungskommission für Gesundheit und Familie, das Forschungszentrum für IT-Sicherheit, das Förderzentrum für Software und integrierte Schaltkreise (CSIP) des Ministeriums für Industrie und Informationstechnologie, das Chinesische Institut für Normung im Elektronikbereich, das nationale Institut für Messtechnik und die Chinesische Gesellschaft für künstliche Intelligenz. 3. Dieses internationale Event wird von Spitzenvertretern der verschiedenen Branchen aus der ganzen Welt besucht. Bei der Mehrzahl der Redner handelte es sich um die Chefs von internationalen Organisationen, bekannte Unternehmer und Leiter nationaler Denkfabriken.

Die Messe zählte über 3.000 Gäste aus 23 Ländern und Regionen, darunter 10 Ministeriumsleiter und 24 Mitglieder der Chinesischen Akademie der Wissenschaften und der Chinesischen Akademie der Ingenieurwissenschaften, Vorsitzende internationaler Gesellschaften, der Erfinder des integrierten CMOS-Schaltkreises und der Gründer des MEMS-Forschungszentrums in Singapur. Zu den Gästen gehörten darüber hinaus Führungskräfte von Staatsbetrieben wie China Railway, State Grid, Sinopec, PetroChina und Aviation Industry Corporation of China. Anwesend waren zudem Professoren des MIT, der University of Colorado, University of Michigan, University of Cincinnati, University of Washington, Universität Genf und Tsinghua-Universität. Dem Event beiwohnen werden außerdem Technologieleiter von internationalen Unternehmen wie IBM, Siemens, Microsoft, Bosch, GE, Nokia, NTT, SK Telecom, ARM, Kaspersky, Honeywell und Tesla Motors und einheimischen Unternehmen wie China Mobile, China Telecom, China Unicom, Huawei, Lenovo, Inspur, Haier, Midea, Foxconn, Alibaba, Baidu, Tencent, JD.com, Qihoo 360 und Neusoft.

Mit einer von 32.000 m2 auf 50.000 m2 vergrößerten Ausstellungsfläche finden auf der Messe 489 Aussteller Platz, die den Besuchern über interaktive Displays interessante Technologieanwendungen und Praxisbeispiele präsentieren werden. Unter den Messeteilnehmern finden sich Namen wie IBM, Siemens, OMRON, ARM, Infineon Technologies, China Telecom, China Mobile, China Unicom, XCMG, China North Industries Group Corporation, Aisino Corporation, Huawei, ZTE, Alibaba, Tencent, JD.com, AsiaInfo, Hikvision und Lenovo.

Pressekontakt: Wu Yi 18626729105 yi.wu@bluefocus.com

Original-Content von: 2016 WIOT, übermittelt durch news aktuell

Kuang-Chi GCI-Fonds wird 250 Millionen US-Dollar in weltweite Start-ups investieren

Im Anschluss an den erfolgreichen GCI Fund I wurde der GCI Fund II für ausgewählte Investitionspartner geöffnet

Shenzhen, China (ots/PRNewswire) – Die Kuang-Chi Group hat seinen zweiten Fonds für die Global Community of Innovation (GCI; Globale Innovationsgemeinschaft) gestartet, über den bis zu 250 Millionen US-Dollar in Unternehmen investiert werden sollen, die Technologien in Industriebereichen wie Robotik, Internet der Dinge, Telekommunikation und digitale Gesundheit entwickeln. Wie das Unternehmen heute bekannt gab, legt der Fonds sein Hauptaugenmerk auf weltweite Start-ups und folgt auf eine vorangegangene Investitionsrunde in Höhe von 50 Millionen US-Dollar auf ähnlichen Gebieten.

Über die Investitionen des ersten GCI-Fonds hat Kuang-Chi Beteiligungen an Unternehmen erworben, die ihren Fokus auf innovative und bahnbrechende Technologien haben, wie etwa der Anbieter intelligenter Videosysteme Agent Video Intelligence (Agent Vi).

Itsik Kattan, CEO von AgentVi, bemerkte dazu: „Nach dem Einstieg von Kuang-Chi bei Agent Vi als strategischer Investor hat unsere Zusammenarbeit rasche Fortschritte gemacht. Eine von verschiedenen Initiativen wird die Eröffnung eines Innovationszentrums in Tel Aviv in Israel sein, dessen Aufgabe darin bestehen soll, Smart-City-Technologien aufzuspüren und einzubinden, die dann in Israel zusammen mit unserem Angebot und dem von Kuang-Chi weiterentwickelt werden können.“

Neben Agent Vi hat der GCI-Fonds Geld in weltweit agierende, innovative Unternehmen investiert. Dazu gehören etwa: der Marktführer bei der Gestensteuerung, eyeSight; der Vorreiter bei der Analyse von Emotionen, Beyond Verbal; der Anbieter für biometrische Authentifizierung, Zwipe; und das Unternehmen für Überwachung über Unbemannte Luftfahrzeuge (UAV), SkyX. Kuang-Chi hat zudem eine Reihe von Joint Ventures aufgebaut, um die Marktposition der Unternehmen in seinem Portfolio zu stärken. Darunter ist etwa ein vor Kurzem bekannt gegebenes Joint Venture mit Zwipe in Shenzhen.

Dr. Ruopeng Liu, der Vorstandsvorsitzende von Kuang-Chi, sagte dazu: „Die erste Tranche des 300 Millionen US-Dollar schweren GCI-Fonds in Höhe von 50 Millionen US-Dollar konnte erfolgreich investiert werden. Wir versuchen, auf unserer Dynamik aufzubauen, indem wir unseren Fokus bei den Investitionen erweitern und zum ersten Mal unseren Partnern die Möglichkeit anbieten, sich an unseren Investitionen zu beteiligen.“

Als erstes chinesisches Technologieunternehmen, das einen Fonds für Risikokapital mit Schwerpunkt in Israel aufgebaut hat, verfügt Kuang-Chi über die Erfahrung, wie es sein technologisches Wissen und sein Personal einsetzen kann, um das Potenzial von Start-ups und neuen Technologien zu erkennen. Dr. Liu fügte hinzu: „Die Unternehmen im GCI-Portfolio werden in gleicher Weise auf die Technologien von Kuang-Chi, auf die Kapazitäten bei Verkauf und Vertrieb und auf das breit aufgestellte Partnernetz, mit dem wir in China und darüber hinaus zusammenarbeiten, zugreifen können. Unsere Investitionen gehen mit der Möglichkeit einher, die Geschäftstätigkeit auf dem chinesischen Markt auszudehnen und Partnerschaften mit Marktführern aus den unterschiedlichsten Branchen aufzubauen.“

Dorian Barak, Leiter des Bereichs Globale Investitionen bei Kuang-Chi, sagte: „Chinesische Unternehmen sind dabei, in Israel zu wichtigen Investoren zu werden, und zwar mit Marktführern wie Alibaba, Baidu, Kuang-Chi und Tencent, die sich zu Intel, Google, Apple und weiteren als strategische Investoren und Käufer gesellen. Gleichzeitig konzentrieren sich mehr und mehr israelische Start-ups darauf, ihre Produkte und Kapazitäten auf den chinesischen Markt zu bringen.“

„Ich bin sehr erfreut über die Fortschritte, die Kuang-Chi bislang in Israel gemacht hat, und ich freue mich darauf zu sehen, wie GCI seine Tätigkeiten mit weiteren Investitionspartnern weiter ausdehnt. Die technologische Stärke von Kuang-Chi, seine geografische Reichweite und seine Marktposition bieten erhebliche Vorteile für die Unternehmen aus dem Portfolio, die versuchen, in Asien Fuß zu fassen“, sagte Dorian Barak.

