Frequentz, Inc. bildet strategische weltweite Allianz zur Bereitstellung der Weltklasse-Maschine zur Sendungsverfolgung für den Äthiopischen Kaffeemarkt

Partnerschaft bietet Lösungen zur Sendungsverfolgung, um den Anforderungen bei der Erfüllung anerkannter Nachhaltigkeitsstandards gerecht zu werden

Palo Alto, Kalifornien (ots/PRNewswire) – Die Ethiopian Coffee Exchange (ECX; Äthiopische Kaffeebörse) baut derzeit ein Lieferkettenmanagementsystem auf, um die vollständige Nachverfolgbarkeit [http://frequentz.com/solutions/track-and-trace/] von Konsumgütern sicherzustellen. Diese voll integrierte Lösung zur Lieferkettensichtbarkeit [http://frequentz.com/industries/retail/] wird die Sichtbarkeit über die unterschiedlichen Kanäle hinweg gewährleisten – angefangen beim Kaffee, von der Herkunft bis zur Kaffeeverarbeitung (Mahlen), Auswahl, Einstufung/Verkostung, Lagerung, Auslieferung, weitere Verarbeitung durch Käufer/Exporteure vor Ort und den Export an internationale Käufer/Röster. Die Maschine zur Sendungsverfolgung wird bei der Erfüllung der in der Region und auf der ganzen Welt anerkannten strengen Anforderungen der Nachhaltigkeitsstandards ein wesentlicher Bestandteil sein.

Logo – http://photos.prnewswire.com/prnh/20150401/196195LOGO [http://photos.prnewswire.com/prnh/20150401/196195LOGO]

Frequentz hat sich mit Wavetec und IBM zusammengetan, um dieses revolutionäre System zur Nachverfolgbarkeit [http://frequentz.com/solutions/track-and-trace/], welches eines der ersten Serialisierungs [http://frequentz.com/solutions/serialization/]projekte für Konsumgüter in Afrika darstellt, aufzubauen und zu betreiben. ECX wird die stabile Technik zur Sendungsverfolgung [http://frequentz.com/solutions/track-and-trace/] von Frequentz, den Information Repository and Intelligence Server (IRIS), als Grundlage ihres Netzwerks zur Sendungsverfolgung zum Einsatz bringen, um einen elektronischen Herkunftsnachweis für jedes ihrer Produkte bereitstellen zu können.

ECX hat die Hauptakteure aus den Bereichen Serialisierung [http://frequentz.com/solutions/serialization/], Technik und Börse als ihre wichtigsten Partner zusammengebracht. „Es ist sehr aufregend, zentraler Antreiber für eine Techniklösung zu sein, die dafür entwickelt wurde, die globale Marktstellung von Äthiopien zu verbessern. Durch die Zusammenarbeit mit zwei führenden Industrieunternehmen wie IBM und Wavetec wird zudem sichergestellt, dass ein in seiner Kategorie bestes End-to-End-System dabei herauskommt“, sagte John Schultz, Senior Vice President für den Vertrieb bei Frequentz.

Die internationale Kaffeehandelsbranche befindet sich aufgrund der Entwicklung bei den Vorlieben und Bedürfnisse der Verbraucher in einem ständigen Wandel. Die größten Röstereien suchen verstärkt nach Lösungen der Nachverfolgbarkeit [http://www.frequentz.com/], die es erlaubt, bis zum tatsächlichen Kaffeebauern zurückzugehen. Neben Kaffee umfasst der ECX Solutions Plan eine zukünftige Ausdehnung der Technik auf andere äthiopische Produktlieferketten.

Über Frequentz

Frequentz ist ein weltweit führender Anbieter von und Vorreiter bei durchgängiger Transparenz und umfassenden Sendungsverfolgungs-, Serialisierungs- und Informationsmanagementtechnologien. Die transformativen Werkzeuge des Unternehmens stärken den Ruf von Firmen und Marken durch die Verbesserung der Produktivität, der Produktqualität und der Ertragskraft. Um dies zu erreichen, stellt Frequentz wertvolle Erkenntnisse über durchgehende Lieferketten und über unternehmenskritische Prozesse durch die Sammlung, Speicherung und Analyse serialisierter Daten über den gesamten Lebenszyklus zur Verfügung. Die Softwareapplikationen des Unternehmens werden derzeit in Life Sciences, in der Landwirtschaft, in der Fischerei und Nachhaltigkeit, im Einzelhandel und in der Automobilindustrie weltweit zur Unterstützung intelligenter Analysen und der Verbrauchersicherheit eingesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.frequentz.com [http://www.frequentz.com/].

Kontakt:

Mia West West Public Relations LLC mwest@west-pr.com[mailto:mwest@west-pr.com] +1-619-501-2756

Web site: http://www.frequentz.com/

Opus Global, Weltmarktführer im Compliance- und Risikomanagement-Bereich, übernimmt Alacra

New York Und Palo Alto, Kalifornien (ots/PRNewswire) –

Opus Global erweitert seine marktführende Compliance-Plattform auf SaaS-Basis jetzt um

führende AML- und KYC-Funktionen  

Opus Global, ein führender Anbieter von SaaS-basierten Compliance-Lösungen, hat heute die Übernahme von Alacra, Inc., einem führenden Anbieter von Know-Your-Customer(KYC)-, Anti-Money-Laundering(AML)- und Referenzdaten-Geschäftsinformationslösungen bekannt gegeben.

Durch die Integration von Alacra in Opus Global wird eine bisher unübertroffene Kombination aus Compliance-Datenlösungen mit Management Excellence für Drittanbieter und netzwerkbasiertem Informationsaustausch erzielt. Die mehr als 170 externen Dienstanbieter Alacras werden damit in die Lage versetzt, ihre Compliance-Daten in das Hiperos Third Party Network zu integrieren (das von Opus Global im Juni 2014 erworben wurde). Opus Global rechnet mit einer Erweiterung des Hiperos Networks auf Hunderttausende von Drittanbietern und ihre Kunden, die derzeit über die Hiperos-Software verwaltet werden.      

Alacra ist ein Weltmarktführer im Bereich KYC-, AML- und Referenzdaten-Dienstleistungen zur Erfüllung gesetzlicher Auflagen (Compliance). Nach der Übernahme des Marktführers für Drittanbieter-Managementlösungen Hiperos, LLC im Juli 2014 ist Alacra das zweite Unternehmen, das von Opus Global übernommen wird. Mitbegründer von Opus Global waren GTCR, eine Privatkapitalgesellschaft aus Chicago, und Doug Bergeron, der frühere CEO von VeriFone. Das Unternehmen investiert bis zu 500 Millionen US$, um seine Vision einer integrierten Plattform umzusetzen, die Compliance-Dienste auf Weltklasseniveau noch schneller, besser und zu noch geringeren Gesamtkosten bietet.

