TÜV Rheinland erwirbt Wireless-Labor in Schweden / Gründung der Landesgesellschaft TÜV Rheinland Sweden / Breitflächiges Engagement im Bereich der Drahtlos-Technologien

Köln/Lund (ots) – Der weltweit tätige Prüfdienstleister TÜV Rheinland hat mit der Akquisition eines Wireless-Labors im schwedischen Lund sein globales Engagement im Bereich der Drahtlos-Technologien ausgebaut. Zugleich bildet der Laborerwerb den Grundstein für die neu gegründete TÜV Rheinland-Landesgesellschaft in Schweden. Erworben wurde das Wireless-Labor von Tech Mahindra, einem Anbieter von Dienstleistungen und Lösungen in den Bereichen Information, Kommunikation und Technologie. Mit der Laborakquisition erweitert TÜV Rheinland sein europäisches Wireless-Netzwerk auf vier Standorte. Neben Schweden ist TÜV Rheinland auch in Köln, Nürnberg und Leek (Niederlande) mit entsprechenden Einrichtungen vertreten.

„Wir können der Industrie jetzt Prüfungen im Bereich Langstreckenfunk wie 2G, 3G und LTE sowie Antennen-Performance-Prüfungen wie Over The Air – kurz OTA – anbieten“, erläutert Stefan Kischka, Vice President Wireless /Internet of Things bei TÜV Rheinland. „Das Labor in Lund ist eine sehr gute Plattform für TÜV Rheinland, um den Markt in Skandinavien vollständig erschließen zu können“, ergänzt Anders Nordlöf, Geschäftsführer der Landesgesellschaft TÜV Rheinland Sweden AB. Das Labor in Lund befindet sich im Herzen eines Technologieclusters aus Forschungs- und Entwicklungsunternehmen, Herstellern und Integratoren. „Künftig werden wir uns an diesem Standort zusätzlich auf regulative Prüfungen und Zulassungen sowie verschiedene Protokoll-Prüfungen konzentrieren“, so TÜV Rheinland-Experte Kischka.

Der Ausbau von Prüfkapazitäten für Funktechnologien zählt ebenso wie beispielsweise Cyber-Sicherheit und autonomes Fahren zu den Zukunfts- und Digitalisierungsthemen, auf die sich der Prüfdienstleister künftig verstärkt konzentrieren wird.

Weitere Informationen unter www.tuv.com sowie auf der TÜV Rheinland-Plattform „Connected to the future“ zu Zukunftsthemen des Unternehmens unter www.tuv.com/c2f.

Pressekontakt: Ansprechpartner Presse: Antje Schweitzer, Telefon: +49 221 806-5597. Die ausführliche Fassung dieser Presseinformation sowie alle aktuellen Presseinformationen erhalten Sie auch per E-Mail über presse@de.tuv.com sowie im Internet: www.tuv.com/presse und www.twitter.com/tuvcom_presse.

Original-Content von: T?V Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell

Milliarden Schäden, Millionen Infizierte: Computerwürmer – gefährlicher als Viren

Berlin (ots) – Jeder dritte Computer von Internetnutzern fällt einer Attacke von Viren und Würmern zum Opfer. Dabei richten die Schädlinge Störungen und Schäden in Milliardenhöhe an. Teilweise ist die Bedrohung so groß, dass sogar Kopfgelder auf die Schöpfer der Schadsoftware ausgesetzt werden. Das Vergleichsportal Netzsieger (www.netzsieger.de) hat die fünf gefährlichsten Computerwürmer analysiert, die allein für einen Schaden von 93 Milliarden Euro gesorgt haben.

Sie sind technisch gesehen die direkten Nachfolger der klassischen Computerviren: Würmer, die sich selbständig über Netzwerk- und Internetverbindungen von einem Computer zum anderen verbreiten. Häufig überströmen sie als Anhang einer E-Mail arglose Nutzer und richten dabei weitaus größeren Schaden an als Viren. Anhand des wirtschaftlichen und allgemeinen Schadens sowie der Anzahl der infizierten Computer hat das Vergleichsportal Netzsieger (www.netzsieger.de) die verursachten Ausfälle der fünf gefährlichsten Computerwürmer des 21. Jahrhunderts analysiert.

Platz 1 – MyDoom

Der MyDoom-Wurm war bereits vor über zehn Jahren aktiv und infizierte weltweit etwa zwei Millionen PCs. Bei MyDoom, der auch unter den Namen Novarg und Shimparmi bekannt ist, handelte es sich um den bislang schnellsten Wurm. Bereits seit dem Jahr 2004 gelangte er über den Anhang von E-Mails in private und öffentliche Systeme und richtete in der freien Wirtschaft seither einen Schaden von rund 38 Milliarden US-Dollar an. Des Weiteren verlangsamte er bei Attacken auf Google und Yahoo das gesamte Internet um zehn Prozent. Grund genug für Microsoft, ein Kopfgeld über 250.000 Dollar auf die Schöpfer des Wurms auszusetzen.

Platz 2 – Sobig.F

Schon ein Jahr vor dem MyDoom-Wurm startete Sobig.F, der vermutlich über ein pornographisches Forum freigesetzt wurde und dabei ebenfalls rund zwei Millionen PCs infizierte. Im Gegensatz zum MyDoom-Wurm öffnet der eingenistete Sobig.F auf den befallenen Rechnern Ports zum Internet, installiert einen eigenen Mailserver und sendet parallel unablässig infizierte E-Mails an beliebige Empfänger. Neben diversen gestrichenen Flügen und blockiertem Mail-Verkehr beziffert sich der entstandene Schaden auf rund 37 Milliarden US-Dollar. Ähnlicher Schaden, gleiches Kopfgeld: Das dachte sich wohl auch Microsoft, denn genau wie beim MyDoom-Wurm beläuft sich das Kopfgeld auf eine Viertelmillion US-Dollar.

