Tinkoff-Saxo’s Alberto Contador Wins Giro d’Italia (Tour of Italy)

Hellerup, Denmark (ots/PRNewswire) –

Alberto Contador won the Giro d’Italia on Sunday and the two founders of Saxo Bank, the trading and investment specialist, and name sponsor of Tinkoff-Saxo professional cycling team since 2008, have sent their congratulations following the Spanish rider’s victory.

In a joint statement, Kim Fournais and Lars Seier Christensen, co-CEOs and co-founders of Saxo Bank, said:

„On behalf of our employees around the world, we want to congratulate Alberto on his victory and remarkable comeback. It is said that a double Grand Tour victory is extremely difficult but after winning the Giro, we know Alberto is up for the challenge to also win the Tour de France. We really like to succeed at Saxo Bank and Alberto and his fellow riders remain a huge inspiration and motivation not only for Saxo but also the many talented young riders in Denmark, Italy, Spain, and around the world. That is why we remain a proud sponsor of Tinkoff-Saxo.“

Alberto Contador ruthlessly pulled away from the field to tighten his grip on the pink jersey in the early stages of the Giro d’Italia and finished with a time of 88 hours, 22 minutes and seven seconds, two minutes and two seconds ahead of his closest rival, Fabio Aru of Astana.

In an effort to strengthen the collaboration between the team and the bank, Saxo launched a social trading initiative „Trade Like A Pro“ on TradingFloor.com in March.

„Trade Like A Pro“ is a competition involving Peter Sagan, Ivan Basso, Matti Breschel and the rest of the Tinkoff-Saxo team in an effort to raise money for charity. Alberto Contador is also taking part and has applied a conservative approach to investing. Contador’s investments mirror his style of riding as he maintains a calm focus on long term performance and continues to hold a mixed portfolio of single-stocks and Exchange Traded Funds (ETF’s).

While Contador has been busy conquering the Italian mountains and the hearts of cycling fans everywhere, his portfolio has not given him sleepless nights. His trading performance throughout the Giro has been fairly stable with five out of his six positions currently open being profitable, not least Alibaba (BABA) and Jyske Bank (JYSK). During the Giro, a new position has been bought giving exposure to the global energy sector (IXC). The iShares S&P Global Energy Sector Index fund is currently showing a small loss which can be explained by the adverse impact that the renewed strength of the dollar has had on crude oil and the major global energy companies during this time.

Those registered on TradingFloor.com can follow the competition as it unfolds, seeing what trades the team makes, interact with them, discuss trading ideas, and possibly copy their strategies. Due to the popularity of the „Trade Like A Pro“ competition, and the Tinkoff-Saxo team’s proven aptitude for trading, Saxo Bank has decided to extend the initiative for the rest of the cycling season.

Alberto Contador’s profile on „Trade Like A Pro“:

https://www.tradingfloor.com/traders/alberto-contador

About Saxo Bank

Saxo Bank is an online multi-asset trading [http://www.saxobank.c om/forex?csref=b1744_Link_boilerplate_pressrelease ] and investment specialist, offering private investors and institutional clients a complete set of tools for their trading and investment strategies. Its financial community portal, TradingFloor.com [https://www.tradingfloor.com ], is the first multi-asset social trading platform. A fully licensed bank in Europe under supervision of Danish FSA, Saxo Bank enables clients to trade FX, CFDs, ETFs, Stocks, Futures, Options and other derivatives on our award-winning SaxoTrader platform, accessible on PC [http://www.saxobank.com/trading-platforms/saxotrader ]s, tablet [http://www.saxobank.com/trading-platforms/saxowebtrader ]s or smartphone [http://www.saxobank.com/trading-platforms/saxotrader-apps ]s through a single account and available in more than 20 languages. The platform is white-labelled by more than 100 major financial institutions worldwide. Saxo Bank also offers professional portfolio and fund management as well as traditional banking services through Saxo Privatbank. Founded in 1992, Saxo Bank is headquartered in Copenhagen and has offices in 26 countries throughout Europe, Asia, the Middle East, Latin America, Africa and Australia.

ots Originaltext: Saxo Bank (Switzerland) SA Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Contact: Media enquiries: Kasper Elbjørn, Head of International Communications, +45-3065-4300, press@saxobank.com

„Belt and Road Initiative“ von XCMG startet internationale Servicetour in Xuzhou

Xuzhou, China (ots/PRNewswire) – Die internationale Kundendiensttour von XCMG unter dem Titel „Belt and Road Initiative“ startete diesen Nachmittag offiziell in Xuzhou. 27 Botschafter und Botschaftsräte für Handel aus 18 Ländern, die von der Belt and Road Initiative bereist werden, wohnten dem Start bei.

Foto – http://photos.prnewswire.com/prnh/20150529/219382 [http://photos.prnewswire.com/prnh/20150529/219382]

Die internationale Kundendiensttour ist die erste große Tour dieser Art der Branche. Laut Initiative werden 20 Länder besucht und der Schwerpunkt gilt dem Kundendienst, der Produktwartung und der Verbesserung der Versorgung mit Ersatzteilen und 1.000 Mechanikern im Ausland. XCMG wird ca. 10.000 Produkte mit dreijähriger Garantie prüfen, die für 53,7 % der Gesamtprodukte stehen. Hinzu kommt erweiterter Kundendienst, darunter kostenlose Filter, Prüfung der Produktleistung, Bedienungsanleitung und Wartungsmethoden, sowie Nachfragen über Informationen zur Bautätigkeit und Sammeln von Verbesserungsvorschlägen der Kunden. „XCMG zielt darauf ab, Infrastrukturprojekten in diesen Ländern umfassenden Kundendienst für Baumaschinen zur Verfügung zu stellen“, sagte Wang Min, Vorsitzender von XCMG.

XCMG ist in einigen regionalen Märkten mittlerweile führend, deren Marktanteil in Zentralasien, dem mittleren Osten, Russland und Australien zu den wichtigsten drei der Welt gehört. XCMG exportiert seine Produkte in 48 Länder, die in der Initiative abgedeckt werden und für 76,1 % des Gesamtexportvolumens stehen. Das Unternehmen hat ein vollständiges System für Vertrieb, Kundendienst und Ersatzteile in 42 dieser Länder etabliert. Es gibt 80 Vertragshändler, drei Herstellungsniederlassungen und vier KD-Fabriken. XCMG verfügt derzeit über 17 Ersatzteilzentren und plant den Bau von vier weiteren Zentren in Russland, Algerien, Sri Lanka und Kambodscha.