Über die Kuang-Chi Group

Kuang-Chi ist ein Hightech-Unternehmen, dass sich der Entwicklung bahnbrechender Innovationen verschrieben hat. Kuang-Chi hat seinen Hauptsitz in Shenzhen in China und umfasst eine Reihe von börsennotierten und privat geführten Unternehmen und Forschungsinstituten und betreibt Principal-Geschäfte in Branchen mit innovativen Technologien, wie etwa Kommunikationstechnik, Metamaterialien und Raumfahrttechnik, deren Anwendungsgebiete in den unterschiedlichsten Geschäftsfeldern liegen, wie etwa Luft- und Raumfahrt, intelligente Ausrüstung, Internet der Dinge und Smart Citys. Erfahren Sie mehr über Kuang-Chi unter http://www.kuang-chi.com/en

Pressekontakt: Kuang-Chi Maggie Shek +86-186-0201-9560 qiuju.shi@kuang-chi.com

Original-Content von: Kuang-Chi Group, übermittelt durch news aktuell

GCL-SI verkündet Ausstieg aus EU-Mindesteinfuhrpreisvereinbarung

Suzhou, China (ots/PRNewswire) – GCL System Integration Technology (GCL-SI) (SZ:002506), eine Tochtergesellschaft des weltweit führenden Energiekonzerns GCL, hat heute den Ausstieg aus der Mindesteinfuhrpreisvereinbarung der Europäischen Union bekanntgegeben.

Die Mindesteinfuhrpreisvereinbarung ist ein Instrument der Europäischen Union (EU), mit der sie den Import von Solarmodulprodukten chinesischer Hersteller beschränkt. Im Rahmen der Vereinbarung, an die sich GCL-SI bislang gehalten hat, müssen chinesische Solarhersteller ihre Solarzellen und Solarmodule zu einem Preis über einem festgelegten Mindesteinfuhrpreis verkaufen. Wenn sich ein Unternehmen nicht daran hält, fallen Antidumping- und Ausgleichszölle an. Bei GCL-SI belief sich der Antidumpingzoll auf 41,3 % und der Ausgleichszoll auf 6,4 %.

Shu Hua, Präsident von GCL-SI, merkte an: „Wir haben den europäischen Markt für Solarprodukte genau untersucht und sind zu dem Schluss gekommen, dass der durchschnittliche Verkaufspreis für Solarmodule in allen wichtigen EU-Märkten sinkt. Daher spiegelt der derzeitige Mindesteinfuhrpreis nicht die tatsächliche Marktpreissituation von heute wider. Der Mindesteinfuhrpreis behindert chinesische Hersteller bei der Belieferung des europäischen Markts mit kostengünstigen Lösungen für sauberere Energien. Damit behindert er auch weitere Beschäftigungsmöglichkeiten, wobei der europäische Bedarf an sauberen Energien momentan riesig ist. Aus diesem Grund ist es definitiv für beide Seiten keine Win-Win-Situation.“

„Wir haben uns zum Ausstieg aus der EU-Mindesteinfuhrpreisvereinbarung entschieden, um die Wettbewerbsposition von GCL zu festigen und weiter unser Ziel zu verfolgen, den europäischen Markt mit saubereren Energien zu versorgen. Wir sind davon überzeugt, dass unsere Entscheidung für europäische Energieerzeuger, Verbraucher und die Umwelt einen positiven Effekt haben wird“, fügte Shu hinzu.

Informationen zu GCL-SI

GCL System Integration Technology Co., Ltd. (SZ: 002506) (GCL-SI) ist Teil der 1990 gegründeten GOLDEN CONCORD Group (GCL), ein internationales Energieunternehmen, das auf die Produktion sauberer und nachhaltiger Energie spezialisiert ist. Die weltweiten Vermögenswerte betragen nahezu 16 Milliarden USD. Die Unternehmen lieferten 2015 weltweit gemeinsam mehr als 2 GW an Modulen und stellen derzeit mehr als 30 % des Bedarfs an Polysilizium und Wafern in der Solarbranche bereit.

Pressekontakt: Joyce Gu +86-512-6983-2999 gubingxin@gclsi.com

Original-Content von: GCL System, übermittelt durch news aktuell

LANCOM Systems gewinnt Rohde & Schwarz als strategischen Partner

München (ots) – LANCOM Systems, der führende deutsche Hersteller von Netzwerkinfrastrukturlösungen für Geschäftskunden und die öffentliche Hand, hat mit Rohde & Schwarz einen neuen Anteilseigner gewonnen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundeskartellamts wird der Münchner Elektronikkonzern die Anteile zweier ausscheidender Gesellschafter übernehmen.

Nach über 14 Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit scheiden mit der S-UBG AG Aachen und einem Family Office zwei Finanzinvestoren aus dem Gesellschafterkreis der LANCOM aus. Beide Investoren hatten LANCOM seit der Gründung im Jahr 2002 begleitet. Ihre Anteile übernimmt Rohde & Schwarz. Die weiteren Gesellschafter bleiben LANCOM Gründer und Geschäftsführer Ralf Koenzen, Mitgeschäftsführer Stefan Herrlich und Gründungsgesellschafter Carl-Thomas Epping. Gemeinsames Ziel der Gesellschafter ist es, LANCOM Systems zum führenden europäischen Anbieter von LAN-, WAN- und WLAN-Infrastrukturen zu entwickeln. Eine besondere Rolle spielt dabei der kürzlich angekündigte Einstieg in den Markt für Cloud-basiertes Netzwerkmanagement in Verbindung mit SDN/SD-WAN Technologien (Software-Defined Networking/Software-Defined WAN).