„Alacra ist eine hervorragende Bereicherung für Opus Global“, äusserte Doug Bergeron, CEO und Gründer von Opus Global. „Alacras Stärken im AML- und KYC-Bereich stellen eine hervorragende Ergänzung zu unseren vorhandenen Lösungen zur Verhinderung von Bestechung und Korruption dar.  KYC ist zu einer der grössten Herausforderungen im Compliance-Bereich geworden, mit der sich die Finanzinstitute heute konfrontiert sehen. Obwohl ein rasches Onboarding für das Unternehmenswachstum ausschlaggebend ist, wird dieser Prozess immer beschwerlicher und schwerfälliger“, setzte er fort. Die Finanzinstitute brauchen Kundendaten in hoher Qualität, die rasch bereitgestellt und präzise verarbeitet werden.  Mit einem hochkarätigen Kundenkreis, zu dem viele der grössten und angesehensten Banken der Welt gehören, leistet Alacra dies in höherer Qualität als alle anderen Anbieter.“

Herr Bergeron wird die Funktion des Executive Chairman von Alacra übernehmen. Die Mitbegründer Steve Goldstein und Michael Angle werden auch weiterhin ihre gegenwärtigen Funktionen ausüben.

„Die Kombination von Alacra mit unserem bestehenden Hiperos-Produktangebot wird es uns ermöglichen, unseren Innovationsprozess für neue Compliance-Produktangebote, die momentan noch nicht auf dem Markt erhältlich sind, weiter voranzutreiben“, fügte Bergeron hinzu. „Im Ergebnis dessen wird Compliance für unsere Kunden immer leistungsfähiger, kontrollierbarer und nutzerfreundlicher.“

„Unser wachsendes Drittanbieter-Ökosystem wird durch die Integration der branchenbesten Daten, Dienstleister und Partnerunternehmen vorangetrieben.  Dies wird dem Hiperos Third Party Network, auf dem unser Ökosystem beruht, einen gewaltigen Wachstumsschub verleihen und so das Wachstum hinsichtlich des Drittanbieter- und Compliance-Datenverkehrs in unserem gesamten Netzwerk weiter beschleunigen.“

„Wir sind begeistert darüber, nun zu einem Teil von Opus Global zu werden“, sagte Steve Goldstein, CEO und Mitbegründer von Alacra. „Wir freuen uns, nun ein integraler Bestandteil der Unternehmensstrategie zum Aufbau einer weltmarktführenden Compliance-Plattform zu sein. Die Kunden werden hierbei die grossen Gewinner sein, indem sie einen schnelleren und leichteren Zugang zu Compliance-Daten auf Weltklasseniveau sowie zusätzliche Möglichkeiten erhalten, um diese schnell und effektiv in ihren jeweiligen Compliance-Programmen zu nutzen“, setzte er fort.

„Der Druck auf die Banken zur Verbesserung der KYC-Prozesse setzt sich kontinuierlich fort. Es hat sich ein wachsender Bedarf an Spitzentechnologien entwickelt, die dies ermöglichen sollen, und Alacra bietet die benötigte Marktlösung an.  Unsere Entscheidung, uns Opus Global anzuschliessen, bietet die Plattform und die Ressourcen für ein beschleunigtes Wachstum durch eine tiefere Marktdurchdringung der bestehenden Märkte, die Erkundung neuer potenzieller Vertriebsgebiete und Märkte sowie durch die Entwicklung innovativer Produkte und Dienstleistungen.“

Die Bedingungen der Transaktion wurden nicht bekanntgegeben.

Zu den bereits bestehenden Geschäftsstellen von Opus Global in Palo Alto, Chicago, Boston, Pittsburgh, Atlanta und Branchburg kommen nun die Niederlassungen von Alacra in New York und London. N.J. Marlin & Associates agierte als exklusiver finanzieller und strategischer Berater für Alacra.  

Über Alacra  

Alacra entwickelt Workflow-Anwendungen, die es etwa 300.000 Endkunden bei mehr als 200 Finanzinstituten, Fachdienstleistungsunternehmen und öffentlichen Körperschaften ermöglichen, missionskritische Geschäftsinformationen zu finden, zu organisieren, zu analysieren und zu präsentieren. Mit seinen nahezu 175 unübertroffenen Datenbanken, die den Kunden zur Verfügung stehen, hat Alacra die grösste Sammlung hochkarätiger Geschäftsinformationen auf der ganzen Welt unter Lizenz. Diese Datenbanken werden in konfigurierte Lösungen integriert, die das Onboarding und Screening der Kunden, das Lieferanten-Risikomanagement und die Suche nach speziellen Geschäftsinformationen im Front Office zu einem effizienten, konsistenten und gründlichen Prozess machen. Durch die Kombination lizenzierter Inhalte mit Inhalten aus dem Internet bietet Alacra darüber hinaus eine Reihe von Unternehmens-Referenzdatenlösungen an, die unsere Kunden in die Lage versetzen, äusserst präzise juristische Unternehmensdaten zu pflegen und globale Regulierungsforderungen zu erfüllen. Weitere Informationen finden Sie auf http://www.alacra.com.

About Opus Global       

Opus Global ist ein Compliance-Plattformanbieter mit Hauptsitz in Palo Alto, Kalifornien/USA, der durch eine 500 Millionen US$ umfassende Partnerschaft zwischen GTCR, einer der führenden Privatkapitalgesellschaften der Welt, und Doug Bergeron, dem früheren CEO von VeriFone, gegründet wurde. Die Mission von Opus Global besteht darin, durch die Integration führender Technologielösungen, die sich den immer komplexer werdenden Compliance-Anforderungen und Risiken annehmen, denen die Unternehmen heute in allen Industriebereichen ausgesetzt sind, sowie durch Direktinvestitionen und gezielte Unternehmensakquisitionen, die führende Compliance-Plattform der Welt aufzubauen. Opus Global strebt danach, ein langfristig zuverlässiger Partner für seine Kunden zu sein und ihnen durch hervorragenden Softwarelösungen sowie dazugehörige Dienstleistungen bedeutende Mehrwerte für ihre Unternehmen zu bieten. Weitere Informationen über Opus Global finden Sie auf http://www.opusglobal.com.