Andrzej Pieczonka, Botschaftsrat für den Bereich Förderung des Handels und von Investitionen des Generalkonsulats der Republik Polens in Schanghai, der an der Startzeremonie teilnahm, sagte, dass Länder wie Polen, die ihre Infrastruktur entwickeln, chinesischen Herstellern von Baumaschinen und Unternehmen wie XCMG Investitionsmöglichkeiten geben.

In weiteren Ländern wie Sudan, Katar, Indonesien und Laos hat XCMG den Markt bereits sehr weit erobert. Der Marktanteil von XCMG hat in Kasachstan 80 % erreicht.

Die internationale Kundendiensttour von XCMG dieses Jahres beginnt in Kasachstan und bereist 20 Länder, darunter Pakistan, die Türkei, Sri Lanka und Russland. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.xcmg.com [http://www.xcmg.com/] oder auf den Seiten von XCMG bei Facebook [https://www.facebook.com/XCMGGroup], Twitter [https://twitter.com/XCMGGroup] und Youtube [https://www.youtube.com/user/XCMGgroup].

Über XCMG XCMG wurde 1989 gegründet und ist derzeit fünftgrößter Baumaschinenhersteller der Welt. Der jährliche Umsatz von XCMG übersteigt 16 Milliarden US-Dollar und die Produkte des Unternehmens werden in 173 Ländern verkauft.

Web site: http://www.xcmg.com/

Pressekontakt: KONTAKT: Carolina Li, xcmg_media@163.com, +86-516-8773-9408

Kölner IT-Systemhaus Ditcon GmbH übertrifft Planungen

Köln (ots) – Der IT-Dienstleister Ditcon GmbH, eine 100 prozentige Tochter der Finanzholding GFC Management- & Beteiligungsgesellschaft mbH aus Köln, hat sich im 1. Quartal 2015 über Plan entwickelt. Der Kölner IT-Spezialist verzeichnet exponierte Aufträge im Bereich MIS (Managed IT-Services). Aufgrund der flachen Struktur und dem qualifizierten Serviceteam, vergeben heute viele Mittelstandsunternehmen aus dem Rheinland ihre IT-Aufträge an die Ditcon. So konnte der IT-Spezialist im letzten Quartal einige neue IT-Dienstleistungsverträge mit einer 24-stündigen Servicebereitschaft an 7 Tagen pro Woche abschließen. Auch von der über 30-jährigen Expertise im MPS (Managed Print Services)-Bereich profitiert das moderne IT-Systemhaus weiter. Der Kölner TV-Produzent Brainpool TV GmbH, setzt in Zukunft auf eine Komplettlösung inklusive einem maßgeschneiderten MPS-Servicekonzept und einer modernen Fleetmanagementlösung. Das Projekt wurde in einer Mischstruktur, mit hochwertigen, zum Teil energie- und schadstoffarmen Ausgabesystemen im Druck- und Kopierbereich realisiert.

Die Mitgliedschaft in der bundesweiten Gemeinschaft für IT und Bürokommunikation, der winwin Office Network AG, hat sehr zum Erfolg des Kölner IT-Dienstleisters beigetragen. Durch die bundesweite winwin-Servicestruktur mit über 400 Technikern in den Mitgliedsunternehmen, können deutschlandweite Projektkunden professionell und in einem einheitlichen Qualitätsstandard betreut werden. Frank Eismann, Geschäftsführer der GFC Management- und Beteiligungsgesellschaft mbH, ist mit der Entwicklung der Unternehmensgruppe zufrieden: „Mit unseren Beteiligungen Ditcon GmbH und dem Bonner Traditionsunternehmen und Canon-Fachhändler Hackenbroich GmbH, haben wir die richtige Antwort auf die heutigen Ansprüche und Herausforderungen unserer Mittelstandskunden. Unser professionelles Team aus Servicetechnik, Vertrieb und Administration, unterstützt durch hervorragende Arbeit und Beratung die Wachstumsziele unserer Unternehmensgruppe.“

Über GFC Management- und Beteiligungsgesellschaft mbH (www.gfc-gruppe.de):

Die Holdinggesellschaft GFC Management- und Beteiligungsgesellschaft mbH wurde am 01. Oktober 2010 gegründet und verfügt über ein Stammkapital von 205.000 Euro sowie über ein hohes Investitionskapital für zukünftige Akquisitionen. Sie ist eine reine Finanzierungs- und Verwaltungsgesellschaft ohne eigenen Geschäftsbetrieb. Die Ditcon GmbH und die Hackenbroich Büro- und Datentechnik GmbH sind 100-prozentige Tochtergesellschaften der GFC Management- und Beteiligungsgesellschaft mbH. An der pluusdesign GmbH ist die Finanzholding zu 50 Prozent beteiligt. Sitz der Gesellschaft ist Köln.

Über Ditcon GmbH (www.ditcon.de):

Die Ditcon GmbH wurde am 01. Oktober 2010 als Beteiligungsunternehmen der GFC Management- und Beteiligungsgesellschaft mbH gegründet, beschäftigt derzeit 25 Mitarbeiter und ist Gründungsmitglied der winwin Office Network AG. Das IT-Systemhaus bietet maßgeschneiderte Dienstleistungen rund um die Themen IT-Komplettlösungen, Drucksysteme, Telefonanlagen und Servicetechnik. Kostenfreie Analyse von Ist-Kosten im Bereich der IT-Hardware und Drucksysteme sowie Finanzierungsdienstleistungen runden das Angebot des IT-Spezialisten ab. Sitz der Ditcon GmbH ist Köln.

