Erstes für Nahost und Afrika konzipiertes Cloud-Accelerator-Programm in Bahrain gestartet

Manama, Bahrain (ots/PRNewswire) –

C5 Accelerate unterstützt Unternehmer in der gesamten Region in Zusammenarbeit mit Amazon Web Services, dem Bahrain Economic Development Board und Tamkeen

C5 Accelerate Limited, der in London und Bahrain vertretene Spezialist für Technologieinvestitionen, hat heute in Zusammenarbeit mit Amazon Web Services (AWS) und dem Bahrain Economic Development Board (EDB) den ersten Cloud Accelerator in Nahost und Afrika gestartet. Dieser wird sich in Bahrain befinden.

Durch eine rasche Verbreitung von Cloud-Technologie, die gegenüber herkömmlicher IT-Infrastruktur zahlreiche entscheidende Vorteile bietet, soll der Cloud Accelerator das Wachstum der Geschäftswelt auf lokaler und regionaler Ebene ankurbeln. Das Programm wird zur Gründung und Finanzierung von Unternehmen aus der gesamten Region beitragen. Im Vordergrund stehen dabei Technologien, die den ökonomischen Prioritäten des Golf-Kooperationsrats (Gulf Cooperation Council, GCC) entsprechen, darunter unter anderem in den Bereichen Fertigung, Finanzdienstleistungen sowie im Hinblick auf die Entwicklung des Technologiesektors.

Der Cloud Accelerator wird Unternehmen die notwendigen Ressourcen zur Entwicklung einer cloudbasierten Vermarktungsstrategie bieten, damit sie sich für künftige Investitionen besser in Stellung bringen können. Eine Gruppe von bis zu zehn qualifizierten Unternehmen wird zudem Gelegenheit haben, vier Monate lang in den Cloud-Accelerator-Räumlichkeiten in Bahrain zu arbeiten. Während dieser Zeit werden besagte Firmen von der direkten Interaktion mit anderen Programmteilnehmern sowie von Schulungen in den Bereichen Strategie und Geschäftsgrundsätze profitieren. Hinzu kommt ein Mentorenprogramm von C5 Accelerate und dessen Netzwerk weltweiter Wirtschaftsführer.

AWS wird die Hilfestellungen für Teilnehmer mit bewährten Programmen abrunden, darunter mit AWS Activate, AWS Grants, AWS Training and Certification sowie speziellem Support für Entwickler. All diese Bemühungen zielen darauf ab, Unternehmen bei ihrer Entwicklungstätigkeit auf Basis der AWS Cloud behilflich zu sein.

Darüber hinaus profitieren Unternehmen von der Kontaktaufnahme zu potenziellen Neukunden, der Beratung durch Branchenexperten sowie von der Möglichkeit, intensiv mit einem unternehmerischen Partnernetzwerk zu kooperieren. Dieses Netzwerk wird verschiedene betriebswirtschaftliche Hilfestellungen bieten, darunter etwa in den Bereichen Vermarktung, Risikokapital und Business Services.

Teilnehmende Firmen kommen zudem für eine Finanzierung durch den eigenen Risikokapitalfonds von Cloud Accelerator in Betracht: Die Gulf Technology Corporation stellt über 100 Mio. USD bereit und wird von C5 verwaltet.

Daniel Freeman, der CEO von C5 Accelerate Limited, erklärte: „Die Region Nahost und Afrika zeichnet sich durch ihre aufkeimende Startup-Szene aus und ist gut aufgestellt, um von dem Potenzial der Cloud zu profitieren. Unser Cloud Accelerator soll diese Form der Innovation vorantreiben und der Region zu wirtschaftlichem Aufschwung verhelfen. Unser Pilotprogramm „AWS Activate“ in Bahrain hat bereits gezeigt, welches Investitionspotenzial der regionale Technologiesektor birgt. Wir sind begeistert, gemeinsam mit einem führenden Cloud-Computing-Anbieter wie AWS an der Entwicklung eines Innovationszentrums für die gesamte Region zu arbeiten, das als Impulsgeber für weitere Investitionen dient. Der Cloud Accelerator wird sich in Bahrain befinden. Dieser Standort bietet hervorragende Personalressourcen und zeichnet sich durch sein hohes Engagement aus, bei der Entwicklung einer weltweit erstklassigen Umgebung, in der Technologie-Unternehmer zur vollen Entfaltung kommen können, stets mit dem neuesten Stand der Technik schritt zu halten.“

Teresa Carlson?, Vice President der Sparte Worldwide Public Sector bei Amazon Web Services, Inc. , erklärte: „Innovations- und Unternehmergeist der Firmen aus Nahost und Afrika haben uns zutiefst beeindruckt. Mit großem Engagement arbeiten wir mit C5 und dem Bahrain EDB gemeinsam daran, diesen Unternehmen zu noch mehr Wachstum und Größe zu verhelfen. Neben diesen technologischen Ressourcen stehen die Themen Schulung, Weiterbildung und Beratung im Vordergrund des Cloud Accelerator. Im Verbund wird dies Unternehmen die Möglichkeit bieten, ihr Potenzial voll auszuschöpfen, und AWS ist begeistert, sie auf diesem Weg zu begleiten.“

Khalid Al Rumaihi, Chief Executive des Bahrain Economic Development Board, erklärte: „Der GCC-Technologiesektor wird in den nächsten fünf Jahren voraussichtlich um zehn Prozent pro Jahr wachsen, wobei die Ausgaben des Sektors im Nahen Osten im Jahr 2015 nahezu 200 Mrd. USD betragen werden. Im Hinblick auf die Gewinnung von Investitionen im Technologiesektor steht die Region jedoch einer Reihe von Herausforderungen gegenüber, darunter in Bezug auf Startup-Kosten und den Zugang zu Finanzierungen, behördliche Hindernisse sowie die Anwerbung, Ausbildung und feste Bindung von Personal. Bahrain trägt diesen Herausforderungen Rechnung und setzt auf die eigenen Stärken, um eine Umgebung aufzubauen, die das technologieorientierte Unternehmertum weiter begünstigen wird. Der Start des Cloud-Accelerator-Programms ist ein wichtiger erster Schritt, um dies zu erreichen.“