  Ansprechpartner für die Presse:  Opus Global & Hiperos:  Michael O’Connell / Taylor Johnson  PAN Communications  Tel.: +1-617-502-4300  E-Mail: hiperos@pancomm.com  Alacra:  Alla Lapidus / John Norris  Moonlight Media  Tel.: +44(0)20-7250-4770  E-Mail: alla@moonlightmedia.co.uk / john@moonlightmedia.co.uk 

 

Axel Springer erwirbt Anteile an Thrillist Media Group

Berlin (ots) – Transaktion stärkt Axel Springers Expansionskurs im US-Digitalmarkt und die globale Reichweite unter „Millenials“

Axel Springer SE, der führende digitale Verlag in Europa, hat heute bekanntgegeben, einen Minderheitsanteil an der in New York ansässigen Thrillist Media Group (TMG) – einem führenden digitalen Medienunternehmen und Lifestyle-Medium für männliche „Millenials“ – erwerben zu wollen. Die Investition ist ein wichtiger nächster Schritt in der Strategie von Axel Springer, die digitale Reichweite weltweit zu steigern, englischsprachige Angebote auszubauen und mit innovativem digitalen Journalismus zu wachsen. Nach Abschluss der Transaktion wird Axel Springer der größte externe Anteilseigner der Thrillist Media Group sein.

Die heutige Ankündigung erfolgt einen Tag, nachdem bekannt wurde, dass Axel Springer Business Insider, den führenden digitalen Wirtschaftsnachrichtendienst in den USA, erwerben wird. Durch den Erwerb von Business Insider steigt Axel Springer in den Kreis der sechs reichweitenstärksten Digital-Verlage der Welt auf.

Thrillist wurde 2005 von Ben Lerer, CEO, und Adam Rich, Chefredakteur, gegründet. Thrillist erreicht monatlich 15 Millionen Unique Visitors auf thrillist.com sowie über 80 Millionen monatliche Leser über seine digitalen, sozialen und mobilen Plattformen. TMG betreibt das beliebte Lifestyle-Portal Thrillist in Verbindung mit täglichen Newslettern und einer mobilen App mit Fokus auf der relevanten demographischen Zielgruppe der 18- bis 34-jährigen Männer. Thrillist ist mit lokalen Ausgaben für über 35 Städte in den USA und Europa präsent. Im vergangenen Jahr wuchs der Traffic von Thrillist um 100 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, über 66 Prozent des Traffic kam über mobile Endgeräte.

Dr. Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender Axel Springer SE: „Mit der Beteiligung an Thrillist setzen wir unser internationales Wachstum als digitaler Verlag vor allem im anglo-amerikanischen Raum fort. Thrillist ist zur Kultseite vor allem männlicher ‚Millennials‘ geworden. Wir sehen viel Potential und freuen uns auf die enge Zusammenarbeit mit Ben, Adam und dem gesamten Thrillist-Team.“

Ben Lerer, Mitgründer und CEO von Thrillist Media Group: „Wir sind hocherfreut über diese Ankündigung. Axel Springers Erfolgsgeschichte und tiefgreifendes Verständnis der digitalen Medienlandschaft machen das Unternehmen zu einem idealen Partner und einer großen Bereicherung für unser Medien-Team beim weiteren Ausbau unseres schnell wachsenden Geschäfts.“

Die Investition von Axel Springer eröffnet TMG zusätzliche Möglichkeiten, um neue zielgruppenspezifische Themenangebote zu starten, ihre Videoressourcen auszubauen, ihr Veranstaltungsteam zu erweitern, die Entwicklung ihrer Datenangebote und Technologie-Plattform Pinnacle fortzusetzen sowie ihre neugegründete Abteilung für Native Advertising, The CoLab, aufzubauen.

Das E-Commerce-Geschäft des Unternehmens, JackThreads, ist nicht Teil der Investition und wird in Zukunft als eigenständiges Unternehmen geführt werden. 

Der Abschluss der Transaktion wird für Anfang Oktober erwartet.

Über Axel Springer

Axel Springer ist der führende digitale Verlag in Europa und ein Vorreiter für digitale Bezahlangebote. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Berlin ist mit Tochtergesellschaften, Joint Ventures und Lizenzen in mehr als 40 Ländern aktiv. Die Axel Springer SE ist in drei operative Segmente unterteilt: Bezahlangebote, Vermarktungsangebote und Rubrikenangebote. Im Jahr 2014 erzielte das Unternehmen ein Ergebnis (EBITDA) von EUR 507,1 Millionen. Mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes wurde durch digitale Aktivitäten erzielt, ihr Anteil am EBITDA betrug mehr als 70 Prozent. Fast 15.000 Mitarbeiter arbeiten weltweit für das Unternehmen.

Axel Springer möchte verstärkt mit digitalen journalistischen Angeboten im englischsprachigen Raum wachsen. Das Unternehmen hat in den letzten Jahren schrittweise ein diversifiziertes Portfolio an US-amerikanischen Beteiligungen aufgebaut und 2014 ein eigenes Büro im Silicon Valley gegründet.

Am 29. September 2015 hat Axel Springer den Erwerb von Business Insider bekanntgegeben, dem führenden Wirtschaftsnachrichtenportal in den USA. Seit März 2014 ist Axel Springer der größte Investor von Ozy.com, einem Online-Magazin für Nachrichten und Kultur. Der Digitalverlag Livingly Media gehört seit Februar 2015 vollständig zu aufeminin.com, dem weltweit führenden Frauenportal, das mehrheitlich zu Axel Springer gehört. Axel Springer ist außerdem seit Juni 2014 in den digitalen Investmentfonds Lerer Hippeau Ventures und SV Angel investiert. Der Verlag hält zudem über die Bonial.com Group einen Mehrheitsanteil an der Einkaufsplattform Retale, die seit 2013 in den USA aktiv ist. Darüber hinaus ist Axel Springer an der Nachrichtenplattform Mic.com (seit Juni 2015), dem Virtual-Reality-Start-up Jaunt (seit September 2015), an dem Social-Video-Nachrichtenunternehmen NowThis Media (seit Dezember 2014) und an dem Medien-Startup A Plus (seit März 2015) beteiligt. Axel Springer hält auch Minderheitsanteile am Community-Wohungsmarktplatz Airbnb (seit Februar 2012), an der Photo-Community Pixlee (seit Februar 2013) und an der save-for-later App Pocket (seit April 2015). Seit April 2015 verantwortet der Verlag zudem gemeinsam mit POLITICO in den USA die europäische Ausgabe von POLITICO in Brüssel.