Pressekontakt:

GFC Management- und Beteiligungsgesellschaft mbH André Döhring Unternehmenskommunikation Fuggerstraße 26 51149 Köln Tel. 02203/ 89 86-0 E-Mail: andre.doehring@gfc-gruppe.de

Alles über Web-Technologien lernen: Kostenloser Online-Kurs für jedermann

Potsdam (ots) – Einen kostenlosen offenen Onlinekurs zu den Technologien des World Wide Web bietet das Hasso-Plattner-Institut (HPI) ab Montag, 1. Juni, an. Jeder Interessierte kann sich dafür auf der Internet-Bildungsplattform des Instituts anmelden: https://open.hpi.de/courses/webtech2015. HPI-Direktor Prof. Christoph Meinel erläutert während des sechswöchigen Massive Open Online Courses (MOOC) die dem Web zugrunde liegenden Basistechnologien, aber auch Webservices und die Techniken der Webprogrammierung. Ferner geht es darum, wie Suchmaschinen im Internet Inhalte und Dienstangebote finden und wie das Cloud Computing künftig den Zugriff auf Rechenleistungen grundlegend verändert.

Der Kurs wird in englischer Sprache gehalten. Zugangsbeschränkungen gibt es nicht. Erfolgreiche Absolventen erhalten ein Zertifikat des HPI. Bei dem neuen Onlinekurs von openHPI.de handelt es sich um den 21. seiner Art seit dem Start der Plattform im September 2012. Mittlerweile sind dort mehr als 87.000 Lernende aus über 150 Ländern aktiv. 183.000 Einschreibungen sind registriert.

Pressekontakt HPI:

presse@hpi.de

Hans-Joachim Allgaier, M.A., Pressesprecher, Tel.: 0331 55 09-119, Mobil: 0179 267 54 66, Mail allgaier@hpi.de;

Rosina Geiger, Tel.: 0331 55 09-175, Mail: rosina.geiger@hpi.de

Marktforschung goes mobile: appinio gewinnt Webfuture Award 2015

Hamburg (ots) – Elf Juroren, zehn Startups, drei Finalisten und ein glücklicher Gewinner: Das Hamburger Startup appinio ist der Gewinner des Webfuture Awards 2015. Vor rund 150 Gästen wurde der Gründerpreis am 27. Mai im betahaus an Mit-Gründer Jonathan Kurfess übergeben. Die Marktforschungs-App, die nach eigenen Angaben „die schnellste Marktforschung der Welt“ ermöglicht, liefert Unternehmen 1.000 Feedbacks in fünf Minuten und animiert Nutzer durch spielerische Elemente und Gutscheine zur Nutzung der App. Der erste Platz war mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet zudem ein einjähriges PR-Mentorship von news aktuell.

„Mit unserer Teilnahme am Wettbewerb wollten wir das Modell appinio einer Prüfung durch externe Experten unterziehen. Wir sind ja schon lange überzeugt von der Idee“, erklärte Jonathan Kurfess. „Dass die Jury appinio nun ähnlich bewertet und wir den Webfuture Award gewonnen haben, ist eine super Anerkennung für unsere Arbeit.“ Das Hamburger Unternehmen connected health belegte mit dem Projekt „Life Time“, einer digitalen Krankenakte, den zweiten Platz (Preisgeld 2.000 Euro). Der dritte Preis ging an Spottster (Preisgeld 1.000 Euro), die Online-Shoppern mit einem digitalen Merkzettel das Einkaufen im Web vereinfachen wollen.

Bereits am Nachmittag des Finaltags hatten die zehn Finalisten die Möglichkeit, in fünfminütigen „Business-Idea-Speed-Datings“ einer Jury, bestehend aus Unternehmern und Branchen-Experten, ihre Geschäftsidee vorzustellen. Dr. Heiko Milde vom IFB Innovationsstarter lobte das Niveau der Teilnehmer: „Wir hatten starke Finalisten, die ihre Ideen inhaltlich und im Rahmen der Pitches qualitativ hochwertig dargestellt haben. Mit appinio haben wir einen würdigen Sieger gefunden, der mit einer cleveren Geschäftsidee überzeugt.“ Auch die weiteren Vertreter der Startups nahmen viel Positives und nützliche Hinweise aus dem Austausch mit der Jury mit: „Wir haben uns vor allem über das positive Feedback zu unserem Pitch gefreut“, erklärte Freya Oehle, Mit-Gründerin des Drittplatzierten Spottster. „Besonders reizvoll fanden wir das Business-Idea-Speed-Dating, weil wir die Juroren an verschiedenen Punkten abholen und immer wieder einen neuen Dreh finden mussten, unser Startup zu präsentieren“.

Moderiert wurde die Veranstaltung erneut vom Juryvorsitzenden Tarek Müller (Projekt Collins), der die Startups dazu aufrief, die eigenen Ideen schnell zu realisieren. „Wartet nicht, wenn ihr gründen möchtet, sondern legt einfach los!“, betonte der Unternehmer. Welche Chancen der Gewinn des Webfuture Awards für Startups bietet, verdeutlichte Hauke Windmüller, Gründer und Geschäftsführer von Familonet, in seiner Keynote: Seit dem Sieg beim Wettbewerb in 2014 hat sich die Nutzerzahl der Familien-App von 50.000 auf eine halbe Million erhöht. Der Webfuture Award habe viel zu diesem Erfolg beigetragen. „Es geht nicht nur darum, eine gute Idee zu präsentieren, sondern die Leidenschaft zu zeigen, die zum Erfolg führt“, fasste er zusammen.

Mit dem Webfuture Award leistet die Initiative nextMedia.Hamburg einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Gründerszene und der Vernetzung der Startups in Hamburg. Dr. Johannes Jacubeit, der für das Unternehmen connected health den Preis für den zweiten Platz entgegen nahm, lobte die Startup-Branche der Stadt Hamburg: „Mir macht es großen Spaß, in einer Stadt wie Hamburg zu arbeiten, denn hier werden nicht nur irgendwelche Startups gegründet, hier werden richtige Unternehmen aufgezogen“.