LANCOM Gründer Ralf Koenzen sieht großes Potential in der Zusammenarbeit mit dem neuen Anteilseigner: „Rohde & Schwarz und die LANCOM zeichnen sich durch eine sehr hohe Übereinstimmung bei der strategischen Ausrichtung und Unternehmenskultur aus, einschließlich des Bekenntnisses zu Made-in-Germany. In puncto Geschäftsmodell und Portfolio ergänzen wir uns ideal. Wir erwarten durch die Zusammenarbeit einerseits zusätzliche positive Impulse für unser weiteres, signifikantes Wachstum sowie gleichzeitig ein hohes Maß an Kontinuität. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit.“

Peter Riedel, Geschäftsführer von Rohde & Schwarz, bekräftigt: „Wir freuen uns, als neuer Anteilseigner in die LANCOM einzusteigen. Künftig wollen wir die LANCOM dabei unterstützen, ihr großes Wachstumspotenzial auszuschöpfen. Durch unsere ähnlichen Firmenkulturen werden wir zügig Synergien hinsichtlich Marktzugang und Produktportfolio nutzen können. Wir freuen uns auf den gemeinsamen Weg.“

LANCOM Systems wurde 2002 gegründet und verzeichnet seither ein überdurchschnittliches jährliches Wachstum von 14% (CAGR). In 2015 wurde LANCOM mit dem renommierten Deloitte „Sustained Excellence Award“ ausgezeichnet. Der Preis wird an Unternehmen vergeben, die sich durch langfristiges Wachstum, Innovationskraft und nachhaltigen Unternehmergeist hervorheben. LANCOM beschäftigt rund 270 Mitarbeiter, den Großteil in der Unternehmenszentrale in Würselen bei Aachen.

Über den Kaufpreis sowie die Details der Vereinbarung wurde Stillschweigen vereinbart.

Pressekontakt: Monika Roth, Tel.: (089) 4129-0, E-Mail: press@rohde-schwarz.com

Original-Content von: Rohde & Schwarz, übermittelt durch news aktuell

Immobilienverwaltung in der Cloud – alle reden davon – Immoware24 Kunden nutzen die Technologie schon seit 9 Jahren!

Halle (Saale) (ots) – Mit Immoware24 – seit 2008 auf dem Markt – wurden von Christoph Klein (ck invest GmbH) sowohl die Software als auch die Mitarbeiter übernommen und im Mai 2013 die Immoware24 GmbH gegründet. 3 Jahre später, nach einem Investment von knapp 2 Millionen Euro, 20 neuen Mitarbeitern und 2 weiteren Vertriebsbüros, steht die Immoware24 GmbH nun auf eigenen Beinen und ist nicht mehr von externem Kapital abhängig. Sie expandiert und sucht derzeit noch weitere Mitarbeiter in sämtlichen Abteilungen. Für die Mitarbeiter der Immoware24 GmbH war es ein langer und steiniger Weg. Die Arbeit hat sich gelohnt. Mit Immoware24 steht Verwaltern eine der innovativsten Komplettlösungen zur WEG-/SEV-/Mietverwaltung zur Verfügung. Innovativ deshalb, weil Immoware24 drei Ziele konsequent verfolgt:

1. Geräte- und Ortsunabhängiges Arbeiten über einen Webbrowser. 2. Keep it simple – einfache und logische Bearbeitung komplexer Sachverhalte. 3. Sicherheit durch zertifizierte Rechenzentren und permanente Datensicherung.

Die Immoware24 GmbH hat sich nicht nur vom Startup zum gewinnbringendem Unternehmen entwickelt, sondern ist dank seiner cloudbasierten Lösung auch technologisch auf dem neuesten Stand der Technik. Mit integriertem Onlinebanking per HBCI und EBICS, E-Mail Client, automatisierter Heizkostenabrechnung und E-Postbrief hat die Immoware24 GmbH viele Innovationen direkt in die Software integriert. Damit sparen sich die Verwalter viel Zeit, mühsame Arbeit und Fehler.

Das integrierte Onlinebanking holt die Kontoauszüge online direkt bei der entsprechenden Bank ab. Ebenso werden automatisch Überweisungen eingestellt oder Lastschriften eingezogen. Sämtliche Zahlungsein- und -ausgänge werden von Immoware24 automatisch verbucht. Mit dem aktuellen Update können Immoware24 Kunden bankenuabhänging auch die Technologie der virtuellen Konten einsetzen – ein Verfahren, bei dem beliebig viele tausend Konten auf ein reales Bankkonto geroutet werden. Mit diesem Verfahren wird nochmals, sowohl debitorisch als auch kreditorisch, die Fehlerquote bei der automatischen Zuordnung der Zahlungen gesenkt.

Die Abrechnungen der Heizkosten werden direkt von dem persönlichen Abrechnungsunternehmen importiert, welche die Nutzer zusammen mit der Betriebskostenabrechnung direkt per E-Post-Brief versenden können. Hier spart man sich den Druck und das zeitaufwändige Kuvertieren von Briefen. Außerdem werden Fehler vermieden. Zusätzlich können über den E-Post-Brief auch Einschreiben versendet werden. Im Vergleich zum herkömmlichem Einschreiben können die Nutzer dabei nachweisen, welches Dokument sie versendet haben. Noch größer ist das Einsparungspotential beim Versand der Einladungen zur Eigentümerversammlung per E-POSTBRIEF. Die Eigentümerversammlung ist selbstverständlich komplett bis zur Beschluss-Sammlung in Immoware24 integriert.

Inzwischen vertrauen knapp 1000 Verwaltungsunternehmen mit über 250.000 Einheiten Immoware24. „Auch künftig wird der Name IMMOWARE24 für technologischen Vorsprung, Service und Sicherheit stehen“, so der Geschäftsführer Ronny Selzer. „Außerdem möchte ich mich an dieser Stelle bei Christoph Klein und seiner ck invest GmbH bedanken. Ohne das finanzielle Engagement, sein Knowhow und dem persönlichen Einsatz wäre diese Erfolgsgeschichte nicht möglich gewesen.“

Immoware24 stellt seinen Nutzern eine professionelle Online-Immobilienverwaltungssoftware für PC (Windows) und Apple iOS und Mac OS X) zur Miet-, WEG- und Sondereigentumsverwaltung für Wohnungen und Gewerbe zur Verfügung. Immoware24 wird bequem und ohne vorherige Installation über den Internetbrowser gestartet. Die Software als auch die Daten sind in einem sicheren, deutschen Hochleistungsrechenzentrum gespeichert, das 24 Stunden bewacht und betreut wird. Deswegen benötigen Immoware24 User weder eigene Server noch Serverbetriebssysteme oder Datensicherungsgeräte sowie IT Dienstleister. Immoware24 hat seine Niederlassungen in Halle, Hamburg, Willich und München. Weitere Informationen unter www.immoware24.de

Pressekontakt:

Christoph Klein christoph.klein@immoware24.de

Original-Content von: Immoware24 GmbH, übermittelt durch news aktuell

HARMAN und Airbiquity kündigen das erste dem automobilen Standard entsprechende End-to-End-Einbruchmeldesystem (IDS) für vernetzte Fahrzeuge an

Führende Automobiltechnologieunternehmen arbeiten zusammen, um auf Bedenken im Bereich Cybersecurity von vernetzten Fahrzeugen mit einer einzigartigen Lösung zu reagieren

Stamford, Connecticut und Seattle (ots/PRNewswire) – HARMAN International Industries (http://www.harman.com/), Incorporated (NYSE: HAR), das führende Konnektivitätstechnologie-Unternehmen für Automobil-, Verbraucher- und Unternehmensmärkte, und Airbiquity (http://www.airbiquity.com/)®, ein Weltmarktführer bei Dienstleistungen für vernetzte Fahrzeuge, haben heute das erste dem automobilen Standard entsprechende End-to-End-Einbruchmeldesystem (IDS) für vernetzte Fahrzeuge an der TU-Automotive Europe 2016 in München, Deutschland, bekannt gegeben.

