Xura geht Partnerschaft mit Evamp & Saanga ein

Wakefield, Massachusetts (ots/PRNewswire) –

Strategische Zusammenarbeit soll verbesserten Support für Kundenerfahrungs-Tool Xura Elements bieten

Xura (http://www.xura.com), Inc. (NASDAQ: MESG), ein Pionier der Echtzeitkommunikations-Technologie (Real Time Communication, RTC), gab heute bekannt, dass sein forge-Team eine strategische Partnerschaft mit Evamp & Saanga (http://evampsaanga.com/) eingegangen ist, einem führenden Entwickler von Anwendungen und Lösungen in den Bereichen Internet, Mobilfunk und Telekommunikation auf Märkten im Nahen Osten, Afrika und Südasien. Durch die Zusammenarbeit kann Evamp & Saanga ab sofort Xuras Fachwissen bei Lösungen in der Unternehmenskommunikation für seine eigenen Anwendungen einsetzen und bietet zugleich Systemintegration und lokalen Verkaufs-Support in allen Regionen seiner Geschäftstätigkeit – mit einem Schwerpunkt auf Xura Elements, das auf Xuras RTC-Plattform forge basiert.

„Wir freuen uns sehr darüber, mit einer derart angesehenen und bekannten Größe in der Region zusammenzuarbeiten, die unserer örtlichen Strategie entspricht“, so J. F. Sullivan, EVP Enterprise und CMO von Xura. „Durch unsere Partnerschaft mit Evamp & Sangaa werden wir dazu in der Lage sein, eine End-to-End-Kundenerfahrung zu bieten, die alles übertrifft, was derzeit in dieser Region zu haben ist. Auf diese Weise haben wir flexiblere Möglichkeiten, um für unsere Kunden eine umfassende Echtzeitkommunikations-Lösung bereitzustellen, die ihren geschäftlichen Anforderungen optimal entgegenkommt.“

Xura Elements (http://www.xura.com/media-hub/our-press-releases/2016/xura-elements) verändert als Ergänzung zu den Callcenter-Einrichtungen von Unternehmen das Kundenerlebnis von Grund auf und bietet intuitiven Kundendialog mit einer menschlichen Komponente. Hierdurch können Unternehmen die Art und Weise, wie sie mit Kunden kommunizieren, über Online-Tools und native Mobile Apps problemlos an ihre Anforderungen anpassen. Xura Elements verbindet Einfachheit, Mobilität und die sozialen Aspekte der Echtzeitkommunikation mit der Optimierung von Geschäftsprozessen und schafft damit die Grundlage für neue Kundenengagement-Angebote bei gleichzeitiger Senkung der Kontaktzentrumskosten.

Xura entschied sich für Evamp & Saanga als Partner für die Bereitstellung von Projekten im Zusammenhang mit Xura Elements, weil das Unternehmen eine starke lokale Präsenz im Nahen Osten und Pakistan aufweist und überdies dafür bekannt ist, seinen Kunden einen extrem hohen Servicestandard zu bieten. Evamp & Saanga verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung und gewann in dieser Zeit zahlreiche Auszeichnungen. Aufgrund seiner Arbeit mit Netzbetreibern und Unternehmen an der Auslieferung aller Arten von Integrationen mittels flexibler Bereitstellungsmodelle konnte Evamp & Saanga ein umfangreiches Know-how entwickeln.

Dank dieser Zusammenarbeit kann Xura das Kauferlebnis für seine Lösungen vereinfachen, indem es einen Partner einsetzt, der in der Region präsent ist. Evamp & Saanga besitzt das Fachwissen sowie die Fähigkeiten, um diese mit bereits vorhanden älteren IT-Systemen zu integrieren und bei Bedarf auch kontinuierlichen Support vor Ort anzubieten.

Über Evamp & Saanga

Evamp & Saanga ist ein führender Entwickler von Anwendungen und Lösungen in den Bereichen Internet, Mobilfunk und Telekommunikation im Nahen Osten und in Pakistan. Unser Unternehmen wurde 2001 mit einem Schwerpunkt auf Design und Entwicklung von innovativen Lösungen für den konvergierenden Markt von Internet, Mobilfunk und Telekommunikation gegründet Zusätzlich zu unseren selbst entwickelten Produkten bieten wir unseren Kunden auch maßgeschneiderte Entwicklungsdienste und Systemintegrationen an.

Über Xura, Inc.

Xura, Inc. (NASDAQ: MESG) bietet ein Lösungsportfolio für digitale Dienstleistungen an, das die weltweite Kommunikation auf einer Vielzahl mobiler Geräte und Plattformen ermöglicht. Wir helfen Kommunikationsdienstleistern (Communication Service Provider – CSPs) und Unternehmen, das digitale Ökosystem zu navigieren und zu monetarisieren, indem sie durch unsere Cloud-basierten Angebote innovative, neue Erfahrungen schaffen. Unsere Lösungen erreichen über drei Milliarden Menschen durch mehr als 350 Dienstleister und Unternehmen in mehr als 140 Ländern. Sie finden uns auf Xura.com (http://www.xura.com).