Downloads Bildergalerien (inkl. Bildunterschriften), Fotocredit: nextMedia.Hamburg

Bildergalerie Webfuture Award 2015_Druck http://ots.de/8lxAb

Bildergalerie Webfuture Award 2015_web http://ots.de/9zTVj

Video-Interview mit appinio-Geschäftsführer Jonathan Kurfess (Video als Offline-Datei auf Anfrage erhältlich)

Stimmen zum Webfuture Award 2015

„Die Entwicklung in den vergangenen drei Jahren sagt viel: Die Qualität der Gründer steigt, viele sind schon weit in ihrer Entwicklung. Alle drei Gewinner werden erfolgreich sein und haben Chancen, sich in ihrem Segment zu etablieren. Am Ende konnte natürlich nur einer den ersten Platz belegen: Der Mix aus smarter Geschäftsidee und einem großen Markt hat überzeugt. Appinio kann den Markt auf den Kopf stellen.“ Tarek Müller (Juryvorsitzender und Moderator), Geschäftsführer Projekt Collins

„Schon zum 8. Mal haben wir beim Webfuture Award Startups mit Investoren und relevanten Multiplikatoren zusammengebracht und den Award so weiter in der hanseatischen Gründerszene etabliert. Ein großer Dank gilt unseren Branchenexperten, die in der Preselection- und Finaljury saßen und die Pitches der Startups bewertet haben. Besonders gefreut hat mich die Diversität und vor allem die Qualität der Bewerbungen in diesem Jahr. Das zeigt, wie vielfältig der Hamburger Startup-Standort ist.“ May-Lena Signus, Leiterin nextMedia.StartHub

„Wieder einmal war der Webfuture Award eine sehr gelungene Veranstaltung. Wir hatten starke Finalisten, die ihre Ideen inhaltlich und im Rahmen der Pitches qualitativ hochwertig dargestellt haben. Mit appinio haben wir einen würdigen Sieger gefunden, der mit einer cleveren Geschäftsidee überzeugt.“ Dr. Heiko Milde (Jurymitglied), Geschäftsführer IFB Innovationsstarter

„Manchmal war ich eher Groupie als Jury, weil das Feld in diesem Jahr so gut war, die Unternehmen hatten Hand und Fuß. Zehn richtig gute Startups unter den Finalisten, das spricht natürlich für den Gründerstandort Hamburg. Von mir aus hätten locker sieben Unternehmen unter die Top 3 kommen können.“ Elke Fleing (Jurymitglied), Redakteurin deutsche-startups

„Die breit gefächerte Jury hat bereits in den vergangenen Jahren bewiesen, dass Sie ein gutes Gefühl für die Startup-Szene in Hamburg hat. Mit appinio hat in diesem Jahr ein Unternehmen gewonnen, das zwei hanseatische Tugenden vereint: Das Startup ist nah am positiven Cash-Flow gebaut und spricht mit seinem maßgeschneiderten Produkt Agenturen und FMCG-Kunden an – eine tolle Kombination!“ Alfonso von Wunschheim (Jurymitglied), Geschäftsführer FutureVents Early Stage

„Mit unserer Teilnahme am Wettbewerb wollten wir das Modell appinio mal einer Prüfung durch externe Experten unterziehen. Wir sind ja schon lange überzeugt. Wir haben ein skalierbares Produkt und wollen mit appinio zum nächsten Jahr internationalisieren und den etablierten Marktforschungsunternehmen weiter Dampf machen. Dass die Jury appinio nun so gut bewertet und wir den Webfuture Award gewonnen haben, ist eine super Anerkennung für unsere Arbeit.“ Jonathan Kurfess, Co-Founder & Geschäftsführer appinio GmbH

„Mir macht es großen Spaß, in einer Stadt wie Hamburg zu arbeiten, denn hier werden nicht nur irgendwelche Startups gegründet, hier werden richtige Unternehmen aufgezogen.“ Dr. med. Johannes Jacubeit, Founder & CEO connected-health.eu GmbH

„Wir haben uns vor allem über das positive Feedback zu unserem Pitch gefreut, das pusht einen natürlich ordentlich. Besonders reizvoll fanden wir das ‚Business-Idea-Speed-Dating‘, weil wir die Juroren aufgrund des unterschiedlichen Vorwissens an verschiedenen Punkten abholen und immer wieder einen neuen Dreh finden mussten, unser Startup zu präsentieren.“ Freya Oehle, Co-Founder Spottster (vidiventi GmbH)

Über den Webfuture Award:

In diesem Jahr präsentiert nextMedia.Hamburg den bereits seit 2006 bestehenden Webfuture Award zum zweiten Mal. Der Wettbewerb richtet sich an Hamburger Internet-Gründer und bietet ihnen die Möglichkeit, ihre Geschäftsidee einer Fachjury vorzustellen, Expertenmeinungen zu erhalten und wertvolle Kontakte zu knüpfen. Zusätzlich unterstützt und stärkt die Initiative die Startup-Szene der Hansestadt. Die besten Gründer-Ideen werden unter anderem auf die Kriterien Innovation, Umsetzung und Vermarktung bewertet und geprüft.

Über nextMedia.Hamburg:

nextMedia.Hamburg ist die Hamburger Initiative für die Medien- und Digitalwirtschaft. Sie wird getragen von der Freien und Hansestadt Hamburg, der Hamburgischen Gesellschaft für Wirtschaftsförderung mbH dem Verein Hamburg@work e.V. sowie engagierten Unternehmen. Ziel der Initiative ist es, die Spitzenposition der Medienmetropole Hamburg zu sichern und die Rahmenbedingungen für die hiesigen Unternehmen zu verbessern. Dazu bietet die neue Inititative nextMedia.Hamburg ein breites Leistungsportfolio in den Bereichen Service & Support, Publishing, Networking, Themen-Setting, Hosting und Training. Die Initiative nextMedia.Hamburg und das nextMedia StartHub sind erster Ansprechpartner zu allen Fragen der Digitalen Wirtschaft für Unternehmen, Institutionen und Öffentlichkeit in Hamburg. Abonnieren Sie jetzt den Newsletter und erhalten Sie regelmäßig topaktuelle Informationen aus der Medien- und Digitalbranche. www.nextMedia.Hamburg

Presseansprechpartner:

Lennart Plutat Tel.: 040 / 6794 46 – 80 L.Plutat@faktor3.de

FAKTOR 3 AG Kattunbleiche 35 22041 Hamburg

Undeveloped gewährt Zugriff auf 50 Millionen registrierte, jedoch nicht genutzte Domain-Namen

Amsterdam (ots/PRNewswire) –

VC Axivate Capital investiert 350.000 Euro in einen Umbruch in der Domain-Branche

Die Domain-Handelsplattform Undeveloped gab heute bekannt, dass sie über 50 Millionen registrierte, jedoch nicht genutzte Domain-Namen durchsucht und indiziert hat. Bei über 288 Millionen registrierten Domains hat nun endlich jeder Zugriff auf diese „verborgenen“ Domains. Undeveloped verändert die Domain-Branche, indem das Unternehmen den Kauf und Verkauf von Domains transparent, einfach und sicher macht.