Platz 3 – Loveletter/I Love You

Der Loveletter, oder auch I Love you-Virus, ist wohl einer der bekanntesten Würmer. Im Jahr 2000 gestartet, hat der Loveletter über 50 Millionen PCs infiziert und dabei nicht nur unzählige Passwörter gestohlen sowie 15 Milliarden Dollar Schaden verursacht, sondern unzählige Megabytes persönlicher Bilder gelöscht. Dabei ging der Loveletter besonders tückisch vor: Neben der Neugier erweckenden Betreffzeile „ILOVEYOU“ verschickte er sich an Einträge aus dem Adressbuch, so dass er die generelle Empfehlung, kein Nachrichten von fremden E-Mail-Adressen zu öffnen, umging. Übrigens konnte der mutmaßliche Schöpfer des Wurms, der Phillipine Onel de Guzam, aus Mangel an Beweisen nicht verurteilt werden.

Platz 4 – Code Red

359.000 infizierte Rechner in nur 14 Stunden und ein entstandener Schaden von 2,6 Milliarden Dollar. Ursprünglich wurde der Wurm programmiert, um die Internetpräsenz des weißen Hauses anzugreifen, doch die Systemadministratoren konnten die rechtzeitig die Ip-Adresse des Dienstes ändern. Der Name des Wurms ist eine Hommage an die Analysten, die, als sie den Wurm entdeckten, den Softdrink Mountain Dew Code Red tranken.

Platz 5 – SLQ-Slammer

Zwar infizierte der sogenannte SLQ-Slammer nur 75.000 Rechner, allerdings sorgte er für vierstündige Internetausfälle – und das weltweit. Noch weitaus dramatischer hätte aber der Befall des David-Besse Atomkraftwerkes in Ohio enden können. Der Wurm legte das komplette Sicherheitssystem für fünf Stunden lahm. Die Urheber des Wurms konnten nie gefasst werden. Die Polizei vermutet aber, dass die Virenschreibergruppe 29A hinter dem Anschlag steckt.

Grafiken zu den Computerwürmern, herunterladbares Bildmaterial und weitere Informationen zu Computerwürmern und -viren sind hier zu finden: https://www.netzsieger.de/k/antivirus

Über Netzsieger

Netzsieger steht für unabhängige Verbraucherberatung. Das Startup aus Berlin beschäftigt bereits mehr als 30 Mitarbeiter und gehört zu den führenden Vergleichsportalen im deutschsprachigen Raum. Die erfahrenen Redakteure vergleichen die ganze Bandbreite moderner Produkte und Services – von Software über Versicherungen bis hin zu Elektro-Artikeln. Netzsieger informiert Verbraucher übersichtlich, prägnant und seriös. Ziel ist es, den Lesern die beste Entscheidungshilfe im Dschungel der Produkte und Angebote zu bieten. Mittlerweile begleiten die hochwertigen, umfangreichen Testberichte Millionen von Verbrauchern jährlich bei ihren individuellen Kaufentscheidungen. Alle Vergleichstests stehen jedem Interessenten dabei frei und kostenlos zur Verfügung.

Pressekontakt: Klaas Geller | klaas.geller@tonka-pr.com | +49.1573.4285875

Original-Content von: Netzsieger, übermittelt durch news aktuell

Handel und Industrie verkennen die Relevanz der Geldwäsche-Gesetzgebung

Frankfurt und Atlanta (ots/PRNewswire) – Zum 26. Juni 2017 erfolgt die Umsetzung der vierten EU-Geldwäscherichtlinie in deutsches Recht – der Gesetzentwurf dazu liegt derzeit beim Bundesrat. Viele Unternehmen in Handel und Industrie verkennen jedoch leichtfertig, dass sich für sie daraus Pflichten zur Bekämpfung von Geldwäsche und anderen Formen der internationalen Kriminalität ergeben. Werden diese vernachlässigt, drohen empfindliche Strafen. Dass die Gesetzgebung nur Banken und andere Finanzdienstleister oder nur Bargeldgeschäfte betrifft, ist dagegen ein Irrtum.

Warum dieses Thema für Handel und Industrie relevant ist:

1. Allgemeine Verpflichtung: Das Gesetz verpflichtet so genannte „Güterhändler“ dazu, kundenbezogene Sorgfaltspflichten zu erfüllen. Gemeint sind Unternehmen, die gewerblich mit Gütern handeln – also Hersteller ebenso wie Groß- und Einzelhändler. 2. Unbare Geschäfte: Bei unbaren Geschäften und unabhängig von der Höhe einer Barzahlung treten diese Sorgfaltspflichten ein, sofern etwas darauf hindeutet, dass es sich bei den gehandelten Vermögenswerten um den Gegenstand einer Geldwäsche-Straftat handelt sowie bei Zweifeln an der Identität des Kunden. 3. Strengere Aufsicht: Es kann damit gerechnet werden, dass die Aufsichtsbehörden in den Bundesländern in Zukunft aus Anlass der neuen Gesetzgebung genauer bei den Unternehmen nachfragen (in Hessen z.B. das Regierungspräsidium Darmstadt). 4. Empfindliche Strafen: Das Gesetz sieht für Verstöße einen Bußgeldrahmen von bis zu 1.000.000 Euro (bisher 100.000 Euro = Verzehnfachung!) vor, oder das Doppelte des aus dem Gesetzesverstoß gezogenen wirtschaftlichen Vorteils sowie eine Nennung in öffentlich einsehbaren Listen („Naming and Shaming“). 5. Verdächtiges Verhalten: Es kann beispielsweise verdächtig sein, wenn entsprechenden Nachfragen ausgewichen wird, wenn ein Kaufangebot nach Anforderung weiterer Informationen zurückgezogen wird, oder wenn der wirtschaftlich Berechtigte nicht offengelegt wird.

