Branche für Investment-Management wird laut eines neuen Whitepapers von Eagle Investment Systems und Waters Technology durch „unflexible“ Portfolio-Managementsysteme behindert

— Einer von vier Datenmanagern ist mit der aktuellen Portfolio-Managementlösung unzufrieden

— Effektives Management der notwendigen Daten zur Erstellung des IBOR ist für fast ein Drittel der Investment-Manager „nicht erreichbar“

Boston (ots/PRNewswire) – Unflexible Infrastrukturen im Portfolio-Management behindern die Fähigkeit von Investment-Management-Firmen, sich an Unternehmens- und Marktveränderungen anzupassen. Dies stellt ein neues Whitepaper fest, das von Eagle Investment Systems LLC (Eagle) finanziert wurde, einem führenden Technologieanbieter für Finanzdienstleistungen und Tochtergesellschaft von BNY Mellon.

Das Whitepaper mit dem Titel A Data-Centric Approach to Portfolio Management [Eine datenorientierte Herangehensweise zum Portfolio-Management] wurde von Waters Technology veröffentlicht und basiert auf Umfrageergebnissen unter Führungskräften in Investment-Management-Firmen und Vermögensverwaltern, die die gegenwärtigen Praktiken im Bereich Investment Book of Record (IBOR) und Portfolio-Management beurteilt haben. Das Whitepaper kann hier heruntergeladen werden: http://www.eagleinvsys.com/learning-center/collateral.cfm [http://www.eagleinvsys.com/learning-center/collateral.cfm].

Das Papier zeigt auf, dass fast die Hälfte der in der Studie Befragten glauben, dass es zurzeit ziemlich schwierig sei, die Infrastruktur des Portfolio-Managements in ihren Organisationen anzupassen, vor allem in Anbetracht von Veränderungen in internen oder externen Umgebungen, wie beispielsweise Integration neuer Systeme, Expansion in neue Produktbereiche oder Anlageklassen und sich ändernde Normen und Vorschriften oder Markttrends.

In der Umfrage wird deutlich, dass ein Viertel der Datenmanager mit ihren aktuellen Lösungen zum Portfolio-Management nicht zufrieden sind, wenn es um die Erhebung, Organisation und die Verwaltung von Daten geht.

Im Papier wird ebenfalls festgestellt, dass mehr als die Hälfte der Unternehmen immer noch mehrere unterschiedliche Systeme verwendet, um ein IBOR zusammenzustellen, was möglicherweise zu ungenauen Daten führt und die Komplexität des Betriebs erhöhen kann. Diese Firmen verwenden zwischen zwei und acht Systeme, um den Prozess der Generierung eines IBOR abzuschließen.

„Unsere Studie zeigt, die Schwierigkeiten auf, vor denen viele Investment-Firmen stehen, und die Bedeutung des Datenmanagements, wenn es um die effiziente und akkurate Verwaltung von Portfolios geht“, sagte Mal Cullen, Geschäftsführer von Eagle und Leiter Amerika und Eagle ACCESS(SM). „Viele verwenden zahlreiche Systeme, die sie entweder durch Akquisitionen geerbt haben oder quasi anmontiert haben, wenn neue Produkte hinzugefügt wurden oder sie neue Standorte erschlossen haben. Dies beeinträchtigt zweifellos die Geschwindigkeit und Genauigkeit der Berichterstattung und Entscheidungsfindung.“

„Firmen sollten sich überlegen, eine datenzentrierte Herangehensweise für ihr Portfolio-Management und IBOR zu übernehmen, durch die die Investment-Daten für alle Anlagevermögen in einer einzigen zentralen Datenbank bereitstehen“, fügte Cullen hinzu.

In den letzten Jahren ist IBOR zu einem wertvollen Werkzeug für Investment-Manager geworden – sowohl bei der Handhabung der Fülle an Informationen als auch bei der Einhaltung von neuen Finanzverordnungen. Ein IBOR nutzt Informationen, die aus der ganzen Branche zusammengestellt werden, damit eine konsistente und genaue Übersicht der Vermögenswerte eines Unternehmens in der gesamten Firma genutzt werden kann.

Wo jedoch zugrundeliegende Informationen beispielsweise durch Anlageklasse oder Geografie zu Silodaten führen und mehrere Systeme verwendet werden, kann die Erstellung eines präzisen IBOR eine sehr zeitaufwändige und äußerst schwierige Aufgabe werden. Das hat dazu geführt, dass fast einer von drei Datenmanagern das Fazit schließt, dass effektives Management der für den IBOR erforderlichen Daten für ihre Organisation nicht erreichbar sei.

Am 4. Februar 2014 wird Waters Technology ein Info-Frühstück in New York veranstalten, das sich schwerpunktmäßig mit Definition, Befürwortung und Implementierung eines effektiven IBOR beschäftigt. Mal Cullen von Eagle wird an einer Podiumsdiskussion teilnehmen, die den Fokus auf bewährte Praktiken und Richtlinien zur Entwicklung einer IBOR-Kompetenz legt. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte: http://events.waterstechnology.com/bbibornewyork/static/agenda-2013 [http://events.waterstechnology.com/bbibornewyork/static/agenda-2013]

Eagle will mit seiner innovativen Portfolio-Managementsuite zur Datenverwaltung und seinen Lösungen zu Investmentrechnung und Leistungsbewertung Finanzinstitute weltweit bei der effizienten Steigerung ihrer Vermögenswerte helfen; diese Lösungen werden über eine sichere private Cloud, Eagle ACCESS(SM), bereitgestellt. Eagle bietet seit 1989 vertrauenswürdige Lösungen und Dienstleistungen an, die für mehr Betriebseffizienz sorgen und Komplexität und Risiken mindern. Eagle Investment Systems LLC ist eine Tochtergesellschaft von BNY Mellon. Weitere Informationen finden Sie unter www.eagleinvsys.com [http://www.eagleinvsys.com/].

Der Geschäftsbereich BNY Mellon Asset Servicing unterstützt institutionelle Investoren auf den sich heute immer schneller entwickelnden Märkten, schützt deren Vermögen und verbessert Management und Verwaltung der Kundeninvestitionen durch Dienstleistungen, die Daten aus der ganzen Welt verarbeiten, überwachen und messen. Wir nutzen unsere globale Präsenz und unsere lokale Fachkompetenz, um auf jeder Stufe des Investitionszyklus‘ Erkenntnisse und Lösungen zu bieten.