Bislang waren ungenutzte Domains über das gesamte Internet verstreut. Dadurch war es zeitraubend und frustrierend, den richtigen Namen zu finden. Dank des neuen Service von Undeveloped ist es jetzt möglich, über 50 Millionen ungenutzte Domains zu durchsuchen und darauf zuzugreifen. So wird es den Käufern erleichtert, mit den Eigentümern der Domains Kontakt aufzunehmen, Gespräche zu beginnen und Transaktionen sicher abzuwickeln.

Den Verkäufern von Domains bietet Undeveloped eine einfachere Möglichkeit, der Zielgruppe ihre Domains zu präsentieren. „Wir richten Ihnen unverzüglich diese attraktive Seite unter Ihrem Domain-Namen ein, die angibt, dass Ihre Domain zum Verkauf steht. Auf diese Weise werden Käufer ganz selbstverständlich auf Sie aufmerksam“, erklärt Reza Sardeha, Mitbegründer und CEO von Undeveloped. Ausserdem können Sie den Verkauf Ihrer Domains über Undeveloped mit nur wenigen Klicks initiieren, denn das Unternehmen bietet ein benutzerfreundliches Portfolio-Management sowie eine Verhandlungsplattform, über die der Verkauf von Domains ermöglicht wird.

„Wir wurden durch unsere eigenen Erfahrungen beim Kauf und Verkauf von Domain-Namen dazu angeregt, diesen Prozess zu vereinfachen“, sagt Reza Sardeha.

„Wie oft wollten Sie schon eine Domain kaufen, aber die Seite war voller Anzeigen ohne einen Hinweis auf den Eigentümer? Unser Ziel ist es, den Prozess transparent zu machen. Der Index ist der erste Schritt, um herauszufinden, was auf dem Markt angeboten wird.“

Ausserdem gab Undeveloped heute bekannt, eine erste Finanzierungszusage über 350.000 Euro von Axivate Capital erhalten zu haben.

„Offensichtlich wartet die Domain-Branche nur darauf, dass die Karten neu gemischt werden“, meint Bas Rasker von Axivate. „Wir glauben, mit seinem Team und seinen bisherigen Leistungen ist Undeveloped auf dem richtigen Weg, diese schwer durchschaubare Branche auf den Kopf zu stellen.“

Informationen zu Undeveloped

Undeveloped wurde 2014 gegründet und erfindet den Domain-Handel komplett neu, indem das Unternehmen den Handel mit Domains offen, transparent und für jedermann zugänglich macht. Undeveloped steht Käufern und Verkäufern gleichermassen offen und ermöglicht über seine offene Handelsplattform einfache, schnelle und sichere Transaktionen. Derzeit bietet Undeveloped über seine Handelsplattform Zugriff auf über 50 Millionen registrierte, jedoch nicht genutzte Domains. So kann jeder die ideale Adresse für sein nächstes Projekt oder Unternehmen finden und sie sich sichern. Kaufen und verkaufen Sie Ihre Domain-Namen auf Undeveloped.com.

Informationen zu Axivate Capital

Axivate Capital ist eine unternehmerische Private-Equity-Gesellschaft, die niederländische und europäische Unternehmen aus den Bereichen digitale Medien, E-Commerce, Internet und Freizeit bei ihrem internationalen Wachstum und der Wertschöpfung unterstützt. Axivate investiert in innovative neue und bereits etabliertere Unternehmen mit noch unerkanntem Potenzial.

Kontakt: Reza Sardeha rsardeha@undeveloped.nl +31657938393

Neue HPCC-Plattform von ChinaCache erleichtert Wandel der Cloud-Service-Landschaft

Peking (ots/PRNewswire) – Bei der Entwicklung des Internet und des mobilen Internet sind einige schwergewichtige Internet-Firmen entstanden sowie zahlreiche Anwendungen für das mobile Internet. CDN-Dienstanbieter sehen sich immer neuen Herausforderungen gegenüber durch breit gefächerte Anwendungen, eine Vielfalt von Terminals, verteilten Netzwerkzugang, eine komplexe Netzwerkumgebung und steigende Benutzeranforderungen an die Netzwerkqualität. Einige der Herausforderungen im CDN-Markt sind die Skalierung des operativen Betriebs, Kundenunterstützung für die schnelle Verteilung und das sich ständig weiterentwickelnde Internet.

ChinaCache, der führende Gesamtlösungsanbieter für Internet-Content und Anwendungsbereitstellungsdienste in China, zeichnet sich durch seine technologische Forschung und Entwicklung aus und steht immer wieder technologischen Verbesserungen der Branche voran durch proaktive Innovationen, optimierte Dienste und ein überlegenes F&E-Team. 2015 hat ChinaCache offiziell seine nächste Generation der CDN-Grundplattform vorgestellt, die auf effizienter Cloud-Computing-Technologie aufbaut — die HPCC-Plattform (High Performance Cloud Cache). Bei der HPCC-Plattform kommen Kernfunktionen wie verteilte Systeme, geteilte Unternehmensspeicher, Knotenressourcenpooling und intelligente Funktionen mit Contenterkennung zum Einsatz. Sie kann die Stabilität und Verfügbarkeit um ca. 3 % und die Ansprechverzögerung zwischen 5 % und 10 % verbessern und zudem die operative Verwaltungseffizienz insgesamt sowie die Bereitstellungskapazität optimieren.