Seyfi Günay, Direktor für Finanzkriminalität und Compliance für die Region EMEA bei LexisNexis Risk Solutions (http://www.lexisnexis.com/risk/intl/de/), erklärt: „Unternehmen sind verpflichtet, sich darüber ein Bild zu machen, mit wem genau sie Geschäftsbeziehungen eingehen und wer die wirtschaftlich Begünstigten dieser Unternehmen sind. Dafür schreibt das Geldwäschegesetz angemessene betriebsinterne Sicherungsmaßnahmen vor.“ Deshalb, sagt Günay, ist es unerlässlich, entsprechende Informationen einzuholen und zu bewerten.

Über LexisNexis® Risk Solutions

Bei LexisNexis Risk Solutions sind wir davon überzeugt, dass sehr gute Daten und eine vertiefte Analyse das Risikomanagement verbessern. Über 40 Jahre Erfahrung sind die Grundlage für das Vertrauen, das unsere Kunden uns mit der Datenanalyse in ihren Organisationen entgegenbringen. Durch die Analyse erhalten sie belastbare Einblicke für das Risikomanagement und erzielen bessere Ergebnisse, bei höchsten Sicherheits- und Datenschutzstandards. LexisNexis Risk Solutions sitzt im Ballungsraum Atlanta und betreut Kunden in mehr als 100 Ländern. Das Unternehmen gehört zur RELX Group, einem globalen Anbieter für Informationen und Analysen von Geschäftskunden in verschiedenen Ländern. Mehr Informationen auf der Website: http://www.lexisnexis.com/risk/intl/de/.

Logo – http://photos.prnewswire.com/prnh/20160120/324390LOGO

Pressekontakt: Carsten Michael cometis AG Tel.: +49-611-20-585-5-18 Email: michael@cometis.de oder Jean Creech Avent LexisNexis® Risk Solutions Director Business Services Media and Analyst Relations Tel.: +1-770-862-7978 oder +1-770-807-4816 Email: jean.creech@lexisnexis.com

Original-Content von: LexisNexis Risk Solutions, übermittelt durch news aktuell

G2A.COM bringt am 11. Mai die dritte G2A Deal-Serie auf den Markt

Hongkong (ots/PRNewswire) –

Am Donnerstag, den 11. Mai bringt der globale digitale Gaming-Marktplatz G2A.COM (http://www.g2a.com), unter Einbeziehung des Entwickler- und Publisher-Programms G2A Direct (https://id.g2a.com/business/developer), die dritte Serie des Game Bundles, G2A Deal (https://www.g2a.com/en/game-deals), im Treueprogramm auf den Markt. Darin enthalten sind Tempest (HeroCraft) und The Uncertain (ComonGames): Episode 1 – The Last Quiet Day, Bulb Boy (Bulbware), Mushroom Wars (Zillion Whales) und The Red Solstice (Ironward).

(Photo: http://mma.prnewswire.com/media/510176/G2A_com.jpg )

Die Spiele aus dem G2A Deal stammen direkt von den Entwicklern und Publishern – es sind keine Drittverkäufer involviert. G2A Direct besteht inzwischen aus 100 Entwicklern and Publishern (http://www.prn ewswire.co.in/news-releases/g2a-is-now-partnered-with-100-developers- and-publishers-615305344.html) und präsentiert mit Stolz den dritten Teil des Game Packs im Treueprogramm.

Diese G2A Deal-Serie präsentiert ausschließlich interessante Spiele von Independent-Entwicklern.

Tempest (https://www.youtube.com/watch?v=RLa9gv5IuJc): Piraten, Open-World, Action-RPG – auf der Suche nach neuen Quests und Schiffen zum Plündern können die Spieler auf hoher See umhersegeln und drei Welten durchwandern.

The Uncertain: Episode 1 – The Last Quiet Day (https://www.youtube.com/watch?v=VIBsx071sTs): episodisches und storybasiertes Adventure-Game in einer postapokalyptischen Welt. Spieler schlüpfen in die Rolle des technischen Roboters RT-217NP und versuchen die Ursache für die Auslöschung der menschlichen Rasse zu ergründen.

Bulb Boy (https://www.youtube.com/watch?v=fEOI2DMfZb0): 2D Point-and-Click Horror-Adventure-Game – der Spieler hilft einem kleinen Jungen mit einer Stirnlampe Monster zu bekämpfen.

Mushroom Wars (https://www.youtube.com/watch?v=t_4RllNACjk):actionreiches Echtzeit-Strategiespiel – der Spieler führt eine Armee aus Pilzen in unterschiedliche komplexe Schlachten.

