SMIT Holdings Limited im Hauptsegment der HKEx notiert

Hongkong (ots/PRNewswire) – SMIT Holdings Limited („SMIT Holdings“ oder das „Unternehmen“) (Börsensymbol: 2239), der führende Anbieter von Sicherheitsgeräten für CAMs weltweit und mPOS in China, hat am 30. März 2016 den Handel im Hauptsegment der Stock Exchange of Hong Kong Limited aufgenommen.

Foto – http://photos.prnewswire.com/prnh/20160331/349867

Foto – http://photos.prnewswire.com/prnh/20160331/349866

SMIT Holdings hat am 16. März seine internationale Roadshow gestartet. Wie die Zuteilungsresultate gestern gezeigt haben, lag der Aktienpreis bei 3,78 HKD und so nahe an der Obergrenze der Angebotspreisspanne (3,10-3.88 HKD pro Aktie). Der geschätzte Nettoerlös lag bei 251,6 Millionen HKD. Die Zeichnungsanträge für Aktien im Rahmen des öffentlichen Börsenangebots in Hongkong betrugen ca. das 18,51-fache der ursprünglich zur Zeichnung verfügbaren Aktien im Rahmen des öffentlichen Börsenangebots in Hongkong, und das internationale Börsenangebot war leicht überzeichnet.

SMIT Holdings Limited ist der führende Anbieter von Sicherheitsgeräten für CAMs weltweit und mPOS in China. CAMs (Conditional Access Modules) sind Elektronikmodule und etwa so groß wie eine Kreditkarte. Sie dienen als Schlüssel für Endbenutzer zum Entsperren von verschlüsselten Pay-TV-Inhalten. Bei mPOS (Mobile Point-of-Sale) handelt es sich um sichere Bezahlgeräte, mit denen der Benutzer auf einfache Weise Kredit- und Scheckkarten-Transaktionen per Smartphone oder mit anderen intelligenten Geräten abwickeln kann.

Das Unternehmen besitzt weitreichende Erfahrung und Knowhow bei Design und Entwicklung von Sicherheits-Chipsätzen, Algorithmen, Software und Hardware und die Ressourcen zur Fertigung, Vermarktung und zum Vertrieb seiner Produkte. Das Unternehmen ist so vertikal integriert und kann seine Kunden als unabhängiger Anbieter mit umfassenden Sicherheitsgeräten und -produkten für ihre speziellen Anforderungen versorgen. Seit dem Eintritt in den CAM-Markt in Westeuropa im Jahr 2006 konnte das Unternehmen seine Marktposition stärken und ein rapides globales Wachstum verzeichnen.

Laut Frost & Sullivan belegte das Unternehmen im Jahr 2014 mit einem Marktanteil von 48,7 % nach Umsatzvolumen und Umsatzerlös den ersten Rang im weltweiten CAM-Markt. In der ersten Jahreshälfte 2015 belegte das Unternehmen mit einem Marktanteil von 48,9 % bzw. 49,6 % nach Umsatzvolumen bzw. Umsatzerlös den ersten Rang im weltweiten CAM-Markt. In Juli 2013 erschloss SMIT Holdings den mPOS-Markt in der VRC und diversifizierte und erweiterte sein Geschäftsmodell auf Basis seiner Expertise bei Design und Entwicklung von Sicherheits-Chipsätzen für die Sicherheitsgerätebranche. Laut Frost & Sullivan war SMIT Holdings im Jahr 2014 bzw. in der ersten Jahreshälfte 2015 der zweitgrößte mPOS-Anbieter in China mit einem Marktanteil von 6,6 % bzw. 6,8 % nach Umsatzvolumen.

Huang Xueliang, Chairman von Smit Holdings, blickt in die Zukunft: „Wir freuen uns außerordentlich über die Unterstützung unserer Investoren. Die erfolgreiche Notierung ist ein toller Erfolg im Rahmen des Global Offering und auch der Beginn eines neuen Kapitels in der Firmengeschichte.“

Informationen zu SMIT Holdings Limited

SMIT Holdings Limited ist ein führende Anbieter von Sicherheitsgeräten für Rundfunkzugang weltweit und für mPOS-Bezahlsysteme (Mobile Point-of-Sale) in China. Die Hauptprodukte des Unternehmens sind CAMs und mPOS-Geräte. Laut Frost & Sullivan war das Unternehmen im Jahr 2014 bzw. in der ersten Jahreshälfte 2015 der größte CAM-Anbieter weltweit nach Umsatzvolumen und Umsatzerlös. Das Unternehmen war außerdem im Jahr 2014 bzw. in der ersten Jahreshälfte 2015 der zweitgrößte mPOS-Anbieter in China nach Umsatzvolumen.

Pressekontakt: erhaltenSie von: Wonderful Sky Financial Group Limited Connie Liu Tel.: (852) 3970 2290 po@wsfg.hk Christina Hua (852) 3970 2198 christinahua@wsfg.hk Sindy Wong (852) 3970 2257 sindywong@wsfg.hk Fax: (852) 2598 1588 Wichtig: 1. Diese Pressemitteilung dient ausschließlich der Information und enthält oder stellt keine Empfehlung oder Einladung und kein Angebot zum Erwerb, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren des Unternehmens dar und ist auch nicht als Empfehlung zum Verkauf von Wertpapieren oder eine Einladung oder ein Angebot zum Erwerb, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren auszulegen. Investoren sollten den Wertpapierprospekt des Unternehmens sorgfältig durchlesen, um sich vor der Entscheidung zum Kauf von Wertpapieren des Unternehmens genau über das Unternehmen und den Angebotsvorschlag zu informieren. Zeichnungsanträge für die in dieser Pressemitteilung genannten Aktien durch jegliche Person werden einzig auf Basis des Wertpapierprospekts und der vom Unternehmen am 16. März 2015 ausgegebenen Antragsformulare angenommen. 2. Kein Zeichnungsantrag für Aktien des Unternehmens sollte von jeglicher Person ohne einen ausgefüllten formalen Antrag, der zusammen mit dem Wertpapierprospekt ausgegeben wird, oder ein anderes Antragsverfahren, das mit dem Wertpapierprospekt ausgegeben wird, in Zusammenhang mit den Aktien des Unternehmens gestellt werden, und ein solcher Antrag wird auch nicht angenommen. Nicht zur direkten oder indirekten Weitergabe, in Teilen oder vollständig, in den/die USA oder an irgendeine US-Person Bei dieser Pressemitteilung handelt es sich weder um ein Verkaufsangebot noch um eine Aufforderung zum Kauf irgendwelcher Wertpapiere von SMIT Holdings Limited (das „Unternehmen“) in den USA oder in irgendeinem Staat oder Rechtsraum, in dem ein solches Angebot, eine solche Aufforderung zum Kauf bzw. ein solcher Verkauf nicht zulässig ist. Diese Pressemitteilung dient ausschließlich der Information und stellt kein Angebot und keine Einladung zur Veranlassung eines Angebots durch irgendeine Person zum Erwerb, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren des Unternehmens dar. Potenzielle Investoren sollten den am 16. März 2016 veröffentlichten Wertpapierprospekt des Unternehmens (der „Wertpapierprospekt“) lesen, um sich genau über das globale Angebot zu informieren. Bei dieser Pressemitteilung handelt es sich weder um ein Verkaufsangebot noch um eine Einladung oder Aufforderung zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren des Unternehmens in den USA oder irgendeinem anderen Rechtsraum, wo dies nach geltender Rechtsprechung unzulässig wäre. Die Wertpapiere des Unternehmens wurden und werden nicht unter dem United States Securities Act von 1933 in der jeweils gültigen Fassung (der „U.S. Securities Act“) eingetragen. Die Wertpapiere des Unternehmens dürfen ohne Eintragung unter dem U.S. Securities Act oder eine gültige Befreiung von den Eintragungsbestimmungen unter dem U.S. Securities Act in den USA nicht angeboten oder verkauft werden. In den USA oder in irgendeinem Rechtsraum außerhalb Hongkongs wird kein öffentliches Börsenangebot der Wertpapiere des Unternehmens gemacht. Die Wertpapiere des Unternehmens werden außerhalb der USA im Rahmen von Offshore-Geschäften gemäß Regulation S unter dem U.S. Securities Act angeboten und verkauft. Die hier genannten Wertpapiere wurden und werden nicht unter dem United States Securities Act oder irgendwelchen staatlichen Wertpapiergesetzen oder unter den geltenden Wertpapiergesetzen von Australien, Kanada oder Japan eingetragen. Diese Pressemitteilung enthält „vorausschauende Aussagen“. Es wird davor gewarnt, sich vorbehaltlos auf irgendwelche hier enthaltenen vorausschauenden Aussagen zu verlassen. Wir können keine Zusage machen, dass sich diese vorausschauenden Aussagen als korrekt erweisen. Die in diesen vorausschauenden Aussagen ausgedrückten Erwartungen unterliegen Änderungen und wir beabsichtigen und verpflichten uns nicht irgendwelche hier enthaltenen vorausschauenden Aussagen zu aktualisieren oder zu überarbeiten. Sofern hierin nicht anderweitig definiert, haben die großgeschriebenen Begriffe in dieser Pressemitteilung die gleiche Bedeutung wie solche im Wertpapierprospekt.