BNY Mellon ist eine weltweit tätige Investmentgesellschaft, die ihre Kunden über den gesamten Investitionszyklus hinweg bei der Verwaltung ihres Finanzvermögens unterstützt. Seien es Finanzdienstleistungen für Institutionen, Unternehmen oder Einzelanleger, BNY Mellon sorgt für informationsgestützte Vermögensverwaltung und Investment-Dienstleistungen in 35 Ländern und auf mehr als 100 Märkten. Zum Stand vom 31. Dezember 2013 hat BNY Mellon Vermögen im Wert von 27,6 Billionen USD verwahrt und Vermögen im Wert von 1,6 Billionen USD verwaltet. Kunden, die Investitionen tätigen, handeln, halten, verwalten, pflegen, verteilen oder umstrukturieren wollen, finden in BNY Mellon einen kompetenten Ansprechpartner. BNY Mellon ist die Unternehmensmarke von The Bank of New York Mellon Corporation . Weitere Informationen finden Sie unter www.bnymellon.com [http://www.bnymellon.com/]oder folgen Sie uns auf Twitter @BNYMellon [http://twitter.com/BNYMellon].

Web site: http://www.eagleinvsys.com/

Pressekontakt: KONTAKT: Kendra Ahern, Eagle Investment Systems LLC, +1 781 943 2007, kahern@eagleinvsys.com

Browsergames100 veranstaltet in Kooperation mit Gamigo ein tolles Gewinnspiel für alle Fans kostenloser Browsergames

Bamberg (ots) – In Kooperation mit dem bekannten Browsergames & MMORPG Publisher Gamigo veranstaltet das Portal Browsergames100.com eine Verlosung toller Preise, für alle Browsergame-Fans.

Das Portal Browsergames100 (http://de.browsergames100.com/) versorgt bereits seit geraumer Zeit die Gamer-Community mit immer neuen Games und auch in einem separaten Newsbereich mit tagesaktuellen Entwicklungen aus der Szene und nun gibt es eine spannende Neuigkeit: In Kooperation mit dem Publisher Gamigo (https://de.gamigo.com/) (u. a. bekannt durch RPG’s wie Fiesta Online, Last Chaos oder Loong) wird ein Gewinnspiel mit tollen Preisen veranstaltet.

Tolle Preise zum Abstauben!

Nicht nur für alle Fans der RPG’s von Gamigo bietet das Gewinnspiel eine gute Möglichkeit um etwa an eines der begehrten T-Shirts oder Plüschtiere zu kommen. Insgesamt werden in der Aktion folgende Preise verlost:

– 3 Fiesta Online Plüschtiere – 3 Fiesta Online Mousepads – 1 Fiesta Online Regenschirm – 1 Fiesta Online Shirt – 1 Last Chaos T-Shirt – 1 Loong T-Shirt

Auf der Unterseite zum Gewinnspiel (http://de.browsergames100.com/browsergames100-gewinnspiel) kann jeder ganz einfach an der Verlosung teilnehmen, indem er ein Kommentar hinterlässt. Alle Browsergamer und MMORPGler, die sich im Gewinnspielzeitraum vom 31.01.2014 bis 20.02.2014 mit einem Kommentar eintragen, nehmen automatisch an der anschließenden Verlosung teil und haben die Chance auf einen der begehrten Fanartikel.

Spielend einfach mitmachen und absahnen!

Die Teilnahmebedingungen sind damit denkbar einfach. Pro Teilnehmer wird maximal einer der oben aufgeführten Gegenstände als Gewinn ausgeschüttet, somit gibt es insgesamt 10 Fanartikel zu gewinnen.

Die nach dem Gewinnspielende ausgelosten glücklichen Gewinner werden im Anschluss über eine Facebook-Nachricht informiert und die Gewinne werden an die gewünschten Versandadressen verschickt.

Quelle: Presse – de.browsergames100.com

Info: Komplette Pressemitteilung hier ansehen: http://de.browserga mes100.com/presse/browsergames100-veranstaltet-gewinnspiel, oder als PDF herunterladen: http://de.browsergames100.com/pressemitteilungen/PM_01-2014.pdf.

Pressekontakt: Convert Internet Ernst-Zinner-Straße 14 96052 Bamberg

Pressekontakt: Sebastian Olejnik Telefon: +49(0)951/18078021 E-Mail: kontakt@convert-internet.de

Tier-1-OEM-Hersteller entscheidet sich für In-Glass-Touchscreen-Lösungen für PCs von FlatFrog

Lund, Schweden (ots/PRNewswire) –

FlatFrog liefert ein vollständig für Win8 zertifiziertes Touchscreen-Modul mit einer hervorragenden Reaktionsleistung bei Berührungen und erstklassiger Bildschirmklarheit an einen führenden OEM-Hersteller von PCs.

FlatFrog Laboratories AB, ein führender Anbieter von für Win8 zertifizierten, optischen In-Glass-Multitouch-Systemen, gab heute bekannt, dass sein Touchscreen-Modul von einem führenden Tier-1-OEM-Hersteller für den Einbau in seine PCs ausgewählt wurde.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20120620/538439 )

(Photo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20140131/667137 )

Sämtliche führenden OEM-Hersteller ziehen die Technologie von FlatFrog nun als innovative, für Win8 zertifizierte Lösung für Kapazitanz-Touchscreens in Erwägung, vor allem dann, wenn eine besonders klare Bildschirmdarstellung benötigt wird. Anders als bei projiziert-kapazitiven Touchscreens besitzt FlatFrog Touch kein Sensorengitter vor dem LCD-Display, das die Bildqualität stören kann. Auf diese Weise wird eine besonders hohe Darstellungsqualität mit maximaler Transparenz und ohne Verminderung der Bildqualität gewährleistet. Darüber hinaus ist die Technologie von FlatFrog LCD-Rauschen gegenüber unempfindlich und macht eine zusätzliche Schutzschicht, die höhere Kosten verursachen würde, überflüssig. Das bedeutet, dass die OEM-Hersteller Lösungen mit optimaler Darstellung entwickeln und gleichzeitig ihre Aufwendungen für Touchscreen-Module deutlich senken können.