Die HPCC-Plattform liefert Dienste für das Kerngeschäft von ChinaCache wie Seitenbeschleunigung, Dateiverteilung/-download, Videomedienstreaming und mobiles Internet, was zu Kosteneinsparungen und einem besseren Benutzererlebnis führt. Durch ihren flexiblen Zwischenspeichermodus und ihre schnellere Anpassungsfähigkeit an Änderungen kann die HPCC-Plattform verschiedene Performanceindikatoren vollumfänglich erhöhen.

Cache-Clustering — Kostensenkung für Verbraucher

Die HPCC-Plattform bietet Cache-Clustering und verwendet einen personalisierten hierarchischen Cache-Dienst. Dadurch lassen sich einerseits alle Kanalressourcen teilen, um einen ausgeglichenen Gerätefluss zu gewährleisten. Zu diesem Zweck wird die Schwankungstoleranz der Auslastungsrate jeder Knotenressource auf maximal 10 % gedrosselt. Andererseits ermöglicht dies mehr als 1 Milliarde Einknoten-Dateispeicher, was eine Erhöhung der Zugriffsaufrufquote um 20 % und der Aufrufrate um 10 % bedeutet. So sind für Kunden erhebliche Kosteneinsparungen möglich.

Hohe Verfügbarkeit, Fehlertoleranz gegenüber Superfehlern

Die HPCC-Plattform bietet hohe Verfügbarkeit und hohe Performance. Ihre ausgeklügelte Zeitverzögerungsfunktion und überlegene Fehlertoleranzkapazität im Fall eines plötzlichen Anstiegs des Massenkundenstroms kann schnell und einfach reagieren, um Beeinträchtigungen für Kunden, beispielsweise durch Geräteausfallzeiten, so gering wie möglich zu halten. Gleichzeitig bietet sie Echtzeit-Tracking und -Analyse der Benutzerzugangs-Hotspots und Einrichtung von Speicherdatenbanken, um die Netzwerkanforderungen des Kunden besser analysieren zu können, technischen Support für verschiedenartigere Kunden und großartigen, qualitativ hochwertigen Service.

Optimierung der Ressourcenzuteilung für effiziente Verwaltung

Die HPCC-Plattform erfüllt die Hauptknotenbereitstellung durch Ressourcenintegration von anfänglich fragmentierten Knoten, was die Ein- und Ausgangsleistung der Hauptknoten effektiv verbessert und den Druck auf die Netzwerkübertragung durch geringfügige Knotenengpässe reduziert. Gleichzeitig integriert die HPCC-Plattform interne Ressourcen zur Automatisierung der operativen Plattformverwaltung und Optimierung der Ausgangseffizienz jedes Links. Durch ihre umfassende Optimierungsbereitstellung und Ressourcenzuteilung hat die HPCC-Plattform die Kundenbereitstellungskapazität und Dienstreaktionsgeschwindigkeit verbessert.

Die offizielle Vorstellung der HPCC-Plattform ist ein wichtiger Schritt für ChinaCache beim Eintritt in die CDN-Cloud-Ära und Zeichen dafür, dass ChinaCache die Transformation seiner CDN-Cloud-Verteilungsplattform durch und durch abgeschlossen hat. ChinaCache plant über seine HPCC-Plattform strategische Partnerschaften mit zahlreichen Unternehmen im Cloud-Sektor. Die Komplettlösung soll auf Kundenseite angewandt werden, und durch ihren flexiblen Zwischenspeichermodus und ihre schnellere Anpassungsfähigkeit an Änderungen soll der operative Netzwerkdienst stabiler und effizienter gemacht werden.

Pressekontakt: KONTAKT: Yoyo Zhang, +86-185-1505-3068, zhangyunfeng@chinacache.com

Digitale Transformation stellt Unternehmen vor große Herausforderungen (FOTO)

Mönchengladbach (ots) –

– Hochrangige Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft diskutieren beim 2. Santander Atriumdialog über Chancen und Risiken für den Bankensektor

– Klima für mehr Gründergeist und digitale Innovationen schaffen

Für den klassischen Mittelstand und die Industrie, aber auch die Finanzbranche stellt die digitale Transformation eine große Herausforderung dar. Das war die einhellige Meinung aller Experten, die die Santander Consumer Bank AG gestern anlässlich ihres zweiten Santander Atriumdialoges in ihre Unternehmenszentrale nach Mönchengladbach eingeladen hatte. Hochrangige Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über Chancen und Risiken der zunehmenden Digitalisierung und Vernetzung gesammelter Daten.

Ulrich Leuschner, Vorstandsvorsitzender der Santander Consumer Bank, führte die Gäste eingangs in die Thematik ein. Er wies dabei auf die rasante Entwicklung der vergangenen Jahre in den verschiedenen Bereichen hin. „Mit der Arbeitsgruppe ‚Digitale Agenda‘ sind wir auf Ebene der Bundespolitik gut aufgestellt, um das Thema voranzutreiben“, betonte Thomas Jarzombek, Mitglied des Bundestages und Vorsitzender der Arbeitsgruppe „Digitale Agenda“ der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Vergleichbare Arbeitsgruppen gäbe es sonst kaum in Europa.

Großen Nachholbedarf sieht Prof. Dr. Tobias Kollmann, Inhaber des Lehrstuhls für E-Business und E-Entrepreneurship an der Universität Duisburg-Essen und Beauftragter für die digitale Wirtschaft in NRW, hingegen im Bildungssektor: „Digitalkunde in der Schule sollte ganz oben auf der Agenda stehen.“ Nur so könne sich das erforderliche Klima für mehr Gründergeist und digitale Innovationen entwickeln. Dem stimmte auch Jarzombek zu, der als weiteren Erfolgsfaktor das Thema Wagniskapital nannte. Auch wenn schon viele Firmen mit Start-ups kooperierten, gibt es nach Auffassung von Kollmann noch viel kreatives Potenzial, um mitzumachen.

Santander beschäftige sich weltweit intensiv mit den Fragen, welche Art von Kunden die Bank in Zukunft haben möchte, und wie Santander sich darauf ausrichten könne, so José María Echanove, Vorstandsmitglied der Santander Consumer Bank.