Supermicro® macht Intel® Xeon® E5-2600 v4-Server und Speicherlösungen der neuen Generation auf dem Markt verfügbar

Neue Computing-Lösungen liefern bis zu 30% Leistungssteigerung und 35% Verbesserung der Energieeffizienz mit branchenweit stärkstem NVMe-Support

San Jose, Kalifornien (ots/PRNewswire) – Super Micro Computer, Inc. (NASDAQ: SMCI), ein weltweit führender Anbieter von leistungsstarken und hocheffizienten Server- und Speichertechnologien und umweltfreundlichen IT-Lösungen, kündigt seine umfassende Unterstützung der neuen Intel® Xeon® Prozessor E5-2600 v4-Produktfamilie für die Produktreihen SuperServer®, SuperBlade®, SuperStorage, SuperWorkstation und DP/UP-Mainboards an. Weit über 200 Building Block Solutions® profitieren mit maximalem Nutzen von der mit Intels neuer Prozessortechnologie möglich gemachten Erhöhung der Rechenleistung. Lösungen mit bis zu 44 Kernen und 3TB an 2400MHz DDR4-Speicher gestatten es den Kunden, Konzepte zu entwerfen, die datenintensive, missionskritische Workloads und Applikationen skalieren, beschleunigen und rationalisieren. Die neuen Lösungen 2U TwinPro(TM) SuperServer® mit 25G/100G SIOM Option, 2U Simply Double mit 48x 2,5″ Hot-Swap NVMe/SAS3 Laufwerken und 4U 60x 3,5″ Hot-Swap Schacht SuperStorage sind führende Beispiele für Supermicros Vorsprung in Technologie und Architektur. In Kombination mit der neuesten Intel® Xeon® Prozessorfamilie E5-2600 v4 und NVMe-Speichertechnologie mit 6-facher Leistung und Netzwerkoptionen mit höchster Bandbreite sind Supermicros Server- und Speicherlösungen der neuen Generation der Schlüssel für die erfolgreiche Implementierung von hochskalierbaren, energieeffizienten IaaS-Angeboten.

„Supermicros Gesamtinfrastrukturlösungen maximieren Leistung, Dichte und Effizienz mit Architekturinnovationen, die für die neueste Intel Xeon Prozessortechnologie, hoch performantes NVMe und flexibles SIOM Networking bis zu 100G optimiert sind“, erklärte Charles Liang, President und CEO von Supermicro. „Unsere wachsende Palette an Server- und Speicherplattformen einschließlich des neuen Simply Double SuperStorage, FatTwin, TwinPro, Ultra, MicroCloud, MicroBlade und SuperBlade bietet die ultimative Auswahl an kompletten Infrastruktur-Bausteinen. Organisationen, die in Unternehmen, Rechenzentren und der Cloud implementieren wollen, können sich jetzt auf strategische Geschäftsmöglichkeiten konzentrieren und den Vorteil der Supermicro-Gesamtlösung aus Infrastruktur-Design, Implementierung und globalem Support wahrnehmen“.

„Die neue Intel Xeon Prozessor E5-2600 v4-Produktfamilie wird als Grundlage für fortschrittliche Cloud-Lösungen für zunehmend schnellere Erkenntnisse sorgen und dem Endverbraucher ein fantastisches Kundenerlebnis bescheren“, so Lisa Spelman, Vice President Marketing, Intel Data Center Group. „Unsere kontinuierliche Zusammenarbeit mit Supermicro ist Triebfeder der rapiden Innovation bei Intels Spitzentechnologien und hilft, die nächste Generation des Cloud Computing zu beschleunigen“.

Supermicros Lösungen mit Unterstützung der neuen Intel® Xeon® Prozessorfamilie E5-2600 v4 sind konkurrenzlos in der Branche, was die Breite und Auswahl der Konfigurationen betrifft, die zur Verfügung stehen, um Computing- und Speicherlösungen jeder Größenordnung zu entwerfen und zu implementieren. Die Green Computing-Lösungen von Supermicro machen Applikationen um bis zu 30% schneller und wickeln anspruchsvolle Workloads mit Rekord-Leistung ab, und, getreu dem Motto „Keep IT Green“, maximieren die Energieeinsparung mit bis zu 35% Systemenergieeffizienzsteigerung.