Pressekontakt: Bianca-Maria Dardon Tel: +49 30 2591 77641  bianca.dardon@axelspringer.de

ITS World Congress: Ericsson zeigt automatisierte Vernetzung öffentlicher Verkehrssysteme

Düsseldorf (ots) – Auf dem ITS World Congress, der vom 5. bis 9. Oktober 2015 in Bordeaux, Frankreich, stattfindet, zeigt Ericsson, wie sich die Wirtschaftlichkeit, Sicherheit und Umweltfreundlichkeit von Verkehrssystemen verbessern lässt. Unter anderem präsentiert das Unternehmen sein neues Konzept „Automated Networked Transport“, das von Ericsson-Forschern entwickelt wurde und Mobilfunkdaten zur Optimierung der öffentlichen Verkehrssysteme nutzt.

Mit Hilfe dieser Lösung lassen sich bisherige, starre Fahrpläne und -routen künftig bedarfsgerecht flexibilisieren. Neben einer intelligenten Anpassung an Pendlerverkehre lassen sich öffentliche Verkehrssysteme wie Bus, Straßenbahn oder andere Verkehrsmittel so auch an die Anforderungen, die Großveranstaltungen mit sich bringen, anpassen. Hierzu können Verkehrsbetriebe anonymisierte Mobilfunkdaten nutzen, die Auskunft über aktuelle oder frühere Verkehrsströme im jeweiligen Einsatzbereich geben. Statt die Zahl der eingesetzten Fahrzeuge zu erhöhen, ließe sich auf diese Weise die Transportkapazität über eine intelligente Steuerung vorhandener Ressourcen erhöhen.

Neben „Automated Networked Transport“ zeigt Ericsson auf dem ITS World Congress weitere zukunftsweisende Lösungen. Hierzu gehört etwa der „Connected Bus Stop“, bei dem kleine Funkzellen den Verkehrsbetrieben neue Einnahmequellen erschließen, oder die „Zero Site“-Lösung, bei der sich Funkzellen in LED-Straßenlaternen integrieren lassen. Daneben zeigt Ericsson mit der „Connected Traffic Cloud“ und der „Connected Vehicle Cloud“ zwei Plattformen, die zur Echtzeit-Vernetzung des Verkehrs beziehungsweise zur Versorgung von Fahrzeuginsassen mit Verkehrs-, Informations- oder Unterhaltungsdiensten genutzt werden können. Außerdem wird „Mobility as a Service“ gezeigt, mit dem die Kombination von privatem und öffentlichem Verkehr vereinfacht und beispielsweise Fahrscheine über das Smartphone genutzt werden können.

WEITERE INFORMATIONEN:

Die ausführliche, englischsprachige Meldung „Ericsson demonstrates Automated Networked Transport at ITS World Congress“ und weitere Informationen zu den Lösungen von Ericsson finden Sie hier:

http://www.ericsson.com/thecompany/press/releases/2015/09/1955565

http://ots.de/0cODn

http://ots.de/H6oWN

Ericsson treibt die digitale Vernetzung der Gesellschaft maßgeblich voran. Unsere langfristige Partnerschaft mit den führenden Netzbetreibern der Welt sorgt dafür, dass Menschen, Unternehmen und Gesellschaft ihr Potential auf einer nachhaltigen Grundlage entfalten können.

Das Unternehmen ist ein weltweit führender Anbieter von Kommunikationstechnologien, Software und Dienstleistungen – insbesondere rund um die Bereiche Mobilität, Breitband und Cloud-Lösungen. Heute werden 40 Prozent des weltweiten Mobilfunkverkehrs über Netztechnik von Ericsson abgewickelt. Wir unterstützen Netzwerke, die mehr als 2,5 Milliarden Teilnehmer weltweit versorgen.

Wir beschäftigen rund 115.000 Mitarbeiter, arbeiten mit Kunden in 180 Ländern zusammen und verbinden weltweite Präsenz mit Führerschaft bei Technologie und Dienstleistungen. Unsere Investitionen in Forschung und Entwicklung gewährleisten, dass unsere Kunden führende Positionen im Markt einnehmen können.

Unser Unternehmen wurde 1876 gegründet. Der Hauptsitz befindet sich in Stockholm, Schweden. Im Jahre 2014 erwirtschaftete Ericsson einen Umsatz von 228 Milliarden SEK (USD 33,1 Mrd.). Ericsson ist an der NASDAQ OMX in Stockholm und an der NASDAQ in New York gelistet.

www.ericsson.com

Pressekontakt: Ericsson GmbH

Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Deutschland, Österreich und Schweiz

Lars Bayer

Tel.: +49-211-534-2692 Mobil: +49-172-2175 211 E-Mail: lars.bayer@ericsson.com

Hyundai Heavy Industries und Accenture bauen das vernetzte smarte Frachtschiff

Kronberg im Taunus (ots) – Hyundai Heavy Industries, einer der weltweit führenden Schiffbauer, entwickelt gemeinsam mit Accenture das „Connected Smart Ship“. Digitale Technologien helfen dabei, das Flottenmanagement zu optimieren und Betriebskosten zu senken. Eine Vielzahl an Sensoren sammelt permanent Daten zur Schiffsreise und übermittelt sie an den Reeder. Dazu zählen Positions- und Wetterdaten ebenso wie aktuelle Informationen über Meeresströmungen, den Zustand der Bordtechnik und den Status der Fracht.

Die im „Connected Smart Ship“ von den Sensoren an Bord neu gesammelten Daten werden mit historischen Daten kombiniert und in Echtzeit analysiert. Diese Analysen werden dann visuell aufbereitet und den Schiffseignern bereitgestellt, damit sie fundierte, datengetriebene Entscheidungen treffen können. So steigern etwa frühzeitige Warnungen vor Unregelmäßigkeiten oder der Hinweis auf den Verschleiß von Schiffsteilen die Effizienz des Betriebs- womit sich die Fahrpläne der Frachter opti-mieren lassen.

Die langjährige Erfahrung von Hyundai Heavy Industries sowohl im Schiffbau als auch in der Fertigung wird dank des tiefen Branchen-Know-hows und der hohen Digitalisierungs-Kompetenz von Accenture in idealer Weise ergänzt. Das vernetzte smarte Schiff fährt mit der Hyundai Heavy Industries On-Ship Plattform und nutzt die Connected Platforms as a Service (CPaaS)-Lösung von Accenture.

