Chronos nutzt Partnerschaft mit Semtech zur Einführung erster Produkte, SyncGEM(TM) und SyncPORT(TM), auf ITSF 2014, Budapest

Lydbrook, England (ots/PRNewswire) –

Over-the-Top-Sync-Lösungen von Chronos erleichtern Übergang zu TDD- und

LTE-A-Netzen

Chronos Technology, ein globaler Fachanbieter von Zeitgebungs-, Taktungs-, Phasen- und Überwachungssystemen, freut sich, die Verfügbarkeit von SyncGEM(TM) [http://www.chronos.co.uk/index.php/en /product-groups/time-and-timing/ieee-1588-ptp/network-management-syst ems/syncgem ] and SyncPORT(TM) [http://www.chronos.co.uk/index.php/e n/product-groups/time-and-timing/ieee-1588-ptp/grandmasters-boundary- clocks-slaves/syncport ] bekanntgeben zu können, den ersten Produkten der Reihe Over-the-Top-Sync(TM) (OTTSync(TM)) von Synchronisations- und Zeitgebungslösungen, die den Übergang der Betreiber auf TDD- und LTE-A-Netze erleichtern sollen.

OTTSync(TM) ist eine Palette von Hardwaregeräten und Softwarepaketen, die in Kombination mit den Synchronisationsfähigkeiten eines Netzelements für eine kosteneffektive präzise Zeitgebung in den Randzonen komplexer Netze sorgen. Die ersten von Chronos erhältlichen OTTSync(TM)-Produkte sind der Sync-Element-Manager SyncGEM(TM) und SyncPORT(TM), eine Boundary Clock in einem SFP-Gehäuse.

SyncPORT(TM) nutzt TopSync(R)-IEEE-1588-Technologie unter Lizenz der Semtech Corporation und ermöglicht eine Aktualisierung von Netzwerkgeräten, Routern, Schaltern und Radios zur Unterstützung von Pfadtaktung ohne die Notwendigkeit kostspieliger und den Betrieb störender Hardware-Ersetzungen. Durch die Verwendung dieser Plug-and-Play-Geräte können Betreiber auch in der Netzwerkrandzone die Zeitgebung erreichen, die für die Unterstützung von TDD- und LTE-A-Diensten erforderlich ist. SyncPORT(TM) ist auch als OEM-Teil erhältlich.

SyncGEM(TM) ist ein Element-Management-System mit einer Architektur zur Verwaltung einer breiten Spanne von Hardwaregeräten verschiedener Hardwarehersteller. SyncGEM(TM) integriert sich durch veröffentlichte APIs (Anwendungsprogrammierungsschnittstellen) in Betriebssupportsysteme. Das erste von SyncGEM(TM) verwaltete Produkt ist das SyncPORT(TM).

Prof. Charles Curry, Geschäftsführer von Chronos Technology, sagte: „Mit mehr als 25 Jahren Erfahrung in der Arbeit mit Telekommunikationsnetzbetreibern kennt Chronos die Anforderungen an die Phasensynchronisation in den Randzonen der heutigen Mobilfunknetze und hat Produkte entwickelt, die Betreiber bei der Einrichtung von LTE-Diensten in ihren Netzen von vielen Sorgen befreien.“ Er setzte hinzu: „Weitere OTTSync(TM)-Produkte befinden sich derzeit in der Entwicklung und werden bald angekündigt.“

Richard Lansdowne, Vorstand bei Semtech, sagte: „Durch die Nutzung von Semtech-Technologie beheben diese neuen Lösungen von Chronos die sehr realen Schwierigkeiten, vor denen Betreiber und Lieferanten stehen, wenn sie versuchen, auf kosteneffektive Weise eine Phasensynchronisation in äusserst komplexen Netzen einzurichten, die TDD- und LTE-A-Funktechniken verwenden.“

Die ToPSync-Zeitgeber von Semtech liefern eine hochpräzise Uhrsynchronisation auf IEEE1588v2-Basis über IP-Netze. ToPSync-Geräte werden in über 100 Trägernetzen verwendet und müssen mit den Herausforderungen der Zeitsynchronisation für 4G-Technologien zurechtkommen, während das Wachstum in kleinen Zellen zunimmt.

Informationen zu Chronos Technology [http://www.chronos.co.uk/ind ex.php/en/news-and-pr/news-page/364-news-a-press-releases/newsa-pr-al l/1392-chronos-leverages-partnership-with-semtech-to-launch-first-pro ducts-syncgem-and-syncport-at-itsf-2014-budapest#aboutCTL ]

Informationen zur Semtech Corporation [http://www.chronos.co.uk/i ndex.php/en/news-and-pr/news-page/364-news-a-press-releases/newsa-pr- all/1392-chronos-leverages-partnership-with-semtech-to-launch-first-p roducts-syncgem-and-syncport-at-itsf-2014-budapest#aboutSemtech ]

Kontakt: Louise Davies, louise.davies@chronos.co.uk, +44-01594-862200

International Business Systems stellt die IBS Business Suite 2015 vor, die Vertriebshändler bei der Kontrolle ihrer Warenbestände und der Kosten in ihren Lieferketten unterstützt

– Die Plattform der zweiten Generation verbessert Produktivität durch gesteigerte Konnektivität des Unternehmens, führt zu besserer Visibilität und zu informierteren unternehmerischen Entscheidungen

Solna, Schweden (ots/PRNewswire) – International Business Systems [http://www.ibs.net/] (IBS), ein weltweit führender Anbieter von integrierter Technologie für die Warenwirtschaft (ERP) und die Vertriebskette, gab heute die Verfügbarkeit der IBS Business Suite 2015 bekannt, einer Warenwirtschaftsplattform, die Unternehmen hilft, den Warenbestand und die Kosten in ihren Vertriebskanälen zu kontrollieren, die erforderlichen Barmittel zu minimieren und den Kundendienst zu verbessern, um höhere Erträge zu erwirtschaften.