The Red Solstice (https://www.youtube.com/watch?v=SU9TVA1AVso): taktisches Squad-based Survival-Game – spielt 2280 n. Chr. und nach der Zerstörung der Erde. Für ein Überleben auf dem Mars muss der Spieler als Weltraum-Marinesoldat Aliens bekämpfen.

Sämtliche Keys der dritten G2A Deal-Serie sind unmittelbar nach dem Kauf als Steam Code ohne Regionssperre verfügbar. Alle fünf Spiele sind über eine reduzierte Mitgliedschaft oder über einen reduzierten einmaligen Kauf erhältlich.

Pressekontakt: pr@g2a.com +48-570-069-721

Original-Content von: G2A.com, übermittelt durch news aktuell

Brooks Life Science Systems bringt BioStore(TM) IIIv auf den Markt, das erste -80° C LN2 automatisierte Lagersystem für biologische Proben

Chelmsford, Massachusetts (ots/PRNewswire) –

„Der BioStore IIIv erweitert unsere Produktpalette an automatisierten Lagerlösungen. Er vereint das Beste an Probensicherheit, Datenmanagement und Bestandskontrolle mit nur einem Knopfdruck“, erklärt David Lewandowski, Product Marketing Manager von Brooks Life Science Systems. „Dieses Produkt eignet sich für Kunden, die mit hochwertigen, temperaturempfindlichen biologischen Proben arbeiten und ihre unersetzlichen Proben mit der Sicherheit und Effizienz eines Laborgefriersystems auf Flüssigstickstoffbasis absichern und gleichzeitig die Vorteile der Automation bei -80°C und weiteren Tiefsttemperaturen nutzen möchten.“

Mit dem BioStore IIIv lassen sich Proben über wenige Berührungen des Bildschirms automatisch ausgeben. Der ganze Prozess dauert gerade mal 60 Sekunden. Dabei verhindert ein Isolationsturm, dass sich Proben in benötigten und unbenötigten Röhrchen bei der Entnahme einer Platte aus dem Gefriersystem erwärmen. Das System kann mit zahlreichem Laborzubehör verwendet werden, z. B. Kryoboxen, SBS-Regalen und Blutsackfächern. Der BioStore IIIv kann mehr als 120.000 1.0 ml FluidX(TM) Kyro-Röhrchen oder 63.000 2.0 ml FluidX(TM) Kyro-Röhrchen oder Ähnliches fassen. Außerdem kann der BioStore IIIv bei Stromausfall die Temperatur 16 Mal länger als herkömmliche mechanische Gefriersysteme halten und verhindert eine starke Erwärmung des unbenötigten, biologischen Materials, das sonst beim Herausnehmen von Proben vorkam.

Der BioStore IIIv ist die neueste Erweiterung von Brooks Life Science Systems im Bereich der innovativen Lager- und Logistiklösungen für Tiefsttemperaturen. Er enthält das automatisierte BioStore III Cryo -190 °C Lagersystem sowie den tragbaren CryoPod(TM) Carrier und die CryoPod Filling Station, die einen Nahtransport von Proben bei -150 °C ermöglicht.

Brooks Life Science Systems wird den neuen BioStore IIIv an ihrem Stand auf der International Society of Biological and Environmental Repositories (ISBER) Conference präsentieren, die vom 9. bis 12. Mai in Toronto stattfindet.

Über Brooks Life Science Systems

Brooks Life Science Systems ist ein Unternehmensbereich von Brooks Automation, einem führenden weltweiten Anbieter von Automatisierungs- und Kryogenik-Produkten für eine Reihe von Märkten, darunter der Halbleiterherstellung und den Biowissenschaften. Das Unternehmen bietet umfassende Lösungen für das Lifecycle-Management von Proben an, so z. B. branchenführende Probenautomatisierung, Verbrauchsmaterialien und Geräte, Kryopräservierungsprodukte, innovative Technologie und flexible Modelle für die vor Ort und ausgelagerte temperaturgesteuerte Lagerung von Präparaten und Biologika. Das Unternehmen setzt mit seinem Expertenteam den Qualitätsmaßstab beim Probenmanagement in der Branche. Dafür nutzt es ihre führenden Lagerautomatisierungs- und Kühlketten-Produkte, temperaturgesteuerten Lageranlagen, globalen Logistikdienste (z. B. das mobile Biolager Relofleet®), innovativen Lösungen zur Probenverarbeitung und die Technikplattform ISIDOR®, in der Forschungsproben und Daten integriert werden. Die Produkte, Dienstleistungen und Techniklösungen helfen hunderten Kunden der Biowissenschaften auf der ganzen Welt, zu denen auch die 20 besten Unternehmen der Biopharmazie zählen. Nähere Informationen unter www.brooks.com/lifescience.

Pressekontakt: Michael Clark Miller Brooks, Inc. +1-317-873-8100michael@millerbrooks.com Logo: https://mma.prnewswire.com/media/412631/Brooks_Life_Science_Sys tems_Logo.jpg

Original-Content von: Brooks Life Science Systems, übermittelt durch news aktuell

UL LLC erhält DARPA-Förderung für die Prüfung zur Unterstützung der Minimierung von Cyberrisiken für industrielle IoT-Gateways

Die Förderung dient der Untersuchung von Herausforderungen und Prozessentwicklungen der Prüfung von IoT-Gateways für ICS-Anwendungen.