Die langjährige Erfahrung von Hyundai Heavy Industries sowohl im Schiffbau als auch in der Fertigung wird dank des tiefen Branchen-Know-hows und der hohen Digitalisierungs-Kompetenz von Accenture in idealer Weise ergänzt. Das vernetzte smarte Schiff fährt mit der Hyundai Heavy Industries On-Ship Plattform. Darüber hinaus im Einsatz: Connected Platforms as a Service (CPaaS) von Accenture.

„Reedereien erlangen mit dem Internet der Dinge und der Integration digitaler Dienstleistungen in ihre Schiffe einen Wettbewerbsvorteil“, sagt Eric Schaeffer, Senior Managing Director bei Accenture. „Für die Zusammenarbeit mit Hyundai Heavy Industries bringen wir ausgewiesenes Digitalisierungs-Know-how und tiefe Branchenexpertise an Bord. Damit kann eine traditionelle Industrie wie der Schiffbau von den vielzähligen Möglichkeiten der Digitalisierung profitieren und modernste Methoden der Datenanalyse nutzen, um ihr Geschäftsmodell zukünftigen Anforderungen anzupassen.“

„Mit Accenture als Partner nähern wir uns dem Ziel, der führende Innovator in Schiffsbetrieb und Hafenlogistik zu werden“, sagt Moon-kyoon Yoon, Chief Operating Officer der Unternehmenssparte Schiffbau bei Hyundai Heavy Industries.

Über all dem steht der Plan von Hyundai Heavy Industries, seine auf die Produktherstellung ausgerichteten Geschäftsfelder mit Hilfe von vernetzten digitalen Technologien um zusätzliche Services zu erweitern, die es Kunden ermöglichen, Da-ten von Schiffen, Häfen, sowie Fracht- und Hafenlogistik in Echtzeit zu sammeln, auszuwerten und auszutauschen – womit sich dererseits neue Umsätze generieren lassen. Denn: Wenn die Grenzen zwischen den verschiedenen Elementen des Schiffbetriebs aufgehoben sind, können Reedereien den gesamten Lebenszyklus eines Schiffes besser managen.

Über Hyundai Heavy Industries:

Herausforderungen überwinden durch Innovation – damit ist Hyundai Heavy Industries deutlich gewachsen. Als weltgrößter Schiffbauer und eins der führenden integrierten Schwerindustrieunternehmen betreibt HHI sieben Geschäftsbereiche und mehrere Tochterfirmen. Seit der Gründung 1972 hat HHI mehr als 2.000 Schiffe an 305 Schiffseigner in 51 Ländern ausgeliefert. Das Unternehmen nimmt Kurs auf die Zukunft und wird seinen Kunden Komplettlösungen anbieten, um seine Marktführerschaft auszubauen. Im Jahr 2015 erwartet HHI neue Bestellungen in Höhe von 22,95 Milliarden US-Dollar und einen Jahresumsatz von 24,33 Billionen koreanischen Won. Weitere Informationen unter www.hyundaiheavy.com.

Über Accenture:

Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister mit mehr als 358.000 Mitarbeitern, die für Kunden in über 120 Ländern tätig sind. Als Partner für große Business-Transformationen bringt das Unternehmen umfassende Projekterfahrung, fundierte Fähigkeiten über alle Branchen und Unternehmensbereiche hinweg und Wissen aus qualifizierten Analysen der weltweit erfolgreichsten Unternehmen in eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit seinen Kunden ein. Accenture erwirtschaftete im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2015) einen Nettoumsatz von 31 Mrd. US-Dollar. Die Internetadresse lautet www.accenture.de.

Über Accenture Digital:

Das Leistungsportfolio von Accenture Digital umfasst eine große Bandbreite an Services – von der Entwicklung von Digitalisierungsstrategien, über die Implementierung neuer Technologien bis zum kompletten Betrieb von digitalen Geschäftsprozessen. Durch die Konzentration der unternehmensweit vorhandenen Expertise in den Bereichen Analytics, Mobility und digitales Marketing ist Accenture Digital in der Lage, Kunden dabei zu unterstützen, mit dem Internet verbundene und mobile Endgeräte effektiver zu nutzen, mittels analytischer Anwendungen die Datenqualität zu optimieren und die Interaktion mit Kunden zu verbessern. Die Internetadresse lautet www.accenture.de/digital.

Pressekontakt: Christoph Weissthaner Accenture Campus Kronberg 1 61476 Kronberg im Taunus Tel.: +49 6173 94 68997 E-Mail: c.weissthaner@accenture.com www.accenture.de/presse

Inotec druckt Barcode-Etiketten mit neuer HP Indigo WS6600 Digital Press

Böblingen (ots) – Inotec gab auf der Labelexpo bekannt, seinen Maschinenpark um eine HP Indigo WS6600 Digital Press zu erweitern. Der Spezialist für Etiketten mit Barcodes und Radio-Frequency Identification (RFID) wird mit der neuen Digitaldruckmaschine der steigenden Komplexität seiner Produkte und seines Workflows gerecht. Die Produkte kommen vornehmlich in Logistik-Systemen zum Einsatz. Mit der HP-Technologie bietet Inotec seinen Kunden eine große Auswahl an Farben und Layouts sowie langlebige Druckerzeugnisse in hoher Auflösung.

„Mit der neuen HP Indigo WS6600 Digital Press können wir unseren Kunden aus der Logistik- und Lagerbranche noch umfassendere und qualitativ hochwertigere Lösungen bieten“, sagt André-Michael Hoffmann, Managing Director der inotec Barcode Security GmbH.

Mit der Installation setzt Inotec seine langjährige Partnerschaft mit HP fort. Eine HP Indigo WS4050 Digital Press und eine HP Indigo WS6000 Digital Press sind bereits im Einsatz. Inotec bedruckt mit den Maschinen ein breites Portfolio an Anwendungen, darunter Sicherheitsetiketten und Datenträger zur Nachverfolgung. Inotec nutzt den Digitaldruck beispielsweise für farbige Multilevel-Etiketten, die Lagermitarbeitern die Übersicht bei Regalplätzen erleichtern. Neue Farben ermöglichen den Barcodes und RFIDs eine hohe UV-Beständigkeit. Durch Bespielen des Bedruckstoffs unterhalb der Oberfläche sind sie zudem kratz- und chemiebeständig. Hierdurch sind die Etiketten für Anwendungen in schroffen Umgebungen, beispielsweise Tiefkühlräumen für Lebensmittel, geeignet.