Tamkeens Chief Operating Officer Amal Kooheji erklärte: „Als Impulsgeber für unternehmerische Innovation unterstützt Tamkeen Unternehmen und Startups kontinuierlich und fördert die Gründung von neuen Unternehmen. In modernen Wirtschaftsräumen ist dies eine Grundvoraussetzung für die Entwicklung eines ausgereiften und nachhaltigen Privatsektors. Dieses Projekt wird zum Aufbau einer Cloud-Umgebung in Bahrain beitragen, die sich zu einer Triebfeder für Wirtschaftswachstum, Innovation und erhöhte globale Konkurrenzfähigkeit entwickeln wird.“

Pressekontakt: May Tahir – Global Communications – may.taher@bahrainedb.com – +973-17-589-972

CPA Global übernimmt Innography, den führenden Software-Anbieter im Bereich IP-Recherche und -Analyse

St Helier, Jersey (ots/PRNewswire) –

Die Kombination von branchenführenden IP-Recherche und -Analyse mit führenden IP-Software-Lösungen und -Dienstleistungen bietet IP-Fachleuten weltweit ein einzigartiges Angebot

CPA Global, führender Spezialist für Intellectual Property (IP)-Software und -Dienstleistungen, gab heute die Übernahme von Innography bekannt, dem führenden Softwareanbieter im Bereich IP-Recherche und -Analyse mit Sitz in den USA.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20130910/638525 )

Mit der Übernahme kann CPA Global seine Leistungsfähigkeit im Bereich Technologie und Analyse noch weiter stärken. Gleichzeitig erhält Innography Zugang zu einem globalen Kundennetzwerk sowie zu ergänzenden Software- und Dienstleistungsangeboten. Dieser Zusammenschluss verspricht, leistungsstarke und innovative IP-Managementlösungen hervorzubringen. Das Managementteam von Innography wird weiterhin in dem Unternehmen als Teil von CPA Global beschäftigt sein.

Innography wurde 2006 mit der Vision gegründet, die Big-Data-Analyse im IP-Markt einzuführen und die Stellung IP-bezogener Erkenntnisse in den Fokus geschäftlicher Entscheidungsprozesse zu rücken. Innography korreliert Informationen von etwa 100 Millionen Patenten aus der ganzen Welt mit Finanz-, Gerichts-, Markt- und Geschäftsdaten mithilfe von fortschrittlichen maschinellen Lernverfahren. Dies ermöglicht nicht nur eine Verbesserung der Datenqualität, sondern liefert auch überzeugende Datenvisualisierungen, die schnelle Erkenntnisse bieten.

Simon Webster, CEO von CPA Global, erklärte dazu: „Wir sind sehr erfreut darüber, Innography zu übernehmen. Schon seit einigen Jahren haben wir eine enge Geschäftsbeziehung mit dem Team von Innography aufbauen können. Der Zusammenschluss unserer Unternehmen wird für unsere IP-Kunden einen echten Mehrwert generieren. Die Kundenanforderungen an die IP-Recherche und -Analyse entwickeln sich schnell weiter. CPA Global ist bestrebt, den globalen Markt in diesem Bereich anzuführen und eine umfassendere Palette an technologiebasierten Dienstleistungen anzubieten.“

John Martin, CEO von Innography, fügte hinzu: „Wir freuen uns, ein Teil von CPA Global zu werden. Durch unsere Zusammenarbeit ergibt sich die einzigartige Möglichkeit, das branchenweit erste Angebot für einen kombinierten Workflow mit Unterstützung beim Entscheidungsprozess einzuführen. Damit erhalten unsere Kunden für jeden Schritt des Patentzyklus und der damit verbundenen Entscheidungen ein optimales Preis-Leistungsverhältnis.“

Bereits 2014 übernahm CPA Global Landon IP, das branchenführende Unternehmen für Patentrecherche und -analyse. Der jetzige Zusammenschluss wird eine weitere Ergänzung dazu darstellen. Durch die Integration von Innography in das IP-Lösungsangebot von CPA Global können Kunden alle verfügbaren Informationen auf die bestmögliche Weise in ihre geschäftlichen und IP-Entscheidungsprozesse einbeziehen. Damit haben sie die Möglichkeit, ihre Leistungsfähigkeit im IP-Management zu steigern. Zusätzlich betont dieses Ereignis noch einmal das Bestreben von CPA Global, sein Angebot an branchenführenden Lösungen zu erweitern, die das Unternehmen den erfolgreichsten Unternehmen und Kanzleien der Welt anbietet.

Details zur Übernahme wurden nicht bekanntgegeben. Portico Capital Securities LCC beriet Innography bezüglich der Durchführung der Übernahme.

Über CPA Global:

CPA Global ist einer der weltweit führenden Anbieter im Bereich IP-Management und IP-Software. Viele der weltweit bekanntesten Unternehmen und Kanzleien vertrauen nicht nur beim Management von Risiken, Kosten und Leistungen auf CPA Global, sondern auch dann, wenn es darum geht, einen Mehrwert für ihr Geschäft und ihre IP-Vermögenswerte zu realisieren.

Das Angebot von CPA Global garantiert eine herausragende Unterstützung im Bereich IP-Management. Zu den Dienstleistungen gehören Patentportfolio-Optimierung, Patentrecherche und -analyse, Verlängerung von Marken und Patenten sowie weitere IP-Dienstleistungen wie Dateneingaben, Markenüberwachungen und Domain-Management.

Das 1969 auf der Kanalinsel Jersey gegründete Unternehmen CPA Global beschäftigt heute mehr als 2000 Mitarbeiter und bedient über seine internationalen Standorte und ein ausgedehntes Anwaltsnetzwerk Kunden in 200 Jurisdiktionen weltweit. Sein breites Kundenspektrum reicht von großen internationalen Konzernen in Europa, Nordamerika und im Asien-Pazifik-Raum bis hin zu kleinen und mittelständischen Unternehmen und innovativen Start-ups. Es umfasst sowohl international führende als auch nationale und regionale Anwalts- und Patentanwaltskanzleien. CPA Global befindet sich im Besitz der europäischen Kapitalbeteiligungsgesellschaft Cinven.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.cpaglobal.com .