– SuperServer (http://www.supermicro.com/products/nfo/Xeon_X10_E5.cfm ?pg=SS&show=SELECT&socket=R3) – 1U/2U NVMe Ultra, 1U/2U TwinPro(TM)/TwinPro²(TM) mit SIOM 25G/100G Option, 4U FatTwin(TM), 3U MicroCloud, 1U/2U DCO, 1U/2U/4U/Tower Intel® Xeon® Phi – SuperStorage (http://www.supermicro.com/products/nfo/Xeon_X10_E5.cf m?pg=SS&show=SELECT&type=SSG) Neue Simply Double NVMe – 2U Simply Double 48x 2,5″ NVMe/SAS3 Hot-Swap SSD/HDD, 24x 3,5″ SAS3 Hot-Swap HDD, 4U 60x 3,5″ Top-Load Hot-Swap HDD/NVMe SSD Storage Server, 4U Double-Sided Storage® – SuperBlade® (http://www.supermicro.com/products/nfo/Xeon_X10_E5.cfm?pg=SB) – TwinBlade, NVMe Blade, Storage Blade, Intel® Xeon Phi(TM) Blade – MicroBlade (http://www.supermicro.com/products/nfo/Xeon_X10_E5.cfm?pg=MBI) – 3U/6U 14-Blade MicroBlade – SuperWorkstations (http://www.supermicro.com/products/nfo/Xeon_X10_ E5.cfm?pg=SS&show=SELECT&type=SW) – Kompakte DP, High-End DP, optimiert für Intel® Xeon Phi(TM) – DP/UP-Mainboards (http://www.supermicro.com/products/nfo/Xeon_X10_E 5.cfm?pg=MB&show=SELECT&socket=R3) – WIO, Twin, Channel Ready, DCO, Workstation, optimiert für Intel® Xeon Phi(TM)

Weitere Informationen zu Supermicros kompletten Produktlinien DP/UP-Mainboards, SuperServer®, SuperBlade® und SuperStorage mit Unterstützung für die Intel® Xeon® Prozessorfamilie E5-2600 v4 finden Sie unter www.supermicro.com/E5-2600v4/

Für einen Überblick über das gesamte Angebot von Supermicro an hochleistungsfähigen, hocheffizienten Server-, Speicher- und Netzwerklösungen besuchen Sie bitte www.supermicro.com.

Folgen Sie Supermicro auf Facebook (https://www.facebook.com/Supermicro) und Twitter (http://twitter.com/Supermicro_SMCI), um neueste Nachrichten und Ankündigungen zu erhalten.

Informationen zu Super Micro Computer, Inc.

Supermicro® (NASDAQ: SMCI), der führende Wegbereiter im Bereich hochleistungsfähiger und hocheffizienter Servertechnologie, zählt weltweit zu den größten Anbietern von fortschrittlichen Building Block Solutions® für Rechenzentren, Cloud Computing, Unternehmens-IT, Hadoop/Big Data, HPC sowie eingebetteten Systemen. Im Rahmen der „We Keep IT Green®“-Initiative engagiert sich Supermicro für den Umweltschutz und bietet Kunden die energieeffizientesten und umweltfreundlichsten Lösungen am Markt.

Supermicro, Building Block Solutions und We Keep IT Green sind Warenzeichen und/oder eingetragene Warenzeichen von Super Micro Computer, Inc.

Intel und Xeon sind eingetragene Warenzeichen der Intel Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

Alle anderen Marken, Namen und Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

SMCI-F

Pressekontakt: David Okada Super Micro Computer, Inc. davido@supermicro.com

Reform des Jugendmedienschutzes in Deutschland dringend notwendig (FOTO)

Berlin (ots) –

– Bündnis aus BIU, USK und Deutschem Kinderhilfswerk fordert Reform des Jugendmedienschutzes in Deutschland

– Video erklärt notwendigen Reformbedarf

– Weitere Informationen auf www.jugendmedienschutz-reformieren.de

Der gesetzliche Jugendmedienschutz in Deutschland muss dringend reformiert werden. So lautet der Aufruf eines Bündnisses des Verbands der deutschen Computer- und Videospielbranche BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware, der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle USK und dem Deutschen Kinderhilfswerk. Das Bündnis fordert die Bundesregierung und die Bundesländer dazu auf, noch in dieser Legislaturperiode eine gemeinsame umfassende Reform des Jugendmedienschutzes umzusetzen. Das aktuelle deutsche Jugendschutzsystem gewährleistet ein hohes Schutzniveau – angesichts der zunehmenden Verschmelzung verschiedener Medienformate, der grenzüberschreitenden Verbreitung digitaler Medien und der hohen Dynamik der Medienmärkte aber zunehmend nur noch in der Theorie. Wesentlicher Kritikpunkt des Bündnisses ist die zersplitterte Gesetzgebungskompetenz, die sich am Verbreitungsweg der Inhalte orientiert. So sind für Online-Medien und den Rundfunk die Bundesländer zuständig, bei allen Offline-Verbreitungswegen der Bund. Auch bei der Anwendung und Überwachung der verschiedenen Gesetze sind die Zuständigkeiten unnötig kompliziert aufgeteilt. Stattdessen muss Jugendmedienschutz künftig einheitlich, konvergent und verständlich sein, um dadurch auch international anschlussfähig zu werden. Nur so könne der Jugendmedienschutz in Deutschland zukunftsfähig gestaltet werden, konstatiert das Bündnis.

„Die Bundesländer haben eine Reform des Online-Jugendschutzes auf den Weg gebracht, die zwar viele wichtige Details regelt, die aber deutlich zu kurz greift. Damit wir dauerhaft ein hohes Jugendschutzniveau gewährleisten können und den Jugendmedienschutz fit machen für die heutige Medienrealität, müssen Bund und Länder jetzt an einem Strang ziehen und ein konvergentes, international anschlussfähiges Jugendschutzsystem entwickeln“, sagt BIU-Geschäftsführer Dr. Maximilian Schenk.

„Ein weithin funktionierendes Jugendschutzsystem muss für Kinder, Jugendliche und Eltern gleichermaßen verständlich und transparent sein. Nur so werden entsprechende Regelungen akzeptiert. Die derzeitige Aufgabenverteilung zwischen dem Bund und den Ländern ist dagegen unnötig komplex und weit von der Realität entfernt wie heutzutage Kinder und Jugendliche Medien konsumieren“, sagt Thomas Krüger, Präsident des Deutschen Kinderhilfswerkes.

„Es gibt moderne Lösungen wie Jugendschutzprogramme oder das globale IARC-System, mit dem die USK bereits über eine Million Apps erfolgreich bewertet hat. Doch nur zeitgemäße Gesetze werden solche guten Entwicklungen unterstützen und fördern können“, sagt Felix Falk, USK-Geschäftsführer.

Weitere Informationen sowie ein Erklär-Video zum derzeitigen Jugendmedienschutz in Deutschland gibt es auf folgender Internetseite: www.jugendmedienschutz-reformieren.de

Informationen zum BIU

Der BIUBundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e. V. ist der Verband der deutschen Computer- und Videospielindustrie. Seine 25 Mitglieder sind Entwickler, Publisher und Anbieter von digitalen Spielen und repräsentieren über 85 Prozent des deutschen Marktes. Der BIU ist beispielsweise Träger der gamescom. Als kompetenter Ansprechpartner für Medien sowie politische und gesellschaftliche Institutionen beantwortet der BIU alle Fragen rund um das Thema digitale Spiele.