„Wir freuen uns sehr darüber, dass wir ausgewählt wurden, diesen OEM-Hersteller bei der Bereitstellung einer hochwertigen Touchscreen-Lösung für PCs zu unterstützen“, erklärt FlatFrog-CEO Dhwani Vyas. „Der Designpreis dient uns als Bestätigung für die Entwicklung unseres Touchscreen-Moduls, das jetzt für die Produktion bereit ist und FlatFrog nicht nur einen Vorsprung vor seinen Wettbewerbern verschaffen, sondern uns auch auf den richtigen Weg für die Erfüllung unserer Ziele für 2014 bringen soll.“

Mehrere PC-Produkte für Verbraucher, die in grossen Mengen gefertigt werden, können bereits mit FlatFrog Touch ausgestattet werden. Dazu gehören beispielsweise Notebooks, Tablets, All-in-One-PCs und Monitore. FlatFrog Touch wurde für Windows 8.1 zertifiziert und bietet einen Touchscreen, der ausgesprochen angenehm zu handhaben ist und mehr als 40 Berührungseingaben gleichzeitig unterstützt, zu niedrigeren Kosten, als für die führende projiziert-kapazitive Touchscreen-Technologie anfallen.

Ausserdem unterstützt FlatFrog Touch eine native Druckerfassung mit einer Auflösung von mehr als 10 Bit. FlatFrog ermöglicht druckempfindliches Zeichnen und Schreiben auch ohne Aktivstift ebenso wie neue Anwendungsgesten für Musik, Spiele und intelligente Benutzeroberflächen.

Informationen zu FlatFrog:

FlatFrog ist im Begriff, die Touchscreen-Branche mit seiner patentierten In-Glass-Technologie zu revolutionieren. Sie bietet einen reibungslos und präzise funktionierenden Touchscreen und unterstützt 40 Berührungseingaben gleichzeitig durch die einzigartige Druckerkennung. Auf eine Einfassung wurde beim Design verzichtet. FlatFrog Touch wurde für die Massenproduktion konzipiert und kann in Elektronikprodukte wie All-in-One-PCs, Notebooks und Tablets integriert werden. FlatFrog Laboratories AB hat seinen Sitz im schwedischen Lund. Weitere Informationen finden Sie auf der Website http://www.flatfrog.com/news.

Photo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20120620/538439

http://photos.prnewswire.com/prnh/20140131/667137

Pressekontakt: Marketingabteilung Tel.: +46 46 10 25 00

brightONE und Nextragen schließen Exklusivpartnerschaft für VoIP- und Video-Monitoring Lösungen

Eschborn (ots) – brightONE setzt ab 2014 als Exklusivpartner für Managed Services die VoIP- und Video-Monitoring Lösungen von Nextragen ein, um Carriern die Qualitätssicherung in ihren Netzen zu ermöglichen.

Mit Nextragen hat brightONE einen starken Partner gefunden, der auf Basis der Nextragen Produkte in der Lage ist, die zur Analyse und Überwachung notwendigen Echtzeitinformationen in den Infrastrukturen von städtischen und regionalen Netz- sowie Kabelnetzbetreibern gezielt zu sammeln und kontinuierlich auszuwerten, um mit Hilfe dieser Daten den aktuellen Zustand der Multimedia-Anwendungen darzustellen.

Der Vorteil dieser sowohl passiven als auch aktiven Analyse besteht in der Korrelation der Messergebnisse, wodurch Engpässe und Probleme leicht zu erkennen sind. Insbesondere durch die aktive Simulation von Gesprächen werden Fehler an den Netzübergängen und auch in den Sprachdaten erkannt. Diese gemessene Ende-zu-Ende-Qualität spiegelt die Wahrnehmung des Endanwenders wieder.

Die erfassten Daten werden anhand der von den Nutzern erzeugten VoIP/UC/Video-Ströme ermittelt, bewertet und in Detailreports ausgegeben. Dieses Monitoring bietet dem Betreiber eine dauerhafte Überwachung des Netzwerks und somit eine Übersicht der vorhandenen VoIP/Video-Qualitäten zu jeder Tages- und Nachtzeit. Dadurch lassen sich für das Netzwerk und die Multimedia-Anwendungen festgelegte Service Level Agreements (SLAs) überwachen und dokumentieren.

Dazu Dirk Christiansen, Geschäftsführer der Nextragen GmbH: „Wir freuen uns, als Exklusivpartner von brightONE, einen entscheidenden Anteil zu den neuen Managed Services beitragen zu können. Die Integration von Echtzeitanwendungen in die Netze erfordert zwangsläufig die Bereitstellung spezieller Werkzeuge zur Analyse und Überwachung der Qualitätsparameter. Automatische Untersuchungen der Sprach- bzw. Videoströme identifizieren auftretende Paketverluste und Jitter und tragen somit entscheidend dazu bei, dass die Echtzeitanwendungen reibungslos ablaufen.“

Dr. Wolfgang Blume, Manager der Business Unit Communication and Testing Solutions bei brightONE: „Einige Qualitätsprobleme in Multimediadiensten treten in Echtzeitnetzen nur vorübergehend auf und sind deshalb mit herkömmlichen Messmethoden sehr schwer zu ermitteln. Die Integration der Nextragen Monitoring-Produkte in die brightONE Managed Services sorgt für eine systematische Erfassung, Protokollierung und Überwachung der Echtzeitdaten und somit für den reibungslosen Betrieb des Netzes und der darauf eingesetzten Anwendungen.“

Über brightONE

Mit 900 Mitarbeitern in Deutschland, den Niederlanden, Polen und Indien bietet brightONE moderne Technologie- und Produktentwicklung sowie wegweisende Dienstleistungen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik (ICT). brightONE erkennt das innovative Potential von Produkten, Technologien und Konzepten, entwickelt dafür kundenspezifische Anwendungs- und Lösungsansätze und setzt sie in messbare Ergebnisse um. Ob durch maßgeschneiderte Lösungen für neue und bestehende Produkte, Optimierung von Produktionsprozessen oder innovative Kundenservice-Lösungen: brightONE schafft nachhaltige Wettbewerbsvorteile durch praxisbezogene und individuelle Beratung jenseits vom Standard. brightONE bedient sich dabei branchenübergreifender Expertise aus den Bereichen Automotive, Banken, Energie, Gesundheit, Hi-Tech & Electronics, Telekommunikation und Versicherungen. Das Unternehmen, das aus dem IT-Konzern Tieto hervorging und zur Münchner AURELIUS Gruppe gehört, kann in Deutschland und den Niederlanden auf 30-jährige Erfahrung in den Bereichen Beratung, Systemintegration und Produktentwicklung zurückgreifen. Weitere Informationen zu brightONE erhalten Sie unter: www.brightONE.de Folgen Sie uns auch unter: http://blog.brightone.de/

Über Nextragen

Die Nextragen GmbH, eines der führenden Unternehmen in der Sicherstellung der End2End Dienste Qualität (QoS, QoE) für Next Generation Networks und Triple Play Dienste, unterstützt seit über 10 Jahren ihre Kunden durch Analyse-, Testing- und Monitoring-Lösungen mit der Zielsetzung, die Kundenzufriedenheit in der Kommunikation effizient zu erhöhen und abzusichern.