Über Innography

Innography liefert Antworten auf Fragen zum geistigen Eigentum und hilft so Unternehmen dabei, ihre Geschäftsergebnisse zu verbessern. Die proprietäre Softwaresuite von Innography vereint einzigartige Korrelations- und Visualisierungstechnologien, mit deren Hilfe Anwender schnell wertvolle Einsichten erhalten, um Patentportfolios zu verwalten, zu erweitern und zu nutzen. Das 2006 in Austin, Texas, gegründete Unternehmen Innography ist der weltweit führende Anbieter im Bereich Intellectual Property Business Intelligence (IPBI).

Weitere Informationen finden Sie unter www.innography.com.

Pressekontakt: e:

CPA Global Jenny Julien CPA Global +44(0)20-7549-4585 jjulien@cpaglobal.com

Innography Mikala Wright Anthony Barnum Public Relations +1-512-329-5670 Ext. 105 Mikala@anthonyBarnum.com

International Signs und LED Exhibition eröffnet im Februar in Guangzhou, China

Guangzhou, China (ots/PRNewswire) – Die International Signs and LED Exhibition (ISLE) 2016, eine der größten Werbe- und LED-Ausstellungen in China, wird vom 24. bis 27. Februar im Bereich B des Geländes der Kantonmesse stattfinden. Auf dem 100.000 m2 großem Messegelände werden sich 1.000 Aussteller sowie 100.000 professionelle Einkäufer aus der ganzen Welt einfinden.

Foto – http://photos.prnewswire.com/prnh/20151127/291377

Das Ziel der Messe 2016 ist es, eine neue Plattform bereitzustellen, um neue Ressourcen vorzustellen sowie neue Möglichkeiten zu bieten, indem Spitzenunternehmen der Werbe- und LED-Branche aufgestellt werden, um eine neue High-End-Handelsplattform zu formen, die besser den Ausbau neuer Märkte und Distributionskanäle unterstützt.

ISLE 2016 wird erstmals die aktuellen Produkte und Technologien verschiedener renommierter Unternehmen vorstellen, einschließlich LED-Anzeigen mit 0,88 mm kleinem Abstand, einzigartig geformter Bildschirme, einer Glasvorhangfassade, 3D-Anzeigen, einer hoch effizienten Flutlichtanlage, UV und 3D-Druckern sowie vielem mehr.

„ISLE ist zur größten und einflussreichsten Werbe- und LED-Ausstellung in Südchina geworden“, erklärt Zhu Li, General Manager von Canton Fair Advertising Co., Ltd. „ISLE-Besucher können auch die nahegelegenen Fabriken in der Pearl River Delta-Region besuchen, wo 68 % der gesamten LED-Produktion Chinas stattfindet. Im Vorjahr zog die viertägige Ausstellung über 90.000 Aussteller und Besucher aus 80 Ländern an. Dieses Mal gehen wir davon aus, über 100.000 Besucher empfangen zu dürfen, einschließlich Einkaufsdelegationen aus Brasilien, Korea und Thailand.“

ISLE 2016 wurde seit März weltweit beworben, einschließlich Besuchen in den USA, Russland, Südkorea, der Türkei, Brasilien, Indien, Thailand und Vietnam.

Während der Tour nahm ISLE die Zusammenarbeit mit dem Druckerverband New Delhi (New Delhi Printers Association), dem indischen Herstellerverband elektrischer Lampen und Komponenten (Electric Lamp und Component Manufacturers Association of India), dem indischen Beleuchtungsverband (India Lighting Association), dem brasilianischen Verband elektrischer Dienstleister (Brazilian Association of Authorized Services in Electronics), dem koreanischen internationalen Handelsverband (Korean International Trade Association) sowie der thailändisch-chinesischen Handelskammer (Thai-Chinese Chamber of Commerce) auf.

„Wir glauben, dass ISLE in naher Zukunft zu einem Marktführer der Werbe- und LED-Branche wird“, fügt Zhu hinzu. „Die Verbesserung von Einrichtungen und Dienstleistungen, um der Welt hochmoderne Produkte vorzustellen, war stets unsere Priorität. ISLE 2016 wird allen Besuchern und Ausstellern eine wertvolle Gelegenheit zur bilateralen Kommunikation und Kooperation bieten.“

Informationen zu ISLE

Die International Signs and LED Exhibition (ISLE) 2016 wird von Canton Fair Advertising Co., Ltd. und China Foreign Trade Guangzhou Exhibition General Corp (CFTE) ausgerichtet. Sie ist dem Aufbau einer professionellen, charismatischen und intelligenten Lieferketten-Lösungsplattform für die Reklameschilder- und vollständig integrierte LED-Branche gewidmet.

Pressekontakt: Chen Xiaodan chenxd@fairwindow.com.cn

CHE-Ranking: Hasso-Plattner-Institut bleibt beste Informatik-Adresse – auch für Masterstudium

Potsdam (ots) –

Für ein Masterstudium in Informatik bleibt das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI) im deutschsprachigen Raum die beste Adresse. Zu diesem Ergebnis kommt der neueste Vergleich des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE). Er stützt sich auf eine Befragung von Masterstudenten in der Zeit vom Oktober 2014 bis April 2015. Das Potsdamer Institut erzielte dabei die höchsten Punktwerte aller 54 aufgeführten Universitäten. Bestnoten fürs HPI gab es bei sämtlichen in der Veröffentlichung aufgeführten fünf Faktoren: Studiensituation insgesamt, Lehrangebot, Betreuung durch Lehrende, IT-Infrastruktur und Berufsbezug. Hinter dem HPI rangieren mit Abstand die BTU Cottbus-Senftenberg und die Uni Passau in der Top-Gruppe – mit Bestbewertungen in vier von fünf Kategorien.

„Wenige Wochen vor Ablauf der Bewerbungsfristen für das kommende Sommersemester gibt das neue CHE-Ranking eine sehr gute Entscheidungshilfe für alle, die einen Informatik-Studiengang mit Master-Abschluss anstreben“, betonte HPI-Institutsdirektor Prof. Christoph Meinel. Schon 2012 und 2010 war das HPI bei den CHE-Rankings von Informatik-Masterprogrammen auf Platz 1 gekommen. Das von SAP-Gründer Prof. Hasso Plattner gestiftete Institut für Softwaresystemtechnik liegt auch mit seinem Bachelor-Studiengang in den CHE-Bewertungslisten jeweils an der Spitze bzw. weit vorn – dies bereits seit 2006.