Die HP Indigo WS6600 Digital Press ist eine digitale Schmalbahndruckmaschine für Etiketten, flexible Verpackungen, Shrink Sleeves, Faltschachteln und weitere Bedruckstoffe. Sie druckt im 4-, 5-, 6- und 7-Farbmodus bei Geschwindigkeiten von bis zu 60 Metern pro Minute. Im Enhanced Productivity Mode (EPM) steigt ihre Produktivität im Farbdruck-Modus um bis zu 33 Prozent. Die Maschine unterstützt zudem die Tintentechnologie HP Indigo ElektroInk für digitale Druckerzeugnisse in der Qualität von Tiefdruck.

Weitere InformationenWeitere Informationen zu Inotec finden Sie unter http://www.inotec.de/

Weitere Informationen zu Etiketten- und Verpackungsdruckmaschinen von HP Indigo finden Sie unter http://ots.de/T5gZy

Bildmaterial zur HP Indigo WS6600 Digital Press finden Sie unter https://www.flickr.com/photos/hpdeutschland/albums/72157645961286776

Bildmaterial zu HP finden Sie unter https://www.flickr.com/photos/hpdeutschland

Den globalen Newsroom von HP finden Sie unter http://www8.hp.com/us/en/hp-news/newsroom.html

Pressekontakt: Janina Rogge HP-Presseservice F&H Public Relations GmbH Tel.: 089 12175-151 E-Mail: hp@fundh.de www.fundh.de

TCL stärkt Wiedererkennung der Marke mit Werbefilm auf Bildschirmwand über dem Times Square

Shenzhen, China (ots/PRNewswire) – Im September konnten Besucher des berühmten Times Square in New York City den Auftritt des Vorsitzenden von TCL, Tomson Li Dongsheng, auf einer Bildschirmwand über dem riesigen Platz sehen und ihn über die 34 Jahre, die das Unternehmen in der Fertigungsindustrie tätig ist, sprechen hören. „Wir können nur mithilfe von Beharrlichkeit und Bestimmtheit zum Rückgrat der chinesischen Wirtschaft werden“, sagte er. „Zukünftig werden sowohl die globalen technischen Innovationen als auch die Wachstumschancen in China zu finden sein.“

Foto – http://photos.prnewswire.com/prnh/20150929/271732 [http://photos.prnewswire.com/prnh/20150929/271732]

Eine ständig wachsende Zahl an chinesischen Unternehmen entscheidet sich bei der Bewerbung ihrer Marken für den Einsatz von Kurzfilmen, die auf einem der Bildschirme über dem New Yorker Times Square laufen. Für die Kommunikationsabteilungen führender Unternehmen aus China ist dieser Ort obligatorisch geworden, seitdem die chinesische Regierung im Jahr 2011 ebenfalls eine Reihe von Kurzfilmen, die für das Land warben, auf eben diesen Bildschirmen vorführen ließ. Während der chinesische Staatspräsident Xi Jinping derzeit die Vereinigten Staaten besucht, strahlt die TCL Corporation, die weltweit tätige Gruppe für die Herstellung intelligenter Produkte und für Dienste rund um Internetanwendungen, ihren Markenimagefilm auf den Bildschirmen am Times Square aus. Dieser soll den Willen des Unternehmens demonstrieren, in der Fertigungsbranche führend zu bleiben und die Vision zum Ausdruck bringen, dass das Unternehmen das Rückgrat der chinesischen Wirtschaft bildet.

TCL hat New York als Ort für die Weltpremiere der Werbemaßnahmen für ihre Marke nicht nur deshalb gewählt, weil die Stadt die Finanzhauptstadt der USA und das Zentrum der Weltwirtschaft ist, sondern auch, weil es die internationalen strategischen Ziele des Unternehmens und seine überragende Leistung auf dem US-Markt widerspiegelt. Als ein Schritt zur Erweiterung seiner Vermarktungskanäle in den USA erwarb TCL 2004 den Geschäftsbereich für Farbfernsehgeräte von Thomson, gefolgt vom Aufbau solider Partnerschaften mit verschiedenen US-amerikanischen Unternehmen aus den Bereichen Onlinehandel und Verbraucherelektronik. TCL und der Gigant unter den Onlinehändlern Amazon haben 2011 ihre Zusammenarbeit aufgenommen, um die strategische Position von TCL auf dem US-Markt Schritt für Schritt zu stärken. TCL hat zudem die immer deutlicher hervortretenden Gewohnheiten der Verbraucher beim Einkauf im Internet beobachtet und 2013 mit dem Verkauf von Smart-TV Produkten, die es gemeinsam mit dem amerikanischen Unternehmen ROKU entwickelt hat, über Amazon begonnen. Im Ergebnis wurden 2014 mehr als 300.000 TCL-ROKU-Fernseher verkauft, wobei die Marke für Fernsehgeräte unter den in den USA verkauften TV-Marken den siebten Platz belegte.

Neben dem Multimediageschäft wächst auch das Kommunikationsgeschäft von TCL in den Vereinigten Staaten. TCL Communication ist seit 2010 auf dem US-Markt, wobei es anfänglich als regionaler Netzbetreiber tätig war. Das Unternehmen hat seither bedeutende Partnerschaften mit den größten Carriern in Amerika, AT&T, T-Mobile und Sprint, aufgebaut. TCL Communication rangiert nach Marktanteil seit 2014 auf Platz vier auf dem US-Markt, wobei es von den Vorteilen bei seinen Carrierkanälen, Betreiberkapazitäten und Produkten profitiert.

Als ein chinesisches Unternehmen, das schon immer ein gutes Gespür für neue Entwicklungen hatte, hat TCL seine ersten Globalisierungserfahrungen bereits 1999 gemacht. In der Folge übernahm das Unternehmen nacheinander die jeweilige Sparte für Farbfernseher von Schneider und Thomson, die Sparte für Mobiltelefone von Alcatel sowie die Rechte für die Nutzung der Marke Palm. Das Unternehmen selbst sieht seinen Werdegang in drei Entwicklungsstufen unterteilt: die Erkundungsphase zu Beginn, transnationale Fusionen und Übernahmen und schließlich beständiges Wachstum. Laut den letztjährigen Geschäftsergebnissen erwirtschaftete das Unternehmen 47 Prozent seines Gesamtumsatzes 2014, der bei über 100 Milliarden chinesischen Yuan lag, außerhalb seines Heimatmarktes. Dabei verfügt das Unternehmen weltweit über 23 Standorte für Forschung und Entwicklung und 21 Produktionsstandorte, Verkaufsniederlassungen in über 80 Länder und Regionen sowie über ein Geschäftsnetzwerk, das mehr als 160 Länder und Regionen abdeckt.