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemeldung enthält „zukunftsgerichtete Aussagen“. Zukunftsgerichtete Aussagen umfassen Aussagen über Pläne und Ziele für die zukünftige Geschäftstätigkeit, die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung und darauf bezogene Annahmen. In manchen Fällen kann man zukunftsgerichtete Aussagen an der Verwendung von Begriffen wie „kann“, „erwarten“, „planen“, „rechnen“, „schätzen“, „glauben“, „potenziell“, „projizieren“, „vorhersagen“, „beabsichtigen“ oder deren entsprechende Verneinung oder anderen vergleichbaren Begriffen erkennen. Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten naturgemäß bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere wichtige Faktoren, aufgrund derer die tatsächlichen Ergebnisse, Entwicklungen und der zeitliche Ablauf von Ereignissen erheblich von jenen abweichen können, die durch die zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Pressemitteilung erwartet, ausgedrückt oder impliziert werden. Diese oben erläuterten Risiken und Ungewissheiten sowie andere werden ausführlicher in unseren bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC eingereichten Dokumenten erörtert. Sie können die Dokumente und Berichte, die wir bei der SEC einreichen, von uns, über unsere Website http://www.Xura.com oder über das Electronic Data Gathering, Analysis, and Retrieval System (EDGAR) der SEC unter http://www.sec.gov beziehen.

Pressekontakt: Nikki Brown Xura nicola.brown@xura.com +44-7711-035853

Megaport startet Services in Europa

– Unterzeichnet Vereinbarung zum Erwerb der PEERING GmbH

– Übernimmt OM-NIX Group AD

Brisbane, Australien (ots/PRNewswire) – Wie Megaport Limited (ASX:MP1) heute bekanntgab, hat das Unternehmen eine Vereinbarung zum Erwerb der PEERING GmbH unterzeichnet, Deutschlands zweitgrößtem Internet Exchange-Betreiber, der seine Geschäfte unter der in Berlin (Deutschland) beheimateten Marke ECIX betreibt. ECIX stellt über seine 30 Points of Presence Dienstleistungen für mehr als 180 Kunden innerhalb von Deutschland bereit.

Logo – http://photos.prnewswire.com/prnh/20160510/365602LOGO

Megaport CEO Denver Maddux erklärte: „Europa stellt eine enorme Chance für Megaport dar und die Akquisition der PEERING GmbH gibt uns Markttiefe in Deutschland, einer der größten Volkswirtschaften in Europa, für die zudem ein deutliches Wachstum bei den Cloud-Diensten prognostiziert wird“.

Stefan Wahl, CEO der PEERING GmbH sagte: „Mit Bezug auf Kultur, Kapazität und Neutralität war Megaport die offensichtliche Wahl, um die branchenverändernden Dienstleistungen von ECIX über Deutschland hinaus zu erweitern. Wir sind flink, dies gibt uns die Fähigkeit, schnell zu implementieren und unsere Dienstleistungen an den Bedürfnissen unserer Kundschaft auszurichten.

„Megaport sieht das genauso und versteht, wie wichtig es ist, diese Werte und Fähigkeiten während des Wachstums ihres Unternehmens aufrechtzuerhalten. Das ECIX Team ist absolut begeistert, sich einem derart phänomenalen Unternehmen und Team anschließen zu können und engagiert sich dafür, mit zum Erfolg von Megaport in Europa beizutragen“, so Wahl.

Megaport gab darüber hinaus die Übernahme von OM-NIX mit Sitz in Sofia (Bulgarien) bekannt. OM-NIX ist ein paneuropäischer Carrier-Grade Netzwerkdienstleister mit Zugang zu den wichtigsten Verbindungseinrichtungen in ganz Europa. Zusammengenommen repräsentieren die Akquisitionen 48 europäische Standorte.

„OM-NIX verfügt über eine umfangreiche Reichweite in Osteuropa und auf dem Balkan, und wir haben jetzt kombiniert aus den Akquisitionen und der ursprünglichen, von Megaport geschaffenen Präsenz eine außergewöhnliche Gelegenheit, unsere elastische Zusammenschaltung nach ganz Europa zu erweitern“, wie Maddux sagte.

Yuliy Nushev, Gründer von OM-NIX, erklärte: „Es war sofort klar, dass OM-NIX eine wichtige Rolle für Megaports Vision zur Einführung der elastischen Interkonnektivität in Europa spielen könnte. Unsere einzigartige Präsenz ist eine exzellente Ergänzung zur Kernpräsenz von Megaport und bietet eine große Anzahl von Standorten und Ökosystem-Partnern zur entsprechenden Anbindung“.

„Diese Service-Präsenz wird all unseren bestehenden Kunden und Partnern Cloud-Anschluss und Internet-Austauschfunktionen über Megaport Virtual Cross Connect-Services (VXCs) sowie Internet Exchange-Dienste bieten. Der ECIX Internet Exchange-Service hat sich zu einer der Top-IX-Plattformen in Europa entwickelt. Ich bin äußerst glücklich darüber, ECIX und OM-NIX in der Megaport-Familie willkommen heißen zu können,“ so Maddux.

Die Akquisitionen von ECIX und OM-NIX stehen kombiniert für 48 europäische Standorte.

Diese Übernahmen kommen zeitgleich mit dem heutigen offiziellen Startschuss für Megaports Plattform für elastische Interkonnektivität in Europa. Wie im Börsenprospekt von Dezember 2015 in Aussicht gestellt, ist Megaport Elastic Fabric nun an neun Standorten in London, Dublin, Stockholm und Amsterdam verfügbar, vier weitere sollen in den kommenden Wochen Online gehen.

Denver Maddux, Chief Executive Officer, Megaport Limited stellte fest: „Ich bin voller Energie und stolz darauf, dass wir formal die Dienstleistungen in Europa starten und dazu noch die Akquisition dieser beiden großartigen Unternehmen bekanntgeben können, die wertsteigernd für unser Geschäft sind und hinsichtlich Werten und Kultur zu uns passen. Die Marktabdeckung, die die beiden Übernahmen miteinbringen, passt exakt ineinander und stellt einen Riesensprung über die initiale Planung für Europa hinaus dar. Nach Abschluss der Transaktionen wird Europa Megaports größter Markt in Bezug auf Abdeckung und Einnahmen sein. Es ist in der Tat kaum zu fassen“.

