GA Hochschule und Wacom beschließen enge Zusammenarbeit – Berliner Hochschule wird erstes Wacom Digital Lab Deutschlands

Berlin (ots) – Die GA Hochschule der digitalen Gesellschaft und der Hardware Anbieter Wacom initiieren ein deutschlandweit bisher einmaliges Digital Lab als Arbeits- und Forschungslabor für Studenten. Das Labor an der GA Hochschule können hierbei alle Studenten der staatlich anerkannten privaten Fachhochschule nutzen. Es soll dort aber auch für Interessenten aus der Branche die Möglichkeit geschaffen werden, sich über die gesamte Wacom Produktpalette aus nächster Nähe zu informieren.

In der Arbeitswelt kommen Digital Artist – all jene die digitale Kunstwerke, Filme, Spezialeffekte sowie Designs erschaffen – an Zeichentabletts oder interaktiven Multimedia Displays nicht mehr vorbei. Die Arbeit an diesen Eingabegeräten ist in der Kreativbranche selbstverständlich.

Wacom möchte damit Studenten in Lehre und Forschung die Möglichkeit geben, die ganze Vielfalt der kreativen Arbeitsprozesse kennenzulernen.

„Dass dieses Labor an Deutschlands erster Hochschule für Game Development eingerichtet wird, unterstreicht die Bedeutung von Games und interaktiven Medien als Innovationsmotor und Zukunftsmarkt.“, so der amtierende Rektor der GA Hochschule, Prof. Sylvius Lack. „Ich freue mich sehr, dass Wacom den Standort Berlin dergestalt unterstützt.“

Professorin der GA Hochschule, Fachbereich Digital Art, Frau Angela Kern sieht die Zusammenarbeit mit großen Chancen verbunden: „Wir können damit auf Hochschulseite unseren Studenten immer die neueste Hardware der aktuellen digitalen Entwicklung präsentieren. Ein großer Gewinn. Die Studenten können sich an den verschiedenen Geräten ausprobieren und für ihre Arbeitsweise das passende „persönliche“ Werkzeug finden. Ein weiterer Aspekt ist die Varianz der Anforderungen, die durch die verschiedenen Arbeitsaufgaben gestellt werden, hier muss der Artist entscheiden, mit welchem Werkzeug er oder sie am effizientesten eine Aufgabe bearbeiten wird. Entscheidungen zu treffen, erfordert entsprechende Erfahrungen. Diese können die Studenten ab sofort im Wacom Digital Lab machen.

Über die GA Hochschule der digitalen Gesellschaft mbH

Die im Jahre 2013 in Berlin gegründete GA Hochschule der digitalen Gesellschaft legt als erste Hochschule in Deutschland ihren Fokus auf das Feld Games, Gamification und interaktive Lernmedien. Ausgehend von der starken Stellung der im Jahr 2000 gegründeten Muttergesellschaft Games Academy GmbH in der Games-Branche und der Klett AG als Bildungsunternehmen wird sie die fachlichen, konzeptionellen und persönlichen Qualitäten vermitteln, um den virtuellen, digitalen Raum zu erschließen. Die GA Hochschule digital: http://www.ga-hochschule.de/

Über Wacom

Wacom Europe GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Wacom Company, Ltd. (Tokioter Börse 6727). Tochterunternehmen und lokale Büros weltweit sorgen für Vermarktung und Vertrieb in über 150 Ländern. Die Vision, Mensch und Technik durch natürliche Eingabetechnologien näher zusammenzubringen, hat Wacom zum führenden Hersteller von Stifttabletts, interaktiven Stift-Displays und digitalen Interface-Lösungen gemacht. Zahlreiche Banken, Versicherungen, Telekommunikationsunternehmen sowie Einzelhandelsfirmen nutzen die Technologie der intuitiven Eingabegeräte von Wacom. Auch wurden einige der weltweit aufsehenerregendsten digitalen Kunstwerke, Filme, Spezialeffekte sowie Designs damit erschaffen; und sie gibt geschäftlichen und privaten Anwendern benutzerfreundliche Eingabegeräte an die Hand, mit der sie ihre Persönlichkeit ausdrücken können. Millionen von Kunden nutzen die kabel- und batterielose, drucksensitive Stifttechnologie von Wacom. Zudem bietet das Unternehmen Herstellern, die Wachstumsmärkte bedienen, seine Produkte als OEM-Lösungen an. Feel IT Technologies, die Interface-Technologie von Wacom, ist als integrierte Lösung erhältlich.

Über die Games Academy

Die GAMES ACADEMY[TM] GmbH, anerkannte Ergänzungsschule, mit Hauptsitz in Berlin und zweitem Standort in Frankfurt am Main ist die europaweit führende Akademie für die Ausbildung von professionellen Game Designern, Game Programmierern, Game Artist und Producern. Die Einrichtung wurde im Jahr 2000 als erste Spezialschule für die Computer- und Videospielproduktion in Deutschland gegründet. Die GAMES ACADEMY[TM] bietet ihren Studierenden eine moderne und praxisbezogene Ausbildung, deren Erfolg die studentischen Projekte jährlich eindrucksvoll auf Branchenevents unter Beweis stellen.