Betrachtet man die drei Jahrzehnte der Entwicklung der Firma, findet man nur wenige Unternehmen, die das vorweisen können, was TCL geschafft hat: eine sanfte internationale Expansion hinzulegen und sich selbst angesichts der ungeheuren Veränderungen, die über die chinesische Wirtschaft hinweggefegt sind, im Produktionssektor zu halten. Das Unternehmen mit einem Schwerpunkt auf Produktfertigung und Technikentwicklung hat nie aufgehört, auf die Entwicklungen der chinesischen und der globalen Wirtschaft zu reagieren und diese selbst voranzutreiben, und zwar mithilfe von innovativen und weltweit anerkannten Produkten sowie mit Produkten, die der Welt die Kreativität Chinas vorführen: Das TCL H8800, ein Fernsehgerät, das die beiden wichtigsten Innovationen der letzten Zeit in der Branche für Farbfernseher zusammenbringt – die Quantenpunkttechnologie und der gekrümmte Bildschirm (Curved Screen), wodurch das Fernsehgerät mit der bis heute größten Bildschirmkrümmung geschaffen wurde. Und das IDOL3 Smartphone, ein Smartphone, mit dem man telefonieren kann, ganz gleich, wie man es ans Ohr hält. Tochtergesellschaften, wie etwa China Star Optoelectronics Technology, geben chinesischen Unternehmen mehr Einfluss darauf, welche Produkte auf dem globalen Markt für LCD-Panels verkauft werden und welche Standards bei der Herstellung der Produkte gelten.

„Die Weiterentwicklung von TCL wird sowohl von China aus angetrieben als auch von außerhalb“, so der Vorsitzende Tomson Li Dongsheng in einem Kommentar zum Ausblick auf die Zukunft von TCL. „In dem Maße, in dem Chinas Wirtschaft reifer wird, müssen wir in Innovationen zu Hause investieren und das Wachstum am heimischen Markt vorantreiben, aber gleichzeitig auch neue Wege für die weltweite Entwicklung ausfindig machen.“ Voller Zuversicht hofft TCL einer jener Vorreiter zu sein, die nicht bloß ihre globalen Ansprüche als Unternehmen verwirklichen, sondern auch die Fähigkeit haben, dem industriellen Fortschritt der chinesischen Wirtschaft dienlich zu sein.

Kontakt:

Marta Chen TCL Media & Entertainment Co., Ltd +86-755-33313868 chenxuejun@tcl.com[mailto:chenxuejun@tcl.com]

CeBIT baut SCALE11 zu Europas führender Plattform für digitale Startups und disruptive Geschäftsmodelle aus

Hannover (ots) – Etablierte Unternehmen setzen mit Blick auf die digitale Transformation ihres Geschäfts immer stärker auf Impulse von außen. Das ist die Stunde digitaler Startups. Die CeBIT baut deshalb SCALE11 im kommenden Jahr zu Europas führender Plattform aus

Mit dem massiven Ausbau ihrer Startup-Plattform SCALE11 stärkt die CeBIT ihre Position als führendes Event für Innovation und disruptive Geschäftsmodelle in der digitalen Wirtschaft. „Nach der erfolgreichen Premiere in diesem Jahr schaffen wir mit SCALE11 nun eine noch stärkere Plattform für das Ökosystem rund um Innovationen, Gründer, etablierte Unternehmen und Kapitalgeber“, sagte Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG am Mittwoch in Berlin. SCALE11, das die CeBIT in einer engen Partnerschaft zusammen mit dem Bundesverband Deutsche Startups (BVDS) weiterentwickelt, steht 2016 unter dem Motto: „enable the next…“.

Frese sagte: „Wir haben massiv in die Weiterentwicklung des Konzeptes investiert. Wir werden einen beeindruckenden Auftritt von Startups im Rahmen einer kreativen Inszenierung auf der CeBIT im kommenden Jahr erleben.“ Insgesamt werden sich mehr als 350 junge Unternehmen an der CeBIT beteiligen, mindestens 250 davon bei SCALE11. „Das Motto „enable the next…“ beschreibt gleichzeitig das Ziel von SCALE11. SCALE11 soll den nächsten großen Schritt für die Startups ermöglichen, die nächste Entwicklungsstufe zünden, the next ‚big thing‘ entdecken“, sagte Frese.

Der Vorsitzende des Bundesverbandes Deutsche Startups, Florian Nöll, ergänzte: „Startups sind auf der Suche nach Partnern, Kunden und Investoren. Scale11 bringt Startups und Grownups, sprich etablierte Unternehmen, zusammen und hat bereits in diesem Jahr erfolgreich bewiesen, dass dieser Brückenbau im Rahmen der CeBIT gelingt.“

Neues Konzept – und so sieht es aus:

SCALE11 wird aus fünf Bausteinen bestehen. Neben den Präsentationen der Startups am Stand treten im Rahmen der Konferenz internationale Topsprecher auf. Beim Startup-City-Summit sollen internationale Startup-Metropolen wie London, Paris, aber auch Tel Aviv und weitere ihre Erfolgskonzepte für ein positives Gründungsumfeld vorstellen.

Eine zweite Bühne wird für Pitches genutzt, bei denen junge Unternehmen den CeBIT-Fachbesuchern und Investoren ihre Geschäftsmodelle vorstellen werden. Dort haben sie die Chance, auf Financiers und Banken zu treffen, um Mittel für das Wachstum ihrer Unternehmen einzuwerben und neue Kooperationspartner zu finden. Die zweite Bühne wird zudem der Ort für die Finalrunde eines europaweiten Startup-Wettbewerbs sein, dem so genannten „Best of CeBIT aus Best of X“. Bei einem zweiten Format, dem „Founders Fight Club“ treten die Startups beim Pitching in einem echten Boxring gegen einander an.

In Workshops, die in einem eigenen Bereich in der Halle 11 ausgerichtet werden, können anschließend die Gespräche über Finanzierungsrunden vertieft werden. Auch können die jeweiligen Geschäftsmodelle erweitert oder das Erschließen neuer, internationaler Märkte direkt mit potenziellen neuen Kunden erarbeitet werden.