Logo – http://photos.prnewswire.com/prnh/20140902/142074 [http://photos.prnewswire.com/prnh/20140902/142074]

IBS ist der zuverlässige Branchenführer bei ERP und WMS Vertriebssoftware, die besonders wegen der laufenden Verbesserung der betrieblichen Effizienz und Unternehmensleistung von mittelgroßen Unternehmen beliebt ist, die mit Herausforderungen bei der Abwicklung ihres komplexen Vertriebs konfrontiert sind.

Die gesamte Suite besteht aus IBS Enterprise (ERP), IBS Dynaman (Warehouse Management), IBS Bookmaster, IBS Mobility, IBS Netstore (eCommerce) und IBS Sales & Operations Planning, und ist auf mittelgroße Vertriebsunternehmen mit komplexen betrieblichen Abläufen ausgerichtet, wie z. B. in den Bereichen Pharmazeutika, Food & Beverage, Verlagswesen, Ersatzteilmarkt für Fahrzeuge, 3PL und Großhandelsvertrieb.

„Unsere Software der zweiten Generation besteht aus einer zusammenhängenden Produktsuite mit zusätzlichen Funktionen, darunter einfache Anwendung und offene Schnittstellen, die den Geschäftsprozess besser unterstützen“, sagte Mike Verdeyen, CTO von IBS. „Unser Sales & Operations Planning Modul bietet erweiterte, ausnahmebasierte Planung und ermöglicht es Unternehmen, sich auf Produktbereiche zu konzentrieren, in denen sie den höchsten Nutzen erwirtschaften.“

Die IBS Business Suite 2015 verfügt ebenfalls über das beste verfügbare Transportmanagement und über Personalbewirtschaftung durch strategische Partnerschaften. Die Branchen spezifische Funktionalität ermöglicht es Nutzern, ihre Supply Chain-Strategien schneller und effektiver zu planen und umzusetzen und damit das Unternehmenswachstum zu unterstützen.

Darüber hinaus ist die IBS Business Suite 2015 nahtlos mit der auf QlikView aufbauenden IBS Analytics integriert, wodurch die grafische Darstellung komplexer Unternehmensdaten ermöglicht wird. Nutzer sehen Informationen sofort und können Vorhersagen machen bzw. darauf reagieren, proaktiv schnellere Geschäftsentscheidungen treffen, strategische Ziele erreichen und somit den Ertrag maximieren.

„Business Intelligence ist ein sich von einem rückwärts gewandten, auf ein vorausschauendes und proaktives weiterentwickelndes Werkzeug“, sagte Steve Banker, Service Director für Supply Chain Management von ARC Advisory Group. „Je größer die Visibilität in der Vertriebskette ist, desto einfacher ist es für ein Unternehmen, den Kurs zum Unternehmenserfolg anzupassen. IBS erweitert diese Fähigkeit mit der neusten Version.“

„IBS investiert weiterhin in Technologie, um seinen Kunden noch größeren Mehrwert bieten zu können“, sagte Doug Braun, CEO von IBS. „Es ist unser Ziel, die Nutzererfahrung so intuitiv und für die Menschen so produktiv wie möglich zu gestalten.“

Über IBS International Business Systems (IBS) ist ein weltweit führender Anbieter von integrierten Softwarelösungen für die Warenwirtschaft (ERP) und die Vertriebskette. Seit mehr als 35 Jahren unterstützt das Unternehmen Kunden wie Geiger, ICS, Golden Eagle Distributing, Fidelitone, Totes Isotoner, WORLDPAC und viele mehr bei der Straffung, Automatisierung und Beschleunigung ihrer Vertriebsnetzprozesse und bei der Ausschöpfung von Rendite- und Effizienzpotenzialen.

Web site: http://www.ibs.net/

Pressekontakt: KONTAKT: Marriam Kinny, +1-916-365-1060, Marriam.Kinny@ibs.net

Integration Matters präsentiert sich auf der TIBCO NOW

Essen (ots) – Integration Matters, der Anbieter von Integrationsdienstleistungen, nimmt als Redner und Aussteller an der Konferenz TIBCO NOW teil, die vom 3. bis 5. November in San Francisco stattfindet.

Integration Matters wird seine Expertise im Monitoring von End-to-End-Geschäftsprozessen für Active Matrix BusinessWorks[TM] vorstellen. Anhand von Kundenbeispielen wird gezeigt, wie Unternehmen ihre IT-Leistung verbessern, indem sie Entwicklung, Test, Betrieb ihrer Geschäftsprozesse vereinfachen und automatisierte Prozesse, Daten und Integrationsschnittstellen in Echtzeit überwachen.

„TIBCO NOW beschäftigt sich mit den aktuellen Trends: Big Data, Cloud, Mobile, Social Media. Integrationsservices spielen in allen diesen Bereichen eine entscheidende Rolle und deshalb ist TIBCO NOW eine wichtige Veranstaltung für uns“, sagt Birgit Jordan, Marketingdirektorin von Integration Matters.

In seiner Präsentation „Looking Under the Hood: Understanding the Impact of Integration for your Business“ wird Hendrik Siegeln, Geschäftsführer von Integration Matters, aufzeigen, wie das Echtzeit-Monitoring von End-to-End-Prozessen Unternehmen einen echten Wettbewerbsvorteil verschafft, da sie proaktiv herausfinden können, welche Unternehmenskennzahlen nicht im Plan liegen, um mit Priorität daran zu arbeiten, diese Probleme zu beheben.

Hendrik Siegeln wird außerdem die Breakout Session „Building an Agile, Enterprise-Grade End-to-End Monitoring System“ leiten, die den Weg vom Konzept bis zur Implementierung im Umfeld von ActiveMatrix BusinessWorks[TM] beschreibt und sich mit den Tools, dem Implementierungsprozess und den Best Practices in diesem Umfeld befasst.