Details zu Megaports Markteinführung in Europa und den europäischen Übernahmen:

– Kombinierte Präsenz in Europa in 13 Ländern mit 19 Städten und 57 Standorten, davon 48 im Rahmen dieser Akquisitionen. – Kombinierte Anschaffungskosten von 3,1M AUD mit kombiniertem geschätzten Jahresumsatz von 4,5M AUD, wobei sich die Akquisitionen ergebniswirksam auswirken – Akquisitionen voll durch Barabfindungen aus den derzeitigen Liquiditätsreserven finanziert – Kombinierte Übernahmen bringen mehr als 180 Kunden mit ein – Kernteam der PEERING GmbH-Führungsriege wird den kombinierten Betrieb als Manager weiterleiten

Der Verkauf und Kauf unterliegt den üblichen aufschiebenden Bedingungen und wird voraussichtlich Anfang August abgeschlossen sein.

Weitere Ressourcen

– Statten Sie Megaport einen Besuch ab: https://megaport.com/ – Folgen Sie Megaport auf Twitter: @megaportnetwork (https://twitter.com/megaportnetwork) – Sagen Sie „gefällt mir“ zu Megaport auf Facebook (https://www.facebook.com/megaportnetworks) – Folgen Sie Megaport auf LinkedIn (https://www.linkedin.com/company/megaport)

Informationen zu Megaport

Megaport ist der weltweit führende Anbieter von elastischen Zusammenschaltdiensten. Die globale Plattform des Unternehmens macht es den Kunden über SDN (Software Defined Networking) möglich, ihr Netzwerk schnell mit anderen Diensten im Megaport Fabric zu verbinden. Dienste können direkt von den Kunden über Mobilgeräte, Computer oder unsere offene API gesteuert werden. Die ausgedehnte Präsenz des Unternehmens in Australien, dem asiatisch-pazifischen Raum und Nordamerika liefert eine neutrale Plattform, die viele wichtige Anbieter von Rechenzentren in verschiedensten Märkten umfasst.

Das 2013 etablierte und von Bevan Slattery gegründete Megaport hat die erste SDN-basierte Plattform der Welt für elastische Interkonnektivität der Welt geschaffen. Diese ist darauf ausgelegt, Unternehmen, Netzen und Diensten die sicherste und nahtloseste On-Demand-Konnektivität für die Zusammenschaltung bereitzustellen. Megaport wurde, angeführt von Branchenveteran Denver Maddux, von einem äußerst erfahrenen Team mit umfangreichem Know-how im Aufbau globaler Carrier-Netzwerke im großen Maßstab errichtet und verbindet über seine 132* Standorte mehr als 500* Kunden in 36* Märkten in 19 Ländern. Megaport ist Technologie-Partner von Amazon AWS, Partner von Microsoft Azure ExpressRoute und Google Cloud Interconnect-Partner. Weitere Informationen zu Megaport finden Sie unter: www.megaport.com.

* Beinhaltet die angekündigten Übernahmen von OM-NIX und ECIX, die im August 2016 abgeschlossen sein sollen.

Medienanfragen zu Megaport:

Email: media@megaport.com

WENDY HILL SAPPHIRE COMMUNICATIONS TEL: +614-2717-3203 EM: wendy@sapphirecommunications.com.au

Tencent QQ fördert die Beliebtheit von AR unter Internetnutzern in China bei den Olympischen Spielen 2016

Shenzhen, China (ots/PRNewswire) – Tencent QQ betritt die Arena der „Erweiterten Realität“ (Augmented Reality – AR) und startet damit einen Trend unter QQ-Nutzern in China, die begonnen haben, ein Spiel namens „Erlebe AR durch Weiterreichen der QQ-Fackel“ zu spielen. QQ startete eine Werbeaktion „Erlebe AR-Animationen durch Scannen des Mona Lisa-Porträts“, die das Interesse von Internetnutzern in China geweckt hat.

Dazu müssen mobile QQ-Nutzer in China lediglich das Mona Lisa-Porträt mithilfe der „QQ-AR Scan“-Funktion scannen, um einen kleinen animierten Pinguin, der die olympische Fackel trägt, und die Worte „Jetzt QQ-AR-Fackellauf mit mobilem QQ spielen“ im Bildschirm zu sehen. Zusätzlich hat Tencent QQ die „Bemalte Eier“-Funktion für das Spiel designt, mit denen Nutzer parodierte Wiedergaben des Mona Lisa-Porträts und nach dem Zufallsprinzip gezeigte AR-Animationen sehen können.

Im Anschluss daran brachte QQ das Spiel „Erlebe AR durch Weiterreichen der QQ-Fackel“ zum Anlass der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro heraus, bei dem der erste Spieler die Fackel erfolgreich entzünden und sie an den zweiten Spieler weiterreichen muss, wonach jeder darauf folgende Spieler die Fackel an den nächsten weiterreicht. Nach einer bestimmten Anzahl von Fackelübergaben kann der Spieler, der die Fackel gerade trägt, eine AR-Animation für die nächste Stadt entlang der Route aktivieren und ansehen, bis schließlich das Endziel Rio de Janeiro erreicht ist. Im Laufe dieses Vorgangs werden den Spielern sechs Zeichentrickepisoden gezeigt. Jeder Spieler, der die Fackel weitergereicht hat, findet ein Fackel-Logo neben seinem QQ-Profilfoto. Mit seinem einflussreichen sozialen Netzwerk bietet QQ chinesischen Internetnutzern auf der ganzen Welt die Möglichkeit, AR zu erleben.

Dies ist das erste Mal, dass eine chinesische Social-Media-Organisation AR-Technologie eingesetzt hat, insofern dient es als Testlauf und Modell für zukünftige AR-basierte Netzwerkaktionen.