Informationen zum Deutschen Kinderhilfswerk

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit mehr als 40 Jahren als Interessenvertreter für ein kinderfreundliches Deutschland bundesweit für die Rechte der Kinder und die Überwindung von Kinderarmut in Deutschland ein. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Schwerpunkte sind hierbei insbesondere die Kinderrechte, die Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen und die Überwindung von Kinderarmut in Deutschland.

Informationen zur USK

Die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) ist zuständig für die Prüfung von Computerspielen und Apps in Deutschland. Sie wurde 1994 als gemeinnützige Einrichtung gegründet. Die USK ist sowohl unter dem Jugendschutzgesetz als auch für den Online-Bereich unter dem Jugendmedienschutz-Staatsvertrag als zuständige Selbstkontrolle staatlich anerkannt. Im Bereich des Jugendschutzgesetzes vergeben staatliche Vertreter am Ende eines USK-Verfahrens die Alterskennzeichen. Darüber hinaus ist die USK Gründungsmitglied der International Age Rating Coalition (IARC), ein globales System, in dem Alterskennzeichen der USK auch für Online-Spiele und Apps vergeben werden. Zahlreiche Unternehmen haben sich der USK im Onlinebereich als Mitglieder angeschlossen, um beim Thema Jugendschutz dauerhaft und besonders eng mit der Selbstkontrolle zusammenzuarbeiten. Dazu zählen unter anderem 4Players, ActivisionBlizzard, Crytek, EA, Gameforge, King.com, McGame, Netzkino und Nintendo.

Pressekontakt: Martin Puppe BIUBundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e. V. Charlottenstraße 62 10117 Berlin Tel.: 030 2408779-20 Fax: 030 2408779-11 E-Mail: puppe@biu-online.de Twitter: @BIU_eV Facebook.com/BIUeV

LucidSound stellt sich erstmals in Europa auf der Gadget Show Live 2016 vor

Neuling im Bereich Gaming-Audio schließt Partnerschaft mit Konami, um erstklassigen Sound für die Pro Evolution Soccer2016 UK Finals bereitzustellen!

San Diego (ots/PRNewswire) – LucidSound, die brandneue Marke der TRITTON(TM)-Gründer im Headset-Bereich, gab heute bekannt, dass ihr LS30 Wireless Universal Gaming Headset sein europäisches Debüt auf der beliebten Verbrauchermesse Gadget Show Live, die vom 31. März bis zum 3. April 2016 im NEC in Birmingham stattfindet, haben wird.

Foto – http://photos.prnewswire.com/prnh/20160330/349443

Das gelobte neue Gaming-Headset, das mit dem renommierten ,CES Editors‘ Choice Award 2016′ von Reviewed.com ausgezeichnet wurde, kommt im eleganten Stil daher und wird direkt auf der Ausstellung – zum ersten Mal in Europa – am Stand von LucidSound (K170) zum Verkauf bereitstehen. Zudem werden die Besucher reichlich Gelegenheit haben, sich selbst vom unvergleichlichen Komfort und der unkomprimierten Audioqualität zu überzeugen, wo immer sich das LS30 im Verlauf der Ausstellung an den unterschiedlichsten Orten hören lässt.

Als Headset-Partner der Wahl für die PES (Pro Evolution Soccer) 2016 UK Finals von Konami wird das LS30-Headset von 32 der begabtesten Spieler im Vereinigten Königreich getragen werden. Diese werden live auf Twitch und vor Hunderten von Zuschauern um die Krone der PES-Weltmeisterschaft kämpfen und für die Ehre, daran teilzunehmen. Besucher, die ein eher interaktives Umfeld suchen, sollten sich zum Arcade Stage begeben, wo Teilnehmer aus dem Publikum eingeladen werden, sich an einer Vielzahl von Gaming-Wettbewerben zu beteiligen. Dort werden sie die Möglichkeit haben, ein LucidSound-Headset zu gewinnen.

Das LS30 Wireless Universal Gaming Headset ist kompatibel mit der PlayStation®4, Xbox One, PlayStation®3, Xbox 360, Handys und anderen Mobilgeräten und bietet ein einzigartiges erfrischendes Design, das weit entfernt ist vom sperrigen und überfrachteten Erscheinungsbild, wie man es üblicherweise mit dem Audiozubehör beim Gaming in Verbindung bringt. Stattdessen glänzt das LS30 mit Komfort, Stil und technischen Neuerungen. Die patentgeschützte Channel-Hopping-Technologie bietet ein störungsfreies Hörerlebnis und die moderne, unkomprimierte 2,4GHz-Drahtlostechnik liefert die höchste Klangqualität in dieser Klasse.

Die 50mm-Neodymium-Treiber sorgen für satte Bässe und klare Höhen, während drei verschiedene Audio-Optionen, Normal, Bass Boost und Treble Boost, den Spielern ein optimales Hörerlebnis für eine große Bandbreite an Spielegenres bieten. Zudem sorgen die wiederaufladbaren Batterien für einen Spielspaß ohne Unterbrechung von bis zu 15 Stunden.

„Wir sind von der Reaktion der Kritiker und der Verbraucher zu unserem neuen Headset, das in den USA gerade einmal vor ein paar Wochen herausgekommen ist, überwältigt“, sagte Chris Von Huben, CEO von LucidSound. „Wir haben LucidSound gegründet, um eine Antwort auf die Erkenntnis zu geben, dass Spieler immer Kompromisse eingehen müssen. Gaming-Headsets bieten normalerweise ein mittelmäßiges Hörerlebnis und haben ein erbarmungswürdiges Aussehen. Die Spieler haben sich geändert und deshalb hat sich auch unser Ansatz geändert. Das LS30 läutet ein neues Zeitalter eines an den heutigen Lifestyle angepassten Spielesound ein, und wir glauben, dass es die europäischen Kunden lieben werden. Wir können es kaum erwarten, unser Headset den Spielern auf der Gadget Show Live in die Hand zu geben.“

Das LucidSound LS30 Wireless Universal Gaming Headset wird in Europa voraussichtlich Anfang April 2016 in den Verkauf gehen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter lucidsound.com und folgen Sie LucidSound auf Facebook (https://www.facebook.com/LucidSoundAudio/), Twitter (https://twitter.com/LucidSoundAudio) und Instagram (https://www.instagram.com/lucidsoundaudio/).

Sehen Sie sich das Produktvideo an: http://www.lucidsound.com/lucidsound-video.html

Zusätzliche Produktinformationen zum LS30 und Bilder dazu erhalten Sie unter: http://www.lucidsound.com/press.html

Über LucidSound

LucidSound möchte Spielern das ultimative Hörerlebnis bieten, indem es High-End-Audioprodukte kreiert. Die Firmengründer sind keine Unbekannten in der Akustikbranche, wo sie sich bereits mit der legendären Audio-Marke Tritton einen Namen gemacht haben. Die Gründer von LucidSound setzen jetzt ihr gesammeltes Branchenwissen, ihre Kreativität und ihr technisches Verständnis darüber, was Spieler wirklich wollen, ein und schrauben den Standard für das, was Verbraucher von einem Headset erwarten können, nach oben.