Northbrook, Illinois (ots/PRNewswire) – UL, (http://www.ul.com/) ein globales Unternehmen im Bereich der Sicherheitswissenschaft, hat eine Förderung der U.S. Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) für die Cybersicherheitsprüfung von IoT- Gateways für Anwendungen im Bereich industrieller Steuerungssysteme (Industrial Control System, ICS) zur Minimierung von Sicherheitsrisiken erhalten.

Die Einführung des IoT (Internet of Things, Internet der Dinge) und die Verwendung von kritischen Daten aus industriellen Steuerungssystemen haben die Nachfrage für den Einsatz von IoT-Gateways für ICS (Industrial Control Systems, Industrielle Steuerungssysteme) geschaffen. Die Implementierung eines Gateways zur Verbindung unterschiedlicher Technologien und zur Überbrückung einer ICS-Umgebung zum Internet können zu erheblichen Herausforderungen im Bereich Cybersicherheit führen.

Zusätzlich zur Überbrückung der Vernetzbarkeit von heterogenen Systemen bietet ein integriertes Steuerungsgateway auch gemeinsame Verarbeitungsressourcen, ein gemeinsames Verarbeitungs- und Datenbankmanagement einschließlich Echtzeitüberwachung und Sanierung bei der Entdeckung eines Eingriffs.

Auf Basis der DARPA-Förderung wird UL die Hauptbereiche eines industriellen IoT-Gateways ermitteln, die die Cybersicherheit eines ICS sowie die Daten, die das Gateway außerhalb des ICS-Systems passieren, betreffen. Des Weiteren wird UL eine Prüfmethode und ein Sicherheitsprofil zur Bestimmung von Sicherheitsanforderungen entwickeln, um erforderliche technische Protokolle für die Entwicklung, Errichtung, Prüfung und Beschaffung sicherer, integrierter IoT-Steuerungsgateways zur Verfügung zu stellen. Dieser Prozess wird mit der Flexibilität für benutzerdefinierte Sanierungstechniken und empfohlene Ansätze entwickelt, um Sicherheitsprobleme zu minimieren und so zu einem solideren Produkt zu führen.

Durch diese Prüfung werden verfügbare Tools hinzugefügt, mit denen Hersteller ihr Sicherheitsbewusstsein stärken und Eigentümer Risiken und ungeplante Ausfallzeiten verwalten und kostenintensive Schäden reduzieren können.

„Durch proaktives Verhalten mit Blick auf Herausforderungen in Sachen Cybersicherheit für künftige IoT-Technologien wird die Entwicklung von ausgereiften Funktionen durch die Vernetzbarkeit von Systemen ermöglicht“, so Rachna Stegall, Director Connected Technologies bei UL. „UL steht immer an der Spitze, wenn es darum geht, sichere Innovationen möglich zu machen, und mit dieser Förderung können wir unseren Umfang in Richtung neu entstehender Risikobereiche noch erweitern.“

IoT-Gateways mit Vernetzbarkeit zu ICS, Prozesssteuerungssystemen und Prozessleitsystemen in einer kritischen Infrastruktur werden einen bedeutenden Einfluss auf die nationale Sicherheit dieser dazugehörigen Systeme haben, wenn die Gateways nicht mit einem Prozess zur Erkennung und Behebung von Sicherheitsrisiken ausgestattet sind. Eine Lücke kann zu schwerwiegenden, nicht erkannten Eingriffen in diese Netzwerke führen, wodurch schädliche Inhalte einige Zeit ruhen können, bis sie von böswilligen Personen aktiviert werden. Durch die Definition eines guten Prozesses zur Evaluierung und Prüfung von IoT-Gateways mit Empfehlungen zu Konzeption und Entwicklung können diese Probleme abgemildert werden.

Über UL

UL fördert mit wissenschaftlichen Lösungen für Herausforderungen in Sachen Sicherheit und Nachhaltigkeit sichere Lebens- und Arbeitsbedingungen für Menschen überall auf der Welt. Das UL Prüfzeichen schafft Vertrauen und ermöglicht die sichere Einführung innovativer neuer Produkte und Technologien. Wir alle bei UL teilen die Leidenschaft, die Welt zu einem sichereren Ort zu machen. Wir testen, inspizieren, prüfen, zertifizieren, validieren, überprüfen, beraten und schulen, und wir unterstützen diese Bemühungen mit Software-Lösungen für Sicherheit und Nachhaltigkeit. Unter UL.com (http://ul.com/) können Sie mehr über uns erfahren.

Pressekontakt: Dagmar Ebaugh Global PR & Social Media Manager UL | Commercial & Industrial O: (678) 872.0320 C: (404) 216.4354, dagmar.ebaugh@ul.com Logo – https://mma.prnewswire.com/media/325015/ul_enterprise_logo.jpg

Original-Content von: UL, übermittelt durch news aktuell

Sandhills East übernimmt italienisches Unternehmen Argoserv SRL

Nereto, Italien (ots/PRNewswire) – Sandhills East hat Argoserv SRL übernommen, das in Italien ansässige Medienunternehmen hinter www.CercoCamion.com. Die Website, die Käufer und Verkäufer in der kommerziellen Lkw-Branche des Landes in Kontakt bringt, wird Teil des umfangreichen internationalen Portfolios an Publikationen und Websites von Sandhills für die lokalen und globalen Märkte für die Branchen Bauwesen, Landwirtschaft und kommerzieller Lkw-Transport werden. Insgesamt fördert die Übernahme von Argoserv die Mission von Sandhills, Käufern und Verkäufern die nötigen Ressourcen zur Verfügung zu stellen, um die Transaktion von Geräten, Teilen und damit verbundenen Dienstleistungen effizient und kostengünstig durchzuführen.