Pressekontakt: Wang Jingru, +86-185-7678-1826,jingru.wang@bluefocus.com

Ford bietet kostenlosen SYNC 3-Emulator als Programmierhilfe für Entwickler von Smartphone-Apps

Köln (ots) –

– Ford startet kostenlosen SYNC 3-Emulator mit AppLink®-Funktion. Die Software ermöglicht Entwicklern die einfache Programmierung von Ford-kompatiblen Smartphone-Apps, ohne dabei auf ein Fahrzeug zugreifen zu müssen.

– Die Software erlaubt es Entwicklern, zum Testen der App bestimmte Fahrzeugdaten zu simulieren wie etwa Geschwindigkeit, Position oder Temperatur.

– Entwickler-Wettbewerb mit Preisen im Gesamtwert von 140.000 Euro: Ford ist Gastgeber der AppLink Mobility Developer Challenge in Berlin.

Ford bietet ab sofort einen kostenlosen SYNC 3-Emulator als Programmierhilfe für Smartphone-Apps an. Entwickler können damit unkompliziert und kostengünstig Apps kreieren, die kompatibel zu Fords Kommunikations- und Entertainment-System SYNC 3 sind, ohne dass ein Fahrzeug verfügbar sein muss. Der SYNC 3-Emulator lässt sich direkt von der Internetseite des Ford Developer-Programms herunterladen: https://developer.ford.com

Weltweit sind bereits 15 Millionen Ford-Fahrzeuge mit SYNC ausgestattet, bis zum Jahr 2020 werden es voraussichtlich 43 Millionen sein. Dank der AppLink®-Funktionalität bietet die aktuelle SYNC 3-Generation unter anderem den Zugriff auf eine Vielzahl von Apps, die sich – ebenso wie das System selbst – mittels Sprachbefehl steuern lassen.

„Der SYNC 3-Emulator mit AppLink®-Funktion macht unser System für die Entwickler-Community leicht zugänglich“, sagt Dave Hatton, Manager Mobile App Development, Ford Connected Vehicle and Services. „Wir erwarten, dass dieses Werkzeug weltweit die Tür für viele neue und aufregende Apps öffnet, die in einem Ford ganz einfach per Sprachsteuerung bedient werden können“.

Eine echte Hilfe für App-Entwickler

Der Emulator ermöglicht dem Entwickler, sein Smartphone direkt mit seinem Computer zu verbinden, so dass SYNC 3 simuliert wird und die App so erscheint, wie sie auch auf dem Touchscreen des Fahrzeugs zu sehen sein würde. So kann der Entwickler das Design seiner App direkt begutachten. Auch die Funktionalität seiner Neuentwicklung kann er durch Eingabe bestimmter Daten wie Geschwindigkeit, Kilometerstand, Fahrzeugposition oder Temperatur testen. Diese Einstellungen befähigen Entwickler zu einer gezielten Programmierung nützlicher und vor allem personalisierbarer Apps.

AppLink Developer Challenge in Berlin

Ford ist Gastgeber der AppLink Mobility Developer Challenge, die vom 7. bis 8. September in Berlin stattfindet. Im Rahmen dieses 24-Stunden-Wettbewerbes können Entwickler direkt mit Ford AppLink-Ingenieuren und Business-Teams zusammenarbeiten. Gesucht werden Ideen für mobilitätsbezogene Anwendungen, die möglicherweise entwickelt und Autofahrern zur Verfügung gestellt werden könnten. Ford-Ingenieure werden vor Ort die neuesten Software-Tools vorstellen. Den Gewinnern der AppLink Developer Challenge winken Preise im Gesamtwert von mehr als 140.000 Euro sowie die Teilnahme an dem von Ford geförderten Techstars Start-up-Programm.

„Wir von Ford heißen die globale Entwickler-Community herzlich willkommen“, fügt Hatton hinzu. „Als Unternehmen honorieren wir neue Ideen und freuen uns auf spannende Innovationen. Die AppLink Mobility Developer Challenge haben wir speziell für kreative Entwickler ins Leben gerufen“.

Das Ford Developer-Programm

Das globale „Ford Developer Program“ zählt weltweit mehr als 15.000 Mitglieder und orientiert sich an Technologieunternehmen wie Apple, Google oder Facebook. App-Entwickler, die ihre Kreationen für AppLink® aktivieren möchten, können diese Apps unter http://developer.ford.com registrieren und zum Download anbieten. Das für Entwickler verfügbare Software-Development-Kit enthält die notwendigen Code-Bibliotheken sowie Dokumentationen für die Application Programming Interfaces (API). Auf Wunsch erhalten die Entwickler auch technische Unterstützung von Ford-Ingenieuren und Zugang zu Online-Diskussionsforen, um sich mit anderen Entwicklern auszutauschen. Sobald Entwickler einen AppLink-Code in eine App integrieren, wird diese App zu Ford weitergeleitet. Ford-Ingenieure überprüfen die App um sicherzustellen, dass die Applikation einwandfrei funktioniert und für den Einsatz im Fahrzeug geeignet ist. Nach erfolgter Genehmigung wird Ford mit dem Entwickler zusammenarbeiten, auch in Bezug auf die Vergabe von Lizenzen zur Vermarktung der jeweiligen App.

Folgende sprachgesteuerte Apps sind in Europa für das 2013 eingeführte Ford AppLink-System bereits verfügbar: ADAC, DIE WELT, n-tv, Audioteka, AUPEO!, Cityseeker, Cyclops, DetektorFM, DIE WELT, Eventseeker, Glympse, Radioplayer, Roald Dahl Audiobooks und Spotify sowie Soundtracker, Goal Live Scores und Wetter.de.