TRITTON ist eine eingetragene Handelsmarke von Mad Catz Interactive, Inc.

„PlayStation“ ist eine eingetragene Handelsmarke von Sony Computer Entertainment Inc.

Alle anderen Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

Pressekontakt: Sarah Bedwell MUSTARD PR Tel.: +44 (0) 1753 656661 E-Mail: sarah@mustardpr.com

Alex Verrey BIG BOY PR E-Mail: alex@lucidsound.com

SANS wartet in Berlin mit fünf Kursen zum Thema Pen Test auf

Swansea, UK (ots) – Vom 20. bis 25. Juni 2016 dreht sich an der Berliner Spree wieder alles rund um das Thema Pen Testing: Bereits zum vierten Mal lädt das SANS Institut zu Pen Test Berlin ein. Von Anfänger bis Fortgeschritten, von Web App- über Network- bis hin zu Advanced Penetration Testing können die Teilnehmer hier ihr Know-how vertiefen.

SEC504: Hacker Tools, Techniques, Exploits and Incident Handling (GCIH), Steve Armstrong

Taktiken und Strategien von Angreifern im Detail zu verstehen sowie entsprechend auf Vorfälle zu reagieren, stehen hierbei im Mittelpunkt. Neben aktuellen Angriffsvektoren werden die „Evergreens“ unter den Angriffen behandelt und analysiert.

SEC542: Web App Penetration Testing and Ethical Hacking (GWAPT), Adrien de Beaupre

In der Vergangenheit haben Lücken in Web Applikationen zu großen finanziellen und Reputationsschäden für Hunderte von Unternehmen geführt. Anhand eines vierstufigen Penetration-Testing-Prozesses lernen die Teilnehmer, Fehler in den Webanwendungen eines Unternehmens aufzuspüren.

SEC560: Network Penetration Testing and Ethical Hacking (GPEN), George Bakos

Mit der Zunahme von Cyber-Angriffen steigt die Nachfrage nach IT-Sicherheitsfachkräften mit Know-how in den Bereichen Netzwerk-Penetration-Testing und Ethical Hacking. Der Kurs führt über das Erlernen von Scan-Techniken und Zielauswertung bis hin zu Techniken für Passwort- und Wireless-Angriffe.

SEC573: Python for Penetration Testers (GPYC), Mark Baggett

Der Kurs beginnt mit einer Einführung in SANS pyWars, einer viertägigen Capture-the-Flag-Challenge, die parallel zum Kursmaterial läuft. Hierbei können die Teilnehmer sowohl auf ihre bereits vorhandenen Programmierkenntnisse zurückgreifen, als auch neue Fähigkeiten dazugewinnen.

SEC760: Advanced Exploit Development for Penetration Testers, Stephen Sims

Schwachstellen in modernen Betriebssystemen wie Microsoft Windows 8/7 oder den neuesten Linux-Versionen sind oft komplex. Nur wenige Sicherheitsexperten verfügen über Wissen und Erfahrung, um herauszufinden, warum Sicherheitslücken existieren und wie sie kompromittiert werden können.

Weitere Informationen unter https://www.sans.org/event/pen-test-berlin-2016.

Pressekontakt:

Catrin Biberbach Kafka Kommunikation GmbH & Co. KG 089 747470580 cbiberbach@kafka-kommunikation.de

Playbuzz sichert sich eine strategische Investitionsrunde in Höhe von 15 Millionen US Dollar durch Saban Ventures und Disney

Hamburg, Germany (ots/PRNewswire) –

– Interaktive Inhalte etablieren sich als wichtiger Baustein im

Digital Publishing und Content Marketing

– Investition unterstützt die globale Marktführerschaft von

Playbuzz in den Bereichen online Engagement und Sponsored

Content

Playbuzz (http://www.playbuzz.com/), die führende Plattform für User-Engagement und Content-Verbreitung über soziale Netzwerke, verkündet heute eine Kapitalerhöhung von 15 Millionen US Dollar durch Saban Ventures und Walt Disney*. Auch die Bestandsinvestoren 83North, Carmel Ventures und FirstTime Ventures beteiligen sich an der Investitionsrunde.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20151202/292502LOGO )

Mit dem Investment wird Playbuzz seine Plattform weiter ausbauen und den Geschäftsbereich Sponsored Content ausbauen. Zahlreiche weltweit führende Marken arbeiten bereits mit der Plattform, um Content zu erstellen und Native Advertising-Kampagnen übergreifend auszuspielen.

„Playbuzz stellt Publishern ein kostenloses Tool zur Verfügung, mit welchem neue, digitale Erzählformen umgesetzt werden können. Wir helfen dabei Inhalte zu kreieren, die den Konsumgewohnheiten von heute entsprechen, die Verbreitung in Social Media fördern und neue Monetarisierungsmöglichkeiten schaffen“ so Shaul Olmert, Co-Founder und CEO von Playbuzz. „Die Zusammenarbeit mit marktführenden Publishern, wie Red Bull, Bild, Stern, HuffingtonPost Deutschland und Pro7Sat.1, hilft uns dabei, unsere Reichweite und unseren Geschäftsbereich des Sponsored Content auszubauen.“

Playbuzz wird weltweit von zehntausenden von Verlagen, Marken und Content-Erstellern verwendet, um interaktive Inhalte mit hohem User Engagement zu erstellen und zu verbreiten. Zu den Produkten von Playbuzz gehören unter anderem Tests, Votings, Bildergalerien, Quizze, Listen und kurze Video-Auszüge.

Die Reichweite und Popularität der Playbuzz-Inhalte ist stetig steigend: Die User-Interaktion übersteigt das traditioneller Formate wie Artikel und langer Video-Sequenzen um ein Vielfaches. Playbuzz-Inhalte generieren Durchklickraten von bis zu 94 Prozent und werden zu etwa 15 Prozent in sozialen Netzen geteilt.

„Engaging Content ist der Schlüssel zum Medienkonsum. Playbuzz konnte sich als Marktführer für Medienunternehmen und Marken positionieren, um Inhalte solcher Art zu erstellen und geräteunabhängig zu teilen“ sagt Barak Pridor, Managing Partner bei Saban Ventures, der den Aufsichtsrat von Playbuzz im Anschluss an die Investitionsrunde ergänzen wird. „Das einzigartige Netzwerk von Playbuzz und das Angebot im Bereich Sponsored Content macht es zur idealen Plattform für Redaktionen und Content Marketing Kampagnen ihrer Partner.“

*Die Firmenanteile gehören mehrheitlich einer Tochtergesellschaft von Walt Disney.