Pressekontakt: PR Kontakt Bei Interesse wenden Sie sich bitte an: Annika Knipp, Tel.: 030/29779120 E-Mail: annika.knipp@games-academy.de

Fotomaterial der GAMES ACADEMY unter: http://www.games-academy.de/ueber-uns/presse.html Die Games Academy[TM] GmbH ist ein eingetragenes Warenzeichen.

Huawei betont die Schwerpunkte Kooperation und Innovation bei der CeBIT Press Preview 2015

Hannover, Deutschland (ots/PRNewswire) – Huawei hat auf der Pressevorschau CeBIT Press Preview 2015 am 28. Januar seine Pläne bekanntgegeben, die neuesten IKT-Lösungen auf der CeBIT, der weltweit größten IT-Messe, zu präsentieren. Während der fünf Messetage, die im März stattfinden, wird Huawei eine Reihe von innovativen Produkten und Diensten vorstellen, die konzipiert wurden, um Unternehmen verschiedenster Branchen dabei zu unterstützen, die Herausforderungen der neuen digitalen Ära zu bewältigen. Insbesondere wird Huawei seine Einschätzungen der IKT-Trends in verschiedenen Foren, programmatischen Vorträgen und Podiumsdiskussion mit Experten aus aller Welt mit anderen austauschen.

„Huawei hat es sich zur Aufgabe gemacht, Organisationen bei der Steuerung durch die heutige digitale Ökonomie zu unterstützen, indem wir führende IKT-Produkte und -Lösungen entwickeln und zur Verfügung stellen und dies geschieht durch gemeinsame Innovationen und offene Zusammenarbeit mit Kunden und Branchenpartnern in Deutschland und Europa“, sagte Herr Jörg Karpinski, Vertriebsleiter, Huawei Enterprise Germany.

Um seine Leistungen in diesem Bereich zu zeigen, werden Huaweis innovative Produkte und Lösungen auf der CeBIT präsentiert, unter anderem die Agile Network Solution, das Service Driven-Distributed Data Center, die Industrial Interconnection Solution, Agile Collaboration Solution, Smart City Solution, OmniMedia Solution und die Enterprise ICT Services. Ein eigener Bereich am Stand von Huawei auf der CeBIT wird sich der gemeinsamen Arbeit widmen, die Huawei zusammen mit einer Reihe von strategischen Partnern, u. a. SAP und Accenture, unternimmt. Zu den Partnern für die Entwicklung von Lösungen gehören Hexagon, Microsoft, IBM und Sobey, die Betreiberpartner umfassen Vodafone und die Deutsche Telekom und zu den deutschen Vertriebskanalpartnern gehören Blue-consult, COMNET, WOHLER und ARROW.

Informationen zur Messe

Das Hauptthema der CeBIT 2015 lautet in diesem Jahr d!conomy und beschäftigt sich mit der Digitalen Transformation. Huawei nimmt zum fünften Mal in Folge an der CeBIT teil und wird bei der diesjährigen Messe seine Perspektiven auf IKT-Trends in Diskussionen mit Experten aus aller Welt austauschen. Dazu gehören folgende:

Von Huawei organisierte Veranstaltungen

Veranstaltung Datum und Zeit Ort ————- ————– —

Huawei Pressekonferenz 17. März, 10.00-11.30 NordLB Raum 004/005 ———————- ——————— ——————-

Huawei CIO Forum 17. März, 14.30-18.00 NordLB Raum 004/005 —————- ——————— ——————-

Huawei Open Technology Symposium 16~20. März, 9.00-18.00 Huawei-Stand, Halle 2 ——————————– ————- ———————

Sessions auf der CeBIT Global Conference

Veranstaltung Datum und Zeit Ort ————- ————– —

Hauptvortrag auf der CeBIT Global Conference 16. März, 13.00-13.30 Hauptbühne, Halle 8 ———————— ——————— ——————-

Podiumsdiskussion: „d!conomy -Internet of Everything“ 17. März, 14.30-15.15 Expertenbühne, Halle 8 -Digital Transformation, Networked Industry ——————-

Hauptvortrag auf der CeBIT Global Conference -Cloud & Big Data 18. März, 14.30-15.00 Hauptbühne, Halle 8 ———————— ——————— ——————-

Fallstudie: Best practice customer solution -Cloud & Big Data 19. März, 15.15-15.45 Expertenbühne, Halle 8 ———————- ——————— ———————-

Der Stand von Huawei wird sich in B30, Halle 2, im Hannover Exhibition Center befinden und die speziell der Mirror Sys gewidmete Erlebniszone im Chinesischen Pavillon in Halle 6. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die von Huawei zu diesem Thema erstellte Microsite unter:

http://enterprise.huawei.com/topic/2015Cebit [http://enterprise.huawei.com/topic/2015Cebit]

Über Huawei

Huawei ist ein weltweit führender Anbieter von Lösungen für Informationstechnologie und Telekommunikation (IKT). Weitere Informationen finden Sie online auf der Huawei-Webpräsenz unter www.huawei.com [http://www.huawei.com/].