Logo – http://photos.prnewswire.com/prnh/20161026/433438LOGO

Mit der steigenden Abhängigkeit von Software für die Versorgung von Fahrzeugsystemen und -funktionen ist die Cybersecurity zu einer Gefahr für vernetzte Fahrzeuge sowie für die Einführung von Fahrassistenten, für die Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikation und für das autonome Fahren geworden. Durch die Kombination des Einbruchmelde- und Präventionssystems von HARMAN im Fahrzeug und der cloudbasierten Service-Delivery-Plattform Choreo(TM) sowie der Software- und Datenmanagementlösung von Airbiquity können die beiden Unternehmen Automobilkunden und deren Kunden nun das solideste Bedrohungserkennungsystem für vernetzte Fahrzeuge anbieten.

Die eingebettete ECUSHIELD (http://www.harman.com/security)-Software von HARMAN – die Sicherheitsbedrohungen kontinuierlich überwacht und ein Identifikationssystem für interne Fahrzeugnetzwerke bereitstellt – erkennt und erfasst sicherheitsrelevante Störungen auf lokaler Ebene. Nach der Erfassung sammelt die Choreo (https://www.airbiquity.com/choreo-platform/)-Plattform und die Software- und Datenmanagementlösung (https://www.airbiquity.com/produ ct-offerings/software-and-data-management/) von Airbiquity die ECUSHIELD-Informationen vom Fahrzeug, aggregiert diese in der Cloud und automatisiert Alarme und Berichte, damit Automobilkunden sicherheitszentrierte Maßnahmen rasch beurteilen und ausführen können – einschließlich sichere Übertragung und Installation von Fahrzeugsoftwareupdates von der Cloud, um zukünftige Bedrohungen zu reduzieren sowie betroffene Systeme und Komponenten wiederherzustellen.

„Das Hacken von Autos ist eine reale Bedrohung, die mit einer höheren Konnektivität und autonomen Fahrzeugen weiter ansteigen wird. Denn immer mehr Technologien werden Teil des Internets der Dinge“, sagt Saar Dickman, Vice President, Automotive Cyber Security bei HARMAN. „Nach langjähriger Entwicklungsarbeit an ECUSHIELD freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit Airbiquity, einem gleichgesinnten Partner, um der Branche die erste End-to-End-IDS-Lösung anzubieten, welche die eingebettete Technik unseres Unternehmens mit der umfassenden Back-End-Software- und Datenmanagementlösung von Airbiquity kombiniert. Unser gemeinsames Ziel ist es, unseren Kunden dabei zu helfen, dass ihre Fahrzeuge sicher sind.“

„Durch die Integration der ECUSHIELD-Technologie von HARMAN in die Software- und Datenmanagementlösung von Airbiquity können wir unseren Automobilkunden fortschrittliche, zuverlässige und sichere End-to-End-Dienste für vernetzte Fahrzeuge anbieten“, sagt Kamyar Moinzadeh, President und CEO von Airbiquity. „Angesichts der hohen Priorität der Fahrzeugsicherheit sind wir der Ansicht, dass die Bedrohungserkennung eine zwingende Komponente jedes vernetzten Fahrzeugs sein sollte. Airbiquity freut sich, mit HARMAN zusammenzuarbeiten, um unsere Technologiewerte gemeinsam zu nutzen und diesem dringenden Bedürfnis gerecht zu werden.“

– Im Rahmen von TU-Automotive 2016 wird die HARMAN-Airbiquity-IDS-Lösung präsentiert (Stand Nr. 28 von HARMAN und Sitzungszimmer von Airbiquity vor Ort). Kontaktieren Sie HARMAN oder Airbiquity für zusätzliche Informationen oder zwecks Vorführung. – Dvir Reznik, HARMAN Senior Marketing Manager Automotive Cyber Security, und Scott Frank, Airbiquity Vice President of Marketing, nehmen am ersten Tag der Veranstaltung an einer Panel-Diskussion zum Thema OTA-Softwareupdate teil (02.11.2016 von 17:15-17:45 MEZ). Klicken Sie hier (http://www.tu-auto.com/europe/conference-agenda.php#day2) für das aktuelle Programm von TU-Automotive Europe 2016.

HARMAN ist ein führender Tier-1-Lieferant von Sicherheitslösungen für vernetzte Fahrzeuge für Automobilhersteller. Infolge der Übernahme von TowerSec, einer weltweit tätigen Unternehmen im Bereich Automobil-Cybersecurity mit Spezialisierung in Netzwerksicherheit für vernetzte Fahrzeuge, bietet HARMAN eine 5+1-Cybersecurity-Architektur sowie die Technologien ECUSHIELD und TCUSHIELD. Das Unternehmen liefert bereits Lösungen an Automobilhersteller.

Die Service-Delivery-Plattform Choreo von Airbiquity umfasst ein vielfältiges Spektrum an Fahrzeugsystemen, Konnektivitätsgeräten, Kommunikationsnetzwerken, Back-Office-IT-Systemen sowie Inhalte- und Diensteanbietern, die für traditionelle und aufkommende Dienste für vernetzte Fahrzeuge erforderlich sind. Das neuste Angebot von Airbiquity – Software- und Datenmanagement – instrumentiert und automatisiert zielgerichtete und skalierbare Softwareupdates und Datenerfassungsysteme für vernetzte Fahrzeuge auf effiziente und sichere Weise.