Über Playbuzz

Gegründet im Jahre 2012 von Shaul Olmert und Tom Pachys, ist Playbuzz die weltweit führende Plattform für Redaktionen und Marken, um Inhalte zu erstellen, die Menschen lieben. In seinen Büros in New York, London, Tel Aviv, Hamburg und Nashville beschäftigt das Unternehmen bereits mehr als 100 Mitarbeiter. Das rasante Wachstum von Playbuzz wird vor allem angetrieben durch zehntausende Nutzer – Verlage, Marken und Content-Ersteller weltweit, die von den Analysetools des Unternehmens sowie den mobil-optimierten Content-Formaten profitieren, um ihre Leser zum Mitmachen zu aktivieren, den Web-Traffic zu erhöhen, ihre Reichweite zu verbessern sowie Inhalte zum Teilen auf soziale Netzwerke zu perfektionieren. Damit erreicht Playbuzz monatlich über 100 Mio. Nutzer über seine Netzwerkpartner sowie die eigene Website playbuzz.com (http://www.playbuzz.com/).

Bereits im März 2015 verkündete Playbuzz eine Kapitalerhöhung von 16 Millionen US Dollar durch 83North sowie Bestandsinvestoren, unter anderem Carmel Ventures, FirstTime Ventures und Oded Vardi. Zu den deutschen Partner zählen Unternehmen wie Red Bull Germany,Axel Springer, Burda, Pro7Sat.1, RTL und Gruner&Jahr.

Pressekontakt: Lisa Meisterjahn lisa@clarity.pr +49-(0)176-20396820

Kontaktinformationen: Playbuzz Keith Trivitt Vice President of Marketing keith@playbuzz.com +1-417-299-5996

Saban Ventures Joel Andryc Geschäftsführer – SCG PR@Saban.com +1-310-557-5146

Moshe Debby Debby Communications moshe@debby.co.il +972-52-874-8744

Big Data: Hasso-Plattner-Institut stellt neuste Ergebnisse aus Spitzenforschungslabor vor

Potsdam (ots) – Kann die blitzschnelle Auswertung riesiger medizinischer Datenmengen von Intensivstationen dabei helfen, frühzeitig das Abgleiten eines Patienten in einen kritischen Zustand zu erkennen? Mit solchen und anderen Fragen beschäftigen sich am 5. April Informatikforscher aus Europa am Potsdamer Hasso-Plattner-Institut (HPI). Die im Spitzenforschungslabor „HPI Future SOC Lab“ arbeitenden Wissenschaftler präsentieren Ergebnisse aktueller Big-Data-Forschungsprojekte. Unter anderem geht es auch darum, wie die Biologie Karlsruher Informatiker inspiriert hat, Algorithmen zur näherungsweisen Lösung von Optimierungsproblemen zu finden. HPI-Forscher zeigen, wie private Infrastrukturen für Cloud Computing so mit anderen verbunden werden können, dass es bei Speicherung und Verarbeitung keine Probleme mit dem Datenschutz und der Privatsphäre gibt. Mehr Informationen zur Tagung hier: http://hpi.de/forschung/future-soc-lab.html.

Gastgeber des Treffens von Wissenschaftlern aus Universitäten, Forschungsinstituten und Unternehmen sind HPI-Direktor Prof. Christoph Meinel und Prof. Andreas Polze, Leiter des Fachgebiets Betriebssysteme und Middleware. „Seit Eröffnung unseres Labors 2010 haben Wissenschaftler aus fast 20 Nationen, darunter neben Deutschland zum Beispiel China, USA, Südafrika und Spanien, dessen Infrastruktur für rund 330 Forschungsprojekte genutzt“, berichtet der Institutsleiter. Laufend würden neue Anträge eingereicht: „So wird auf der Tagung unter anderem über die Aufnahme von Projekten aus Mexiko, Irland, Schweden und Singapur entschieden“, sagt Meinel. Abgesehen von neuen Projekten präsentiert der HPI-Direktor am so genannten „Future SOC Lab Day“ auch neue Hardware des Industriepartners EMC. Der amerikanische IT-Konzern rüstet das Spitzenforschungslabor des Instituts um ein Speicher- und Backup-System mit zusammen 300 TB Speicherplatz auf.

Die Tagesordnung der Veranstaltung listet neben Vorträgen des Industriepartners SAP zu seiner In-Memory-Data-Management-Plattform HANA auch die Vorstellung eines Dortmunder Forschungsprojekts zu maschinellem Lernen und Data Mining auf. Eine andere Präsentation widmet sich dem maschinellen Lernen im Zusammenhang mit der Frage, wie man beim automatischen Analysieren von Bildern auf der Bilder-Plattform Flickr per neuronalen Netzen bestimmte visuelle Konzepte erkennt. Ferner wollen schwedische Forscher mithilfe neuer Analyse-Werkzeuge Erkenntnisse aus Bewegungsdaten norwegischer Mobilfunkkunden gewinnen.

Hintergrund zum HPI Future SOC Lab

Das im Juni 2010 eingerichtete HPI Future SOC Lab stellt zusammen mit seinen internationalen Industriepartnern (EMC, Fujitsu, Hewlett Packard Enterprise und SAP) kostenlos eine besonders leistungsfähige Infrastruktur für die akademische Forschung bereit. Für die Projekte stehen modernste Serversysteme mit sehr vielen Rechenkernen, hoher Arbeitsspeicherkapazität und großem Festplattenspeicher-Volumen zur Verfügung. Dazu zählen zum Beispiel ein Clustersystem mit 1.000 Kernen, mehrere leistungsfähige Server sowie aktuelle Netzwerktechnik, unter anderem für Untersuchungen an der In-Memory-Lösung HANA der SAP SE. Im Sommer 2013 wurde von Hewlett Packard die „Converged Cloud“ am Spitzenforschungslabor in Betrieb genommen. Mit dieser Private-Cloud-Lösung ist es den Wissenschaftlern möglich, verschiedene Rollen (Cloud-Provider und Cloud-Nutzer) einzunehmen und diese für ihre Zwecke zu analysieren. Zuletzt wurde dem umfangreich ausgestatten Future SOC Lab ein Storage- und Backup-System des Industriepartners EMC mit rund rund 300 TB Speicherkapazität hinzugefügt. Das Labor ermöglicht dem HPI und Projektpartnern Forschung in den Bereichen Sicherheit, Big Data Analytics und Cloud Computing. Beispiele finden sich u.a. im „Machine Learning for Intrusion Detection“ am HPI und in Kooperationsprojekten, wie dem EU-Projekt „Scalable Secure Infrastructure for Cloud Operations“ (SSICLOPS) und dem schwedischen „BigData@BTH“.

Kurzprofil Hasso-Plattner-Institut

Das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH (https://hpi.de) in Potsdam ist Deutschlands universitäres Exzellenz-Zentrum für IT-Systems Engineering. Als einziges Universitäts-Institut in Deutschland bietet es den Bachelor- und Master-Studiengang „IT-Systems Engineering“ an – ein besonders praxisnahes und ingenieurwissenschaftliches Informatik-Studium, das von derzeit 480 Studenten genutzt wird. Die HPI School of Design Thinking, Europas erste Innovationsschule für Studenten nach dem Vorbild der Stanforder d.school, bietet 240 Plätze für ein Zusatzstudium an. Insgesamt zwölf HPI-Professoren und über 50 weitere Gastprofessoren, Lehrbeauftragte und Dozenten sind am Institut tätig. Es betreibt exzellente universitäre Forschung – in seinen elf Fachgebieten des IT-Systems Engineering, aber auch in der HPI Research School für Doktoranden mit ihren Forschungsaußenstellen in Kapstadt, Haifa und Nanjing. Schwerpunkt der HPI-Lehre und -Forschung sind die Grundlagen und Anwendungen großer, hoch komplexer und vernetzter IT-Systeme. Hinzu kommt das Entwickeln und Erforschen nutzerorientierter Innovationen für alle Lebensbereiche. Das HPI kommt bei den CHE-Hochschulrankings stets auf Spitzenplätze. Mit www.open.HPI.de bietet das Institut seit September 2012 ein interaktives Internet-Bildungsnetzwerk an, das jedem offen steht.