Web site: http://www.huawei.com/ http://enterprise.huawei.com/topic/2015Cebit/

Pressekontakt: KONTAKT: Selina Xing, +86-755-8924-7615, xingziyue@huawei.com

COMPUTER BILD-Test: Drei von acht Sicherheitspakete bekommen Note „mangelhaft“ bei der Erkennung aktueller Schädlinge (FOTO)

Hamburg (ots) –

COMPUTER BILD Sicherheitsreport 2015 testet Schutzsoftware für Home-PCs / Neu: Auch Schutz-Apps für Smartphones auf dem Prüfstand / Kaspersky Sieger bei PC- und Handyschutz

Hack-Angriffe, Betrug und Schadsoftware lauern im Internet überall. Umso wichtiger ist es, dass man seinen PC mit einer zuverlässigen Sicherheits-Software sichert. In ihrer aktuellen Ausgabe 4/2015 (EVT: 31. Januar 2015) hat die Zeitschrift COMPUTER BILD deshalb im großen Sicherheitsreport 2015 acht Sicherheits-Pakete mit einem umfangreichen Testverfahren untersucht.

Die Programme mussten in mehrstufigen Tests 180.000 Schädlinge und speziell entwickelte Angriffssoftware abwehren. Zudem durchliefen sie aufwendige Performance-Tests, Checks in sozialen Netzwerken und wurden beim Online-Banking getestet. Das Ergebnis ist ernüchternd: Für drei Anbieter gab es im Gesamtfazit lediglich die Note „ausreichend“. COMPUTER BILD-Redakteur Andy Voß: „Gleich drei Sicherheitspakete weisen eine schlechte Virenerkennung auf. Da sollten die Anbieter schnell nachbessern, sonst gibt’s 2015 böse Überraschungen!“

Die Prüfer analysierten zudem acht Schutz-Apps für Android-Smartphones. Experten erwarten, dass diese 2015 noch stärker ins Visier von Internetverbrechern geraten. Kaspersky geht als Sieger hervor, aber die Konkurrenz Avast, Eset und Bitdefender holt auf.

Die Sicherheitspakete von Avira, Avast und Bitdefender, letztere ist Schlusslicht des Tests, zeigen deutliche Schwächen in ihrem Kernbereich: der Abwehr aktuell kursierender Schadprogramme. Nur die PC-Software von Gesamttestsieger Kaspersky, G-Data, Norton und McAfee ist bestens gewappnet für die Abwehr neuer Viren. Gut für die Anwender: Bei dem überarbeiteten und erweiterten Prüfverfahren mit infizierten USB-Sticks, verseuchten Internetseiten, E-Mails, Downloads oder Schädlingen versagte keiner der Kandidaten völlig. COMPUTER BILD-Redakteur Andy Voß: „Nur die ansonsten gute G-Data-Software überließ dem Nutzer zu viele wichtige Entscheidungen.“ Vorbildlich war in diesem Punkt Preis-Leistungs-Sieger Norton Security: „Die Software erkannte alle verseuchten Websites komplett“, so Voß. Damit machte die Norton Anti-Viren-Software von allen getesteten Produkten den größten Entwicklungssprung zum Vorjahr.

Im Bereich Online-Banking sind besonders sensible Daten beim Zugriff durch Cyberkriminelle gefährdet. Beim Test offenbarten sich hier böse Überraschungen: Avira, Bitdefender und ESET erhielten ein „mangelhaft“, da sie zu wenig Zugriffe abwehrten. Punkten konnte dagegen G Data, „das Onlinebanker ohne Wenn und Aber schützt“, so Voß.

Der Test von Handyschutz-Apps mit 9.300 gefährlichen Schadprogrammen brachte ebenfalls aufschlussreiche Erkenntnisse für Smartphone-Nutzer. Aktuellen Bedrohungen können User am besten mit den Lösungen von Kaspersky, ESET, Bitdefender, G Data und Avira begegnen. Im Gesamt-Ranking gab es einen Überraschungserfolg: Avast ergatterte dank cleverer Zusatzfunktionen auf Anhieb Platz zwei.

Den vollständigen Sicherheitsreport 2015 finden Sie in der aktuellen Ausgabe 04/2015 von COMPUTER BILD, die am 31. Januar 2015 erscheint. COMPUTER BILD im Internet: www.computerbild.de

Abdruck mit Quellenangabe „COMPUTER BILD“ honorarfrei

Über COMPUTER BILD:

Computer Bild ist die auflagenstärkste deutsche Computerzeitschrift und die meistverkaufte Computerzeitschrift in ganz Europa sowie in Russland. Sie erscheint alle zwei Wochen und informiert Leser auf verständliche Art und Weise über PC, Unterhaltungs- sowie Gebrauchselektronik, Telekommunikation und Internet.