ÜBER AIRBIQUITY

Airbiquity® ist ein Weltmarktführer bei Dienstleistungen für vernetzte Fahrzeuge und ein Pionier bei der Entwicklung und Umsetzung der Telematiktechnologie im Automobilbereich. Airbiquity macht die Vision des vernetzten Fahrzeugs von heute mit „Choreo(TM)“ möglich, der branchenweit fortschrittlichsten cloudbasierten Plattform für Dienste für vernetzte Fahrzeuge. In partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit Airbiquity können Autohersteller, Tier-1-Zulieferer und Mobilfunkbetreiber so skalierbare und kontrollierbare Lösungen für Dienstleistungen für vernetzte Fahrzeugen liefern, die den Ansprüchen ihrer Kundschaft in über 60 Ländern in der Welt bei Sicherheit, Effizienz, Komfort und Infotainment gerecht werden. Weitere Informationen über Airbiquity finden Sie unter www.airbiquity.com oder diskutieren Sie mit unter @airbiquity (https://twitter.com/airbiquity). Airbiquity ist ein Warenzeichen von Airbiquity Inc.

ÜBER HARMAN

HARMAN (www.harman.com) projektiert und entwickelt vernetzte Produkte und Lösungen für Autohersteller, Verbraucher und Unternehmen in der ganzen Welt. Dazu zählen unter anderem vernetzte Systeme, Audio- und Video-Produkte, Unternehmensautomatisierungslösungen und die damit verbundenen Dienstleistungen. Mit führenden Marken wie AKG®, Harman Kardon®, Infinity®, JBL®, Lexicon®, Mark Levinson® und Revel® hat HARMAN gerade bei Musikliebhabern, aktiven Musikern und dem Publikum bei Konzerten und Unterhaltungsveranstaltungen weltweit großen Anklang gefunden. Mehr als 25 Millionen Autos auf der Straße sind heute mit vernetzten HARMAN Audio- und Fahrzeugsystemen ausgestattet. Die Software-Lösungen des Unternehmens sind heute schon in Milliarden von mobilen Geräten und Systemen, die miteinander vernetzt sind, integriert. Über alle Plattformen hinweg zeichnen sie sich durch ihre hohe Sicherheit aus, von Systemen am Arbeitsplatz über Lösungen für zu Hause bis hin zu Anwendungen im Auto und unterwegs. HARMAN beschäftigt rund 29.000 Mitarbeiter in Amerika, Europa und Asien. Das Unternehmen erzielt in dem Geschäftsjahr, das mit dem 30. Juni 2016 endete, einen Umsatz von 6,9 Milliarden USD. Die Aktien von HARMAN werden an der New Yorker Börse NYSE unter dem Kürzel HAR gehandelt.

© 2016 HARMAN International Industries, Incorporated. Alle Rechte vorbehalten. Harman Kardon, Infinity JBL, Lexicon und Mark Levinson sind Handelsmarken von Harman International Industries, Incorporated, welche in den USA und/oder anderen Ländern eingetragen sind. AKG ist ein Warenzeichen der AKG Acoustics GmbH, welches in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern eingetragen ist.

AIRBIQUITY Kristin Sandberg Airbiquity PR Tel: +1-206-344-3133 media@airbiquity.com

HARMAN Darrin Shewchuk Senior Director, Corporate Communications Tel: +1-203-328-3500 darrin.shewchuk@harman.com

Original-Content von: Airbiquity, übermittelt durch news aktuell

Airborne Wireless Network beantragt FAA-Zertifizierung für sein Infinitus Airborne Broadband Digital Superhighway

Simi Valley, Kalifornien (ots/PRNewswire) – Airborne Wireless Network (QTC QB: ABWN) freut sich anzukündigen, am 28. Oktober 2016 seinen Antrag sowie verwandte Dokumente für die Erstzertifizierung bei der US-Bundesbehörde für Luftfahrt (Federal Aviation Administration, FAA) eingereicht zu haben. Der Antrag skizziert ein ziviles Bord-zu-Bord-Kommunikationssystem – das erste seiner Art.

Im Bewerbungsbrief des Unternehmens heißt es: „Airborne Wireless Network beantragt eine ergänzende Musterzulassung (Supplemental Type Certificate, STC) für die Installation eines Breitband-Empfängersystems im Flugzeugtyp Boeing 757-200. Dieses neue patentierte Breitbandsystem stellt leichte, energiesparende, kostengünstige Mikrowellen-Relaisstationen im entsprechend gerüsteten Flugzeug bereit. Das neue System bietet eine Kette luftgestützter Repeater, die über die gesamte Flugstrecke hinweg Kommunikation ermöglichen. Das neue Projekt zielt darauf ab, auf niedriger Erdumlaufbahn (Low-Earth Orbit, LEO) basierende Kommunikationssatelliten durch drahtlose Breitband-Kommunikationsnetze zu ersetzen, die Flugzeuge untereinander sowie diese zu Bodenstationen verbinden.“

Dieser FAA-Antrag ist bedeutungsvoll, da das Unternehmen auf dieses Erstzertifizierungsprogramm aufbauen möchte, um zahlreiche Flugzeugtypen einzuschließen, inklusive aller wichtigen Flugzeugzellen in den Flotten der internationalen Fluggesellschaften.

Da unser System in bestehenden kommerziellen Flugzeugen bereitgestellt werden soll – und nicht auf unbemannten Plattformen – gibt es keine Einschränkungen zu Flügen über besiedelten Gebieten, was dies zur erschwinglichsten und praktischsten Art macht, um zukünftige weltweite Konnektivität zu erlangen.

Diese FAA-Erstzertifizierung wurde auf nicht-störender Basis eingereicht. Das bedeutet, dass das System keine Störungen mit bestehenden Flugzeug-Bordsystemen verursachen wird. Mit Blick auf die Zukunft beabsichtigt das Unternehmen eine Überkreuzung mit dem Cockpit sowie der Flugbesatzung, der FAA und Fluglinien wesentliche Dienste mit echten Breitbanddaten anzubieten. Das würde beispiellose von Satellitenabdeckung unabhängige Flugzeugortungsdienste sowie andere Luftfahrtsicherheitsanwendungen ermöglichen.

Airborne Wireless Network www.airbornewirelessnetwork.com info@airbornewirelessnetwork.com 805-583-4302

Diese Pressemitteilung beinhaltet „zukunftsgerichtete Aussagen“ im Sinne der „Safe Harbor“-Bestimmungen des US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Diese Aussagen basieren auf den aktuellen Annahmen und Erwartungen der Geschäftsleitung des Unternehmens und unterliegen beachtlichen Risiken und Ungewissheiten. Sollten sich die zugrunde gelegten Annahmen als unzutreffend erweisen oder Risiken und Ungewissheiten eintreten, könnten die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von denjenigen abweichen, die in den zukunftsgerichteten Aussagen enthalten sind.

Risiken und Ungewissheiten umschließen, aber sind nicht beschränkt auf, Verfügbarkeit von Kapital; allgemeine Branchenbedingungen und Wettbewerb; allgemeine wirtschaftliche Faktoren; die Auswirkung von Branchenvorschriften; technologische Fortschritte; neue Produkte und Patente, die die Konkurrenz erwirbt; Herausforderungen bei der Entwicklung neuer Produkte; Schwierigkeiten oder Verzögerungen bei der Herstellung; Abhängigkeit von der Effizienz der Unternehmenspatente sowie auftretende Rechtsstreitigkeit, einschließlich Patentstreitverfahren und/oder Regulierungsmaßnahmen.