Im Solutions Showcase wird Integration Matters nJAMS (not Just Another Monitoring Solution), seine umfassende Monitoring-Lösung für TIBCO-Umgebungen, mit diesen neuen Funktionen präsentieren:

– nJAMS Plugin for Replay ermöglicht das Wiederholen von Prozessabläufen. – nJAMS Plugin for Test Automation erweitert gängige Test-Tools. – nJAMS Client for SAP schließt die Überwachungslücke zwischen TIBCO Integrations-schichten und der Backend-Verarbeitung von SAP iDOCS. – nJMAS Client for BW 6 unterstützt die neue Version von TIBCO Active Matrix BusinessWorks.

Pressekontakt: Birgit Jordan, bjordan@IntegrationMatters.com , +49 171 2217975

Shiv Nadar erhält Golden Peacock Award für Soziale Führungskompetenz

Noida, Indien (ots/PRNewswire) –

Das Institute of Directors, India übergab den Golden Peacock Award für Soziale Führungskompetenz an Shiv Nadar, den Gründer und Vorstandsvorsitzenden von HCL und der Shiv Nadar Foundation. Die Entscheidungsgrundlage bildeten seine Führungskompetenz und seine gemeinnützigen Erfolge und Beiträge unter der Schirmherrschaft der Shiv Nadar Foundation. Die Auszeichnung wurde im Rahmen der 14. London Global Convention an Roshni Nadar Malhotra, den CEO der HCL Corporation und Vermögensverwalter der Shiv Nadar Foundation, übergeben, der bei den Feierlichkeiten zugegen war und den Preis im Namen von Shiv Nadar entgegennahm.

Shiv Nadar erklärte zu dieser Auszeichnung: „Dies ist eine grosse Ehre. Ich möchte mich beim Institute of Directors, India für diese Auszeichnung bedanken. In der immer anfälligeren sozioökonomischen Umgebung der heutigen Zeit ist Bildung ein leistungsstarkes Mittel zur Bewirkung inklusiver, transformativer und nachhaltiger Veränderungen. Diese Auszeichnung zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind und dass Bildung eine entscheidende Rolle dabei spielen wird, benachteiligte Gemeinschaften neu zu beleben und auf diese Weise die soziale Bindung zwischen Gemeinschaften und Ländern zu stärken.“

Ashok Kapur, IAS (a. D.) und Generaldirektor des Institute Of Directors, erklärte: „Seit den Anfängen vor zwei Jahrzehnten stehen die Golden Peacock Awards repräsentativ für internationale Spitzenleistungen. Es ist mir eine grosse Freude, Shiv Nadar diese Auszeichnung für seine kreative Vision und sein gesellschaftliches Engagement in Form von transformativer Bildung zu überreichen. Die konsequente Ausrichtung der Shiv Nadar Foundation auf die Entwicklung von inklusiven Führungskompetenzen und Wachstum durch einen kreativen gemeinnützigen Ansatz wird künftig ein entscheidender Impulsgeber für wirkungsvolle und nachhaltige Veränderungen sein.“

Über die Vergabe der Auszeichnungen entschied eine Jury. Den Vorsitz dieser Jury übernahm Richter P. N. Bhagwati, der ehemalige Oberste Richter Indiens. Als Ko-Vorsitzender agierte Richter (Dr.) Arijit Pasayat, der ehemalige Richter des Obersten Indischen Gerichtshofs und ehemalige Vorsitzende des Berufungsgerichtes für Wettbewerbsrecht und der Behörde für Höchste Gerichtsurteile (Zoll, Verbrauchs -und Dienstleistungssteuern).

Der in Indien als Visionär der modernen Informationstechnik geltende Shiv Nadar gründete 1976 das Unternehmen HCL, das zu den ursprünglichen IT-Kleinbetrieben Indiens gehört. Mittlerweile ist HCL ein 6,5 Milliarden USD schwerer Konzern mit 100.000 Mitarbeitern unterschiedlicher Herkunft, der in 31 Ländern vertreten ist. Im Jahre 1994 gründete er die Shiv Nadar Foundation. Diese private gemeinnützige Organisation hat massgebliche Institute in ganz Indien errichtet, die das komplette Spektrum des Bildungswesens abdecken. Die Stiftung hat 1 Milliarde USD für gemeinnützige Initiativen zur Verfügung gestellt und laut geprüfter Rechnungsabschlüsse bis März 2014 insgesamt 491 Millionen USD investiert.

Die vollständige Pressemitteilung ist hier [http://www.hcltech.co m/press-releases/corporate/shiv-nadar-felicitated-golden-peacock-awar d-social-leadership ] abrufbar.

Ansprechpartner:

Bhaswati Chakravorty Leiter, Unternehmenskommunikation HCL Corporation & Shiv Nadar Foundation Bhaswati.Chakravorty@hcl.com

Prachi Bharga +91-9899496771

IBM und Repsol starten die erste Zusammenarbeit der Welt bei kognitiven Technologien für Anwendungen in der Öl- und Gasindustrie

Yorktown Heights, New York Und Madrid (ots/PRNewswire) – Wissenschaftler von IBM und eines der weltweit führenden Energieunternehmen, Repsol S.A. (REP.US [http://www.repsol.com/]), kündigten heute die erste wissenschaftliche Forschungszusammenarbeit der Welt für den Einsatz kognitiver Technologien an, die dazu beitragen werden, die Öl- und Gasindustrie zu verändern. IBM und Repsol werden gemeinsam zwei Prototypen für kognitive Anwendungen entwickeln, die besonders auf die Erweiterung der strategischen Entscheidungsfindung von Repsol bei der Optimierung der Produktion von Lagerstätten und dem Erwerb neuer Ölfelder ausgerichtet sind.