Pressekontakt: Redaktion COMPUTER BILD: Andy Voß, Tel. 040 – 347-26909

Agentur: Gunnar Leonhard John Warning Corporate Communications GmbH Telefon: 040 – 533 088 72 E-Mail: g.leonhard@johnwarning.de

Sensibilisierung oder Angstmacherei? / Live-Hacking zeigt oft nur die halbe Wahrheit (FOTO)

Hannover (ots) –

Live-Hacking gehört seit vielen Jahren zu den Publikumsmagneten auf Messen und Veranstaltungen. Auch auf der diesjährigen CeBIT wird es wieder etliche Sicherheitsvorführungen geben. Zuhörer sollten sich im Klaren sein, dass viele Referenten auf den Show-Effekt setzen und Rahmenbedingungen schon mal unter den Tisch fallen lassen, schreibt das IT-Profimagazin iX in seiner aktuellen Ausgabe 2/15.

Beim Live-Hacking zeigen Vortragende häufig nur einen Teil der Wahrheit und versetzen damit das Publikum in Angst und Schrecken. Häufig genug sitzen technische Laien in den Foren und sehen, wie vermeintlich einfach es ist, eine TK-Anlage oder ein iPad zu hacken. Dabei ist es ihnen kaum möglich, die Angriffe einzuschätzen und daraus abzuleiten, wie groß das eigene Risiko ist. Zum Beispiel, wenn kriminelle Angriffe nur auf Geräten mit veralteten Betriebssystemen möglich sind, die keine nennenswerte Verbreitung mehr haben.

Haben diese Zuhörer dann Entscheidungsfunktionen in Unternehmen inne, können die Reaktionen durchaus überzogen ausfallen. So hatte ein Geschäftsführer nach einem Live-Hacking völlig panisch einen professionellen Penetrationstester ins Haus geholt und diesen beauftragt, den Hack an seinen Geräten zu wiederholen und die Sicherheitslücke zu beheben. Erwartungsgemäß ohne Erfolg, da überall aktuelle Betriebssysteme installiert waren. Leidtragende sind dann die IT-Verantwortlichen, die die Details des Vortrags realistisch beurteilen und vor dem Konflikt stehen, überflüssige Maßnahmen ergreifen zu müssen.

„Als Zuhörer eines Live-Hackings sollte man stets kritisch bleiben“, rät iX-Redakteurin Ute Roos. Bleiben Fragen offen, sollte man durchaus um Klärung bitten und sich erkundigen, wie oft tatsächlich die demonstrierten Fälle eintreten oder welche speziellen Faktoren einen solchen Angriff erfolgreich sein lassen.

Aktuelle Meldungen aus der Heise Medien Gruppe finden Sie unter http://www.heise-medien.de/presseinfo

Unter http://www.heise-medien.de/presseabo können Sie sich für den Mail-Service anmelden. Dann erhalten Sie automatisch jede neue Pressemitteilung aus der Heise Medien Gruppe per E-Mail.

Heise auf Facebook: https://www.facebook.com/heisemedien

Pressekontakt: Ansprechpartner Sylke Wilde Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Heise Medien Gruppe Karl-Wiechert-Allee 10 30625 Hannover Telefon: +49 511 5352-290 sylke.wilde@heise-medien.de

Isolux Corsán: Update on IPO Developments

Madrid (ots/PRNewswire) –

– This announcement is an advertisement and does not constitute a prospectus or offering memorandum and nothing herein contains an offering of securities.

Grupo Isolux Corsan, S.A. („Isolux“ or the „Company“) announces that it does not intend to pursue its proposed initial public offering of its Class A shares to qualified and institutional investors in the immediate future.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20150129/727670 )

Despite positive feedback from analysts and investors to Isolux’s value proposition as a leading specialized engineering, procurement and construction („EPC“) contractor and a concession-based infrastructure operator in fast growing economies, the Company believes that the preliminary valuation indications do not recognize the full potential of the Company’s asset base at this time. Furthermore, since the Company does not require additional capital in the near term, it has elected to wait for more favorable conditions.

The Company continues to progress with its plan to become a public company and will continue to focus in developing its current strategy as a leading EPC contractor and concession operator.

IMPORTANT NOTICE

This announcement is not an offer to sell or a solicitation of any offer to buy any securities issued by the Company in any jurisdiction where such offer or sale would be unlawful and the announcement and the information contained herein are not for distribution or release, directly or indirectly, in or into such jurisdictions.

Any securities referred to herein have not been and will not be registered under the US Securities Act of 1933 (the „Securities Act“), and may not be offered or sold in the United States absent registration under or an exemption from, or in a transaction not subject to, the registration requirements under the Securities Act. There is no intention to register any securities referred to herein in the United States or to make a public offering of the securities in the United States.