Pressekontakt: HPI-Pressestelle: presse@hpi.de. Frank Wittmann, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel.: +49 (0)331 5509-295.

Digitalisierung ergreift Rechtsanwalts-Branche / Massive Auswirkung auf den Berufsstand

Hamburg (ots) – Die Digitalisierung wird nach anderen Branchen auch das Rechtsgeschäft von Grund auf verändern. Gerade durch große Datenmengen und ihre Verwendung in Systemen der künstlichen Intelligenz werde sich künftig die Arbeit von Juristen wandeln. „In den kommenden zwei Jahrzehnten wird sich in der Welt des Rechts mehr verändern als in den vergangenen zwei Jahrhunderten“, sagte der britische Jurist, Buchautor und Berater Richard Susskind (55) dem Hamburger Wirtschaftsmagazin BILANZ, das am Freitag erscheint.

Die Entwicklung bedroht bestehende Geschäftsmodelle kleiner und internationaler Anwaltskanzleien gleichermaßen. Immer mehr standardisierte Prozesse werden Programme erledigen können. „Es werden nicht mehr nur Anwälte Rechtsdienste anbieten, sondern auch Technikunternehmen“, sagte Susskind BILANZ. In Großbritannien sind seit 2013 bereits mehr als tausend Kleinkanzleien verschwunden.

Auch große Rechtsunternehmen spüren die Veränderung: „Jahrzehntelang haben Kanzleien die Berufsanfänger Akten wälzen lassen und sich so den Stundenzettel gefüllt“, sagte Leo Staub (59), Direktor der Executive School of Management, Technology & Law der Universität St. Gallen. Doch damit sei es bald vorbei. Kanzleien werden ihre Geschäftsmodelle in Zukunft neu ordnen müssen – zum Vorteil der Mandanten: „Unternehmen werden Kanzleien auch danach auswählen, zu welchem, am besten festen Preis sie ihre Leistung anbieten“, sagte Staub BILANZ.

Pressekontakt: Redaktion BILANZ Sophie Crocoll Tel.: 040 347-23452

TÜV SÜD eröffnet Center of Excellence Digital Service in Singapur (FOTO)

München (ots) –

Am 31. März 2016 eröffnet TÜV SÜD sein neues Center of Excellence (CoE) Digital Service in Singapur. In den kommenden drei Jahren investiert der internationale Dienstleister dort 35 Millionen Euro, um umfangreiche Kompetenzen für System- und Datenanalyse, industrielle Cybersicherheit und Funktionale Sicherheit in zukunftsträchtigen Marktsegmenten wie Smart Infrastructure und Industrie 4.0 aufzubauen. In diesem Zeitraum soll das Digital-Service-Team in Singapur auf 50 Mitarbeiter erweitert werden und damit ein wesentlicher Baustein in der Digitalisierungsstrategie von TÜV SÜD sein.

„Das Herz der zukünftigen Wirtschaft schlägt digital“, sagte Prof. Dr.-Ing. Axel Stepken, Vorsitzender des Vorstands der TÜV SÜD AG, bei der Eröffnung des neuen Center of Excellence Digital Service von TÜV SÜD in Singapur. Die digitale Transformation stelle Unternehmen vor gewaltige Herausforderungen, so Prof. Stepken. Durch die Verbreitung der Industrie 4.0 und des Internet of Things (IoT) im industriellen Umfeld führt die digitale Transformation zu einem grundlegenden Wandel in der Automation, im Datenaustausch und in der Produktionstechnologie. Mit der Entwicklung von neuen Leistungen und Lösungen unterstützt TÜV SÜD die Unternehmen dabei, die Chancen der Digitalisierung zu nutzen und die Risiken der zunehmenden Vernetzung zu minimieren. In der weltweiten Digitalisierungsstrategie des internationalen technischen Dienstleisters übernimmt das neue CoE in Singapur dabei eine wichtige Vorreiterrolle.

„Infolge der digitalen Transformation gibt es eine ganze Palette von neuen Möglichkeiten und Herausforderungen, welche einerseits die Arbeitsweise von Unternehmen und Organisationen revolutionieren, sie andererseits aber auch anfälliger für digitale Bedrohungen und Sicherheitslücken machen“, erklärt Dr. Andreas Hauser, Leiter des CoE Digital Service von TÜV SÜD in Singapur. Eine der wichtigsten Aufgaben des Center of Excellence bestehe darin, die Kompetenzen bei der Funktionalen Sicherheit und der industriellen Cybersecurity zu koordinieren und zu erweitern. „Zudem werden wir durch unsere Mitarbeit an verschiedenen digitalen Projekten eigene Dienstleistungen entwickeln, um die digitale Transformation voranzubringen.“

Das Center of Excellence Digital Service von TÜV SÜD ist eng mit der Smart Nation-Vision verbunden, mit der Singapur die Integration der neuen Technologien in das Management von Infrastrukturen und Industrieunternehmen vorantreiben will, um die Lebensqualität seiner Bürger zu verbessern, die Arbeitsproduktivität zu erhöhen und operative Abläufe effizienter zu gestalten. „Wir freuen uns, dass TÜV SÜD mit seinem neuen Center of Excellence Digital Service einen Beitrag zu unserer Vision einer Smart Nation leisten wird“, sagte Yeoh Keat Chuan, Geschäftsführer des Singapore Economic Development Board (EDB). „Dabei kann TÜV SÜD mit der Entwicklung von neuen Zertifizierungsmethoden im Bereich des Internet of Things und von intelligenten Systemen unser Ziel unterstützen, dass unsere städtische Infrastruktur und unsere Industrieunternehmen smarter werden und die vorhandenen Ressourcen effizienter einsetzen.“

„In unserem neuen CoE Digial Service verfolgen wir einen stark operativ geprägten Ansatz“, erklärt Dr. Andreas Hauser. „Wir werden in verschiedenen Pilotprojekten gemeinsam mit Experten aus der Industrie innovative und bedarfsorientierte Dienstleistungen entwickeln und testen und unsere Expertise auch auf andere Märkte des Wirtschaftsraums Asien-Pazifik übertragen.“ Ein erstes Beispiel dafür sind Smart-Home-Lösungen, bei denen TÜV SÜD die Funktionale Sicherheit, die IT-Sicherheit, die Verlässlichkeit und die Interoperabilität der Komponenten und Installationen überprüft.