Video – http://www.youtube.com/watch?v=9-hLL1anq5w [http://www.youtube.com/watch?v=9-hLL1anq5w] Foto – http://photos.prnewswire.com/prnh/20141029/155363 [http://photos.prnewswire.com/prnh/20141029/155363] Logo – http://photos.prnewswire.com/prnh/20141029/155364LOGO [http://photos.prnewswire.com/prnh/20141029/155364LOGO] Logo – http://photos.prnewswire.com/prnh/20090416/IBMLOGO [http://photos.prnewswire.com/prnh/20090416/IBMLOGO]

Die Öl- und Gasindustrie verfügt mit über die weltweit fortschrittlichsten wissenschaftlichen Erkenntnisse in Geologie, Geophysik und Chemie. Allerdings erfordern die explosionsartige Zunahme von Big Data und entstehenden Wissenschaften, die Findung, die Auswertung, die Integration und die Interpretation dieser Daten, gemeinsam mit geopolitischen, wirtschaftlichen und anderen weltweiten Nachrichten eine vollständig neue Annäherung an Computing, die den Zugriff auf wirtschaftliche Erkenntnisse beschleunigen, die strategische Entscheidungsfindung verbessern und die Produktivität steigern kann.

Mithilfe der Fähigkeiten des bahnbrechenden Cognitive Environments Laboratory (CEL) von IBM werden Forscher von Repsol und IBM gemeinsam an der Entwicklung und Anwendung neuer Prototypen kognitiver Werkzeuge für den Einsatz in Anwendungsfällen in der realen Welt der Öl- und Gasindustrie arbeiten. Dabei werden kognitive Computing-Software-Agenten und Technologien für die natürlichere Zusammenarbeit mit menschlichen Fachleuten und das Lernen durch Interaktion entwickelt, damit Einzelpersonen und Teams bessere Entscheidungen treffen können, indem sie die kognitiven Einschränkungen überkommen, die durch große Datenmengen entstehen.

Wissenschaftler des CEL können mit einer Kombination aus traditionellen und neuen Schnittstellen experimentieren, die sich auf gesprochene Dialoge, Gesten, Robotik und fortschrittliche Visualisierungs- und Navigationstechniken stützen. Mit diesen Formen sollen sie anspruchsvolle Modelle menschlicher Charakteristika, Präferenzen und Neigungen erlernen und einsetzen, die alle in den Entscheidungsfindungsprozess eingeschlossen sind.

So muss sich zum Beispiel ein Ingenieur, der auswertet, welche neuen Ölfelder erworben werden sollen, üblicherweise durch eine Unzahl von Artikeln in Journalen und Basisberichten mit seismischen Bildgebungsdaten und -modellen von Lagerstätten, Quellen, Anlagen, Produktion und Exporten hindurcharbeiten. Kognitive Techniken können dabei helfen, Hunderttausende Artikel und Berichte zu analysieren, zu priorisieren und diese Daten mit spezifischen vorliegenden Entscheidungen zu verknüpfen, sowie zu berücksichtigende Echtzeitfaktoren hinzufügen, wie z. B. Ereignisse in Zusammenhang mit wirtschaftlicher Instabilität, politischen Unruhen oder Naturkatastrophen. Mithilfe der Forschungswerkzeuge des CEL kann der Ingenieur gemeinsam mit den Stakeholdern problemloser konzeptuelle und geologische Modelle erstellen, die Auswirkungen möglicher Risiken und Unsicherheiten hervorheben, Kompromisse visualisieren und Was-Wenn-Szenarien durchspielen, um sicherzustellen, dass die beste Entscheidung getroffen wird.

Die zwei Prototypen der Anwendungen, die IBM und Repsol gemeinsam entwickeln, werden kognitive Computing-Fähigkeiten einsetzen, die speziell darauf ausgerichtet sind, Repsol bei der Reduzierung von Risiken und Unabwägbarkeiten in Zusammenhang mit der Akquisition von künftigen Ölfeldern zu helfen und den Ertrag von bestehenden Öllagerstätten zu maximieren. Beide können sich nennenswert auf die Effizienz und Wirksamkeit der weltenweiten operativen Tätigkeit von Repsol und anderer Öl- und Gasunternehmen auswirken.

„Die Technologie- und Anwendungsforschung von Repsol hat uns bereits enorm bei der Verbesserung geholfen, wie wir Öl- und Gasfelder visualisieren und entwickeln, und die neue Zusammenarbeit mit IBM eröffnet eine ganz neue Welt von Möglichkeiten. Wir sind überzeugt, dass die nahtlose Vermischung von Technologie und Talent der wichtigste Treiber der Industrie im 21. Jahrhundert sein wird, in dem effizientes Management von Ressourcen eine vorrangige Stellung einnimmt“, sagte Santiago Quesada Garmendia, Director of E&P Technology von Repsol.

Ein neues Umfeld bei der Entscheidungsfindung

Man erwartet, dass die weltweite Nachfrage nach Energie bis 2035 um über 53 Prozent steigen wird, wobei mehr als die Hälfte dieser Energie aus Öl und Gas stammt.[1] Um die Energieversorgung in den kommenden Jahren sicherzustellen, müssen Unternehmen angesichts zahlreicher Ungewissheiten und Risiken laufend riskante Entscheidungen treffen, wobei das Volumen komplexer Daten exponentiell wächst.

Entscheidungsfindung findet nicht nur an einem Ort statt und sie macht es sehr oft erforderlich, dass es zu Neugruppierungen von Menschen mit zusätzlichen Informationen oder neuen Stakeholdern kommt, bevor eine Entscheidung getroffen oder ein Ergebnis erzielt wird. Da sich Menschen in zahlreichen physischen Umgebungen bewegen und darinnen arbeiten, ist es für sie wichtig, Zugriff auf kognitive Fähigkeiten in einem nahtlosen Computererlebnis zu haben, unabhängig davon, ob dies im Büro, zu Hause oder in ihrem Einsatzgebiet ist.

Eine dermaßen fließende, kognitive Computererfahrung wird mit einer kognitiven Umweltinfrastruktur möglich, die eine neue Klasse von kognitiven Software-Agenten und Dienstleistungen bereitstellt, die besonders für die Interaktion von Menschen mit mehreren Geräten und an unterschiedlichen Standorten entworfen wurde. Wenn sich Menschen aus strategischen kognitiven Räumen in ihre Büros oder sogar Wohnungen begeben, bewegt sich die Gemeinschaft kognitiver Agenten nahtlos mit ihnen durch diese unterschiedlichen Umgebungen und Interaktionsweisen, und die Berechnungen passen sich dem jeweiligen Umfeld in angemessener Form an.