Auftraggeber der Rankings ist der Hamburger Zeit-Verlag. Er veröffentlicht die neusten Ergebnisse in seiner Zeitschrift „ZEIT CAMPUS“ und im Internet http://ranking.zeit.de. Für sein neues Masterprogramm-Ranking hatte das Gütersloher Centrum für Hochschulentwicklung Angaben von Informatik-Studentinnen und -Studenten aus Deutschland und Österreich auswerten können, die an einer Universität oder Fachhochschule den Masterabschluss anstreben.

Die junge Potsdamer „Elite-Schmiede“ hat in den ersten 16 Jahren ihrer Tätigkeit schon mehr als 1.500 Bachelor und Master of Science, Doktoranden und eine Habilitandin hervorgebracht. Die Absolventen gelten als bestens gerüstet für einen späteren Einsatz als Nachwuchsführungskraft in der IT-Branche, z. B. als Chief Technology Officer, Projektleiter und Software-Architekt, für den Beginn einer Karriere in der Wissenschaft oder für die Gründung eines eigenen IT-Unternehmens. Das von SAP-Gründer Prof. Hasso Plattner gestiftete und vollständig finanzierte Institut betreibt exzellente universitäre Forschung – auch für erste Adressen der Wirtschaft. Vor allem geht es um Grundlagen und Anwendungen für große, hoch komplexe und vernetzte IT-Systeme.

Master-Bewerbungen am HPI noch bis 15. Januar möglich

Bewerbungen fürs Masterstudium ab Sommersemester 2016 nimmt das Potsdamer HPI noch bis zum 15. Januar an. Nur hier wird in Deutschland der Bachelor- und Masterstudiengang „IT-Systems Engineering“ angeboten, eine besonders praxisnahe und ingenieurwissenschaftlich orientierte Form des Informatikstudiums. Lediglich rund 60 Master-Studienplätze vergibt das HPI pro Jahr, um Studieren in kleinen Gruppen und gute Betreuung durch die Professoren zu garantieren.

Besonders attraktiv am HPI ist auch, dass man dort seit 2007 ein Zusatzstudium in der Innovationsmethode „Design Thinking“ absolvieren kann. Das Angebot ist europaweit einzigartig. Höhere Semester aus allen Disziplinen bekommen an der HPI School of Design Thinking die Fähigkeit vermittelt, in kleinen multidisziplinären Teams besonders benutzerfreundliche Produkte und Dienstleistungen für alle Lebensbereiche zu entwickeln.

Derzeit bilden am HPI 12 Professoren und mehr als 50 weitere Gastprofessoren, Dozenten und Lehrbeauftragte gut 480 Bachelor- und Master-Studenten praxisnah zu IT-Ingenieuren aus. Die Studierenden können die Vorzüge einer privat finanzierten Ausbildungsstätte genießen, ohne Studiengebühren zahlen müssen. Den Master-Studenten werden neben vertieften Kenntnissen der IT-Technik, der Betriebswirtschaftslehre und des Projektmanagements auch nichtfachliche Fähigkeiten (Soft-Skills) vermittelt, die einen wichtigen Anteil bei der erfolgreichen Leitung großer IT-Projekte haben: zum Beispiel Kommunikation, Teamführung und Präsentationstechnik. Im dritten Semester wird ein Masterprojekt absolviert. Weitere Informationen und das Bewerbungsformular gibt es hier: http://hpi.de/de/studium/it-systems-engineering/master.html.

Pressekontakt HPI: presse@hpi.de. HPI-Pressesprecher: Hans-Joachim Allgaier, M.A., Tel. +49 (0)331 5509-119

Papierlos bleibt ein Mythos / Epson Studie: Druck auf Papier schafft Sicherheit (FOTO)

Meerbusch (ots) –

Eine von Epson initiierte Studie zum Druckverhalten von Familien in Deutschland zeigte, dass trotz der starken Verbreitung mobiler Geräte rund zwei Drittel aller Familien mindestens ein- oder zweimal die Woche Dokumente ausdrucken. Gründe hierfür sind neben der Sorge um die Flüchtigkeit elektronischer Dokumente (67 Prozent) auch der Wunsch, Anmerkungen an dem Dokument anzubringen (51 Prozent) sowie bestimmte gesetzliche Vorschriften (40 Prozent). Fehlendes Vertrauen in die Verfügbarkeit der Technologie (40 Prozent) war ein weiterer Grund vieler Befragten, auf Papierdokumente zu setzen. In der gleichen Umfrage stellte sich zudem heraus, dass rund 85 Prozent bereits einmal nicht drucken konnten, weil die Tinte beziehungsweise der Toner leer waren.

Die Beschaffung von Tinte ist für die Mehrzahl der Befragten ein notwendiges Übel. Obwohl mehr als 65 Prozent Verbrauchsmaterialien online einkaufen, wird die notwendige Wartezeit auf die Lieferung als sehr störend empfunden.

Schahin Elahinija, Leiter Marketing der Epson Deutschland GmbH, sagt dazu: „Die Studie zeigt deutlich, dass auch im familiären Umfeld jedes Jahr große Mengen Dokumente gedruckt werden – und wir erleben es auch an uns selbst. Kinder drucken ihre Schulaufgaben und Bilder von den sozialen Medien und wir drucken regelmäßig unsere Steuerunterlagen oder Briefe für amtliche Vorgänge. Und trotzdem ist die Beschaffung der Tinte lästig und oft auch zeitaufwändig. Mit der Vorstellung der Epson EcoTank-Drucker und Multifunktionsgeräte befreien wir Anwender von dieser Pflicht. Diese Drucker besitzen bereits im Lieferumfang Tinte für rund zwei Jahre sorgenfreies Drucken. Mit den EcoTanks gehört der lästige Tintenkauf der Vergangenheit an.“

Einen Punkt bringt die Umfrage klar zutage: Druck auf Papier ist und bleibt eine wichtige Methode, Unterlagen zu verteilen und auch zu sichern.