Original-Content von: Airborne Wireless Network, übermittelt durch news aktuell

Fleet Complete erwirbt Securatrak

Toronto (ots/PRNewswire) –

Fleet Complete weitet betriebliche Tätigkeit auf Australien und Asien aus

Fleet Complete® – ein preisgekröntes IoT-Unternehmen (Internet of Things = Internet der Dinge) im Bereich innovativer Software-Entwicklung von Lösungen für Flottenmanagement, Vermögensverwaltung und mobiles Workforce-Management – weitet seine globale Expansion durch den Erwerb von Securatrak mit Sitz in Australien aus. Die Bedingungen der Transaktion wurden nicht bekanntgegeben. MHT Partners agierten als exklusive Berater für Fleet Complete.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20161027/433633LOGO )

Securatrak wurde 2003 in Adelaide gegründet und gehörte zu den ersten Unternehmen der GPS-Technologie in Australien. Das Angebot umfasst kostengünstige Lösungen von hohem Nutzen für Fahrzeugverfolgung und Flottenmanagement. „Es handelt sich hier um ein erstaunliches unternehmerisches Team, das auf dem australischen Markt in großartiger Weise örtliche Kompetenz aufgebaut hat und die Basis für Fleet Complete in Australasien werden wird“, sagte Tony Lourakis, CEO von Fleet Complete. „Wir meinen, dass sich der australische Telematik-Markt an einem Wendepunkt befindet und ihm größeres Wachstum bevorsteht, was Fleet Complete die perfekte Gelegenheit bietet, die Nachfrage auf diesem Markt mit seinem umfassenden IoT-Portfolio zu bedienen.“

Mit diesem Erwerb setzt Fleet Complete sein explosives Wachstum fort – nach seiner Expansion nach Europa Ende 2015 und nach der Auszeichnung als einer der Spitzenanbieter von Flottenmanagement in Nordamerika durch Berg Insight.

„Wir sind begeistert, Teil des Teams von Fleet Complete zu werden“, sagte Mark Holmes, Gründer und Managing Director von Securatrak. „Wir teilen das Engagement für die Marktführerschaft bei Innovationen und bei der Bereitstellung erstklassiger Dienstleistungen für unsere Kunden, was diese Verbindung zu einer optimalen Ergänzung macht.“ Securatrak hat zurzeit mehr als 25.000 Abonnenten in ganz Australien und Asien und wird seine bestehenden Kunden und Produkte weiterhin bedienen. „Wir freuen uns darauf, die umfangreiche Palette miteinander verbundener Fahrzeug- und Ressourcenlösungen von Fleet Complete über den Funkkanal-Partner von Securatrak, Telstra, auf dem australischen Markt einzuführen und diese fortschrittliche Telematik-Plattform örtlichen und ausländischen Unternehmen anbieten zu können“, ergänzte Holmes.

Um nähere Informationen zu Fleet Complete zu erhalten, besuchen Sie fleetcomplete.com (http://www.fleetcomplete.com/)

Um nähere Informationen zu Securatrak zu erhalten, besuchen Sie securatrak.com.au (http://securatrak.com.au/)

Über Fleet Complete®

Fleet Complete®, mit Sitz in Toronto, ist ein globaler IoT-Anbieter von für die Mission eines Unternehmens entscheidenden Lösungen für Flottenmanagement, Vermögensverwaltung und mobiles Workforce-Management. Seit mehr als fünfzehn Jahren bietet Fleet Complete mehr als 8.000 Unternehmen weltweit Lösungen für Versand-, Flottenverfolgungs- und mobiles Ressourcen-Management. Das Unternehmen unterhält wichtige Vertriebspartnerschaften mit AT&T in den USA und mit TELUS in Kanada. Fleet Complete gehört zu den am schnellsten wachsenden Unternehmen Nordamerikas und hat seit seiner Gründung im Jahr 2000 (als „Complete Innovations Inc.“) zahlreiche Auszeichnungen für Innovation und Wachstum erhalten.

Über Securatrak

Securatrak Pty Ltd. mit Sitz in Adelaide, Südaustralien, bietet fortschrittliche GPS-Lösungen für Nachverfolgungs-Hardware und -Software für Unternehmensflotten in ganz Australasien. Securatrak – zu dem Produktportfolio gehören Übermittlungsmethoden sowohl passiver Daten als auch Live-Daten – bietet maßgeschneiderte Lösungen für die GPS-Nachverfolgung, zugeschnitten auf die jeweiligen Kundenanforderungen. Das Unternehmen hat Büros in Vietnam und in Singapur, die den Betrieb in ganz Asien vertreten, sowie einen Händlervertriebskanal für Thailand, Laos, Malaysia, Brunei, Indonesien und Myanmar.

David Prusinski, EVP, Sales and Marketing, Fleet Complete, david.prusinski@fleetcomplete.com, marketing@fleetcomplete.com

Original-Content von: Fleet Complete, übermittelt durch news aktuell

Randstad schließt Übernahmeangebot für Monster Worldwide erfolgreich ab

Diemen, Niederlande, und Weston, Massachusetts (ots/PRNewswire) – Randstad North America, Inc., eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Randstad Holding nv (AMS: RAND), gab heute bekannt, dass ihre hundertprozentige Tochtergesellschaft, Merlin Global Acquisition, Inc., das Übernahmeangebot für alle ausstehenden Stammaktien von Monster Worldwide, Inc. (NYSE: MWW) („Monster“) zu einem Preis von $ 3,40 je Aktien in bar, ohne Zinsen und abzüglich aller zutreffenden Quellensteuern (das „Angebot“) erfolgreich abgeschlossen hat.

Aufgrund des abgeschlossenen Angebotes und des für den 1. November 2016 erwarteten Vollzuges der Fusion erfolgt die Einstellung des Börsenhandels voraussichtlich vor Beginn des Handels am Abschlussstichtag und die Aktien notieren danach nicht mehr an der New York Stock Exchange.

Monster ist bei der Zusammenführung von Arbeitsplätzen und Menschen weltweit führend und wird weiterhin als getrennte und eigenständige Einheit mit dem Namen Monster tätig sein.