Kognitive Umgebungen können unterschiedlich aussehen und sich unterschiedlich anfühlen (von Vorstandsetagen am Arbeitsplatz, bis hin zu Autos, Wohnungen oder mobilen Geräten), aber da sie miteinander verbunden sind, ermöglichen sie eine Mensch-Computer-Zusammenarbeit mit „der Geschwindigkeit von Gedanken“ und führen damit zu einer informierteren und solideren Entscheidungsfindung.

„Im Öl und Gasbereich ermöglicht ein tief greifendes, interaktives und nennenswert stärkeres, kollaboratives, kognitives Umfeld den Geologen, Geophysikern, Petrochemie-Ingenieuren, Ökonomisten, Planern und Entwicklern sich in einer einzigen Umgebung zu treffen, die ihre jeweils persönlichen und einzigartigen Fähigkeiten, Werkzeuge und Anwendungen nutzt“, sagte Dario Gil, Director of the Cognitive Environments Lab von IBM Research. „Kognitive Umgebungen können die kollektive Intelligenz der Gruppe steigern und die Richtung strategischer Entscheidungen im Sinne besserer Ergebnisse beeinflussen, die im Falle von Repsol die Optimierung der Produktion von Lagerstätten oder die Verbesserung des Entscheidungsprozesses in Zusammenhang mit neuen Ölfeldern betreffen.“

Santiago Quesada Garmendia wird diese Forschungszusammenarbeit auf dem jährlichen Cognitive Systems Colloquium von IBM besprechen, das heute im Thomas J. Watson Research Center von IBM in Yorktown Heights, NY, stattfindet. Er wird erste Erkenntnisse des Prototyps einer kognitiven Umgebung und Werkzeuge präsentieren, die gemeinsam mit IBM spezifisch für Anwendungen in der Öl- und Gasindustrie entwickelt wurden.

An der Veranstaltung nehmen Wissenschaftler, Forscher sowie Kunden und Mitarbeiter von IBM teil. Das Hauptthema ist die Art und Weise, wie kognitives Computing zum nächsten Niveau einer fortschrittlichen Zusammenarbeit zwischen Menschen und Coputern führen kann, um die menschliche Intelligenz zu erweitern, die Produktivität und Kreativität von Einzelpersonen und Teams zu erhöhen und damit ganze Branchen und Berufszweige zu verändern.

Über IBM Weitere Informationen finden Sie auf www.research.ibm.com [http://www.research.ibm.com/].

Über Repsol Repsol ist ein integriertes spanisches Öl- und Gasunternehmen, das mit 24,000 Mitarbeitenden in über dreißig Ländern vertreten ist. Das Unternehmen ist der Marktführer bei der Raffination und im Marketing in Spanien und produziert täglich 346.000 Fässer Rohölequivalent.

Im letzten Jahrzehnt hat sich Resol neu erfunden und sich von einem Raffinationsspezialisten in ein großes Explorations- und Produktionsunternehmen gewandelt, das seit 2004 über 50 Neuentdeckungen machte, von denen acht zu den größten der Welt zählen.

Das Repsol Technology Centre ist eines der größten technologischen Forschungszentren in Europa, das mit unzähligen Projekten auf die Steigerung der Explorations- und Produktionsaktivitäten mithilfe bahnbrechender Technologie hinarbeitet. Mit seinem preisgekrönten seismologischen Bildgebungsprojekt Kaleidoscope, das gemeinsam mit IBM entwickelt wurde, konnte ein Durchbruch bei der Kartierung von Pre-Salt Erdöllagerstätten erzielt werden und die zahlreichen technologischen Initiativen bei der Kartierung und Modellierung von Ölfeldern haben die Sicherheit, Effizienz und Ertragskraft seiner operativen Tätigkeit verbessert.

Die Strategie von Repsol konzentriert sich in der kommenden Dekade auf Branchen führendes Produktions-, Reserven- und Ertragswachstum, das auf der erfolgreichen Inbetriebnahme von neuen Ölfeldern und einer soliden Explorationspipeline aufbaut.

[1] Energy Information Administration

KONTAKT: Christine Vu +1 914-945-2755 vuch@us.ibm.com[mailto:vuch@us.ibm.com]

Socialbakers veröffentlicht mit Lenovo entwickelten Social Health Index

New York, London Und Prag (ots/PRNewswire) –

Der Benchmark bewertet weltweit und plattformübergreifend die

Social-Media-Präsenz von Marken

Socialbakers [http://www.socialbakers.com ], der weltweite Anbieter von Lösungen für die Analyse und Optimierung von Social-Media-Marketing, hat heute den Social Health Index veröffentlicht, der in Zusammenarbeit mit Lenovo entwickelt wurde. Es handelt sich um einen Benchmark, der Marken eine plattformübergreifende Bewertung ihrer Social-Media-Marketingaktivitäten liefert und es ihnen damit erlaubt, ihre Präsenz in den sozialen Netzwerken einfach zu messen und mit den Aktivitäten ihrer Mitbewerber zu vergleichen.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20141023/712740-a )

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20141023/712740-b )

„Der Social Health Index ist der erste Benchmark, der die Ergebnisse des Social-Media-Marketings von Marken im Marktzusammenhang analysiert,“ sagt Jan Rezab, Chief Executive Officer und Mitbegründer von Socialbakers. „Marken brauchen ein Instrument, um den ROI ihrer Investitionen in die sozialen Medien zu quantifizieren, auch im Vergleich zum Mitbewerb. Der Index, den wir mit Lenovo entwickelt haben, bietet Marken aller Branchen einen einfachen Weg, genau das zu tun.“

Der Social Health Index misst die Präsenz des Markens auf Facebook, Twitter und YouTube und verknüpft die Daten zu einem einzigen Rating. Die Bewertung erfolgt anhand von vier Kennzahlen, die für den Unternehmenserfolg entscheidend sind: Beteiligung der Community, Akquisition neuer Fans/Followers/Abonnenten, Bindung der Fangemeinde an das Marken sowie Effektivität und Shareability von Content.