Neben seiner Palette von Medien- und Web-Marketing-Dienstleistungen, einschließlich gehosteten Websites und SEO/SEM-Dienstleistungen, bietet Argoserv auch CercoCamion.com, eine führende Ressource für Käufer und Verkäufer auf dem italienischen kommerziellen Lkw-Markt. Die Website verfügt über detaillierte Verkaufsangebote von Händlern im Land und darüber hinaus. Käufer besuchen sie, wenn sie auf dem Markt für diese Assets sind, und nutzen detaillierte gelistete Informationen, um direkt mit Verkäufern Kontakt aufzunehmen. Mit der Übernahme vereint Sandhills die große Verbreitung und Markenwahrnehmung von Truck Paper mit CercoCamion, um Käufern die von ihnen benötigte Ausstattung zu bringen und den Interessen der Verkäufer durch die Nutzung dieser wichtigen Ressourcen besser zu dienen.

Sandhills wird eine zusätzliche Druckversion von CercoCamion.com veröffentlichen, die eine umfassende, mehrkanalige Exposition liefert, die es Verkäufern ermöglicht, Käufer effektiver zu erreichen. „CercoCamion.com ist eine wichtige und bekannte Ressource für die kommerzielle Lkw-Branche in Italien“, erklärt Shawn Peed, Chief Operations Officer von Sandhills. „Unsere Absicht ist es, auf der etablierten Marke aufzubauen, und zwar durch die Stärkung der Online-Präsenz mit komplementärer Exposition in einem Medium, das sich in den Märkten auf der ganzen Welt bewährt hat – dem Druck.“

Die Publikation, die bald veröffentlicht werden wird, wird sich in die branchenführenden Titel von Sandhills Publishing und Sandhills East einreihen, deren Auflage fünf Millionen Exemplare pro Monat übersteigt. Das Unternehmen wird auch einen zusätzlichen Bürostandort in der Kleinstadt Nereto errichten, die sich im östlichen Teil der italienischen Provinz Teramo befindet.

Über Sandhills East

Als ein Tochterunternehmen von Sandhills Publishing baut Sandhills East auf der jahrzehntelangen Präsenz des Unternehmens in seinen Kernbranchen auf. Sandhills Publishing beschäftigt ca. 900 Mitarbeiter und hat seinen Sitz in Lincoln, Nebraska (USA). Die erste Publikation des Unternehmens, Machinery Trader, informiert seit 1978 die Baumaschinenbranche. Das Unternehmen hat sein Portfolio seither um Publikationen und Websites für folgende Bereiche erweitert: Lkw (Truck Paper), Luftfahrt (Controller, Executive Controller und Charter Hub), Technologie (Computer Power User und CyberTrend), Landmaschinen (TractorHouse), Auktionen (AuctionTime) und Maschinenverleih (RentalYard). Außerdem informiert das Unternehmen Käufer und Verkäufer in internationalen Märkten (MarketBook).

Sandhills East wurde 2011 in Manchester (Großbritannien) gegründet und unterhält mittlerweile dank seines schnellen Wachstums Niederlassungen in Peterborough und Essex (Großbritannien), Beaucamps-le-Vieux (Frankreich), Madrid (Spanien) und Senningerberg (Luxemburg). Das Unternehmen verfügt zudem über Büros in Sidney, Nebraska; Scottsdale, Arizona (USA) und Brisbane (Australien).

Über Sandhills Publishing

Sandhills Publishing ist ein Informationsdienstleister mit Sitz in Lincoln, Nebraska. Über die breite Palette an Produkten und Dienstleistungen werden Informationen in Form von Fachzeitschriften und entsprechenden Websites gesammelt, verarbeitet und verbreitet. Diese Informationen verbinden Käufer und Verkäufer der Branchen Lkw, Landwirtschaft, Bauwesen, Baumaschinen, Luftfahrt und Technik. Der integrierte, branchenspezifische Ansatz für gehostete Technologien und Dienstleistungen schafft Lösungen, mit denen große und kleine Unternehmen effizient arbeiten und sicher, kostengünstig und erfolgreich wachsen können. Sandhills Publishing – we are the cloud.

Pressekontakt: Sandhills East, +44 (0) 1618718760 Foto – https://mma.prnewswire.com/media/509632/PressReleaseSites.jpg Logo – https://mma.prnewswire.com/media/473503/SandhillsEast_Logo.jpg

Original-Content von: Sandhills East, übermittelt durch news aktuell

Langjähriger SAS-Chef Wolf Lichtenstein wird neuer CEO von Webtrekk (FOTO)

Berlin (ots) –

Der Customer Intelligence-Anbieter Webtrekk gab heute bekannt, dass der langjährige Deutschland-Chef des Software-Unternehmens SAS und derzeitige McKinsey-Partner Wolf Lichtenstein zum 1. Juni 2017 neuer CEO wird. Lichtenstein löst Gründer und Gesellschafter Christian Sauer ab, der im Unternehmen tätig bleibt und sich im Webtrekk-Beirat aktiv um globales Business Development kümmert.