Photo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20150129/727670

ots Originaltext: Isolux Corsan Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Contact: Macarena Ramirez, Tel: +34-91-449-30-00

Deutsche Automatenwirtschaft begrüßt Vollzug bei der Bekämpfung von illegalem Glücksspiel

Berlin (ots) – Die deutsche Automatenwirtschaft begrüßt es, dass die in den letzten Tagen bekanntgewordenen Softwaremanipulationen bei Geldspielgeräten rückhaltlos aufgeklärt werden. „Wir treten für das legale und sichere Spiel ein, im Sinne eines effektiven Verbraucherschutzes“ so Georg Stecker, Sprecher des Vorstandes der Deutschen Automatenwirtschaft, „weil nur das legale Spiel die Spieler vor betrügerischen Machenschaften schützen kann.“

Wie jede andere Branche sei auch die Automatenwirtschaft nicht vor Kriminellen gefeit. „Aber es ist existenziell wichtig für unsere Branche, unsere Spieldienstleistung sauber zu halten“, so Stecker weiter. „Unsere Branche lebt von dem Vertrauen der Kunden in unsere Zuverlässigkeit.“

Wenn dieses Vertrauen erschüttert werde, gerate die Basis für das Automatengeschäft ins Wanken. Allein schon deswegen sei die Automatenwirtschaft bereit, die Strafverfolgungsbehörden bei der Aufklärung der aktuellen Manipulationsvorwürfe zu unterstützen.

Eine stabile Vertrauensbasis sei aber nicht nur im Verhältnis der Branche zu ihren Kunden, sondern auch gegenüber Verwaltung und Politik notwendig. „Gerade in dieser Beziehung wollen wir noch mehr tun als bisher“, erklärt der Sprecher der Deutschen Automatenwirtschaft.

In diesem Sinne begrüße die Deutsche Automatenwirtschaft ausdrücklich, dass die neue Spielverordnung vorsieht, dass bei allen Geräten vor ihrer Marktzulassung die Einhaltung von Sicherheitsstandards im Sinne des Manipulationsschutzes nachgewiesen werden muss. Die Lücke, die sich bei dem aktuellen Manipulationsfall gezeigt habe, wird damit geschlossen.

„Wir hoffen, dass kriminelle Angriffe auf die Spielsoftware durch die gesetzlich vorgesehenen Sicherungsmaßnahmen, die teilweise jetzt schon freiwillig von Herstellern in die Geräte eingebaut werden, schon bald voll und ganz der Vergangenheit angehören“, erklärt Georg Stecker vom Dachverband Die Deutsche Automatenwirtschaft.

Pressekontakt: Die Deutsche Automatenwirtschaft e.V. Dircksenstraße 49 10178 Berlin Tel: 030 – 24087780 www.automatenwirtschaft.de

Hitachi Data Systems and CGI Announce a Global Strategic Partnership to Launch Suite of Secure, Private and Hybrid Cloud Services

Santa Clara, California And Montreal, Quebec (ots/PRNewswire) –

Hitachi Data Systems to power SLA-based storage-as-a-service offerings hosted within CGI’s global data centers or customers‘ data centers

Stock Market Symbols GIB (NYSE) GIB.A (TSX) http://www.cgi.com/newsroom

Hitachi Data Systems (HDS), a wholly owned subsidiary of Hitachi, Ltd. and CGI , the fifth largest independent information technology and business process services firm in the world, today announced a significant milestone in their strategic agreement to provide clients with enterprise-grade cloud services powered by Hitachi Data Systems.

As part of its portfolio of Digital Transformation services, CGI can now offer clients a number of secure cloud storage solutions that enable access to business critical data from mobile devices and traditional desktops. These solutions give clients peace of mind knowing that their data is safe and uncompromised.

These solutions are already in use by Foresters(TM), an international financial services provider committed to family well-being with over one million members in Canada, the United States and the United Kingdom. Based on Hitachi Data Systems‘ most advanced cloud technology, the solutions can be hosted within CGI’s global data centers or in a customer’s data center in a private cloud model -offering unparalleled flexibility, security and choice to clients.

„Today’s significant advancement in our partnership with CGI stems from years of joint collaboration with a mutual focus on delivering to our customers the best possible technologies for their evolving business needs,“ said Michael Cremen, EVP, global sales, Hitachi Data Systems. „We have teamed to provide a distinctly innovative set of cloud enablement solutions that offer the best of hybrid and private cloud technologies for our customers.“

„Our partnership with Hitachi Data Systems helps clients achieve their goals to transform enterprise processes by facilitating secure access to business information,“ said Brian Cann, Vice-President, Global Marketing, CGI. „Leading technology from Hitachi allows us to deliver a variety of business solutions through a cloud delivery model that meets the procurement needs of our clients. It’s this integrated approach that makes the CGI and Hitachi Data Systems global partnership a win-win for clients.“

Highlights and key facts

– CGI is the first global systems integrator to offer consistent block, file and object solutions using the Hitachi Cloud Service Provider program throughout North America and EMEA. – HDS will leverage CGI’s state-of-the-art data centers to offer hosted cloud services „in country“, starting in Canada, the United States, Sweden, Norway and Portugal, with additional sites to follow. – The initial technologies to be launched include: – Storage as a service – Data vaulting – Disaster recovery as a service – Archiving as a service from Microsoft(R) Exchange, SharePoint(R), databases, network attached storage (NAS), and other environments. – Bottomless edge to core storage (using Hitachi Content Platform and Hitachi Data Ingestor) – File sync and share as a service (using Hitachi Content Platform Anywhere) – CGI is part of the Global Systems Integrator Partner Program by Hitachi Data Systems and is also the first global cloud service provider certified by Hitachi Data Systems.