Das Rating misst auch die aktuelle Position des Markens und liefert dynamische Echtzeit-Informationen, die auf der jeweiligen Marktsituation basieren. Den Marken bietet der Index eine Vielzahl von detaillierten Erkenntnissen, mit denen sie ihren Social-Media-Mix in Echtzeit anpassen und an sich weiterentwickelnden Unternehmenszielen ausrichten können.

„Lenovo sucht ständig nach Möglichkeiten, die Kommunikation zu bewerten, mit der wir – zum Beispiel über unsere weltweiten Twitter-Kanäle und die fast 60 Facebook-Seiten des Unternehmens – den Kontakt zu unseren Kunden pflegen“, sagt Rod Strother, Director Digital & Social Center of Excellence bei Lenovo. „Wir brauchten ein einfaches Instrument, um den Einsatz unserer Social-Media-Plattformen im Branchenvergleich zu bewerten und diese Informationen den Führungskräften von Lenovo in einem leicht verständlichen Format zur Verfügung zu stellen. Als Spezialist für detaillierte Mitbewerbsanalysen war Socialbakers der perfekte Partner für die Entwicklung dieses Indexes.“

Der Social Health Index ist ab sofort als Teil des Executive-Dashboards von Socialbakers verfügbar. Um mehr über den Index zu erfahren und zu entdecken, wie die Social-Media-Aktivitäten Ihres Unternehmens abschneiden, besuchen Sie bitte http://www.socialb akers.com/blog/2285-the-social-health-index-a-new-way-to-measure-soci al-performance

Über Socialbakers

Socialbakers verfolgt das Ziel, der Industriestandard für die Erfolgsmessung und Optimierung von Social-Media-Marketing zu werden. Für seine 2.700 Kunden in 100 Ländern verfolgt, analysiert und bewertet Socialbakers mehr als 8 Millionen soziale Profile in allen wichtigen sozialen Netzwerken, wie Twitter, Facebook, YouTube, Linkedin, Instagram, Google+ und VK in Russland. Seit 2011 ist Socialbakers Facebook Preferred Marketing Developer. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte http://www.socialbakers.com oder folgen Sie @Socialbakers und @SocialbakersDE.

Über Lenovo

Lenovo zählt mit einem Umsatz von 39 Milliarden US-Dollar zu den Fortune Global 500 und ist ein Vorreiter für innnovative Privatkunden und Business Technologie. Unser Angebot an hochqualitativen, sicheren Produkten und Services umfasst PCs (inklusive der legendären Think-Produktlinie und der Multimode-PCs der YOGA Serie), Workstations, Server, Storage-Lösungen, Smart TVs und mobile Produkte wie Smartphones, Tablets und Apps. Folgen Sie uns auf LinkedIn [https://www.linkedin.com/company/lenovo?trk=top_nav_home ], Facebook [https://www.facebook.com/lenovo ] oder Twitter (@Lenovo [https://twitter.com/lenovo ]) besuchen Sie http://www.lenovo.com.

Pressekontakte: Alexandra Banks Globale PR-Leiterin Socialbakers alexandra@socialbakers.com press@socialbakers.com Twitter: @alexandrabanks Skype: alexandra.socialbakers

Photo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20141023/712740-a

http://photos.prnewswire.com/prnh/20141023/712740-b

Pressekontakt: USA mobil: +1-917-330-7918 GB mobil: +44-7876408400

Compart AG und Schweizerische Post arbeiten zusammen beim digitalen Versand von vertraulichen Dokumenten / Integration von IncaMail als elektronischer Versandkanal

Böblingen (ots) – Die Spezialisten für das Dokumenten- und Output-Management der Compart AG und die Schweizerische Post haben eine umfangreiche Zusammenarbeit beim digitalen Versand vereinbart. IncaMail, in der Schweiz bereits sehr erfolgreich beim sicheren, elektronischen Versand von vertraulichen Dokumenten, wird neuer Ausgangskanal im DocBridge Pilot von Compart.

Der IncaMail-Dienst wird in die von Compart entwickelte Dokumenten-Management-Lösung DocBridge Pilot integriert. Die Compart-Software ist eines der umfassendsten Systeme für die Dokumentenverarbeitung und wurde als „Produkt des Jahres 2013“ ausgezeichnet. IncaMail ergänzt das Angebot der elektronischen Compart-Versandkanäle um eine einfach zu nutzende Lösung mit großem Potenzial.

Harald Grumser, CEO der Compart AG, ist begeistert von den erweiterten Möglichkeiten: „Für uns ist die Integration von IncaMail ein weiterer Baustein unserer Multichannel-Strategie. Mit IncaMail steht unseren Kunden im DocBridge Pilot ab sofort und ohne Aufwand ein Versandkanal zur Verfügung, der auch – und das das ist entscheidend – für den Empfänger einfach zu nutzen ist. Darüber hinaus kann über IncaMail auch der gesamte länderübergreifende digitale Versand von vertraulichen Dokumenten erfolgen.“

Die Nutzung des IncaMail-Dienstes ist einfach und kostengünstig, da auf bestehende E-Mail-Adressen zugegriffen wird. Ein gesonderter E-Mail-Account mit separater und aufwändiger Registrierung ist nicht erforderlich.

Darüber hinaus gewährleistet die patentierte SAFE (Secure Attached File Encryption)-Technologie der Schweizerischen Post die Vertraulichkeit bei der Übermittlung von Dokumenten.