Als CEO übernimmt Wolf Lichtenstein die Aufgabe, Webtrekks Geschäft im Customer Intelligence-Bereich national wie international weiter auszubauen. Bereits während der acht Jahre an der Spitze von SAS in Deutschland verantwortete er dessen globale CI-Initiative und führte das Unternehmen zu neuen Umsatzrekorden, bevor er als Partner im Feld Analytics zu McKinsey wechselte. „Ich freue mich auf meine neue Aufgabe als CEO,“, sagt Wolf Lichtenstein, „weil Customer Intelligence mein Herzensthema ist, mit dem ich SAS zum globalen Marktführer gemacht habe. Bei Webtrekk möchte ich an diesen Erfolg anknüpfen. Das Unternehmen bietet erstklassige Produkte mit enormem Kundenpotential, das ich gemeinsam mit dem Team ausbauen werde.“

Als deutscher Mitbewerber von amerikanischen Software-Riesen wie Google und Adobe bietet Webtrekk seinen mehr als 400 Kunden nutzerzentriertes Analytics und automatisierte Marketing-Features. Gründer Christian Sauer: „Webtrekk verzeichnet in 2017 die besten Sales-Zahlen der bisherigen Unternehmensgeschichte. Die neue Customer Intelligence- Plattform, die zur dmexco 2016 vorgestellt wurde, kommt am Markt sehr gut an.“ Nach 13 Jahren als Geschäftsführer wird er sich kuÌ^nftig strategischen Projekten widmen.

Sauer: „Mit Wolf Lichtenstein haben wir einen international erfahrenen Experten der Branche gewonnen, der wie kein anderer die Prozesse der digitalen Transformation versteht und unsere innovativen Produkte am Markt weiter etablieren wird.“

UÌ^ber Webtrekk:

Webtrekks Customer Intelligence-Plattform ermöglicht es, User- und Marketingdaten über alle Geräte hinweg miteinander zu verknüpfen, zu analysieren und für Marketingkampagnen einzusetzen. Eine zielgerichtete Ansprache der Nutzer und, damit einhergehend, eine verbesserte Customer Experience sowie messbare Marketingerfolge sind seit der Gründung 2004 das Ziel des Unternehmens. Webtrekk beschäftigt heute weltweit mehr als 150 Mitarbeiter an den Standorten Berlin, Amsterdam, Madrid, Mailand und Beijing.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.webtrekk.com

Pressekontakt: Engel International Communications GmbH Andreas Engel Schlüterstrasse 41 10707 Berlin engel@engelpr.de +49 157 51553000 www.engelpr.de

Original-Content von: Webtrekk GmbH, übermittelt durch news aktuell

Cambium Networks weitet seine „Connecting the Unconnected“-Strategie auf Osteuropa aus

London (ots/PRNewswire) –

Cambium Networks (http://www.cambiumnetworks.com/), ein führender internationaler Anbieter drahtloser Breitband-Netzlösungen, gab heute seine Pläne für die Ausweitung seiner „Connecting the Unconnected“-Strategie unter Leitung seines neu ernannten Senior Sales Director für Europa, Alessio Murroni, auf Osteuropa bekannt.

Tausende von vorhandenen Netzwerken wurden bereits auf die branchenführenden Point-to-Point (http://www.cambiumnetworks.com/products/backhaul/)-, Point-to-Multipoint (http://www.cambiumnetworks.com/products/access/)-, Industrial IoT (http://www.cambiumnetworks.com/products/iiot/)-, Wi-Fi (http://www.cambiumnetworks.com/products/wifi/)- und Verwaltungssystem (http://www.cambiumnetworks.com/products/software-t ools/cnmaestro/)-Lösungen von Cambium aufgerüstet. Mit Murronis neuer Position wird beabsichtigt, die Marktposition des Unternehmens zu stärken.

„Ich freue mich, meinen Verantwortungsbereich über Westeuropa hinaus nach Osteuropa zu erweitern“, erklärte Murroni. „Cambium Networks vergrößert und aktualisiert sein Portfolio kontinuierlich und einträgliche Gelegenheiten spielen eine wichtige Rolle in einer Reihe verschiedener vertikaler Märkte in Europa. Mein erstes Ziel wird es sein, das richtige Erfolgsrezept zu finden und das bestehende Geschäft zu skalieren.“

Der Zeitpunkt der Expansion in Osteuropa ist für Cambium Networks perfekt, da das Unternehmen im Begriff ist, sein verbessertes Wi-Fi-Unternehmensportfolio herauszubringen: cnPilot, die WLAN-Verbindungslösung für drinnen (http://www.cambiumnetworks.com/products/wifi/cnpilot-indoor/) und draußen (http://www.cambiumnetworks.com/products/wifi/cnpilot-outdoor/). Die Lösungen umfassen auch cnReach, das Schmalband-Produktportfolio für das Industrial Internet of Things (IIoT) von Cambium Networks mit speziellen Anwendungen in SCADA (Supervisory Control and Data Acquisition) für den Wasser-, Öl-, Gas- und Versorgungsmarkt. Beide Lösungen nutzen den leistungsstarken Point-to-Point-Rücktransport und die Point-to-Multipoint-Verteilernetzfunktionalität von Cambium Networks, die ein einzigartiges Wertangebot sowohl für Value Addes Reseller (VAR) als auch Serviceanbieter im drahtlosen Festnetzmarkt darstellen.