Weiterführende Informationen:

Epson Twitter Business Kanal: @EpsonBizDe Epson Twitter Consumer Kanal: @EpsonDe

Über Epson Deutschland

Die Epson Deutschland GmbH ist ein führender Anbieter von Druckern, Scannern und Projektoren für Unternehmen, öffentliche Auftraggeber und Privatkunden. Speziell für Handel und Industrie bietet Epson Produkte und Lösungen für den Großformat-, Kassen-, Etiketten- und Ticketdruck. Erweitert wird das Produktportfolio um Robotersysteme für Montage und Handhabung. Die Epson Deutschland GmbH wurde 1979 als Tochter der japanischen SEIKO EPSON CORPORATION gegründet. Das in Meerbusch (Nordrhein-Westfalen) ansässige Unternehmen beschäftigt über 200 Mitarbeiter und verantwortet die Vertriebsgebiete Deutschland, Österreich und die Schweiz. Am Standort Meerbusch betreibt Epson zudem ein Industry Solutions Center, in dem energieeffiziente Büro- und spezialisierte Industrieanwendungen im Einsatz präsentiert werden.

www.epson.de

Über Epson Europa

Epson Europe B.V. mit Sitz in Amsterdam ist der regionale Hauptsitz der Gruppe für Europa, den Nahen Osten, Russland und Afrika. Epson Europe beschäftigt 1.700 Mitarbeiter und erzielte im Geschäftsjahr 2014 einen Umsatz von 1.551 Millionen Euro.

www.epson.eu

Über die Epson Gruppe

Als eines der weltweit innovativsten Unternehmen ist es Ziel von Epson, mit vielfältigen Lösungen für das Büro, das Zuhause sowie für Industrie und Handel Kundenerwartungen immer wieder zu übertreffen. Das Produktangebot basiert auf kompakten, stromsparenden und mit höchster Präzision arbeitenden Epson Technologien und reicht von Tintenstrahldruckern, Drucksystemen und 3LCD-Projektoren bis hin zu Industrierobotern, Smart-Brillen und Sensorlösungen. Die Epson Gruppe gehört zu der japanischen Seiko Epson Corporation und beschäftigt weltweit mehr als 70.000 Mitarbeiter in 94 Unternehmen. Epson ist stolz auf seinen globalen Beitrag zum Umweltschutz und auf das soziale Engagement an den Standorten seiner Niederlassungen.

http://global.epson.com

Umweltvision 2050

Mit der Umweltvision 2050 setzt Epson sein langjähriges Engagement für umweltbewusstes und nachhaltiges Wirtschaften fort.

eco.epson.com

Pressekontakt: EPSON DEUTSCHLAND GmbH Presse & Kommunikation Ottmar Korbmacher Tel. +49-(0)2159/538-1115 Fax +49-(0)2159/538-3220 E-Mail: ottmar.korbmacher@epson.de Internet: www.epson.de

Lewis PR – Global Communications Agency Public Relations Sebastian Boms Tel. +49 (0)211/522-946 10 E-Mail: presse@epson.de Internet: www.lewispr.de

Camunda BPM 7.4 wurde am 30. November veröffentlicht (FOTO)

Berlin (ots) –

Der Software-Hersteller Camunda hat am 30. November die neue Version 7.4 der gleichnamigen Open-Source-Software für Business Process Management (BPM) veröffentlicht. Das Produkt kann unter www.camunda.org kostenlos herunter geladen werden.

Camunda BPM 7.4 unterstützt den Standard „Decision Model and Notation (DMN)“, der Mitte 2015 von der Object Management Group (OMG) veröffentlicht wurde – derselben Institution, die auch für den etablierten BPMN-Standard verantwortlich ist. Mit DMN können Entscheidungstabellen definiert und technisch automatisiert werden. Auf diese Weise erhalten Fachanwender die Möglichkeit, ihre Geschäftsregeln selbständig zu verwalten und bei Bedarf kurzfristig anzupassen.

Camunda BPM 7.4 enthält einen DMN-konformen Tabelleneditor, eine technische Engine zur Ausführung von DMN-Tabellen und eine Web-Anwendung, die eine Nachvollziehbarkeit der automatisiert getroffenen Entscheidungen ermöglicht, sowie eine Änderung der Tabellen während des Betriebs erlaubt. Aufgrund der Kombinierbarkeit von DMN mit den ebenfalls in Camunda umgesetzten Standards BPMN (Workflow-Automatisierung) und CMMN (Case Management) verspricht der Hersteller eine ganzheitlichere Abbildung von Geschäftsprozessen. Ebenfalls neu – und open source – ist der Camunda Modeler zur Modellierung von BPMN-Prozessdiagrammen. Das Werkzeug basiert auf dem bekannten Projekt bpmn.io und soll laut Herstellerangabe eine besonders komfortable Bedienung erlauben, um sowohl Fachanwender als auch Entwickler zu begeistern.

Der Geschäftsführer Jakob Freund kommentiert: „Wieder einmal treibt Camunda die Innovation im Markt für BPM. Unser Kernprodukt stellen wir open source zu Verfügung, gleichzeitig sind wir ein profitables Unternehmen mit 40 Mitarbeitern, ohne jegliche externe Finanzierung. Zu unseren Kunden zählen AT&T, Allianz Indonesia, die Deutsche Bahn und Zalando. Neben SAP und der Software AG sind wir das einzige Unternehmen aus Deutschland, das im aktuellen Report ‚Vendor Landscape BPM Platforms for Digital Business‘ [1] der Forrester Group behandelt wird. Ich denke, wir können stolz auf das Erreichte sein.“

[1] http://ots.de/m6D0v

Über Camunda Services GmbH:

Die Camunda Services GmbH mit Sitz in Berlin ist ein Software- und Beratungshaus, das sich auf Business Process Management (BPM) spezialisiert hat. Das Kernprodukt der Firma, Camunda BPM, ist eine Open Source Plattform für die Automatisierung von Geschäftsprozessen.