Find out more

– Twitter [https://twitter.com/HDScorp ] – HDS News Hub [http://newshub.hds.com/News ] – Facebook [https://www.facebook.com/HitachiDataSystems ] – HDS Community [https://community.hds.com/welcome ]

About CGI

Founded in 1976, CGI Group Inc. is the fifth largest independent information technology and business process services firm in the world. Approximately 68,000 professionals serve thousands of global clients from offices and delivery centers across the Americas, Europe and Asia Pacific, leveraging a comprehensive portfolio of services including high-end business and IT consulting, systems integration, application development and maintenance, infrastructure management as well as a wide range of proprietary solutions. With annual revenue in excess of C$10 billion and an order backlog exceeding C$20 billion, CGI shares are listed on the TSX (GIB.A) and the NYSE (GIB). Website: http://www.cgi.com.

About Hitachi DataSystems

Hitachi Data Systems, a wholly owned subsidiary of Hitachi, Ltd., provides information technologies, services and solutions that help companies improve IT costs and agility, and innovate with information to make a difference in the world. Our products, services and solutions are trusted by the world’s leading enterprises, including more than 70% of the Fortune 100 and more than 80% of the Fortune Global 100. Visit us at HDS.com [http://hds.com ].

About Hitachi, Ltd.

Hitachi, Ltd. , headquartered in Tokyo, Japan, delivers innovations that answer society’s challenges with our talented team and proven experience in global markets. The company’s consolidated revenues for fiscal 2013 (ended March 31, 2014) totaled 9,616 billion yen ($93.4 billion). Hitachi is focusing more than ever on the Social Innovation Business, which includes infrastructure systems, information & telecommunication systems, power systems, construction machinery, high functional materials & components, automotive systems, health care and others. For more information on Hitachi, please visit the company’s website at http://www.hitachi.com.

(c) Hitachi Data Systems Corporation 2015. All rights reserved. HITACHI is a trademark or registered trademark of Hitachi, Ltd. Innovate With Information is a trademark or registered trademark of Hitachi Data Systems Corporation. Microsoft and SharePoint are trademarks or registered trademarks of Microsoft Corporation. All other trademarks, service marks, and company names are properties of their respective owners.

CGI : Lorne Gorber, Senior Vice-President, Global Communications and Investor Relations, lorne.gorber@cgi.com, +1 514-841-3355; Hitachi Data Systems: Tiffany Tuell, Hitachi Data Systems, +1-408-406-0222, tiffany.tuell@hds.com

ots Originaltext: CGI Group Inc. Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Beste Dissertation: Potsdamer Preisträger entwickelt neue Methode zur Erkennung von Beziehungsmustern in Struktur von Linked Open Data (FOTO)

Potsdam (ots) –

Ein Absolvent der HPI Research School am Hasso-Plattner-Institut (HPI) hat den Preis der Universitätsgesellschaft Potsdam für die beste Dissertation des Jahres 2014 bekommen: Dr. Ziawasch Abedjan (28) ist damit auf dem Neujahrsempfang der Universität am 29. Januar ausgezeichnet worden. Der Gutachterkommission des Vorstands der Universitätsgesellschaft hatten Nominierungen aus allen Fakultäten vorgelegen. Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert.

In seiner Dissertation hat Nachwuchsforscher Abedjan untersucht, wie im Internet frei verfügbare und verknüpfbare Daten, so genannte Linked Open Data, besser genutzt werden können. Es handelt sich um große Mengen sehr unterschiedlicher Informationen, die oft automatisch aus Texten generiert werden. Sie müssen gründlich „gereinigt“ werden, bevor man sie für bestimmte Zwecke nutzen kann.

Der Absolvent der internationalen HPI Research School entwickelte dafür eine neue Technik. Sie hilft Zusammenhänge zu entdecken, die in anderer Form schon in Datenbanken für Vertriebsanalysen verwendet werden. Abedjans neu entwickelte Methode erlaubt es, in der Struktur verknüpfbarer offener Daten auf unterschiedliche Weise Beziehungen und Muster zu erkennen. Je nach Konfiguration werden automatisch Möglichkeiten vorgeschlagen, welche die Informationen leichter anreichern, ergänzen, zuordnen und auffinden lassen oder automatisch korrekte Fakten generieren.

Der mit dem Dissertationspreis ausgezeichnete Potsdamer Informatiker entwickelte zudem ein Verfahren, das Linked Open Data und zugrunde liegende Ontologien – das sind Systeme logisch zuzuordnender Informationen – zusammenführt. Für jede vorgestellte Anwendung präsentiert Ziawasch in seiner ausgezeichneten Dissertation viele Experimente mit realen Datensätzen.