Murroni hat bereits dabei geholfen, eine erfolgreiche Cambium Partner-Community in Westeuropa aufzubauen und plant, diese Community auf den Rest der Region auszuweiten. Das „Connected Partner Program“ von Cambium, das Cambium-Partner mit ihren Cambium-Lösungen hilft, wurde kürzlich von CRN (http://www.cambiumnetworks.com/blog/cambium-n etworks-given-5-star-rating-in-crns-2017-partner-program-guide/), einer Marke der The Channel Company (http://www.thechannelco.com/), die die Top-Programme des Channels anerkennt, mit fünf Sternen ausgezeichnet.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.cambiumnetworks.com.

Über Cambium Networks:

Cambium Networks ist ein führender internationaler Anbieter zuverlässiger drahtloser Lösungen, die fehlende Verbindungen aufbauen – zwischen Menschen, Orten und Dingen. Mit seinem umfassenden Portfolio zuverlässiger, skalierbarer und sicherer drahtloser Schmalband- und Breitbandplattformen ermöglicht es Cambium Networks allen Serviceanbietern sowie Industrie-, Unternehmens- und Regierungsnetzbetreibern, günstige und zuverlässige Hochleistungskonnektivität aufzubauen. Das Unternehmen hat derzeit mehr als sechs Millionen Funkgeräte in tausenden anspruchsvollen Netzen in mehr als 150 Ländern im Einsatz. Cambium Networks mit Hauptsitz außerhalb von Chicago und F&E-Zentren in den USA, im Vereinigten Königreich und in Indien wickelt seinen Vertrieb über eine Reihe von zuverlässigen globalen Distributoren ab.

Pressekontakt: dan.mccarthy@cambiumnetworks.com Telefon: +44-7836-256033

Original-Content von: Cambium Networks, übermittelt durch news aktuell

Centric Software: Die PLM-Erfolgsgeschichte Von Marc Jacobs

Campbell, California (ots/PRNewswire) –

Centric freut sich, die Erfolgsgeschichte mit dem renommierten Partner und Kunden Marc Jacobs bekannt zu geben.

„Meiner Meinung nach hat Centric Software eine Sonderstellung im PLM-Markt für Fashion“, sagt Chief Information Officer, Regis Litre. „Als wir unsere Suche auf reine PLM-Anbieter mit Erfahrungen in der Modebranche beschränkten, kam eine sehr kurze Liste mit möglichen Partnern zustande. Und als wir uns auf Unternehmen konzentrierten, die durch klare Strategieplanung, überzeugende Erfahrung mit Luxusmarken und starken Support hervorstechen, fiel uns die Entscheidung für Centric sehr leicht. Sie bieten das Beste aus zwei Welten: echte Modekenntnisse zusammen mit einem hohen Grad an Professionalität bezüglich Software und IT. Diese Kombination ist nicht leicht zu finden.“

(Logo: http://mma.prnewswire.com/media/455901/Centric_Software_Logo.jpg )

Mehr Efahren (https://www.centricsoftware.com/wp-content/uploads/2 017/05/Marc-Jacobs_Success-Story-with-Centric-Software_DE.pdf)

Über Marc Jacobs

Nach 30 Jahren ist Marc Jacobs nach wie vor eine feste Größe in der amerikanischen Modeszene. Die undefinierbaren Merkmale des gleichnamigen Modelabels sind das Ergebnis einer einzigartigen, ungewöhnlich offenen und brillianten Perspektive.

Marc erkundet auch weiterhin die im Unerwarteten liegende Schönheit und vermittelt einen dem Alltag zugrunde liegenden Luxus. Herzstück der Unternehmenswerte ist seine Überzeugung, dass jeder von uns die Hauptrolle in seinem eigenen Film spielt und dass die Freude an der Auswahl von Kleidung, Make-up und Parfüm unsere Individualität und Persönlichkeit prägt.

Marc Jacobs macht Mode und Accessoires weitläufig verfügbar, wobei die Marke weiterhin authentisch und unverwechselbar bleibt.

Über Centric Software

In der Hauptgeschäftsstelle im Silicon Valley und den Zweigstellen in den Metropolen rund um den Globus entwickelt Centric Software Technologien für die angesehensten Namen aus den Bereichen Mode, Einzelhandel, Schuhe, Luxus-, Outdoor- und Konsumgüter. Das Flaggschiff des Unternehmens, die Product-Lifecycle-Management-Plattform (PLM) Centric 8, bietet professionelle Funktionen für Warendisposition, Produktentwicklung, Beschaffung, Unternehmensplanung sowie Qualitäts- und Forderungsmanagement, die speziell auf schnelllebige Verbraucherbranchen zugeschnitten sind. Ergänzt werden die PLM-Lösungen durch Centric SMB Pakete, die sich mit ihren innovativen Technologien und wichtigen Erkenntnissen aus der Branche speziell für kleine Unternehmen eignen.

Centric Software hat bereits vielfache Branchenauszeichnungen erhalten, darunter den Frost & Sullivan Global Product Differentiation Excellence Award für Retail, Fashion and Apparel PLM im Jahr 2016 und den Frost & Sullivan Global Retail, Fashion and Apparel PLM Product Differentiation Excellence Award im Jahr 2012. Red Herring hat Centric 2013, 2015 und 2016 in seine Liste der Global-Top-100 aufgenommen.

Centric ist eine eingetragene Handelsmarke von Centric Software. Alle anderen Marken und Produktbezeichnungen sind Handelsmarken ihrer jeweiligen Eigentümer.

Copyright 2017, Centric Software Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Pressekontakt: Kristen Salaun Batby ksalaun-batby@centricsoftware.com +33(0)6-87-88-23-22

Original-Content von: Centric Software, übermittelt durch news aktuell