Nextragens Produkte, Mess-/Testlösungen und Dienstleistungen tragen dazu bei, dass Kunden aus den Bereichen Carrier, Enterprise, Systemintegratoren und IT-Dienstleistern, Investitionen in Netzwerkinfrastruktur zukunftssicher zu gestalten. Dabei liegt das Hauptaugenmerk darauf, Triple-Play-Dienste wie VoIP, Video-over-IP und IPTV zu etablieren, operative Kosten zu reduzieren und den Anwendern durchgängig hochwertige Dienstqualitäten zur Verfügung zu stellen.

Weitere Informationen zu Nextragen erhalten Sie unter: www.nextragen.de

Pressekontakt: brightONE Katharina Hohnbaum Head of Marketing & PR +49 6196 9329-145 katharina.hohnbaum@brightONE.de

brightONE Pressestelle Sabina Blomann +49-89-121-75-107 brightONE@fundh.de

F&H Public Relations GmbH Brabanter Str. 4 80805 München / Germany www.fundh.de

Nextragen Pressestelle Mathias Hein +49 461 90414440 presse@nextragen.de

Ab Montag: openHPI-Kurs vermittelt Grundlagen paralleler Programmierung / Wichtig für optimalen Einsatz von Vielkern-Computersystemen

————————————————————– Nächster openHPI-Kurs http://ots.de/dmLyv ————————————————————–

Potsdam (ots) – Am Montag, 3. Februar, startet das Hasso-Plattner-Institut seinen achten offenen Online-Kurs. Er vermittelt grundlegende Konzepte der parallelen Programmierung, die vor allem für den optimalen Einsatz von Computern mit vielen Rechenkernen wichtig ist. Der jedermann zugängliche und kostenlose Kurs auf der interaktiven Plattform openHPI.de führt in wichtige Ansätze ein, mit denen Software-Ingenieure die Leistungsfähigkeit solcher Multicore-Computersysteme bestmöglich nutzen können. Leiter des englischsprachigen Kurses ist Senior Researcher Dr. Peter Tröger vom HPI-Fachgebiet Betriebssysteme und Middleware. Anmeldungen sind noch unter https://openhpi.de/course/parprog2014 möglich. Bisher haben sich schon rund 3.000 Teilnehmer aus aller Welt für den Kurs angemeldet.

„Behandelt werden die maßgeblichen theoretischen und praktischen Grundlagen der parallelen Programmierung“, erläutert Tröger. Die Teilnehmer sollen mit entscheidenden theoretischen Konzepten wie Synchronisation, Nebenläufigkeit und Verklemmung vertraut gemacht werden, aber auch die Architektur moderner paralleler Hardware kennenlernen. Weitere Themen sind Programmiermodelle, nachrichtenbasierte Koordination und funktionale Programmierung, Programmiermuster und typische Optimierungen.

„Der Kurs richtet sich an alle, die sich gerne einen breiteren Überblick über die Grundlagen der parallelen Programmierung erarbeiten möchten, ohne sich auf eine spezifische Programmiersprache festzulegen. Teilnehmer benötigen Grundkenntnisse in Softwareentwicklung – weitere Voraussetzungen sind nicht erforderlich“, verspricht der HPI-Wissenschaftler. Tröger und Doktorand Frank Feinbube halten im laufenden Wintersemester auch eine HPI-Vorlesung zur parallelen Programmierung.

Immer mehr Rechenkerne in Spielekonsolen und Computersystemen

Das Thema ist deswegen aktuell, weil sowohl die Hersteller der neusten Spielekonsolen wie auch die Anbieter modernster Hochleistungsrechner immer mehr Rechenkerne in Computer-Systeme einbauen. Denn die Arbeitsgeschwindigkeit eines einzelnen Kerns kann aus physikalischen Gründen kaum noch gesteigert werden. Richtig angewandt, sorgen die Ansätze paralleler Verarbeitung durch viele Prozessoren für enorme Leistungssteigerungen, zum Beispiel bei der schnellen Analyse riesiger Mengen von Unternehmens- oder Medizin-Daten, bei der Wettervorhersage oder auch bei Computerspielen.

In einem Labor des HPI können Wissenschaftler die neuste Generation solcher Hardware- und Software-Lösungen kostenlos nutzen und bewerten. Das HPI bietet dafür eine einzigartige Kombination modernster Hardware, die weltweit ihres Gleichen sucht – zum Beispiel mit einem 1000-Kerne-Rechencluster mit 25 Terabyte Arbeitsspeicher und Beschleuniger-Karten der neuesten Generation.

Bisher hat die Internet-Bildungsplattform openHPI.de rund 97.000 Einschreibungen für ihre kostenlosen, jeweils sechswöchigen „Massive Open Online Courses“ (MOOC). Mehr als 60.000 interessierte Onlinelerner aus mehr als 114 Ländern sind dort mittlerweile angemeldet und registriert. Den 100.000. Einschreiber lädt das Hasso-Plattner-Institut zum openHPI-Forum am 21. Februar 2014 nach Potsdam ein. Die Veranstaltung soll allen Interessierten Gelegenheit bieten, sich mit Experten über die Konzeption und technische Umsetzung von Online-Lernangeboten auszutauschen. Details unter www.hpi.uni-potsdam.de/hpi/veranstaltungen/openhpi_forum.html.

openHPI: Vorbild sind Massive Open Online Courses (MOOCs)

Die Internet-Bildungsplattform openhpi.de des Hasso-Plattner-Instituts bietet kostenlose, frei zugängliche Onlinekurse für sehr viele Teilnehmer an. Zugangsbeschränkungen gibt es nicht. Weltweit einzigartig ist die Plattform dadurch, dass sich die Inhalte auf Informationstechnologie und Informatik konzentrieren und die Kurse sowohl in deutscher als auch englischer Sprache angeboten werden. openHPI folgt dem Beispiel der „Massive Open Online Courses“, wie sie seit 2011 zunächst von der Stanford University, später aber auch von anderen Elite-Universitäten der USA angeboten wurden.