Sein Promotionsprojekt am Hasso-Plattner-Institut schloss Abedjan mit der besten Auszeichnung „summa cum laude“ ab. Betreut wurde er von Prof. Felix Naumann, Leiter des HPI-Fachgebiets Informationssysteme. Abedjan hatte am HPI auch seinen Bachelor-(2008) und Master-Abschluss (2010) erhalten. Sein Abitur machte Abedjan, der in Teheran geboren ist, am Goethe-Gymnasium Nauen. Derzeit arbeitet er als PostDoc mit dem Datenbankpionier Prof. Michael Stonebraker am Massachusetts Institute of Technology (MIT) zusammen und forscht an Technologien zur Integration sehr großer Datenquellen.

Kurzprofil Hasso-Plattner-Institut

Das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH (HPI) in Potsdam ist Deutschlands universitäres Exzellenz-Zentrum für IT-Systems Engineering. Als einziges Universitäts-Institut in Deutschland bietet es den Bachelor- und Master-Studiengang „IT-Systems Engineering“ an – ein besonders praxisnahes und ingenieurwissenschaftliches Informatik-Studium, das von derzeit 470 Studenten genutzt wird. Die HPI School of Design Thinking, Europas erste Innovationsschule für Studenten nach dem Vorbild der Stanforder d.school, bietet jährlich 240 Plätze für ein Zusatzstudium an. Insgesamt zehn HPI-Professoren und über 50 weitere Gastprofessoren, Lehrbeauftragte und Dozenten sind am Institut tätig. Es betreibt exzellente universitäre Forschung – in seinen neun Fachgebieten, aber auch in der HPI Research School für Doktoranden mit ihren Forschungsaußenstellen in Kapstadt, Haifa und Nanjing. Schwerpunkt der HPI-Lehre und -Forschung sind die Grundlagen und Anwendungen großer, hoch komplexer und vernetzter IT-Systeme. Hinzu kommt das Entwickeln und Erforschen nutzerorientierter Innovationen für alle Lebensbereiche. Das HPI kommt bei den CHE-Hochschulrankings stets auf Spitzenplätze. Seit 2012 betreibt es die Internet-Bildungsplattform openhpi.de, deren kostenlose offene Online-Kurse jedem offen stehen.

Pressekontakt: HPI-Pressestelle: presse@hpi.de; HPI-Pressesprecher Hans-Joachim Allgaier, M.A., Telefon 0049 (0)331 5509-119

Softwarehersteller SAS erzielt mit 3,09 Milliarden US-Dollar für 2014 neuen Rekordumsatz / Große Zuwächse bei Cloud-Geschäft und Datenvisualisierung

Heidelberg (ots) – SAS, einer der weltgrößten Softwarehersteller, verzeichnet für 2014 einen neuen Rekordumsatz von 3,09 Milliarden US-Dollar. Das ergibt einen Zuwachs von 2,3 Prozent (währungsbereinigt 5,1 Prozent). In Deutschland hat SAS 2014 einen Umsatz von 134,3 Millionen Euro erzielt gegenüber 128,8 Millionen Euro im Jahr 2013. Das entspricht einem Wachstum von 4,2 Prozent. SAS Deutschland beschäftigt heute 542 Mitarbeiter an sechs Standorten. Das Geschäft von SAS Austria ging um 6,7 Prozent zurück. In der Schweiz ist der Umsatz von SAS 2014 um 11,8 Prozent gewachsen. In Österreich beschäftigt SAS aktuell 34 Mitarbeiter, in der Schweiz 56.

Hauptwachstumstreiber war dabei das Geschäft mit Cloud- und Datenvisualisierungslösungen. Der Umsatz von SAS Cloud Analytics nahm 2014 weltweit um 24 Prozent zu: Mehr als 400 Kunden in 70 Ländern haben sich für die Technologie entschieden, um schnellen Zugriff auf Analytics-Lösungen zu bekommen. SAS hat auf die große Nachfrage reagiert und seine Räumlichkeiten um das „Building Q“ am Unternehmenshauptsitz in Cary, North Carolina (USA), erweitert. Dort sitzt das wachsende SAS Solutions-OnDemand-Team, das für die Weiterentwicklung und den Support von SAS Cloud Analytics zuständig ist.

Auch der Einsatz von SAS Visual Analytics hat 2014 weiter zugenommen. Zwei Jahre nach seiner Einführung ist das Produkt heute bei rund 3.400 Lizenzkunden im Einsatz, der Umsatz ist 2014 um zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Zwei neue Versionen der Datenvisualisierungssoftware geben Unternehmen zusätzliche Optionen an die Hand, dazu gehören die Implementierung als Cloud-Variante oder die Einbindung einer Vielzahl an Datenquellen wie Hadoop und SAP HANA. Zu den Kunden, die mit SAS Visual Analytics die Auswertung von Kundendaten verbessern und ihre Betriebskosten senken, gehören beispielsweise der italienische Weinhändler Wineverse, die brasilianische Bank Banco Santander oder der französische Einzelhändler Schiever.