Weiteres Material kann kostenlos heruntergeladen werden unter:

https://www.youtube.com/watch?v=LlJ2QYp5X30

http://ots.de/dUqg0

Ford-Werke GmbH

Die Ford-Werke GmbH ist ein deutsches Automobilunternehmen mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln und Saarlouis mehr als 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1925 wurden mehr als 40 Millionen Fahrzeuge produziert. Für weitere Informationen zu den Produkten von Ford besuchen Sie bitte www.ford.de.

Kontakt: Ute Mundolf Ford-Werke GmbH 0221/90-17504 umundolf@ford.com

Nuctech schließt Vorbereitungen zur Sicherheit für die Olympischen Spiele 2016 in Rio vor der für nächste Woche vorgesehene Freigabe der Sportstätten ab

Rio De Janeiro (ots/PRNewswire) – Über 250 Nuctech-Sicherheitsscanner werden bis Ende dieser Woche im Vorfeld der kommenden Olympischen Spiele und der Paralympics 2016 in Rio de Janeiro in Brasilien installiert sein. Die Scanner werden bei 90 Prozent der Sicherheitschecks bei den Spielen in Rio zum Einsatz kommen und die nach brasilianischem Recht festgelegte Abnahmeprüfung wird im Rahmen der Vorbereitung auf die über eine Million Checks, die es im Verlauf der Veranstaltung geben wird, starten.

Foto – http://photos.prnewswire.com/prnh/20160726/392947

Nuctech-Scanner werden für die Sicherheit an den vier Hauptaustragungsstätten der Spiele sorgen – Barra, Deodoro, das Maracana und Copacabana – und ebenso im Olympischen Dorf mit über 2.000 für ihre jeweilige Tätigkeit geschulte Mitarbeiter für Sicherheitsaufgaben vor Ort. Allein zur Eröffnungs- und zur Abschlussfeier werden 100.000 Zuschauer erwartete, die zum Maracana-Stadion strömen werden.

Foto – http://photos.prnewswire.com/prnh/20160726/393709

Nuctech bringt zwei Hauptmodelle zu den Olympischen Spiele in Rio mit: den CX6040BI Röntgenscanner für persönliche Gegenstände und den CX100100T Röntgenscanner für die Überprüfungen von Transportgütern. Diese beiden Modelle verwenden jeweils ein Röntgen-Bildgebungssystem mit niedriger Strahlung und mit verbessertem Röntgengenerator. Gleichzeitig ist ein verbesserter Detektor in der Lage, bei einer höheren Auflösung mit einem präzisen Darstellungsalgorithmus zu scannen.

Ein automatischer Alarm wird ausgelöst, sobald Explosivstoffe, versteckte Kameras oder Gegenstände, die nicht von Röntgenstrahlen durchdrungen werden können, entdeckt werden. Zudem verfügt das System über die Fähigkeit, sowohl organische als auch anorganische Gegenstände effektiv zu erkennen und farblich voneinander unterschieden darzustellen. Um für die Spiele ein sicheres Umfeld zu gewährleisten, werden sowohl das Ausrüstungsteam als auch das Technikteam vor Ort 24 Stunden am Tag zur Verfügung stehen.

„Als Lieferant von Hightech-Sicherheitsprodukte und -dienste hat Nuctech eine Vision und ein ultimatives Ziel: ‚Die Welt sicherer machen““, sagte Zhiqiang Chen, CEO von Nuctech.

„Angesichts der ungeheuren Aufmerksamkeit und der Teilnehmerzahl bei Athleten und Zuschauern aus der ganzen Welt fühlt sich Nuctech sehr geehrt und ist mehr als bestrebt, für dieses angesehene internationale Event seine besten Sicherheitsdienstleistungen zur Verfügung zu stellen.“

Über Nuctech

Nuctech Company Limited (Nuctech) ist ein weltweit tätiger Lieferant von modernen Sicherheits- und Inspektionslösungen und Dienstleistungen. Nuctech stützt sich auf unabhängige Innovationen und folgt der Nachfrage durch die Kunden, wodurch das Unternehmen die modernste Technik sowie die fortschrittlichsten Produkte und integrierte Lösungen für Kunden aus der Branche für Sicherheitsüberprüfungen in weltweit mehr als 140 Ländern. Darüber deckt es die Bereiche zivile Luftfahrt, Zoll, Bahnverkehr, Straßenverkehr, Logistik, Rechtsprechung und öffentliche Veranstaltungen.

Pressekontakt: Wei Cheng Tel.: +86 10 5095 2921 E-Mail: chengwei@nuctech.com

Pokemon Go-Spieler machen selbst vor Scheunen und Ställen nicht Halt

Berlin (ots) – Pokemon Go-Spieler sind auch auf dem Land nicht mehr zu bremsen. Bei ihrer virtuellen Monsterjagd machen sie sogar vor dem Betreten privater land- und forstwirtschaftlicher Betriebsgelände keinen Halt. „Immer häufiger stehen plötzlich Spieler mit ihrem Handy vor Stallungen oder Scheunen, um ein seltenes Pokemon zu fangen“, sagt Wolfgang v. Dallwitz, Geschäftsführer der Familienbetriebe Land und Forst (FAB) am Freitag in Berlin. Die Spieler kümmert es nicht, dass sie privates Eigentum betreten. „Dabei gehen sie oft zu weit“, so v. Dallwitz. Ohne Absprache mit den Eigentümern dürfen private Betriebsflächen nicht betreten werden. Besonders jetzt, wo rund um die Uhr große Erntemaschinen auf den Höfen im Einsatz sind, sei das für die Spieler gefährlich. Denn der konstante Blick auf das Handy könne schnell zu Unfällen führen.