Im Unterschied zu „traditionellen“ Vorlesungsportalen werden bei openhpi.de Kurse angeboten, die einem festen sechswöchigen Zeitplan folgen – mit definierten Angebotsimpulsen wie Lehr-Videos, Texte, Selbsttests, regelmäßige Hausaufgaben und Prüfungsaufgaben. Kombiniert sind die Angebote mit einer sozialen Plattform, auf der sich die Teilnehmer mit den Kursbetreuern und anderen Teilnehmern austauschen, Fragen klären und weiterführende Themen diskutieren können. Die Teilnehmer entscheiden selbst über Art und Umfang ihrer Aktivitäten. Sie können in den Kurs eigene Beiträge einbringen, zum Beispiel durch Blogposts oder Tweets, auf die sie im Forum verweisen. Andere Lernende können diese dann kommentieren, diskutieren oder erweitern. So werden Lernende, Lehrende und die Inhalte in einem sozialen Lernnetzwerk miteinander verknüpft.

Kurzprofil Hasso-Plattner-Institut

Das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH (HPI) in Potsdam ist Deutschlands universitäres Exzellenz-Zentrum für IT-Systems Engineering. Als einziges Universitäts-Institut in Deutschland bietet es den Bachelor- und Master-Studiengang „IT-Systems Engineering“ an – ein besonders praxisnahes und ingenieurwissenschaftliches Informatik-Studium, das von derzeit 470 Studenten genutzt wird. Die HPI School of Design Thinking, Europas erste Innovationsschule für Studenten nach dem Vorbild der Stanforder d.school, bietet pro Jahr 240 Plätze für ein Zusatzstudium an. Insgesamt zehn HPI-Professoren und über 50 weitere Gastprofessoren, Lehrbeauftragte und Dozenten sind am Institut tätig. Es betreibt exzellente universitäre Forschung – in seinen neun Fachgebieten, aber auch in der HPI Research School für Doktoranden mit ihren Forschungsaußenstellen in Kapstadt, Haifa und Nanjing. Schwerpunkt der HPI-Lehre und -Forschung sind die Grundlagen und Anwendungen großer, hoch komplexer und vernetzter IT-Systeme. Hinzu kommt das Entwickeln und Erforschen nutzerorientierter Innovationen für alle Lebensbereiche. Das HPI kommt bei den CHE-Hochschulrankings stets auf Spitzenplätze.

Pressekontakt: HPI-Pressestelle: presse@hpi.uni-potsdam.de. Pressesprecher: Hans-Joachim Allgaier, M.A., Tel. +49 331 5509-119

Bei häufigem Papierstau im Drucker sollten Papier-Einzugsrollen überprüft werden

München (ots) – Verdreckte oder abgenutzte Rollen sind häufige Ursache für Papierstau / Reinigung mit Brennspiritus oder Anrauen mit Sandpapier kann zeitweilig helfen / Langfristig ist Austausch aber sinnvoller und meist nicht teuer / Sonderheft „PC-WELT XXL“ (2/2014) inklusive Heft-DVD mit über 250 Windows-Service-Tools und PC-Notfall-System ab sofort am Kiosk und in der „PC-WELT Magazin-App“

Neben leeren Druckerpatronen stellt Papierstau ein häufiges Ärgernis bei der Benutzung von Druckern daheim oder im Büro dar. Neben größeren mechanischen Defekten können bereits verdreckte oder abgenutzte Gummirollen am Einzug oder im weiteren Verlauf des Papierschachts eines Druckers die Ursache dafür sein, dass das Papier nicht gleichmäßig eingezogen wird und sich im Drucker verfängt. Darauf weist die Zeitschrift PC-WELT in ihrem neuen Sonderheft „PC-WELT XXL“ (2/2014) hin. Zur Reparatur reicht es unter Umständen schon aus, wenn Anwender die Rollen zum Beispiel mit Brennspiritus von Papierabrieb oder Tintenablagerungen befreien und so deren Griffigkeit wiederherstellen. Zudem verhärten viele Gummirollen im Laufe der Zeit, was ebenfalls der Grund dafür sein kann, dass Papier nicht mehr richtig eingezogen wird. In diesem Fall kann das Aufrauen der Rollen mit feinem Sandpapier zeitweise Abhilfe schaffen. Langfristig empfiehlt PC-WELT jedoch, die betroffenen Gummirollen durch neue zu ersetzen. Für sehr viele Drucker-Modelle sind Reparatur-Sets meist schon für wenig Geld im Internet erhältlich. Weitere Tipps rund um das Thema Drucken erhalten User im Internet auf www.pcwelt.de/216360.

Leser erhalten mit dem Sonderheft „PC-WELT XXL“ (2/2014) ein knapp 200-seitiges Komplett-Handbuch zur Leistungssteigerung und Problembehebung am eigenen PC oder Notebook, an Peripherie-Geräten sowie im eigenen oder fremden Netzwerk. Darüber hinaus enthält die beiliegende Heft-DVD mehr als 250 nützliche Windows-Service-Tools und ein bootfähiges Notfall-System für jeden PC. Das Sonderheft ist ab sofort zum Preis von 12,90 Euro pro Ausgabe am Kiosk bzw. als digitale Ausgabe in der „PC-WELT Magazin-App“ (www.pcwelt.de/magazinapp) erhältlich.