„SAS ist Marktführer für Analytics – und so soll es auch bleiben“, erklärt Jim Goodnight, CEO von SAS. „Mit SAS Cloud Analytics können Kunden umfassende Vorteile aus der Cloud ziehen. So ebnen wir mit Big Data neue Wege. Wir sind bestens aufgestellt, um ein führender Anbieter für Analytics-Lösungen für Hadoop zu werden, und stehen mit unserer leistungsstarken Datenvisualisierungssoftware bereits heute mit an der Spitze des Marktes.“

Eine Infografik finden Sie zum Download unter: http://ots.de/QahhJ

Pressekontakt: SAS Institute GmbH Thomas Maier Tel. +49 6221 415-1214 thomas.maier@sas.com

Dr. Haffa & Partner GmbH Anja Klauck, Ingo Weber Tel. +49 89 993191-0 sas@haffapartner.de

Wolters Kluwer gewinnt Ausschreibung der Hessischen Landesregierung

Köln (ots) – Wolters Kluwer wird ab April 2015 ein Online-Rechtsinformationssystem (ORIS) für die gesamte hessische Landesverwaltung und die Bürger in Hessen betreiben. Rund 30.000 Mitarbeiter der Landesverwaltung und etwa 2.000 weitere Mitarbeiter der Justiz werden das System künftig für ihre Arbeit nutzen. Den Zuschlag für die Umsetzung erhielt der Informationsdienstleister in einem offiziellen Vergabeverfahren des Landes Hessen Ende 2014.

Mit dem Online-Rechtsinformationssystem können Mitarbeiter von Landesverwaltung und Justiz auf Rechts- und Verwaltungsvorschriften von Bund und Ländern sowie auf die Rechtsprechung der hessischen Gerichte, des Bundes, anderer Bundesländer und des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zugreifen.

Genutzt wird das Online-Rechtsinformationssystem intern von circa 30.000 Mitarbeitern in der Landesverwaltung. Bürgerinnen und Bürgern steht das gesammelte Hessenrecht seit 2001 kostenfrei im Internet unter www.rv.hessenrecht.hessen.de zur Verfügung. Die rund 18.000 Rechtsvorschriften, 8.000 Verwaltungsvorschriften und 1.200 Verkündungsblätter sind nach Rechtsgebieten kategorisiert und leicht recherchierbar. Die Hessenrecht-Sammlung wird, ebenso wie die Landesrechtdatenbank (www.lareda.hessenrecht.hessen.de), die bisher etwa 24.000 rechtskräftige Entscheidungen umfasst, zukünftig von Wolters Kluwer weiter ausgebaut.

„Wir freuen uns sehr über die gewonnene Ausschreibung. Einmal mehr konnten wir in einem Vergabeverfahren mit unserer Expertise überzeugen, aus Fachinformationen und digitalen Anwendungen Lösungen zur Verbesserung des Workflows und der Produktivität zu entwickeln“, so Ralph Vonderstein, Geschäftsführer Geschäftsbereich Recht von Wolters Kluwer Deutschland. „Mit JURION, dessen Technologie wir als Grundlage auch für ORIS nutzen, bieten wir schon heute eine digitale Arbeitsumgebung für Verwaltungen und Rechtsanwälte an, die den kompletten juristischen Arbeitsprozess zusammenführt. So können Nutzer mit juristischen Inhalten arbeiten und schneller bessere Resultate erzielen.“

Über Wolters Kluwer

Die Wolters Kluwer Deutschland GmbH ist ein Wissens- und Informationsdienstleister mit Kernkompetenzen in den Bereichen Recht, Wirtschaft und Steuern. Für den professionellen Anwender bietet Wolters Kluwer Deutschland fundierte Fachinformationen in Form von Literatur, Software und Services. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Köln beschäftigt an über 20 Standorten rund 1.200 Mitarbeiter und agiert seit über 25 Jahren auf dem deutschen Markt.

Wolters Kluwer Deutschland ist Teil des führenden internationalen Informationsdienstleisters Wolters Kluwer n.v. mit Sitz in Alphen aan den Rijn (Niederlande). Die Kernmärkte des börsennotierten Unternehmens sind Recht, Wirtschaft, Steuern, Rechnungswesen, Unternehmens- und Finanzdienstleistungen und Gesundheitswesen; Zielgruppe sind professionelle Anwender. Die Aktien sind an der Euronext Amsterdam (WKL) gelistet, außerdem werden sie in der AEX und im Euronext 100 Index geführt. In den Vereinigten Staaten wird die Aktie in Form eines Sponsored Level 1 Amercian Depositary Receipt (ADR) Programms auf dem Over the Counter-Markt gehandelt (WTKWY). Wolters Kluwer hat einen Jahresumsatz (2013) von 3,6 Milliarden Euro, beschäftigt weltweit rund 19.000 Mitarbeiter und bedient Kunden in über 150 Ländern.

Weitere Informationen finden Sie unter www.wolterskluwer.de

Pressekontakt: Unternehmenskommunikation Wolters Kluwer Deutschland GmbH Andrea Nordhoff Telefon: +49 (0) 221 94373-7948 E-Mail: presse@wolterskluwer.de www.wolterskluwer.de