Dallwitz warnte zudem davor, dass immer mehr Spieler bei ihrer virtuellen Monsterjagd in Naturschutzgebieten Wildtiere in ihren Rückzugs- und Brutgebieten stören. Für Naturschutzgebiete forderte er eine angemessene Rücksichtnahme. Er wies darauf hin, dass bei auftretenden Unfällen aufgrund des Spiels keinesfalls der Eigentümer haftet.

Beim Handy-Spiel Pokémon Go geht es darum, virtuelle Pokemon-Monster zu fangen, die sich an verschiedenen Orten in der realen Welt verstecken.

Pressekontakt: Anja-Katharina v. der Hagen Leiterin Presse und Kommunikation Familienbetriebe Land und Forst e.V. Claire-Waldoff-Str. 7 10117 Berlin Tel.: 030 / 2463046011 www.familienbetriebeluf.de

Der IT-Macher setzt auf AuraPlayer

Wolfratshausen (ots) – Das neue Angebot für Oracle Forms Anwender sorgt für Innovation & Investitionsschutz

AuraPlayer USA Inc. aus Boston, Massachusetts, und Der IT-Macher aus Wolfratshausen haben eine Partnerschaft für die Modernisierung von Oracle Forms Anwendungen vereinbart. Diese umfasst die gemeinsame Vermarktung und Betreuung des Werkzeugs AuraPlayer bei Oracle Forms Kunden im deutschsprachigen Raum. Ziel ist es, den Oracle Forms Kunden einen einfachen Zugang in die Welt mobiler Applikationen zu verschaffen, ohne dass die Unternehmen ihre bisher getätigten Investitionen in Oracle Forms abschreiben müssen.

Dank der besonderen Architektur von AuraPlayer ist keine Migration der Anwendungen auf neue Plattformen erforderlich, um die mobile Nutzung zu unterstützen. AuraPlayer zeichnet die „zu mobilisierenden“ Anwendungsfälle auf und stellt diese als REST- oder SOAP-Services für die Umsetzung der Oberflächen auf Smartphone oder Tablet zur Verfügung. Zur Laufzeit wird die bestehende Applikation im Rahmen der generierten Web-Services genutzt, ohne dass in den Quell-Code der Anwendung eingegriffen wurde oder ein eigener Code im Produktivsystem notwendig ist. Spätere Änderungen an den Forms-Applikationen werden sofort wirksam, ein Ansatz, der auch die Weiterentwicklung von Oracle Forms Anwendungen erheblich vereinfacht.

Über die mobile Anwendung hinaus wird auch die Integration von Forms-Anwendungen mit anderen Applikationen mithilfe von AuraPlayer deutlich erleichtert. Fremdsysteme können über die generierten REST-Services auf die Forms-Applikation zugreifen, ohne dass die Business-Logik verändert werden muss.

„Der IT-MACHER versteht sich als Partner für den erfolgreichen Einsatz von Oracle Forms Applikationen. Eine unserer Aufgaben dabei ist es, für jedes Unternehmen die bestmögliche Modernisierungsstrategie ihrer Forms-basierten Anwendungslandschaft zu definieren. Der AuraPlayer ist ein einzigartiges Werkzeug, um mit vergleichbar geringem Aufwand und günstigen Kosten bestehende Forms-Lösungen um innovative Komponenten zu erweitern“, freut sich Michael Kilimann, Geschäftsführer und Vertriebsleiter beim IT-Macher. „Ich kenne unzählige Unternehmen, deren Oracle Forms Applikationen enorm funktional ausgereift und robust sind, deren Weiterentwicklung aber aufgrund mangelnder mobiler Möglichkeiten infrage gestellt wird. Der AuraPlayer stellt hier eine optimale Alternative zur Verfügung.“

Auch Jan Peter Timmermann, Repräsentant von AuraPlayer in EMEA, sieht in der Zusammenarbeit mit dem IT-Macher großes Potenzial: „Der IT-Macher ist eines der IT-Unternehmen im Oracle Umfeld, das sich primär um Forms-Kunden kümmert. Man verfügt über ein breites Know-how, das Forms-, JAVA-, APEX- und ADF-Expertise ebenso umfasst wie langjährige Erfahrungen in den Bereichen Modernisierung, Migration und Mobilisierung. Damit rundet der IT-MACHER unser Portfolio ab und wir können die Unternehmen in allen Bereichen gemeinsam fundiert beraten.“

Ein weiteres Einsatzgebiet des AuraPlayers ist die analytische Qualitätssicherung von Oracle Forms Applikationen. Unterstützt werden das Aufzeichnen von Testfällen direkt mit dem Forms-Modul, die Festlegung von Performance-Szenarien und die Validierung von Werten und Output-Parametern unabhängig von Oberfläche und Positionierung, so dass eine Test-Automatisierung mithilfe von AuraPlayer einfach möglich ist.

Im Rahmen einer Trial-Lizenz, die in kürzester Zeit in Betrieb genommen ist, können sich die Unternehmen selbst vom Leistungsumfang und von den Möglichkeiten überzeugen.

Unternehmensprofil AuraPlayer

AuraPlayer ist ein Unternehmen, das eine führende Technologie zur Optimierung von Oracle Legacy Lösungen bietet. AuraPlayer stellt einzigartige Möglichkeiten für die Integration, Modernisierung und Mobilisierung von Systemen zur Verfügung. Es extrahiert die Geschäftslogik, die im Oracle Forms-basierten System enthalten ist, und macht diese als Web-Services nutzbar. Mit Sitz in Boston, Massachusetts, vermarktet AuraPlayer seine Software und Services bei Kunden auf fünf Kontinenten und verfügt über mehr als 10 Jahre Erfahrung bei der Betreuung von Oracle Forms Kunden, die ihre Systeme mithilfe der einzigartigen Lösung auf den neuesten Stand bringen wollen.