Pressekontakt: Christian Löbering, Stellv. Chefredakteur PC-WELT, Tel.: 089/360 86-183, E-Mail: cloebering@pcwelt.de, www.pcwelt.de

Notebook-Akkus sollten nie völlig entladen werden

München (ots) – Ladezustand sollte möglichst nie unter 30 bis 40 Prozent sinken / Akku-Temperaturen über 40 Grad sind schädlich / Bei längerem Netzbetrieb Akku ausbauen und weiter dessen Ladezustand beachten / Sonderheft „PC-WELT XXL“ (2/2014) inklusive Heft-DVD mit über 250 Windows-Service-Tools und PC-Notfall-System ab sofort am Kiosk und in der „PC-WELT Magazin-App“

Wer oft mobil mit dem Notebook arbeitet, sollte darauf achten, dessen Akku nach Möglichkeit nie völlig zu entladen. Darauf weist die Zeitschrift PC-WELT in ihrem neuen Sonderheft „PC-WELT XXL“ (2/2014) hin. Da vollständige Entladungen die Lebensdauer von Lithium-Ionen-Akkus spürbar verkürzen, sollte deren Ladezustand möglichst nie unter 30 bis 40 Prozent sinken. Zudem können schon Temperaturen ab 40 Grad Celsius dem Akku schaden, weshalb Notebook-Nutzer stets die Lüftungsschlitze ihres Geräts frei halten sollten. Darüber hinaus ist es ratsam, Akkus bei längerem Netzbetrieb aus dem Notebook zu entfernen. Da sich jedoch auch ausgebaute oder inaktive Akkus im Laufe der Zeit entladen, sollten auch diese etwa alle sechs Monate neu aufgeladen werden. Weitere Tipps zur Verlängerung der Akku-Lebensdauer finden User im Internet auf www.pcwelt.de/1859127.

Um mit dem Notebook mobil effizient arbeiten zu können, ist ein genauer Überblick über den aktuellen Ladestatus und die verbleibende Laufzeit des Akkus entscheidend. Die bei allen Notebook-Betriebssystemen standardmäßig im Infobereich des Desktops vorhandene Anzeige bietet laut PC-WELT jedoch oft nur eine Hochrechnung, die kaum die aktuelle Nutzung berücksichtigt. Zuverlässigere Angaben liefern daher spezielle Programme wie etwa das „Akkuline Batterie Tool“, das den Ladezustand des Notebook-Akkus in Echtzeit analysiert und über eine Protokollfunktion zudem Nutzungsszenarien aufzeichnen kann. Leser des neuen Sonderhefts „PC-WELT XXL“ erhalten dieses Programm als eines von mehr als 250 aktuellen Windows-Service-Tools auf der beiliegenden Heft-DVD. Diese enthält darüber hinaus auch ein bootfähiges Notfall-System für jeden PC. Das Sonderheft ist ab sofort zum Preis von 12,90 Euro pro Ausgabe am Kiosk bzw. als digitale Ausgabe in der „PC-WELT Magazin-App“ (www.pcwelt.de/magazinapp) erhältlich.

Pressekontakt: Christian Löbering, Stellv. Chefredakteur PC-WELT, Tel.: 089/360 86-183, E-Mail: cloebering@pcwelt.de, www.pcwelt.de

Redner von FDA und NHS auf dem ersten europäischen Gipfel für Gesundheits-Apps

London (ots/PRNewswire) –

Die europäischen Gesundheitsbehörden FDA und NHS werden auf dem ersten europäischen Gipfel für Gesundheits-Apps sprechen; die geplante zweitätige Veranstaltung soll sich ausschliesslich mobilen Apps in der pharmazeutischen Branche und im Gesundheitswesen widmen.

http://www.healthcareappseurope.com/news

Die Zusammenkunft wird von Pharma IQ geleitet, einem Geschäftsbereich des globalen Event-Veranstalters IQPC, und ist die erste ihrer Art auf europäischem Boden. Der zweitätige Healthcare Apps Summit mit seinem Mix aus innovativen Präsentationen und interaktiven ausgegliederten Arbeitsgruppen bietet technischen Leitern, Designleitern, Digitalvermarktern und Unternehmensarchitekten im Gesundheits- und Pharmasektor eine seltene Gelegenheit zum Networking und zur Erörterung gemeinsamer Herausforderungen auf Peer-Ebene, um durch die Schaffung mobiler Apps für Mehrwert zu sorgen.

Bakul Patel, leitender Richtlinienberater des Direktors des Center for Devices und Radiol FDA, Inderjit Singh, Leiter für Unternehmensarchitektur, NHS England, Julian Hitchcock, Counsel Lawford Davies Denoon und John Gerow, Europaleiter für Multikanal-Marketing, AstraZeneca, sowie zahlreiche weitere Fachleute auf dem Gebiet zählen zu dem Fachrednergremium, das diesen einzigartigen Gipfel anführt. Zu den behandelten Themen gehören Vorschriften und Leitlinien zu mobilen Gesundheits-Apps, die Einbindung von Endanwendern, die Sicherstellung der Wirtschaftlichkeit der Apps, Interoperabilität, Datenschutz, Risikomanagement und weitere Themen.

Der Healthcare Apps Summit findet vom 28. bis 30. April 2014 in London, GB statt. Den Programmentwurf, Einzelheiten zur Veranstaltung und Registrierungsinformationen zum Gipfel erhalten Sie unter http://www.healthcareappseurope.com/news, telefonisch unter +44(0)20-7036-1300 oder per E-Mail an enquire@iqpc.co.uk

Medienkontakt: Veronica Araujo, +44(0)20-7368-9748, veronica.araujo@iqpc.co.uk oder besuchen Sie http://www.healthcareappseurope.com/news

Die Presse ist zu diesem wichtigen Branchenforum eingeladen; wenn Sie einen Gratispresseausweis wünschen, senden Sie bitte eine E-Mail an Veronica Araujo veronica.araujo@iqpc.co.uk

DNS:NET – Glasfaser nicht nur im Herzen Berlins, 2014 steht im Zeichen von Expansion

Berlin/Bernau (ots) – Die ITK-Branche in Berlin/Brandenburg wächst um zwei weitere Adressen. Der Berlin/Brandenburger Carrier, die DNS:NET Internet Service GmbH, vergrößert sich und verlagert seinen Berliner Standort mit dem Umzug ins Zentrum der Stadt. Direkt in der Nähe des DNS:NET Glasfaser-Cityringes, der sich über 150 km lang quer durch das Zentrum der Stadt erstreckt, und mit kurzen Wegen zum Datacenter 2 in Berlin-Tiergarten, agiert die DNS:NET nun im historischen Berliner Zeitungsviertel am Checkpoint Charlie. Alexander Lucke, Geschäftsführer der DNS:NET: „Im Zuge des Wachstums haben wir die Bereiche Customer Care, Business Development sowie den Privatkundenvertrieb erweitert und planen in diesem Jahr weitere Neueinstellungen für die Bereiche Technologie/Development, VDSL-Produktmarketing und Vertrieb. Hier im Medienquartier haben zudem viele Unternehmen, die wir betreuen, ihren Firmensitz. Wir werden in den kommenden Monaten einige Events und Roadshows rund um die neuen Produkte, den VDSL Ausbau und die Rechenzentrumsdienstleistungen direkt vor Ort in den neuen Räumlichkeiten realisieren.“