„Diese Kombination macht die Beschleunigung unserer digitalen Strategie und des Angebotes umwälzender „Tech and Touch“-Services an unsere Kunden und Kandidaten möglich“, sagte Jacques van den Broek, CEO von Randstad. „Mit den einfach zu verwendenden digitalen, sozialen und mobilen Lösungen von Monster und dem weltweiten Netzwerk von Randstad besitzen wir jetzt die Fähigkeit, umfassende und technisch fortschrittliche Kapazitäten für Personaldienstleistungen in einem weltweiten Arbeitsmarkt zu schaffen, der von rapiden technologischen Veränderungen geprägt ist.“

„Der Zusammenschluss mit Randstad bietet Monster die Chance, zu einem außerordentlich starken Branchenführer zu werden sowie die differenzierteste Plattform der Welt für Talentdaten, Dienstleistungen und Werkzeuge zu entwickeln, um Arbeitsplätze und Menschen zusammenzuführen“, sagte Tim Yates, CEO von Monster Worldwide. „Wir freuen uns auf den Beginn des nächsten Kapitels von Monster und die Beschleunigung unserer Transformation.“

Diese Transaktion bietet eine Reihe von strategischen und finanziellen Vorteilen:

– Sich ergänzende Visionen führen Wandel herbei: Randstad und Monster haben eine gemeinsame Vision für die globale Beschäftigungsindustrie, die sich aufgrund des technologischen Fortschritts im rapiden Wandel befindet. Die Transaktion soll die Fähigkeit beschleunigen, neue und innovative Kapazitäten zu entwickeln, die durch eine verstärkte Annäherung von Arbeitsangebot- und -Nachfrage Mehrwert für Arbeitssuchende und Arbeitgeber bieten. – Schaffung der umfassendsten und technologisch fortschrittlichsten Funktionen für Dienstleistungen im Personalbereich: Randstad erweitert kontinuierlich sein Geschäftsmodell in der sich rasch wandelnden geschäftlichen Landschaft und vermittelt durch ein Netzwerk mit mehr als 4.500 Niederlassungen und kundenbezogenen Dienstleistungen jährlich mehr als 2 Millionen Menschen weltweit. Ergänzt durch Monsters führende Medien-, Technologie- und Plattform-Lösungen im Recruiting, die Menschen und Jobs in über 40 Ländern vernetzen, will Randstad seine Dienste ausdehnen, um sowohl Kunden als auch Kandidaten Tools zur Steigerung von Effizienz und Engagement zu bieten und so noch mehr Menschen an die passenden Stellen zu vermitteln. – Finanziell attraktiv: Die Transaktion wird sich voraussichtlich sofort ertragssteigernd auf Randstads Gewinn je Aktie auswirken.

Die Angebotsfrist endete am 28. Oktober 2016 um 24.00 Uhr Mitternacht, New York City Zeit. Broadridge Corporate Issuer Solutions, Inc., die Depotstelle für das Angebot, gab bekannt, dass bis zum Ablauf der Angebotsfrist ca. 45.973.527 Stammaktien von Monster rechtswirksam gemäß dem Angebot angedient und nicht zurückgezogen worden waren. Dies entspricht ca. 51,5 % der ausstehenden Stammaktien von Monster (einschließlich vinkulierter Aktien- und Optionsanteile). Zusätzlich wurden 3.708.393 Aktien im Rahmen von Mitteilungen über die garantierte Bereitstellung (notices of guaranteed delivery) von Stammaktien von Monster angekündigt, die bisher noch nicht angedient wurden, und die ca. 4,15 % der ausstehenden Stammaktien von Monster ausmachen (einschließlich vinkulierter Aktien- und Optionsanteile). Sämtliche rechtswirksam während der Angebotsfrist angedient und nicht zurückgezogen Aktien wurden zur Zahlung angenommen. Die Zahlung für diese Aktien wird kurzfristig in Übereinstimmung mit den Bedingungen des Angebotes erfolgen.

Die Mindestanforderung des Angebotes, dass eine Aktie mehr als die Hälfte aller ausstehenden Aktien (einschließlich vinkulierter Aktien, an Inhaber von Aktienoptionen auszugebender Aktien und an Inhaber der 2019 fällig werdenden 3,50 % vorrangigen Wandelanleihen auszugebender Aktien, von denen Monster ordnungsgemäße Ausübungserklärungen erhalten hat) rechtmäßig angedient werden muss, ist damit erfüllt und Randstad beabsichtigt die Übernahme von Monster kurzfristig im Rahmen einer Fusion gemäß Artikel 251(h) des General Corporation Law [Aktiengesetz] des Staates Delaware abzuschließen. Als Ergebnis der Fusion werden sämtliche nicht im Rahmen des Angebotes angedienten Stammaktien von Monster (mit Ausnahme der von Monster, Randstad oder deren jeweiligen direkten oder indirekten 100%igen Tochtergesellschaften sowie mit Ausnahme der von Aktionären von Monster gehaltenen Aktien, die ihre aktienrechtlichen Abfindungsansprüche gemäß Artikel 262 des General Corporation Law [Aktiengesetz] des Staates Delaware ordnungsgemäß und gültig geltend gemacht haben), in das Recht zum Erhalt von $ 3,40 je Aktie in bar, ohne Zinsen und abzüglich aller zutreffenden Quellensteuern umgewandelt. Nach Abschluss der Fusion wird Monster eine 100%ige Tochtergesellschaft von Randstad.

Über Randstad

Randstad ist auf Dienstleistungen für flexible Beschäftigungs- und Personallösungen spezialisiert. Das Leistungsangebot reicht von der Vermittlung regulärer Zeitarbeit und Festanstellungen bis hin zu Inhouse Services, Professionals, Search & Selection, Outplacement und HR-Lösungen. Die Randstad Group zählt zu den weltweit führenden Personaldienstleistern, rangiert in Argentinien, Belgien & Luxemburg, Kanada, Chile, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Indien, Mexiko, den Niederlanden, Polen, Portugal, Spanien, der Schweiz, UK und den Vereinigten Staaten unter den jeweils führenden drei Unternehmen und nimmt zudem eine bedeutende Stellung in Australien und Japan ein. Randstad beschäftigte 2015 rund 29.750 Mitarbeiter und verfügte über ca. 4.473 Niederlassungen sowie Inhouse-Standorte in 39 Ländern auf der ganzen Welt. Im Jahr 2015 erwirtschaftete Randstad einen Umsatz von EUR 19,2 Milliarden. Randstad wurde 1960 gegründet, der Hauptsitz befindet sich in Diemen in den Niederlanden. Die Aktie der Randstad Holding nv notiert an der Euronext Börse Amsterdam, wo auch die Randstad Optionen gehandelt werden. Weitere Informationen finden Sie unter www.randstad.com.