Der internationale Dienstleistungskonzern TÜV SÜD verbindet 150 Jahre Erfahrung im Industrie- und Energiesektor mit modernstem Wissen über Funktionale Sicherheit und industrielle Cybersecurity. Mit dem Bereich Digital Service erweitert TÜV SÜD seine Dienstleistungen zur Funktionalen Sicherheit, Zuverlässigkeit und Interoperabilität von intelligenten Systemen sowie für Cybersicherheit, Zustandsüberwachung und Echtzeit-Analysen für Industrieanlagen. Nach München – dem Sitz der Konzernzentrale in Deutschland – ist Singapur der zweite Standort, an dem TÜV SÜD eine eigene Einheit für Digital Service eingerichtet hat.

Weitere Informationen dazu gibt es unter www.tuev-sued.de/digital-service.

Pressekontakt: Dr. Thomas Oberst TÜV SÜD AG Unternehmenskommunikation Westendstr. 199 80686 München Tel.: +49 (0) 89 / 57 91 – 23 72 Fax: +49 (0) 89 / 57 91 – 22 69 E-Mail: thomas.oberst@tuev-sued.de Internet: www.tuev-sued.de

DocuSign Trust-Netzwerk wächst weltweit jährlich um 125 Prozent

Bestätigung des Nutzens für Individuen und Organisationen weltweit

München (ots/PRNewswire) – Das DocuSign Global Trust Network verzeichnet mehr als 225.000 Kunden und 85 Millionen Nutzer mit beinahe 950.000 Transaktionen pro Tag. Ein Jahr zuvor waren es lediglich 100.000 Kunden mit 50 Millionen Nutzern. Fast 85 Prozent der Nutzer sind mit DocuSign in der Lage, digitale Transaktionen in weniger als einem Tag zu tätigen, die Hälfte davon in weniger als 15 Minuten. Dies bedeutet eine wesentliche Beschleunigung gegenüber papierbasierten Prozessen.

Logo – http://photos.prnewswire.com/prnh/20151102/283113LOGO

Aus Kundensicht ist DocuSign ein wichtiger Katalysator auf dem Weg zum digitalen Business. Der finanzielle Nutzen ist einfach quantifizierbar sowohl in Bezug auf die Brutto- als auch auf die Nettoergebnisse. Zudem erkennen Organisationen zunehmend, dass sie papiergebundene Prozesse ablösen müssen, bevor sie Großprojekte wie Analytics, Big-Data oder künstliche Intelligenz in Angriff nehmen können. Und schließlich nutzen DocuSign-Kunden den Service, um eine erfolgreiche Entwicklung zu demonstrieren und Dynamik zu erzeugen.

Digitale Transformation

„Ich habe ein Drittel meiner Zeit benutzt, um mich mit den Verantwortlichen globaler Unternehmen über ihre strategischen Initiativen zu unterhalten“, erklärt Keith Kracht, Chairman und CEO von DocuSign. „In den vergangenen zwölf Monaten hat jeder CEO, den ich getroffen habe, die digitale Transformation als eine der drei Kerninitiativen benannt. Für viele hat dies sogar die höchste Priorität. Die Mehrzahl hat erklärt, dass DocuSign den ersten Schritt auf ihrem Weg zur digitalen Transformation darstellt.“

Das außerordentliche Wachstum von DocuSign wird zunehmend von der breiten Akzeptanz der eSignatur in kleinen, mittleren und großen Unternehmen in Amerika, Europa und Asien getrieben. Einer der Gründe liegt darin, dass die Technologie positive Einflüsse auf nahezu alle messbaren Bereiche des Unternehmens ausübt – von den Umsätzen über die Kosteneffizienz, Security und Compliance bis hin zu den Kundenbeziehungen und dem Umweltschutz.

Die positive Entwicklung umfasst eine Vielzahl von Branchen einschließlich Finanzdienstleistungen, Versicherungen, das Gesundheitswesen, Immobilien, Ausbildung, Technologie, Kommunikation und Medien, Produktion, Tourismus, Behörden oder gemeinnützige Organisationen. Die DocuSign-DTM-Plattform ermöglicht branchenübergreifend die Automation von Prozessen und Arbeitsabläufen für einfachere, schnellere und sichere digitale Transaktionen.

Neue Geschäftsmodelle

„Es wird immer offenbarer, dass Unternehmen in jeder Branche nicht nur im Wettbewerb mit alten Konkurrenten stehen, sondern zunehmend mit potenziellen neuen Wettbewerbern mit ungewöhnlichen Geschäftsmodellen“, führt Kracht weiter aus. „Das ist deshalb besonders wichtig, weil DocuSign viele dieser neuen und bedarfsorientierten Geschäftsmodelle ermöglicht, die heute die Landschaft verändern.“

DocuSign hat die die aktuellen Wachstumszahlen eine Woche vor der jährlichen Kunden-, Entwickler- und Partnerkonferenz in San Francisco bekanntgegeben, der DocuSign Momentum’16. Angekündigt sind auf dieser Konferenz HP-Präsident und CEO Meg Whitman, T-Mobile COO Mike Sievert, der Ex-Präsident und CEO von McDonalds, Don Thompson, Uber IT-Leiter Shobhana Ahluwalia und andere, die ihre Vision der digitalen Zukunft einschließlich digitalem Transaktionsmanagement vorstellen werden.

„Wir messen unseren Erfolg am Erfolg unserer Kunden“, erläutert Kracht. „Auch wenn wir gerade erst begonnen haben, an der Oberfläche zu kratzen, glauben wir dennoch, dass alle erfolgreichen Organisationen bis zum Ende des Jahrzehnts vollständig digital sein werden. Der Schritt, jede Entscheidung, jede Genehmigung, jeden Arbeitsprozess und jede Unterschrift vollständig digital zu machen ist unausweichlich.“

Statistik:

Zahl der Unternehmen: mehr als 225.000

Zahl der Nutzer: mehr als 85 Millionen

Durchschnittliche Zahl der täglichen Nutzer: 85.000

Zahl der Länder, in denen DocuSign genutzt wird: 188

Abgeschlossene DocuSign Transaktionen in weniger als 15 Minuten: 51%

Abgeschlossene DocuSign Transaktionen in weniger als 30 Minuten: 57%

Abgeschlossene DocuSign Transaktionen in weniger als 60 Minuten: 62%

Abgeschlossene DocuSign Transaktionen in weniger als einem Tag: 84%

Weitere Informationen über die DocuSign MOMENTUM’16 finden sich unter https://momentum.docusign.com/san-francisco/en

Über DocuSign:

DocuSign verändert das Business, indem es jedem ermöglicht, Dokumente jederzeit und von überall zu versenden, zu unterzeichnen und zu verwalten – von jedem Gerät mit Sicherheit und Vertraulichkeit. Weitere Informationen finden sich unter www.docusign.com, auf Twitter, LinkedIn und Facebook.

Pressekontakt:

Uwe Scholz New Technology Communication Phone: +49 (0) 172 3988114