Unternehmenprofil IT-Macher

Der IT-MACHER unterstützt die Unternehmen beim erfolgreichen Einsatz von Oracle Forms- & APEX- sowie ADF-Applikationen. Zum Leistungsumfang gehören die Beratung von Unternehmen bei der Entwicklung der IT-Strategie, die Weiterentwicklung & Modernisierung der Anwendungen, die Bereitstellung ausgereifter Lösungen für die kostengünstige Umsetzung typischer IT-Aufgaben, Services zur Optimierung der Entwicklungsprozesse sowie der Aufbau abgesicherter Entscheidungsprozesse auf Basis von Business Intelligence auch im SAP Umfeld. Das Unternehmen mit Sitz in Wolfratshausen, das ausschließlich Experten mit langjährigem Oracle und SAP Know-how beschäftigt, betreut Kunden im deutschsprachigen Raum.

Pressekontakt: Der IT-Macher GmbH Michael Kilimann Königsdorfer Straße 25 82515 Wolfratshausen +49 8171 998 93 97 info@der-it-macher.de www.der-it-macher.de

Infineon-Chef Reinhard Ploss und Hermann Eul neu im VDE-Präsidium (FOTO)

Frankfurt am Main (ots) –

Dr. Reinhard Ploss, Vorstandsvorsitzender der Infineon Technologies AG, und Prof. Dr. Hermann Eul, Privatinvestor im Silicon Valley, vormals Corporate Vice President Intel Corp. und vorsitzender Geschäftsführer Intel Deutschland GmbH, verstärken ab dem 1. Januar 2017 das VDE-Präsidium. Die Delegierten des VDE wählten Ploss und Eul einstimmig. „Das Präsidium freut sich, mit Reinhard Ploss und Hermann Eul zwei weitere erfahrene Manager in seinen Reihen zu haben, die den Technologieverband mit 35.000 Mitgliedern und 1.300 Unternehmen maßgeblich mit gestalten werden“, sagte VDE-Präsident Dr. Bruno Jacobfeuerborn, CTO der Deutschen Telekom AG, stellvertretend für das Präsidium. Die VDE-Präsidiumsmitglieder kommen traditionell aus Wirtschaft und Wissenschaft und decken die gesamte Bandbreite der Elektro- und Informationstechnik ab.

Alle VDE-Präsidiumsmitglieder unter www.vde.com/praesidium.

Über den VDE:

Der VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik ist mit 36.000 Mitgliedern (davon 1.300 Unternehmen) und 1.200 Mitarbeitern einer der großen technisch-wissenschaftlichen Verbände Europas. Der VDE vereint Wissenschaft, Normung und Produktprüfung unter einem Dach. Die Themenschwerpunkte des Verbandes reichen von der Energiewende über Industrie 4.0, Smart Traffic und Smart Living bis hin zur IT-Sicherheit. Der VDE setzt sich insbesondere für die Forschungs- und Nachwuchsförderung sowie den Verbraucherschutz ein. Das VDE-Zeichen, das 67 Prozent der Bundesbürger kennen, gilt als Synonym für höchste Sicherheitsstandards. Hauptsitz des VDE ist Frankfurt am Main.

www.vde.com.

Pressekontakt: Melanie Unseld, Tel.: 069 6308-461, E-Mail: melanie.unseld@vde.com

Ingenieure von Zaful plaudern Aktuelles zur Zahlungssicherheit aus

Drei Ressourcen zur Verbesserung der Zahlungssicherheit

Shenzhen, China (ots/PRNewswire) – Den Käufern von heute ist das Thema Cyber-Sicherheit bewusst und die Notwendigkeit, sowohl ihre persönlichen als auch Zahlungsinformationen vertraulich zu halten. Zaful kann, im Gegensatz zu anderen großen Namen im E-Commerce, eine Erfolgsbilanz verweisen. Das Unternehmen hat, als Ergebnis der ständigen Arbeit eines nimmermüden Teams von Ingenieuren, noch nie private Informationen verloren oder anderen zugänglich gemacht. Leitende Ingenieure bei Zaful haben vor kurzem diskutiert, auf was beim Online-Shopping zu achten ist und was Zaful in dieser Hinsicht bereits umsetzt.

Als Nummer Eins sollte der Kunde, bevor er geschäftlich mit einer Website interagiert, darauf achten, ob diese als gesicherte Website eingetragen ist. Viele Seiten sind nicht anerkannt oder haben keine Zertifizierung als gesicherte Website, und es gibt oft gute Gründe dafür. Eine sichere Website, die Kundeninformationen nicht durchsickern lässt, sollte die folgenden Registrierungsbanner auf dem unteren Rand der Seite aufweisen: McAfee Secure, TrustWave und DMCA Verified. Seiten mit diesen Abzeichen können in der Regel als legitim und sicher vor Hackern gelten.

Ebenfalls essenziell wichtig ist die Punktzahl in der Bewertung als Reseller und eine PayPal-Verifizierung, da dies ein redliches Verkaufsgebaren des Händlers zeigt. Zaful verfügt über all diese Nachweise und ist ständig darum bemüht, mögliche durch Softwarefehler bedingte Sicherheitslücken aufzuspüren und zu patchen.

Verbraucher wollen nicht, dass die Nummern ihrer Kreditkarten in falsche Hände geraten. Niemand will mit einem legitimierten Händler arbeiten, der seine Nutzer nicht absichern kann. Bei Zaful setzt das Unternehmen ein abgesichertes, dem PCI-Standard entsprechendes Risikokontrollsystem ein. Diese besonders eingebetteten Kontrollsysteme sind leistungsfähig genug, um jeden Kauf zu scannen und zu analysieren und sicherzustellen, dass keine betrügerische Absicht vorliegt oder Daten an externe Quellen durchsickern. Die Kreditkartenunternehmen werden im Fall einer betrügerischen Aktivität unverzüglich benachrichtigt und treten dann umgehend mit dem Karteninhaber in Verbindung.