Für weitergehende Informationen steht zu Ihrer Verfügung: Nastasja Johnston Tel.: 030 664 04 09 00 Email: Nastasja.Johnston@camunda.com

So bekommt das WLAN-Netz mehr Power

Sande (ots) – Die WLAN-Netze in deutschen Haushalten stehen unter Druck. Immer mehr Geräte hängen dran und es mangelt oft an Tempo. Für einen schnellen Empfang sind neue Router oder Zusatzgeräte notwendig.

Über die Hälfte der deutschen Internetnutzer geht mobil ins Netz – Tendenz steigend. Das gilt auch für zu Hause, denn immer weniger Menschen surfen am stationären PC. Stattdessen gehen sie mit Tablet oder Smartphone ins Netz – in allen Räumen einer Wohnung oder eines Hauses. Die Online-Verbindung wird dabei fast immer drahtlos über das WLAN-Netz hergestellt. Umso wichtiger ist, dass dies in allen Bereichen gleich stark und stabil ist. Da ist es mit einem Standard-WLAN-Router oft nicht getan, es muss nachgerüstet werden. Die passenden Geräte gibt es bei reichelt elektronik (http://www.reichelt.de/?ACTION=2&GROUPID=5838).

Welcher WLAN-Standard wird genutzt?

Viele Router arbeiten noch mit dem Standard WLAN-g (auch 802.11g), der eine maximale Übertragungsrate von 54 Mbit/s schafft. Obwohl noch weit verbreitet, wird er zunehmend durch die leistungsstärkeren Standards WLAN-n (802.11n) und WLAN-ac (802.11ac) ersetzt, die Übertragungsraten bis zu 1300 Mbit/s ermöglichen. Ein neuer Router, der mit einem der moderneren Standards arbeitet, kann also die WLAN-Qualität deutlich verbessern.

Zwar schreiben viele Internetprovider ihren Kunden aktuell noch vor, welches Gerät sie nutzen müssen. Der sogenannte Routerzwang wurde aber Anfang November diesen Jahres vom Bundestag gekippt, das entsprechende Gesetz tritt spätestens im Sommer 2016 in Kraft.

WLAN per Funk oder über das Stromnetz verstärken

Um in Häusern ein durchgehend starkes WLAN-Signal zu erreichen, zum Beispiel auch im Dachgeschoss, bieten sich WLAN-Repeater oder Powerline-Adapter an. WLAN-Repeater verbinden sich mit dem WLAN-Router und verstärken ein- und ausgehende Signale. Für einen Powerline-Adapter wird das Internet-Signal vom Router per Kabel über den ersten Adapter an die nächste Steckdose geleitet und von dort im Stromnetz des Hauses verbreitet. Ein weiterer Powerline-Adapter kann dann in jede Steckdose des Hauses gesteckt werden und empfängt dort das Signal und verbreitet es als WLAN-Access-Point per Funk weiter. Der Vorteil: Das Signal wird über das Stromkabel ebenso stabil weitergeleitet wie über ein Netzwerkkabel.

Auch bei Repeatern und Adaptern ist der genutzte Standard für die Leistung wichtig.

Über reichelt elektronik:

reichelt elektronik (http://www.reichelt.de) bietet als einer der größten europäischen Online-Distributoren für Elektronik und IT-Technik mehr als 50.000 Produkte mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis bei höchster Verfügbarkeit und kürzester Lieferzeit an. Mit dem breiten Sortiment an elektronischen Bauelementen ist reichelt seit mehr als 45 Jahren der ideale Partner in Sachen Bauelemente-Beschaffung. Der Elektroniker findet im Online-Shop ICs und Mikrocontroller, LEDs und Transistoren sowie Widerstände, Kondensatoren, Steckverbinder und Relais. Auch Werkzeuge und Messgeräte in hoher Qualität, wie Lötstationen, Multimeter oder Oszilloskope, sind im Produktprogramm enthalten. Das preisgünstige Angebot aus der PC- und Netzwerktechnik mit internen und externen Festplatten, AMD- oder Intel-CPUs, Arbeitsspeicher sowie WLAN-Routern, Powerlines und Patchkabeln ist sowohl für den Privat- wie auch für den Businesskunden interessant. Daneben findet sich im Produktprogramm eine große Auswahl an Unterhaltungselektronik rund um Beamer, TV-Geräte, Sat-Spiegel, LNBs und Receiver – aber auch Zubehör wie Verbrauchsmaterial, HDMI-Kabel, Batterien und Akkus.

Pressekontakt: Sebastian Bley Senior Marketing Manager Elektronikring 1 26452 Sande Tel.: +49 (0)4422 955 485 E-Mail: bley@reichelt.de

E-Health und Wearables: Deutschland hinkt hinterher

Berlin (ots) – Immerhin vier von zehn Menschen in Deutschland würden per Online-Videokonferenz mit ihrem Arzt sprechen, so eine aktuelle Umfrage. Und jeder Dritte würde ein elektronisches Rezept an seine Apotheke oder Online-Apotheke senden, wenn dies möglich wäre. Bei jungen Menschen ist die Zustimmung jeweils noch deutlich höher. Nur sind Videokonferenzen und elektronische Rezepte in Deutschland nach wie vor Zukunftsmusik. „Es gibt immer wieder Pilotprojekte, aber es fehlt der große Schritt“, sagt Hartmut Deiwick. Er ist kaufmännischer Leiter von Aponeo, einer Online-Apotheke aus Berlin. Er hat die Umfrage initiiert. „Telemedizin ist in Deutschland seit zehn Jahren auf der politischen Agenda. Trotzdem steckt sie immer noch in den Kinderschuhen.“ Die Bremse seien andauernde Revierkämpfe innerhalb der Gesundheitswirtschaft. „Was für die Patienten am besten wäre, ist da oft zweitrangig.“