Über Monster Worldwide

Monster Worldwide, Inc. (NYSE: MWW) bringt die Menschen, egal, wo sie sich aufhalten, mit passenden Jobangeboten zusammen. Monster ist ein globaler Marktführer und unterstützt weltweit seit über 20 Jahren Arbeitnehmer bei der Suche nach dem richtigen Job und Arbeitgeber bei der Suche nach den besten Talenten. Das Monster-Angebot zu Arbeitsvermittlung, Karrieremanagement, Rekrutierung und Talentmanagement verbindet Menschen in mehr als 40 Ländern. Monster agiert weiterhin als Pionier in der Rekrutierung und transformiert die Branche mit fortschrittlicher Technologie durch intelligente digitale, soziale und mobile Lösungen, darunter unsere Aushänge-Website monster.com® und ein riesiges Angebot an Produkten und Dienstleistungen. Weitere Informationen finden Sie auf www.monster.com/about.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Bei einigen in dieser Pressemitteilung enthaltenen Aussagen handelt es sich um zukunftsgerichtete Aussagen, die keine historischen Fakten sind. Zukunftsgerichtete Aussagen sind durch die Verwendung von Begriffen wie „erwarten“, „antizipieren“, „glauben“, „beabsichtigen“, „einschätzen“, „planen“, „werden“, „Vorschau“ und ähnlichen Begriffen gekennzeichnet. Zukunftsgerichtete Aussagen beruhen auf den aktuellen Planungen, Schätzungen, Erwartungen und Prognosen der Geschäftsleitung, welche nur zum Datum ihrer Veröffentlichung gelten, und umfassen, ohne sich darauf zu beschränken, Aussagen über den geplanten Abschluss des Übernahmeangebots und der Fusion, Aussagen, die sich auf die zu erwartenden Einreichungen in Zusammenhang mit dem Übernahmeangebot und der Fusion beziehen, Aussagen über den erwarteten Abschluss des Übernahmeangebots und der Fusion sowie Aussagen über die Fähigkeit von Merger Sub, das Übernahmeangebot und die Fusion unter Berücksichtigung der verschiedenen Abschlussbedingungen zum Abschluss zu bringen. Randstad und Monster übernehmen keinerlei Verpflichtung, irgendwelche zukunftsgerichteten Aussagen aufgrund neuer Informationen oder zukünftiger Ereignisse zu aktualisieren, sofern dies nicht gesetzlich vorgeschrieben ist. Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten naturgemäß Risiken und Unsicherheiten, von denen die meisten schwierig vorherzusagen sind und im Allgemeinen außerhalb der Kontrolle der beiden Unternehmen liegen, einschließlich der folgenden: (a) der Eintritt eines Ereignisses, einer Veränderung oder anderer Umstände, die Anlass zu der Beendigung der Fusionsvereinbarung geben könnten, (b) die Unfähigkeit, die Transaktion aufgrund des Unvermögens, die Bedingungen der Transaktion zu erfüllen, zu einem Abschluss zu bringen, (c) das Risiko der Störung von aktuellen Planungen und betrieblichen Abläufen durch die vorgeschlagene Transaktion, (d) Schwierigkeiten oder unerwartete Kosten in Zusammenhang mit der Integration von Monster in Randstad, (e) das Risiko, dass die Akquisition die Erwartungen nicht erfüllt und (f) potenzielle Schwierigkeiten hinsichtlich Mitarbeiterbindung nach dem Abschluss der Transaktion. Die tatsächlichen Ergebnisse oder Konsequenzen können aufgrund der Auswirkungen einer Reihe von Faktoren wesentlich von den, in den zukunftsgerichteten Aussagen implizierten abweichen, von denen zahlreiche in den öffentlichen Berichten ausführlicher dargelegt sind, die beide Unternehmen bei der SEC oder der Amsterdamer Börse eingereicht haben oder einreichen werden.

Pressekontakt: Für Investoren von Randstad: Arun Rambocus (Director Investor Relations) +31 20 569 5940 +31 6206 18370 (Mobile + WhatsApp) arun.rambocus@randstadholding.com für Medien bei Randstad : Machteld Merens (Director Group Communications) +31 20 569 1732 machteld.merens@randstadholding.com für Investoren von Monster: Bob Jones (Investor Relations) +1 212 351-7032 bob.jones@monster.com für Medien bei Monster: Matt Anchin (SVP Global Communications) +1 212 351-7528 matt.anchin@monster.com

Original-Content von: Randstad Holding N.V., übermittelt durch news aktuell

Vom Homepage-Baukasten zur professionellen Internetseite

Berlin (ots) – Jimdo, 1&1 und Wix – Zahlreiche Homepage-Baukästen versprechen eine erfolgreiche Webseite in kurzer Zeit. Doch welcher Baukasten ist der richtige? Wie plant man eine Homepage? Und wie funktioniert die Suchmaschinenoptimierung? All diese Fragen beantwortet das neue Portal Homepage-Ratgeber.de des Berliner Startups 7leads. „Wir haben festgestellt, dass vor allem bei kleinen Unternehmen ein hoher Beratungsbedarf rund um das Thema „Homepage“ besteht. Homepage-Ratgeber.de soll hier Unsicherheiten abbauen und als objektive Plattform für Übersichtlichkeit und Aufklärung sorgen.“, so Jonas Weiland, CEO der 7leads GmbH. Homepage-Ratgeber.de berät den Nutzer in allen Fragen rund um die eigene Internetseite – digital im Online-Chat, per E-Mail und persönlich am Telefon. Alle Services des Homepage-Ratgeber.de sind für den Nutzer kostenlos.

In drei Schritten zur professionellen Homepage

Homepage-Ratgeber.de ist ein Online-Leitfaden, der auf die individuellen Bedürfnisse der jeweiligen Branche eingeht. „Ein Elektriker hat andere Ansprüche an seine Homepage wie ein Zahnarzt. Für den einen ist Jimdo ein guter Anbieter, der andere wird mit 1&1 besser zurecht kommen“, so Jonas Weiland, CEO von 7leads. Der Ratgeber ist ein Drei-Schritte-Modell: Von der Planung und Zielsetzung der Homepage geht es über die richtige Wahl des Baukastensystems bis hin zur Messung von Erfolgsfaktoren wie Suchmaschinenoptimierung und Conversion-Tracking. Die Beratung erfolgt zum einen über den Homepage-Leitfaden und zum anderen über den Online-Chat, E-Mail oder persönlich am Telefon.

Erst 31 Prozent der Unternehmen arbeiten mit Homepage-Baukästen

Egal ob Handwerker, Zahnarzt oder Immobilienmakler – über 90 Prozent der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs) wissen, wie wichtig eine eigene Homepage ist. 7leads hat dafür im August 196 KMUs befragt und herausgefunden, dass über 50 Prozent der Unternehmen ihren Internetauftritt selber erstellen, aber nur 31 Prozent mit Homepage-Baukästen arbeiten. Das Startup geht davon aus, dass sich diese Zahl bis 2018 verdoppeln wird.

www.Homepage-Ratgeber.de

Pressekontakt: Startup Communication, Carina Wilhelm, 089/120219260, cw@startup-communication.de

Original-Content von: 7leads, übermittelt durch news aktuell