Manchmal reicht Technologie allein nicht aus, um faule Transaktionen auszusondern. Weit hinausgehend über den Einsatz anderer Unternehmen verfügt Zaful über ein Team, um jede Transaktion von Hand zu überprüfen. Zaful veranlasst bei Bestellungen, die in ungewöhnlicher oder betrügerischer Absicht getätigt scheinen, dass sein Team den Zahlungsdienstleister kontaktiert, um potenziell betrügerisches Verhalten zu kennzeichnen. Der Zahlungsdienstleister arbeitet gemeinsam mit Zaful, um zu gewährleisten, dass die Bestellungen legitim sind, bevor sie versendet werden.

Dies reduziert die Zahl von betrügerisch über die Kreditkarte eines anderen in Empfang genommenen Sendungen. Bitte besuchen Sie auch die anderen gesicherten Webseiten von Globalegrow wie SammyDress (http://www.sammydress.com/) und Rosegal (http://www.rosegal.com/), um weitere Informationen zur Zahlungssicherheit zu erhalten.

http://www.zaful.com/

Pressekontakt: Rob Woo +1-503-928-7482 globalegrow_pr@globalegrow.com

Qualys und Microsoft ermöglichen kontinuierliche Verwaltung von Sicherheit und Compliance via Azure Security Center

REDWOOD CITY, CA (ots) – Qualys, Inc. (NASDAQ: QLYS), Pionier und führender Anbieter für cloudbasierte Sicherheits- und Compliance-Lösungen, gibt die native Integration seiner Qualys Cloud-Agenten-Technologie mit Microsoft Azure Security Center bekannt. Im Rahmen des vereinheitlichten Sicherheitsmanagement- und Monitoring-Dienstes Azure Security Center wird Qualys Dienste zur kontinuierlichen Schwachstellenbewertung der virtuellen Microsoft Azure-Ressourcen bereitstellen. Dank dieser Integration können die Kunden von Qualys ihre Microsoft Azure-Umgebungen leicht und automatisch scannen und die Ergebnisse in den Gesamtüberblick über ihre Sicherheits- und Compliance-Aufstellung einfließen lassen.

Durch die Nutzung von Clouds sind Organisationen mit Sicherheits- und Compliance-Herausforderungen in Echtzeit konfrontiert. Dies beginnt bei der Frage, wann welche Assets geschützt werden sollten. Oft müssen anfällige Systeme sowohl in Clouds als auch in Rechenzentren ermittelt werden, um Umgebungen abzusichern. Qualys-Kunden können mit der Microsoft Azure-Integration und der Qualys Cloud-Plattform eine kontinuierliche Echtzeit-Sicht auf anfällige Systeme und die dort bestehenden Schwachstellen gewinnen, die sowohl Azure als auch alle anderen Umgebungen umfasst.

„Durch die native Integration der Qualys Cloud-Agenten mit Microsoft Azure geben wir den Kunden die Möglichkeit, ihre Sicherheits- und Compliance-Richtlinien problemlos auf die Azure-Plattform auszudehnen“, so Philippe Courtot, Chairman und CEO von Qualys.

„Azure Security Center erleichtert es Unternehmen, sich Überblick über ihren Sicherheitsstatus zu verschaffen, Bedrohungen zu entdecken und ungelöste Sicherheitsprobleme zu verfolgen“, erklärt Michal Braverman-Blunmenstyk, General Manager of Azure Cybersecurity, Microsoft Corp. „Durch die Integration mit Schwachstellenanalyse-Lösungen führender Anbieter wie Qualys kann das Security Center eine einheitliche Sicht auf die Sicherheit aller Azure-Workloads eines Kunden bieten.“

Azure Security Center erkennt automatisch virtuelle Azure-Maschinen (VMs) und ermöglicht die Bereitstellung von Qualys Cloud-Agenten in nur wenigen einfachen Schritten. Nach der Bereitstellung senden die Agenten laufend Schwachstellendaten an die Qualys Cloud-Plattform, die wiederum Daten zu Sicherheitslücken und zum Sicherheitsstatus an Azure Security Center meldet. Damit können die Kunden über das Dashboard von Azure Security Center anfällige VMs schnell ermitteln. Dann können sie direkt zur Qualys-Managementkonsole wechseln, um tiefergehende Korrelations-, forensische und Berichtsdetails einzusehen und so einen kontinuierlichen, zentralen Überblick über das Sicherheitsniveau all ihrer IT-Assets zu gewinnen. Diese Datenwerden genutzt, um die als anfällig gemeldeten Systeme zu bewerten.

Mit der Erweiterung der Qualys Cloud Agenten-Technologie auf Azure Security Center gewinnen Organisationen, die den Überblick und die Kontrolle über ihre IT-Assets unternehmensweit konsolidieren möchten, zusätzliche Flexibilität. Qualys ermöglicht den Kunden, die Agenten zusammen mit der Qualys Appliance-Scanner-Technologie einzusetzen, um laufend Schwachstellenanalysen in öffentlichen oder privaten Clouds sowie vor Ort durchzuführen.

Qualys Cloud Agent für Azure Security Center wird im August für virtuelle Azure-Computer mit dem Betriebssystem Windows verfügbar. Die Unterstützung für Linux wird voraussichtlich Ende 2016 verfügbar. Mehr Infos https://www.qualys.com/cloudagent.

Pressekontakt: Ursula Kafka, Kafka Kommunikation GmbH & Co KG +49 89 747470-580 info@kafka-kommunikation.de