Nun arbeite die Bundesregierung zwar seit geraumer Zeit an einem so genannten E-Health-Gesetz, sagt Udo Sonnenberg. Er ist Geschäftsführer beim Bundesverband Deutscher Versandapotheken (BVDVA). Aber: „Das Gesetz ist nur Grundlagenarbeit. Die Grundlagen sind natürlich wichtig. Ein großer Wurf wird das Gesetz so aber nicht.“ Das elektronische Rezept beispielsweise sei ausgeklammert und bleibe in Deutschland Theorie, während es in Skandinavien oder auch Belgien längst etabliert sei, teilweise flächendeckend. Sonnenberg: „Das aktuelle E-Health-Gesetz ist noch nicht verabschiedet und dennoch brauchen wir schon jetzt eine Folgeregelung für einheitliche digitale Standards im Gesundheitswesen. Der Prozess ist also nicht abgeschlossen, er beginnt gerade.“

Auch bei der Nutzung von Daten aus so genannten Wearables hinkt die deutsche Gesundheitswirtschaft anderen Ländern hinterher. Beim Remote Monitoring von Patienten sind andere Länder führend, allen voran die USA. Dabei zeigt die oben genannte Umfrage: Drei Viertel der Menschen in Deutschland sind offen für Wearables – sie nutzen sie entweder bereits oder aber befürworten die entsprechenden Technologien, auch wenn sie (noch) nicht Gebrauch davon machen. „Das Potenzial ist da, nur fehlen im deutschen Gesundheitsmarkt noch die strukturellen Voraussetzungen, um das große Potential von Digitalisierung und Vernetzung zu nutzen“, sagt Mathias Bosse von Emperra aus Potsdam. Das Start-Up-Unternehmen ist auf Wearables und Dienstleistungen rund um Diabetes spezialisiert – und will in den internationalen Wettbewerb einsteigen.

„Gerade bei chronischen Erkrankungen wie Diabetes sind Ärzte und Patienten auf einen verlässlichen Datenaustausch angewiesen“, so Bosse. Statt Insulin- und Blutzuckerwerte in ein Tagebuch einzutragen, ließen sich die Daten viel einfacher über vernetzte Geräte direkt übertragen. „Wearables werden im deutschen Gesundheitswesen irgendwann Standard sein“, so Bosse. Auch Online-Apotheken könnten hier eine Rolle spielen. „Die Frage ist, ob am Ende solche Unternehmen als Mittler zwischen Ärzten und Patienten stehen, die mit sensiblen Daten verantwortungsvoll umgehen“, sagt Deiwick von Aponeo. Datenschutz werde in den USA nun einmal anders verstanden als hierzulande.

Über die Umfrage

Insgesamt 1004 erwachsene Menschen in Deutschland haben an der Umfrage teilgenommen, TNS Emnid hat die Befragung telefonisch durchgeführt. Zeitraum der Umfrage war Oktober 2015.

+++ APONEO bietet als erste Versandapotheke Deutschlands in Berlin die taggleiche Lieferung an. Dies umfasst auch rezeptpflichtige Medikamente – ein Novum. APONEO ist zudem die erste biozertifizierte deutsche Versandapotheke. Das Unternehmen beschäftigt rund 80 Mitarbeiter, überwiegend Apotheker und pharmazeutisch ausgebildete Kräfte. Über 140.000 Produkte hat das Unternehmen im Sortiment – von rezeptfreien und rezeptpflichtigen Medikamenten über homöopathische Artikel bis hin zu Kosmetika. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.aponeo.de. +++

Pressekontakt: APONEO Deutsche Versand-Apotheke Traute Sternberg PR und Eventmanagement Plauener Straße 163-165 13053 Berlin Tel.: 030 31 98 61 – 548 Fax: 030 31 98 61 – 541 E-Mail: t.sternberg@aponeo.de

Bestseller-iOS-App – Schlafphasenwecker Sleep Cycle

Göteborg, Schweden (ots/PRNewswire) –

– Neue Schallanalysetechnologie macht Geräte im Bett überflüssig –

Das heute bekannt gegebene neue Sleep Cycle 5.0 geht als Freemium-Modell an den Start und macht dank einer neuen, patentierten, hochmodernen Schallanalysetechnologie Geräte im Bett überflüssig.

Sleep Cycle Alarm Clock 5.0 wurde von Northcube-Entwicklern über zwei Jahre lang sorgfältig getestet und perfektioniert und nutzt das Mikrofon des Telefons sowie einen neuen, hochintelligenten Algorithmus, um Schall zu analysieren und Bewegungen des Nutzers im Bett zu erkennen. Die patentierte Schallanalysetechnologie der weiterentwickelten Version hebt sie von anderen Konkurrenten ab, die den Beschleunigungssensor des Telefons nutzen, um Bewegungen im Bett nachzuverfolgen, und macht Schlafanalysegeräte im Bett überflüssig.

„Wir wollten einen Weg finden, um eine Schlafanalyse für jeden zu ermöglichen und einfaches Aufwachen noch einfacher zu machen, ohne bei der Qualität zu sparen“, sagte Maciek Drejak, Gründer der Sleep Cycle Alarm Clock und CEO von Northcube, dem Entwicklungsunternehmen hinter der weltweit erfolgreichen kostenpflichtigen Health & Fitness App.

Sleep Cycle ist immer noch dieselbe App mit allen Funktionen, die unsere Benutzer lieben. Der einzige Unterschied ist, dass sie jetzt als Freemium-Modell erhältlich ist und die Benutzer wählen können, das Telefon auf den Nachttisch oder den Boden zu legen statt ins Bett, mit der beruhigenden Sicherheit, dass Sleep Cycle ihren Schlaf präzise analysiert und sie morgens zum optimalen Zeitpunkt weckt.“

Eine neuer „Trends“-Tab bietet eine Übersicht über Schlaftrends, ein ausführliches Schlafprotokoll, einfacheres Teilen und weltweite Schlafstatistiken, die die Benutzer mit der Welt des Schlafs verbinden. Sleep Cycle 5.0 wurde für Benutzer optimiert, die in einem Bett mit einem Partner schlafen. Die beiden aktivierten Geräte kommunizieren automatisch über Wi-Fi und erkennen, von welchem Benutzer der Schall ausgeht.

Der Schall wird niemals extern heruntergeladen oder auf dem Gerät gespeichert. Nach der Echtzeit-Schallanalyse durch Sleep Cycle und der Einbindung in die Schlafanalyse wird der Schall sofort gelöscht.