Mathias Kaldenhoff, Leiter Solution Business Development bei SAP, sieht die Unternehmen in der Verantwortung: „Beim digitalen Wandel müssen die Banken selbst entscheiden, wie nah sie am Kunden sein wollen, also welchen Teil der Wertschöpfungskette sie bedienen möchten.“ Bei den deutschen Unternehmen stünde das physische Gut noch zu sehr im Vordergrund. Die digitale Transformation müsse aber Teil der Strategie werden, um auch künftig erfolgreich sein zu können.

Prof. Michael Rotert, Vorstandsvorsitzender, eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V., vertrat die Ansicht, dass die Digitalisierung die Finanzbranche schon erfasst habe, viele Banken aber noch nicht geklärt hätten, was sie genau wollen. „Beim mobilen Payment haben sich die Banken bereits von Unternehmen wie Apple überholen lassen“, warnte Rotert. Eine weitere Herausforderung sei der Spannungsbogen zwischen Geldwäsche und Datensicherheit. Laut Tilmann Kupfer, Vice President Trade & International Affairs bei British Telecom, befinde sich der Telekomsektor bereits seit langem im Wandel und ähnliches komme auch auf die Banken zu. Regulierung allein werde die Banken nicht vor dem digitalen Wandel schützen können. Das gelte ebenso für die Sicherheit.

Auch Hans Wilhelm Reiners, Oberbürgermeister der Stadt Mönchengladbach, sieht die Unternehmen vor großen Herausforderungen. Die Entwicklung der digitalen und technischen Möglichkeiten sei so rasant, dass die Halbwertzeit von Standards immer kürzer werde. „Um ihre Kunden zu halten oder sogar neue zu gewinnen, müssen die Banken nah an den Kundenbedürfnissen sein“, sagte Reiners.

Banco Santander (SAN.MC, STD.N, BNC.LN) ist eine Privat- und Geschäftskundenbank mit Sitz in Spanien und Präsenz in zehn Kernmärkten. Santander ist gemessen am Börsenwert die größte Bank in der Eurozone. Im Jahr 1857 gegründet, verfügte Santander Ende 2014 über ein verwaltetes Vermögen von 1.43 Billionen Euro. Santander hat weltweit mehr als 117 Millionen Kunden, rund 12.950 Filialen – mehr als jede andere internationale Bank – und rund 185.400 Mitarbeiter. Sie ist die größte Finanzgruppe in Spanien und Lateinamerika und ist führend in Großbritannien, Portugal, Deutschland, Polen und dem Nordosten der USA. 2014 erzielte Santander einen zurechenbaren Gewinn von 5.816 Mrd. Euro, eine Steigerung um 39 Prozent zum Vorjahreszeitraum.

Pressekontakt: René Hartmann Communications 02161-6905754 Rene.Hartmann@santander.de

Weiteres Pressematerial (inkl. Fotos) finden Sie unter presse.santander.de

Expert System wird durch die Übernahme von TEMIS zum führenden Anbieter von semantischen Technologien für Cognitive Computing

Heidelberg, Deutschland (ots/PRNewswire) –

Die Stärke der beiden Technologien, des Kundenstamms und der

Management-Teams unterstützt die aggressive Wachstums- und

Internationalisierungsstrategie des Unternehmens

Expert System (EXSY.MI), das führende Unternehmen im Bereich semantischer Technologien für die effiziente Verarbeitung unstrukturierter Informationen, gab heute die Unterzeichnung eines verbindlichen Vertrags über den Erwerb von TEMIS, einem Marktführer in Text Analytics Lösungen mit Niederlassungen in Frankreich, Deutschland, Grossbritannien, den USA und Kanada bekannt. Mit der Übernahmen von TEMIS wird Expert System zum weltweit führenden Anbieter von semantischen Technologien für Cognitive Computing.

Schätzungen zufolge liegen mehr als 85% aller geschäftsrelevanten Informationen in Form von Präsentationen, Reports, Dokumenten, Emails sowie Beiträgen auf Webseiten vor. Unternehmen brauchen mehr denn je intelligente Lösungen, die es erlauben, das Potenzial von Big Data bei strukturierten wie unstrukturierten Informationen zu nutzen, um in Echtzeit bei der Entscheidungsfindung in Bereichen wie Risikomanagement, Sicherheit, Reputationsmanagement und Kundendienst unterstützt zu werden.

„Intelligente Lösungen für das Informationsmanagement sind heute eine absolute Notwendigkeit. Durch die Kombination von Cogito(R) von Expert System mit der Luxid(R) Plattform von TEMIS stärken wir nicht einfach nur unser Angebot, sondern positionieren uns auch als weltweit anerkannter Akteur, dessen Spitzentechnologie Unternehmen hilft, mit dem immensen Angebot an Daten Schritt zu halten und diese für Wettbewerbsvorteile und für besseren Kundenservice zu nutzen.“, erklärt Stefano Spaggiari, CEO von Expert System. „Mit der Übernahme von TEMIS haben wir nun unschätzbare Expertise und Ressourcen für die Entwicklung von semantischen Technologien, die auf Verfahren der künstlichen Intelligenz basieren. Mit einem Umsatz von über 20 Millionen US-Dollar hat Expert System seine Zahlen seit dem Gang an die Börse (AIM Italia) vor gerade 15 Monaten verdoppelt. Die Verstärkung durch das TEMIS Management, der TEMIS Technologie und ihrem Kundenstamm sichert diese positive Entwicklung für die Zukunft.“

Der Erwerb von TEMIS unterstreicht die Wachstums- und Internationalisierungsstrategie von Expert System und konsolidiert die hervorragende Stellung des Unternehmens auf dem Markt für Cognitive Computing, also bei Lösungen, die Technologie intelligenter und besser geeignet für die Nutzung von unstrukturierten Informationen machen und Unternehmen und Organisationen damit helfen, diese zu analysieren, in Beziehung zu setzen und in Reports zu aggregieren.