„Wir freuen uns, dass mit Compart einer der führenden Anbieter des Dokumenten-Managements auch in Deutschland auf IncaMail setzt. In der Schweiz ist der Dienst etabliert und hat sich bei einer großen Anzahl von Kunden, vom Kleinbetrieb bis hin zu Großunternehmen, durchgesetzt. Auch im sensiblen Versicherungs- und Bankenumfeld wird IncaMail eingesetzt“, betont Dr. Frank Wermeyer, bei der Schweizerischen Post Director Marketing Development IncaMail in Deutschland. „Neben dem sehr einfachen Setup von IncaMail sind es zwei Vorteile, die die Kunden überzeugen: Die Nutzbarkeit der bestehenden E-Mail Adressen sowie die länderübergreifende Nutzbarkeit.“

Seit mehr als zwei Jahren setzt die z.B. Deutsche Bahn AG die IncaMail-Lösung ein und verschickt ihre Lohn- und Gehaltsabrechnungen an ihre Mitarbeiter. Der Wegfall von zeitraubenden Arbeitsschritten, wie das Ausdrucken, Kuvertieren, Frankieren, kennzeichnet die Einsparpotenziale von IncaMail. Kundenbefragungen ergaben eine Kostenersparnis von bis zu 84 Prozent und einen Return on Investment (ROI) von wenigen Monaten.

Hintergrundinformationen zu Compart finden Sie unter: www.compart.com

Über IncaMail:

IncaMail ist eine elektronische Dienstleistung der Schweizerischen Post (www.post.ch/incamail-hr) für den sicheren und nachweisbaren Versand von vertraulichen Geschäftsinformationen wie Gehalts-Abrechnungen, persönliche Daten oder Konto-Auszüge. Durch die patentierte SAFE-Technologie kann jeder Kommunikationspartner direkt und sofort erreicht werden. In Deutschland wird IncaMail sowohl von der Schweizerischen Post als auch von zahlreichen Partnern in integrierten Lösungen angeboten.

Pressekontakt: Renate Knüfer KNÜFER PR Düsseldorfer Str. 6 80804 München T. 089/307776-50 F. 089/307776-52 E-Mail: rk@knuefer-pr.de

Compart AG Carsten Lüdtge Presse/Public Relations Tel.: +49 7031 6205-0 Fax: +49 7031 6205-555 carsten.luedtge@compart.com

Save the Date: Ekso Bionics auf der Medica 2014 / Pressekonferenz zum Nutzen des Gehroboters Ekso in der Schlaganfallrehabilitation

München (ots) – Auf der diesjährigen Medizinmesse Medica in Düsseldorf (12.-15. November 2014) präsentiert Ekso Bionics seinen Gehroboter Ekso, mit dessen Hilfe gelähmte Patienten wieder aufstehen und gehen können. Eine aktuelle Studie der Berufsgenossenschaftlichen Kliniken Bergmannstrost attestiert dem „anziehbaren“ Exoskelett große Benutzerfreundlichkeit und hohe Anwendbarkeit.

Auf der messebegleitenden Pressekonferenz am 12. November, 14:30 Uhr spricht Andy Hayes, Managing Director EMEA bei Ekso Bionics, über den Ekso in der Schlaganfallrehabilitation und erklärt, wie Schlaganfallpatienten und Therapeuten von Ekso-assistiertem Gangtraining profitieren.

Pressekonferenz von Ekso Bionics auf der MEDICA 2014 am 12. November 2014, 14:30 Uhr (Raum 01, CCD Süd)

Thema: „Benefits of new EKSO GT, the wearable bionic suit, for stroke rehabilitation“

Mehr Informationen zu Ekso Bionics finden Sie unter www.eksobionics.com bzw. bei Twitter (@EksoBionicsDE), Facebook (www.facebook.com/eksobionics) und YouTube (http://www.youtube.com/user/EksoBionics/).

Pressekontakt: PR-Agentur: Weissenbach PR Bastian Schink, Tel. +49 89 5506 7775 E-Mail: ekso@weissenbach-pr.de, Web: www.weissenbach-pr.de

Werner Access Products UK Holdings, Ltd. schließt Übernahme von Youngman Group Ltd. ab

London (ots/PRNewswire) – Werner Access Products UK Holdings, Ltd. gab am Freitag, dem 24. Oktober 2014, nach dem Erhalt der Genehmigung der Competition and Markets Authority [Wettbewerbsbehörde] des Vereinigten Königreichs den Abschluss der Übernahme von Youngman Group Ltd. bekannt. Die in Maldon, Essex, ansässige Youngman Group ist einer der weltweit führenden Anbieter von Zugangseinrichtungen.

„Diese Akquisition setzt das Wachstum von Werner im Weltmarkt für Leitern und Zugangsprodukte fort“, sagte William T. Allen, Chairman. „Die Marken Youngman und BoSS sind im Vereinigten Königreich bekannte Turm- und Zugangsprodukte für das Gewerbe. Die Fusion von Youngman und Werner UK ermöglicht es uns, unsere betriebliche Tätigkeit, die Produktentwicklung sowie die Vertriebs- und Marketingnetzwerke zusammenzulegen und die Position von Werner in den Absatzkanälen Bauwesen und Gewerbe zu stärken. Diese strategische Übernahme ist ebenfalls eine solide Plattform für die weitere Expansion in die Märkte Europas und des Mittleren Ostens.“

Paul Bentley, Managing Director der Youngman Group kommentierte: „Youngman beliefert die Baubranche und das Gewerbe sein 1926 mit innovativen und qualitativ hochwertigen Produkten. Wir sind sehr stolz, jetzt zur Familie der Werner-Unternehmen zu gehören, die das gleiche Engagement bei Kundenservice der Weltklasse, Produktinnovation und Qualität wie wir haben.“

ÜBER WERNERCO: WernerCo ist eine im Privatbesitz befindliche, voll integrierte, internationale Gruppe von Herstellern und Vertriebshändlern von Kletterausrüstung, Absturzsicherungsausrüstung und Ladeeinrichtungen für Lkws und Lieferwagen auf Baustellen. Die WernerCo Gruppe verfügt über Produktions-, Büro, Verkaufs- und Vertriebsstandorte in den Vereinigten Staaten, Australien, Kanada, China, Mexiko, den Philippinen, Vietnam und im Vereinigten Königreich. Der internationale Firmensitz von WernerCo befindet sich in Schaffhausen, Schweiz, und der Firmensitz in den USA in Greenville, Pennsylvania. Weitere Informationen finden Sie unter www.wernerworldwide.com. [http://www.wernerworldwide.com/]