Sleep Cycle 5.0 (https://itunes.apple.com/ae/app/sleep-cycle-alarm -clock/id320606217?mt=8) herunterladen

SleepCycle.com besuchen, um mehr zu erfahren (http://www.sleepcycle.com/news.html)

Pressebilder herunterladen (http://www.sleepcycle.com/pictures-ios.html)

Northcube

Northcube ist ein führendes schwedisches Entwicklungsunternehmen für Game & Health Apps, wurde 2008 von Branchenveteranen gegründet und hat seinen Hauptsitz in Göteborg, Schweden. Mit einigen der talentiertesten Programmierer Europas an Bord fördert Northcube eine leidenschaftliche Unternehmenskultur, in der Freizeit und Beruf gleich wichtig sind.

Media Contact

Malin Eriksson

Director Public Relations, Northcube

+971-55-285-8644

press@northcube.com

CeBIT empfängt internationale Gäste mit neuer „CeBIT Welcome Night“ / Bundeskanzlerin Merkel kommt am Dienstag zum Messe-Rundgang

Hannover (ots) – Eröffnungsfeier war gestern. Vom kommenden Jahr an empfängt die CeBIT ihre Gäste aus aller Welt mit einem dichten Programm am ersten Messetag – und am Abend erstmals mit der internationalen „CeBIT Welcome Night“. Bundeskanzlerin Merkel kommt am zweiten Tag zu ihrem Messe-Rundgang.

Erstmals in ihrer Geschichte empfängt die CeBIT im kommenden Jahr ihre Gäste aus aller Welt mit der internationalen „CeBIT Welcome Night“ auf dem Messegelände. „Wir erwarten am Abend des ersten CeBIT-Tages mehr als 2 000 Gäste in den Hallen 8 und 9 zu unserer „CeBIT Welcome Night“. Sie setzt noch stärker als bislang auf eine kreative Inszenierung und Netzwerken auf internationalem Niveau“, sagt Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG. Die neue „CeBIT Welcome Night“ rundet das inhaltlich dichte Programm des ersten Tages ab.

So beginnt das Konferenzprogramm des ersten CeBIT-Tags in der Halle 8 in den CeBIT Global Conferences mit der EU-Konferenz. Chairman der Konferenz ist EU-Kommissar Günther Oettinger. Neben Oettinger werden auch der neue BITKOM-Präsident Thorsten Dirks sowie zahlreiche Vertreter aus internationalen Unternehmen sprechen oder an einer der Podiumsdiskussionen teilnehmen. Am Nachmittag steht in der Halle 8 der Switzerland Summit auf dem Programm, der den Fokus auf die digitale Wirtschaft des CeBIT-Partnerlands 2016, die Schweiz, legen wird.

Am Abend werden dann mehr als 2 000 internationale Gäste in der Halle 9 zur „CeBIT Welcome Night“ erwartet. „Wir werden unsere internationalen Gäste aus Wirtschaft und Politik in der Halle mit einer besonderen Inszenierung empfangen“, sagte Frese. Inhaltlich werden die bereits bestätigten Statements von Vize-Kanzler Sigmar Gabriel, des dann amtierenden Schweizer Bundespräsidenten, des Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil, von Bundesforschungsministerin Johanna Wanka, vom Vizepräsidenten der Europäischen Kommission, Andrus Ansip, und vom BITKOM-Präsidenten Thorsten Dirks richtungsweisende Impulse geben. Als Sprecher aus der Anwenderindustrie hat der Präsident der Konzernleitung der Schweizer Swatch Group, Nick Hayek, zugesagt. Im Anschluss an den offiziellen Teil startet dann in der Halle 8 die Networking-Party der „CeBIT Welcome Night“.

Am nächsten Morgen wird sich dann Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel ein persönliches Bild von der Innovationskraft der digitalen Wirtschaft machen. Wegen der am Sonntag zuvor stattfindenden Landtagswahlen in drei Bundesländern und der anschließenden Sitzungen der Partei-Gremien am Montag startet sie am Dienstag ihren mehrstündigen Rundgang über die CeBIT. Die Bundeskanzlerin wird von einer hochrangigen Wirtschaftsdelegation, einer Delegation aus dem Partnerland Schweiz sowie dem dann amtierenden Bundespräsidenten der Schweiz begleitet.

Für die Medien beginnt die CeBIT im kommenden Jahr bereits am Sonntag. Am Vormittag werden zur Highlight-Tour über das Messegelände mehr als 150 Medienvertreter erwartet. Am Nachmittag stehen dann neben der BITKOM-Auftaktpressekonferenz auch mehrere Pressekonferenzen von ausstellenden Unternehmen auf dem Programm. Die exklusiv für Medienvertreter und Pressesprecher veranstaltete Chill-In-Party zum Netzwerken setzt dann den ausgelassenen Schlusspunkt unter den Medien-Sonntag der CeBIT 2016.

„Mit diesem neuen Themen-Setup kommen wir dem expliziten Wunsch der ausstellenden Industrie nach und schaffen mit der Bündelung der Aktivitäten auf dem hannoverschen Messegelände für die internationale Wirtschaft, die Politik und die Medien einen noch kraftvolleren Start in die weltweit wichtigste Veranstaltung der digitalen Wirtschaft“, fasst Oliver Frese die Veränderungen zusammen.

Über die CeBIT

Die CeBIT in Hannover ist die weltweit wichtigste Veranstaltung für Digitalisierung. Im Rahmen einer einzigartigen Verzahnung von Messe und Kongress präsentieren die beteiligten Weltkonzerne, Mittelständler und Startups die relevanten Themen der IT-Wirtschaft und Digitalisierung wie etwa Big Data and Analytics, Cloud-Anwendungen, Mobile, Social Business, IT-Sicherheit oder Internet of Things. Die CeBIT Global Conferences liefern in Keynotes und Foren den Überblick über die wichtigsten Trends und Themen der digitalen Welt. Partnerland der CeBIT 2016 ist die Schweiz. Weitere Informationen unter www.cebit.de.

Ansprechpartner für die Redaktion: Hartwig von Saß Tel.: +49 511 89-31155 E-Mail: hartwig.vonsass@messe.de

Weitere Pressetexte und Fotos finden Sie unter: www.cebit.de/de/presseservice/