Neben der eigenen Basisinfrastruktur, also den Glasfaser- und Telefonnetzen, erweitert DNS:NET seit Jahren stetig die Angebote in den Berliner Rechenzentren. Das Prinzip DoubleCenter, also die redundante Absicherung für Businesskunden der beiden großen Datacenter in der Lützow- und der Gradestrasse, hat sich vor allem für Unternehmen mit hohen Sicherheitslevel wie Banken und Behörden bewährt. Beide Standorte sind mit redundanter Strom-, Klima- und IP-Infrastruktur ausgestattet. Sie bieten den Kunden die Möglichkeit, ihre Server- und Netzwerkinfrastruktur in einer sicheren Umgebung unterzubringen, mit hoher Bandbreite an das Internet anzubinden und dennoch 24 Stunden am Tag an ihre Hardware zu gelangen. Mit dem dritten Hochsicherheitsrechenzentrum in der Lützowstraße wird Platz geschaffen für die Anforderungen der Medien- und Startup-Branche sowie der Businessparks der Region Berlin-Brandenburg. Im Fokus steht hier ein skalierbares Angebot für den stetig wachsenden Bedarf an Bandbreite. Neben der 24/7 Überwachung, redundanter USV (Stromversorgung) runden biometrische Zugangskontrollen der neuesten Generation das Portfolio ab. Von Cloud- und Telco- Services, VoIP-Plattformen für Carrier, Domainplattformen für ISPS, Colocation für Systemhäuser, Virtual Server Infrastructure, Firmenvernetzung sowie VDSL-Produkte und TriplePlay Zugänge für die Wohnungs- und private Bauwirtschaft steht die gesamte Palette an Produkten und Infrastruktur zur Verfügung. DNS:NET betreibt in seinen Rechenzentren eine vollständig redundante IPv4 und IPv6 Infrastruktur.

Daten/Fakten:

Glasfaserringe: 150km in Berlin, 3.000km in Brandenburg, 170 GBit/s DWDM-Technik Datacenter: http://www.dns-net.de/rz_standorte.php#2 Aktuelle Jobs unter http://www.dns-net.de/karriere.php

Glasfaserausbau hat Priorität

Die DNS:NET hat sich als größter alternativer VDSL Provider in Brandenburg einen Namen gemacht. Trotz Metropolenstatus gibt es allerdings auch in der Berliner Region weiße Flecken.

Langfassung der Meldung: http://www.dns-net.de/newsitem.php?id=40

Pressekontakt: Über die DNS:NET Internet Service GmbH www.dns-net.de

Pressekontakt DNS:NET: presse@dns-net.de; 030-667 65 128

Camper steigert mit CDN von Level 3 die Website Performance um 60 Prozent und verbessert Online-Erfahrung der Kunden weltweit

– Mit der Lösung von Level 3 erhöht Camper in einigen Ländern die E-Commerce-Konversionsrate um mehr als 40 Prozent und fördert so den Onlineverkauf

Broomfield, Colorado Und Frankfurt Am Main, Deutschland (ots/PRNewswire) – Level 3 Communications, Inc. [http://www.level3.com/] gab heute bekannt, dass sein Content Delivery Network (CDN) den europäischen Schuhhersteller Camper dabei unterstützt, die Website Performance weltweit bedeutend zu verbessern.

Der in Spanien ansässige Händler, der für sein einzigartiges Markendesign bekannt ist, verfügt über mehr als 300 Geschäfte und über 4.000 autorisierte Verkaufsstellen in mehr als 40 verschiedenen Ländern sowie über ein starkes E-Commerce-Geschäft. Da es für den Geschäftserfolg entscheidend ist, nutzt Camper das CDN von Level 3, um schnellere Ladezeiten für Webseiten und für die Bearbeitung von Onlineverkäufen zu ermöglichen. Diese Verbesserungen sind Teil der Unternehmensstrategie, um den Kundenstamm weltweit auszubauen und das allgemeine Online Einkaufserlebnis zu verbessern.

Seitdem das CDN von Level 3 im Einsatz ist, haben sich die Ladezeiten der Webseite von Camper um ca. 60 Prozent verbessert – was laut der Statistik von Camper in einigen Ländern zu einem gesteigerten Onlineverkauf von bis zu 40 Prozent geführt hat. Das CDN von Level 3 kann Ladezeiten von Webseiten verbessern, indem die Inhalte mittels eines weltweit verteilten Netzes aus Content-Servern näher an den Benutzer gebracht werden. Unterstützt wird dies mit einer Kapazität von 26,8 TBps.

„Wir wollen allen Kunden in den Ländern, in denen wir tätig sind, ein nahtloses Online-Erlebnis bieten“, erklärt Pere Fiol, Leiter der IT-Abteilung bei Camper. „Dank des CDN von Level 3 können wir unseren Kunden nun ein verbessertes Online-Erlebnis bieten, wodurch wiederholte Besuche auf unserer Website gefördert und damit der Onlineverkauf vorangetrieben wird.“

„Weltweite Online-Einzelhändler wie Camper sehen sich einem ausgesprochen umkämpften Markt gegenüber, auf dem es mehr denn je schwierig ist, die Kundenloyalität zu erhalten“, erklärt Tim Passingham, Senior Vice President des Enterprise Business für EMEA bei Level 3. „Aus diesem Grund müssen sie sich von der Konkurrenz abheben, indem sie eine erstklassige E-Commerce-Technologie nutzen, um die Online-Erfahrung sowie die Kundenbindung und Konversionsraten zu verbessern.“

Für weitere Informationen zu CDN-Diensten von Level 3 besuchen Sie http://www.level3videocloud.com/ [http://www.level3videocloud.com/].