KONTAKT: Angie Maddox +1-404-996-4041 angie@seedfactorymarketing.com[mailto:angie@seedfactorymarketing.com]

Web site: http://www.wernerworldwide.com/

ForeScout und McAfee bieten ab sofort dynamischen Endpunktschutz

Cupertino, USA (ots) – Interoperabilität von CounterACT mit McAfee Data Exchange Layer, McAfee Threat Intelligence Exchange, McAfee ePO und McAfee Vulnerability Manager

ForeScout Technologies, Inc., führender Anbieter von Lösungen für intelligente Zugangskontrolle und Security Management, hat in Partnerschaft mit McAfee, Teil von Intel Security, die Interoperabilität zwischen ForeScout CounterACT und den Lösungen von McAfee verstärkt. Die Integrationen vereinen die Fähigkeiten der ForeScout-Produkte mit denen der Lösungen von McAfee und den Möglichkeiten des McAfee Data Exchange Layers (DXL), damit Kunden ihre Infrastruktur schützen und zugleich Initiativen wie BYOD unterstützen können. ForeScout CounterACT wird McAfee Threat Intelligence Exchange nutzen, um Entscheidungen zur Regeldurchsetzung und Problembehebung auf Basis relevanter Sicherheitsinformationen zu treffen, die zwischen Endpunkten, Gateways und anderen Sicherheitsprodukten ausgetauscht werden. Diese schnelle Informationsverbreitung ist Teil eines proaktiveren, integrierten Ansatzes, der die Sicherheit verstärkt.

Mit CounterACT, ForeScouts Plattform für intelligente Zugangskontrolle und Security Management, können IT-Abteilungen effizient die Herausforderungen bewältigen, die sich in den heutigen zunehmend komplexen Unternehmensnetzen im Hinblick auf Sichtbarkeit und Transparenz, Zugriffskontrolle, Endpunkt-Compliance und Bedrohungsmanagement stellen. ForeScout demonstriert die neuen und erweiterten Integrationen vom 27. bis 29. Oktober auf der McAfee FOCUS 14 in Las Vegas am Stand 206.:

– Interoperabilität mit McAfee Threat Intelligence Exchange (TIE) und dem McAfee Data Exchange Layer (DXL) – ForeScout wird die Integration von CounterACT mit McAfee TIE über den McAfee DXL demonstrieren und zeigen, wie CounterACT auf einem BYOD-Laptop die Hashes laufender Prozesse mit dem Dateireputations-Repository von McAfee TIE abgleicht. CounterACT kann dann eine adäquate Zugangsrichtlinie anwenden und Probleme beseitigen, falls bösartige Dateien entdeckt wurden. Auf diese Weise können Unternehmen ihre Sicherheitskontrollen auch auf BYOD-Laptops ausdehnen, auf denen möglicherweise keine McAfee Agenten für Endpunktschutz laufen. – Integration mit der Software McAfee ePolicy Orchestrator (ePO) – Die Integration zwischen CounterACT und McAfee ePO, die jetzt auf McAfee ePO 5.1.1 ausgeweitet wurde, erfolgt bidirektional. CounterACT verarbeitet Informationen zu den Eigenschaften von Endpunkten und meldet Veränderungen an McAfee ePO. Danach können beide Systeme Aktionen einleiten. Beispielsweise erkennt CounterACT Geräte, die Verbindung zum Netzwerk herstellen, überprüft, ob Gerät und Benutzer autorisiert sind, und untersucht dann den Sicherheitsstatus des Geräts, wobei unter anderem ermittelt wird, ob der McAfee ePO Host-Agent installiert, aktiviert und aktuell ist. Wenn Verletzungen von Sicherheitsregeln festgestellt werden, kann CounterACT die Lösung McAfee ePO informieren, damit sie entsprechende Maßnahmen durchführt, oder versuchen, die Regelverletzung direkt zu beheben. Darüber hinaus wird ForeScout zeigen, wie CounterACT Quarantänemaßnahmen einleiten kann, wenn die Software McAfee ePO Malware oder sonstige Sicherheitsprobleme gefunden hat, einschließlich neuartiger Malware, die mithilfe von McAfee Threat Intelligence Exchange identifiziert wurde. – Integration mit McAfee Vulnerability Manager (MVM) – Die neue Integration zwischen ForeScout und MVM nutzt CounterACTs Funktionalitäten für Echtzeit-Netzwerksichtbarkeit und -transparenz sowie automatisierte Kontrollen, um auf umfassendere, effizientere und zeitnahere Weise Schwachstellen zu analysieren und Risiken zu beheben. CounterACT informiert McAfee MVM, sobald sich ein Gerät mit dem Netzwerk verbindet, und ermöglicht damit, Endpunkte in Echtzeit auf Schwachstellen zu scannen – einschließlich nur gelegentlich verbundener Geräte, die von den periodischen Kontrollen eventuell nicht erfasst werden. Dann nutzt CounterACT die Echtzeit-Scandaten von McAfee MVM zur richtlinienbasierten Zugriffskontrolle und Problembehebung, wie etwa Quarantänemaßnahmen oder die Beseitigung von Sicherheitslücken auf anfälligen Systemen. Diese Integration unterstützt McAfee MVM Version 7.5 und höher.

Die Interoperabilität mit McAfee ePO Version 4.6 und 5.1 steht Kunden zur Verfügung, die das ForeScout ePO Integration Module lizenziert und einen Wartungsvertrag dafür abgeschlossen haben. Die Interoperabilität mit McAfee MVM ist für Kunden verfügbar, die das ForeScout Vulnerability Assessment Integration Module lizenziert haben. Die Interoperabilität mit McAfee TIE und DXL wird voraussichtlich 2015 kommerziell verfügbar sein.

Pressekontakt: Kafka Kommunikation Tel: +49 (0) 89 747470 580 Susanne Sothmann: ssothmann@kafka-kommunikation.de Erna Kornelis: ekornelis@kafka-kommunikation.de