„Die Vision von TEMIS war es stets, Organisationen bei der effizienten Nutzung unstrukturierter Informationen zu unterstützen“, sagt Eric Bregand, CEO von TEMIS. „Expert System hat denselben Anspruch. Die Bündelung unserer Kräfte und die Tatsache, dass wir uns technologisch wie geografisch hervorragend ergänzen, erlauben uns, die Umsetzung unserer gemeinsamen Vision noch zu beschleunigen.“

Expert System verfügt über innovative Methoden zur Informationsverarbeitung, die auf kognitive Algorithmen aus der künstlichen Intelligenz basieren. Technologisch gesehen stellt die Übernahme von TEMIS hier eine grossartige Gelegenheit dar, die Vorteile von semantischen Verfahren sowie die Bedeutung von Forschung und Entwicklung in diesem Bereich zu unterstreichen und trägt zudem dazu bei, die patentierte Cogito(R) Plattform weiter zu stärken. Die Übernahme verbreitert schliesslich auch die geografische Aufstellung der Firma und verstärkt das Wachstum an den verschiedenen Niederlassungen in Italien, Frankreich, Spanien, Deutschland, Grossbritannien, den USA und Kanada.

Über Expert System

Expert System mit Hauptsitz in Chicago ist mit seiner proprietären, patentierten, multilingualen semantischen Cogito(R)-Technologie der führende Anbieter für Informationsverarbeitungslösungen. Durch die Nutzung der Produkte von Expert System, können Unternehmen und Behörden rasch Erkenntnisse und Wissen aus ihren strukturierten und unstrukturierten Daten ziehen, jenseits traditioneller, auf blossen Suchbegriffen basierenden Ansätzen. Die Technologien von Expert System werden für Lösungen in einer Vielzahl von Szenarien wie semantische Suche, open source intelligence, multilinguale Analyse von Big Data, natürliche Sprachverarbeitung sowie der Erstellung und Verwaltung von Thesauri und Ontologien eingesetzt. Expert System versorgt eine Reihe der grössten Industriesektoren überhaupt wie die Finanzindustrie, Pharma, Öl&Gas, Medien und Verlage sowie Behörden. Namen wie Shell, Chevron, Eli Lilly, Wolters Kluwer, Networked Insights, Nalco Champion, das US-Justizministerium und die DTRA. Für weitere Informationen besuchen Sie http://www.expertsystem.com oder folgen Sie uns auf Twitter unter @Expert_System [https://twitter.com/Expert_System ].

Über TEMIS

TEMIS, gegründet im Jahr 2000, hat die Luxid(R) Plattform entwickelt, mit der Organisationen Informationen aus unstrukturierten Inhalten extrahieren um Geschäftsprozesse effizienter umzusetzen. Luxid(R) verfügt über eine Vielzahl renommierter Referenzkunden wie Agence France Presse, BASF, Bayer Schering Pharma, Bloomberg BNA, BNP Paribas, Editions Lefebvre-Sarrut, Elsevier, EMC, Novartis, Sanofi, Thomson Reuters, The McGraw-Hill Companies, Volkswagen, aber auch Regierungs- und international Organisationen wie das US-Landwirtschaftsministerium, die OECD und den IWF. Für weitere Informationen besuchen Sie uns auf http://www.temis.com oder folgen Sie @TEMIS_Group.

Pressekontakt: Pressekontakte: Martine Falhon, Marketing Communication Manager, TEMIS, martine.falhon@temis.com, +33(0)4-56-38-24-03

Was sind die Compliance-Basics für den Mittelstand? Workshops von digital spirit liefern die Antworten

Berlin (ots) – Mittelständische Unternehmen müssen sich in ihrer Rolle als Zulieferer zunehmend mit Compliance beschäftigen. Die Mindestanforderungen an Compliance-Management-Systeme (CMS) sind jedoch meist unklar und führen zu Unsicherheit. Diese wollen die erfahrenen Compliance-Praktiker von digital spirit im Rahmen des Workshops Compliance Basic nehmen. Der Workshop findet am 9. September 2015 in München und am 23. September 2015 in Stuttgart statt.

„Unser Anspruch ist es, dass die Teilnehmer aus den Workshops wertvolle Anregungen mitnehmen, um auch mit kleinen Budgets und knappen personellen Ressourcen Compliance nachhaltig in ihren Unternehmen einführen und kommunizieren zu können“, so Dr. Jörg Viebranz, Compliance Partner bei der digital spirit GmbH.

Im Mittelpunkt des Workshops wird ein aktueller Compliance-Verstoß stehen, anhand dessen wichtige Grundlagen und Anforderungen an ein CMS vermittelt werden. Gemeinsam wird erarbeitet, wie der Vorfall hätte vermieden werden können und die Teilnehmer erfahren, wie Compliance in ihrer eigenen Arbeitspraxis umsetzbar ist. Anhand zahlreicher Praxisbeispiele wird außerdem gezeigt, wie sich Compliance zielgruppenorientiert und kreativ kommunizieren und so positiv im Unternehmen positionieren lässt.

„Ein wirklich gelungener Workshop: gut strukturiert, mit sehr guten Inhalten und Beispielen. Durch die angenehme Teilnehmerzahl und -mischung bietet er zusätzlich eine optimale Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch“, so das Feedback eines Teilnehmers aus einem vergangenen Workshop.

Interessierte finden weitere Informationen unter http://ots.de/9HI74. Auf Anmeldungen bis zum 12. Juni 2015 wird ein Frühbucherrabatt in Höhe von 10 Prozent gewährt.

Über die digital spirit GmbH:

digital spirit ist der führende Anbieter für Compliance-Lösungen im deutschsprachigen Raum. Zu den Kunden zählen internationale Top-Unternehmen und Mittelständler aus allen Branchen. Schwerpunkte des Portfolios sind Compliance-Training, Compliance-Beratung und Compliance-Kommunikation als Full-Service aus einer Hand. Unter der Marke COMFORMIS bietet das Unternehmen Leistungen für die Unterstützung des deutschen Mittelstandes beim Aufbau und Betrieb eines wirksamen Compliance-Managements. Die digital spirit GmbH mit Sitz in Berlin ist Teil der britischen Unternehmensgruppe Idox plc, einem Anbieter von spezialisierten Informations-Management-Lösungen und Dienstleistungen für den öffentlichen Sektor Großbritanniens sowie für Unternehmen in stark regulierten, kapitalintensiven Industrien weltweit.

Pressekontakt: digital spirit GmbH Patrick Illing Telefon: +49 30 84 19 14-35 E-Mail: patrick.illing@idoxgroup.com http://www.compliance.idoxgroup.com