Für weitere Informationen zu Camper besuchen Sie bitte die Webseite: https://www.camper.com/de_DE [https://www.camper.com/de_DE]

Über Level 3 Communications de.newsaktuell.mb.nitf.xml.Br@a3761a7Level 3 Communications, Inc. ist ein Fortune-500-Unternehmen, das regionale, nationale und globale Kommunikationsdienstleistungen an Unternehmens-, Behörden- und Betreiberkunden bereitstellt. Das umfassende Portfolio an sicheren Managed Solutions von Level 3 schließt Glasfaser- und Infrastrukturlösungen, Sprach- und Datenübertragung auf IP-Basis, Wide-Area-Ethernet-Dienste, Bereitstellung von Videos und Inhalten sowie Datacenter- und cloudbasierte Lösungen ein. Level 3 bedient Kunden auf über 500 Märkten in 55 Ländern über eine globale Dienstleistungsplattform, die auf eigenen Glasfasernetzen auf drei Kontinenten fußt und durch umfangreiche Verkabelung auf dem Meeresboden verbunden ist. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.level3.com [http://www.level3.com/], oder lernen Sie uns auf Twitter, Facebook und LinkedIn kennen.

Onlinezugang zu Unternehmensinformationen de.newsaktuell.mb.nitf.xml.Br@39ec202eLevel 3 unterhält eine Unternehmenswebsite unter http://www.level3.com/ [http://www.level3.com/], und weitere Informationen über das Unternehmen sind in der Investorenrubrik unter http://investors.level3.com/investor-relations/default.aspx [http://investors.level3.com/investor-relations/default.aspx] zu finden. Level 3 verwendet diese Website als einen Kanal für die Verbreitung wichtiger Unternehmensinformationen. Level 3 veröffentlicht regelmäßig finanzielle Informationen und andere wichtige Nachrichten über das Unternehmen und seine Geschäftstätigkeiten, finanzielle Verfassung und Betriebsaktivitäten auf seinen Investor-Relations-Webseiten.

Besucher der Investors-Relations-Webseiten können Kopien der Geschäftsberichte von Level 3 an die US-Börsenaufsicht SEC ansehen und ausdrucken, einschließlich periodischer und aktueller Berichte auf Formularen 10-K, 10-Q, 8-K, sobald diese in einem angemessenen Zeitrahmen nach ihrer Einreichung bei der SEC zur Verfügung gestellt werden können.

Kopien der Gremiensatzungen für Wirtschaftsprüfung, Vergütungsfragen, Nominierungen und Governance des Vorstands von Level 3, der Richtlinien zur Unternehmensführung, des Ethikkodex, der Pressemitteilungen und Präsentationen auf Analysten- und Investorentagungen des Unternehmens, sind über die Investor-Relations-Webseiten erhältlich.

Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass keine der auf einer der Webseiten von Level 3 erhältlichen Informationen durch Bezugnahme in ein Dokument eingeschlossen sind oder als ein Teil davon gelten, insoweit dies nicht ausdrücklich in dem betreffenden Dokument festgeschrieben ist.

Zukunftsweisende Aussagen

Einige in dieser Pressemitteilung enthaltene Aussagen sind sogenannte zukunftsweisende Aussagen und basieren auf den aktuellen Erwartungen oder Überzeugungen der Geschäftsleitung. Diese zukunftsweisenden Aussagen sind keine Leistungsgarantie und unterliegen einer Anzahl von Ungewissheiten und anderen Faktoren, auf die Level 3 in vielen Fällen keinen Einfluss hat und aufgrund derer die tatsächlichen Ereignisse maßgeblich von den ausdrücklichen oder implizierten Darstellungen dieser Aussagen abweichen könnten. Die wichtigen Faktoren, aufgrund derer Level 3 seine erklärten Ziele verfehlen könnte, schließen ein, sind aber nicht beschränkt auf die Fähigkeit des Unternehmens, das übernommene Unternehmen Global Crossing erfolgreich zu integrieren und die daraus erwarteten Vorteile zu realisieren; die mit der ungewissen globalen Wirtschaftslage einhergehenden Risiken zu minimieren; das Datenaufkommen auf seinem Netzwerk aufrechtzuerhalten oder zu steigern; effektive Geschäftsunterstützungssysteme zu entwickeln und instand zu halten; System- oder Netzwerkfehler bzw. Störungen zu beheben, die Sicherheit seines Netzwerks und seiner Computersysteme aufrechtzuerhalten; neue Dienste zu entwickeln, die den Kundenanforderungen gerecht werden und akzeptable Margen generieren; seine Rechte an geistigem Eigentum und anderen Unternehmensrechten zu verteidigen; sein Netzwerk in Zukunft erfolgreich auszuweiten oder anzupassen, um wettbewerbsfähig zu bleiben; anhaltende oder beschleunigte Preisrückgänge im Markt für Kommunikationsdienste zu bewältigen; Kapazitäten für sein Netz von anderen Anbietern zu günstigen Bedingungen zu erhalten und seine Netze mit anderen zu verbinden; qualifizierte Führungskräfte und anderes Personal anzuwerben und an sich zu binden; zukünftige Übernahmen erfolgreich zu integrieren; seine Risiken im Zusammenhang mit politischen, juristischen, regulatorischen, wechselkursbedingten und sonstigen Entwicklungen, die mit seinen umfangreichen Auslandstätigkeiten einhergehen, effektiv zu handhaben; sein Risiko von Eventualschulden zu minimieren und alle Bedingungen seiner Darlehen zu erfüllen. Weitere Informationen zu diesen und anderen wichtigen Faktoren finden sich in den Unterlagen, die Level 3 bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereicht hat. Die in dieser Pressemitteilung enthaltenen Aussagen sind unter Berücksichtigung dieser wichtigen Faktoren zu beurteilen. Level 3 ist in keiner Weise zur Aktualisierung oder Überarbeitung seiner zukunftsweisenden Aussagen infolge neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder sonstiger Gründe verpflichtet und lehnt jede solche Verpflichtung ausdrücklich ab.

Kontaktinformationen:

EMEA Investoren

Beatrice Martin-Vignerte Mark Stoutenberg

+44-330-0607-342 +1-720-888-2518

Beatrice.martin-vignerte@level3.com Mark.Stoutenberg@Level3.com

Deutschland

HBI Helga Bailey GmbH

Corinna Voss

+49-89-993887-30

corinna_voss@hbi.de

Web site: http://www.level3.com/