Schließlich wird es jeden Messe-Abend in der Halle 11 Events geben, bei denen die persönliche Vernetzung der Startup-Community im Mittelpunkt stehen wird, sei es in Form organisierter Speed-Dating-Formate oder bei Treffen der Female Founders.

Drei Cluster stehen für eine klare Struktur in der CeBIT-Startup-Halle. Gründer-Netzwerke werden sich präsentieren, ebenso wie international beliebte Startup-Städte mit zahlreichen Unternehmen und Geschäftsideen. Und schließlich können sich die Startups auch einem von insgesamt 15 digitalen Themenfeldern zuordnen, wie etwa Big Data, Digital Health, eCommerce, FinTech, Internet of Things, Logistics Media & AdTech und weiteren. Für die jeweiligen Bereiche sollen etablierte Unternehmen die Mentorenrolle übernehmen und als so genannte Community Captains fungieren. Die Vernetzung in diesen Clustern für beide Seiten beginnt schon mit der Anmeldung, da die CeBIT die Partner bereits vor der Veranstaltung zusammenführt. Den Höhepunkt bildet ein „Captains Dinner“ am Abend des CeBIT-Dienstag, 15. März 2016, in der Halle 11.

Frese sagte: „Wir richten SCALE11 mit einem klaren Leistungsversprechen aus: Startups werden ihre Geschäftsmodelle unter Realbedingungen mit potenziellen Kunden testen können. Sie finden neue Partner und können so die nächste Stufe ihres Wachstums erklimmen. Den etablierten Unternehmen versprechen wir in SCALE11 digitale Innovationen und spannende vielversprechende Geschäftsmodelle.“

Die Partnerschaft mit dem BVDS sei für den Ausbau von SCALE11 von zentraler Bedeutung. Frese: „Durch die Zusammenarbeit ist es möglich, dass wir die Event- und Messeformate von SCALE11 exakt auf die Bedürfnisse und Anforderungen von Startups zuschneiden können. Wir haben so einen unmittelbaren Zugang zum Ökosystem der Startups.“ Nähere Infos unter: www.cebit.de/scale11

Über die CeBIT

Die CeBIT in Hannover ist die weltweit wichtigste Veranstaltung für die Digitalisierung. Im Rahmen einer einzigartigen Verzahnung von Messe und Kongress präsentieren die beteiligten Weltkonzerne, Mittelständler und Startups die relevanten Themen der IT-Wirtschaft und Digitalisierung wie etwa Big Data and Analytics, Cloud-Anwendungen, Mobile, Social Business, IT-Sicherheit oder Internet of Things. Mehr als 200 Sprecher liefern bei den CeBIT Global Conferences in Keynotes und Foren den Überblick über die wichtigsten Trends und Themen der digitalen Welt. Partnerland 2016 ist die Schweiz. Weitere Informationen unter www.cebit.de.

Ansprechpartnerin für die Redaktion: Hartwig von Saß Tel.: +49 511 89-31155 E-Mail: hartwig.vonsass@messe.de

Weitere Pressetexte und Fotos finden Sie unter: www.cebit.de/de/presseservice/

VIDA mit „Product of Outstanding Interest“-Award für präzise pulmonale Bildgebungslösung ausgezeichnet

Amsterdam (ots/PRNewswire) – VIDA Diagnostics, Inc. („VIDA“), Marktführer in der präzisen pulmonalen Bildgebung, gab heute bekannt, dass das Unternehmen den von der European Respiratory Society (Europäische Pneumologische Gesellschaft) verliehenen „Product of Outstanding Interest (POINT)“-Award erhalten hat. Die Auszeichnung wird für Innovation in der Gesundheitsversorgung von Atemwegserkrankungen mit Schwerpunkt auf Lösungen für Herausforderungen in der klinischen Versorgung vergeben.

„Wir sind hocherfreut und fühlen uns geehrt, den POINT-Award hier von der ERS entgegen nehmen zu können“, erklärte Susan A. Wood, Ph.D, President und CEO von VIDA. „Wir danken der ERS für ihre Anerkennung und die Unterstützung unseres erklärten Anliegens, durch präzise Bildgebung die Behandlungsergebnisse von Patienten zu verbessern.“

VIDAs Lösung wandelt unbearbeitete Bilderfassungsdaten in präzise quantitative Messungen um, die für hochpersonalisierte Pflegeentscheidungen herangezogen werden können. So bietet beispielsweise VIDAs Lung Volume Reduction (LVR)-Workflow individuelle Metriken für Fissurenintegrität, Schweregrad der Erkrankung nach Lungenflügel und Heterogenität der Krankheit, alles wesentliche Informationen für Auswahl und Planung der Therapieform. VIDA führt diesen Workflow sowie weiteres bei der ERS mit VIDA|vision(TM) vor, seiner Next-Generation-Plattform für die Bildansicht.

„VIDAs Lösung erfasst das ERS-Motto der personalisierten Medizin genau“, so Felix Herth, MD, Ph.D, Chairman, Abteilung für Pneumologie und Intensivmedizin an der Thorax Klinik der Universität Heidelberg. „Ein fundierter Entscheidungsprozess ist mit der Zunahme von personalisierten Diagnosestellungen und Therapeutika für Lungenkrankheiten zusehends von Nöten. VIDA berücksichtigt die einzigartige Individualität eines jeden Patienten und hilft uns dabei, einen spezifisch angepassten Behandlungsweg auszuarbeiten“.

Informationen zu VIDA

VIDA ein führender Anbieter in der präzisen pulmonalen Bildgebung für Früherkennung, Beurteilung und Unterstützung der Behandlung von Lungenkrankheiten wie COPD, Emphysem, Lungenkrebs und Asthma. Die FDA-zugelassenen und nach CE, CMDCAS und TGA zertifizierten Softwarelösungen und Services von VIDA finden routinemäßig in der klinischen Praxis sowie in akademischen, gerätetechnischen und pharmazeutischen Studien Anwendung. VIDA verfügt über Niederlassungen in Coralville im US-Bundesstaat Iowa und in Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota.

Web site: http://www.vidadiagnostics.com/

Pressekontakt: KONTAKT: Für weitere Auskünfte steht Ihnen gerne Marketingdirektor Marcel Nienhuis als Ansprechpartner bereit Marcel@vidadiagnostics.com.